Gene

now browsing by tag

 
 

Aufruf an Juristen, Politiker und die Ärzteschaft

In Europa sollen 400 Millionen gesunde (!) Menschen einem in keiner Weise abschätzbaren Risiko für Leben und Gesundheit ausgesetzt werden. Der Begriff “Impfung” ist irreführend und verharmlosend.

Es handelt sich eben nicht um eine bisher übliche „Impfung“ mit zugeführten Antigenen, sondern um eine flächendeckend geplante gentechnische Veränderung des Menschen. Bei den geplanten Massnahmen handelt es sich um grob fahrlässige Eingriffe in genetisch gesteuerte Vorgänge in unseren Körperzellen. Grob fahrlässig wären solche Eingriffe, weil sie nicht ausreichend klinisch erprobt und nicht lange genug nachbeobachtet wurden. Auch die vielfältig möglichen Immunreaktionen auf solche Veränderungen userer Körperzellen können oft erst nach mehreren Jahren zu Krankheiten führen.

Die bereits jetzt bekanntgewordenen Komplikationen bei Versuchspersonen lassen die weiteren Risiken für schwere immunologische Schäden erahnen. Hinzu kommt, dass ein Nutzen der neuen Technologien für die Prävention von Erkrankungen selbst bei erfolgreicher Induktion von Antikörpern in den Sternen steht. Eine aktuelle Veröffentlichung aus dem Paul-Ehrlich-Institut im Deutschen Ärzteblatt soll die berechtigten Bedenken der Ärzteschaft offenbar neutralisieren. Sie verweist auf Tierversuche und Langzeitbeobachtungen, die nach der Vermarktung der Impfstoffe deren Anwendung begleiten sollen.

Das ist wieder eine wissenschaftliche Publikation im Sinne der Regierungen und der Impf-Investoren ohne peer-review und enthält viele beruhigende Darstellungen von dem, was sein soll.

Welche Zellen gentechnisch verändert werden (Targets), wie die bereits gemeldeten Komplikationen zu werten sind, oder gar wie sich der Haftungsausschluss auswirkt, der den Impfstoffherstellern von den Regierungen zugesichert wurde, bleibt im Dunkel. Wenn es um viel Geld geht, passiert sehr häufig das, was nicht sein soll.

Das Impfgeschäft hat mit verantwortlichem, wissenschaftlich fundiertem Handeln wenig gemein!

Doch noch gilt in Europa das Vorsorgeprinzip!

  • Verhindern Sie die unnötige Gefährdung von Gesundheit und Leben von Millionen Menschen in Europa und anderswo!
  • Schützen Sie uns und unsere Kinder vor einem unverantwortlichen gentechnischen Massen-Experiment mit nicht absehbaren Folgen.
  • Schützen Sie Ihre Patienten vor einer verantwortungslosen Impfindustrie.

Quelle: https://www.wodarg.com/impfen/

Gentechnisch veränderte Inhaltsstoffe in Medikamenten und Impfstoffen

Was wurde geschimpft und protestiert, als Monsanto & Co. das Saatgut gentechnisch veränderten.

Der Protest gegen gen-modifizierte Organismen, also Pflanzen, Tiere und Mikroorganismen war fester Bestandteil vieler Parteiprogramme. Besonders natürlich bei den Grünen und bei grünlichen Flügeln anderer Parteien. Gegen die Freisetzung solcher GMOs gab es Riesenproteste und vom Hunger in der Welt bis zum Bienensterben wurde alles bemüht, um politischen Widerstand zu leisten.

Doch was ist da passiert, wenn sogar Grüne jetzt der Bevölkerung mit zwangsweiser Genmanipulation droht, sollte diese das nicht freiwillig über sich ergehen lassen? Wie kommt es dazu, dass nur wegen einer höchst fragwürdigen medizinischen Vorsorge gegen einen jährlich wiederkehrenden Grippe-Erreger das langjährig beschworene Vorsorgeprinzip in der EU nicht nur bei den Grünen, sondern bei der Mehrheit der Verantwortlichen plötzlich aus dem Blick geraten ist?

Das Erbgut oder Genom wird oft noch mit einer Doppelhelix dargestellt, durch welche bei vielen Lebewesen die artspezifischen Informationen von Generation zu Generation weitergegeben und variiert werden. So einfach ist das natürlich nicht. Ganz abstrakt zusammengefasst sind Gene Teilchen, mit deren Hilfe sich unsere zelluläre Identität in ihrer Umwelt laufend reorganisiert und anpasst.

Warum findet man immer mehr Medikamente mit Inhaltsstoffen, die genverändert sind? Warum kommen diese Gen-Impfstoffe auf den Markt? So wie beim diesjährigen Virus, der mit einem Grippevirus vergleichbar ist?

Müssen wir tatsächlich unsere Gene verändern und diese Veränderungen unseren Kindern weitergeben. Anstatt täglich positiv neu zu schreiben, wie das mit einer gesunden Lebensart möglich ist. So, dass wir gesund bleiben, resp. wieder gesund werden.

Müssen wir alle krank werden, nur dass die Wahnsinnigen noch reicher werden und die Macht an sich reissen können?

Stammzellen zur Untersuchung seltener Immunerkrankungen

Sie müssen sich anmelden, um diesen Inhalt zu sehen. Simple Membership is not configured correctly. The login page or the join us page URL is missing in the settings configuration. Please contact Admin

Fasten und neu Intervallfasten: Unterschiede

Kliniken in Russland haben wohl die meisten Erfahrungen in den letzten hundert Jahren mit Fastenkuren und Krankheiten heilen.

Sie heilen sogar Menschen mit einer Schizophrenie, ohne Medikamente! Natürlich war fasten schon viel früher entdeckt worden, resp. wurde von Menschen schon immer wieder praktiziert.

Krankheiten können tatsächlich mit Fastenkuren geheilt werden. Doch das Problem besteht darin, dass Patienten sofort nach der Fastenkur wieder in ihr altes Essverhalten zurückgehen und bereits nach wenigen Tagen oder Wochen wieder genau gleich krank sind, wie vor der Fastenkur. Die Aussage ist dann einfach: «Alles nützt ja nichts!» Und die Betroffen schlucken wieder Medikamente.

In unserer Sprechstunde informieren wir unsere Klienten, wie sie sich nach einer eventuellen Fastenkur, die auch sehr gut wirkt, perfekt weiterernähren. Doch Sie werden erkennen, dass Sie nicht unbedingt fasten müssen. Es gibt auch andere Möglichkeiten.

Neu aufgetaucht ist das Intervallfasten, wobei es keineswegs neu ist.

Es wird einfach so angepriesen. Viele Menschen lassen das Frühstück weg und haben so das Intervallfasten automatisch schon längere Zeit oder immer schon gemacht.

Doch es gibt dafür auch Bücher, denn anscheinend ist der Mensch zu doof und muss das nachlesen. Was da jedoch geschrieben wird, ist völliger Unsinn.

Z.B. schreibt eine Ärztin: «Die Methode des Intervallfastens: 16 Stunden fasten und 8 Stunden essen – so viel Sie wollen».

Das heisst, essen Sie 16 Stunden nichts und dann können Sie sich den Bauch 8 Stunden lang vollstopfen. Hmmm… das soll gesund sein? Sie sehen selber, es wird einfach Mist geschrieben, damit Bücher gekauft werden.

Bei leerem Magen, Sie können auch nur einmal am Tag essen, zwischendurch Flüssigkeit (stilles Wasser) zu sich nehmen, werden Gene aktiv, die uns gesund und jung halten. Bei den «Genen der Lebenskraft» handelt es sich um eine ganze Gruppe von Genen. Unser Körper ist mit zahllosen verschiedenen Genen ausgestattet. Dazu gehören das «Hunger-Gen», das den Hunger besiegt, das «Gen der Lebensverlängerung», das bei Hunger das Überleben sichert, das «Fortpflanzungs-Gen», das dafür sorgt, dass die Geburtsraten in Hungerzeiten steigt, das «Immunitäts-Gen», das Infektionskrankheiten besiegt, das «Anti-Krebs-Gen», das den Krebs bekämpft, das «Reparatur-Gen», das den Altersprozess bremst und Krankheiten heilt, und andere mehr.

In der Regel essen wir fast den ganzen Tag und so können Gene nicht positiv wirken, werden gar nicht aktiviert, ziehen sich zurück und verändern sich negativ.

Wie wir unser Erbgut und Gene selber täglich verändern und schädigen

Konservierungsmittel verändert Epigenom

Weit verbreiteter Zusatzstoff E211 verändert Erbgut-Anlagerungen und Genaktivität

Von wegen harmlos: Das gängige Konservierungsmittel Natriumbenzoat (E211) hat doch eine biologische Wirkung. Schon geringe Dosen dieses Lebensmittel-Zusatzstoffs führen zur drastischen Zunahme bestimmter Anlagerungen am Erbgut, wie eine Studie an Zellkulturen enthüllt. Diese epigenetischen Anlagerungen beeinflussen die Genaktivität und möglicherweise auch wichtige Stoffwechselwege, wie die Forscher im Fachmagazin “Nature Communications” berichten.

Ob unsere Gene abgelesen werden und wie stark, ist für unsere Gesundheit und unseren Stoffwechsel fundamental. Entscheidend dafür ist aber nicht nur der DNA-Code selbst, sondern auch das Epigenom – Anlagerungen an der DNA und den Chromosomen, die Genabschnitte entweder für die Transkription freigeben oder aber blockieren können. Im Gegensatz zu den Genen sind diese Anlagerungen durch Umwelteinflüsse veränderbar – beispielsweise durch unsere Ernährung, Übergewicht oder Umweltchemikalien.

Fast überall enthalten: Natriumbenzoat

Lesen Sie hier weiter: http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-23092-2018-08-29.html

Es nützt also nichts, wenn Sie medizinische Gentests machen und sich dann bei «bösen» Genen, die Krebs verursachen können, verstümmeln lassen oder sich mit Medikamenten versorgen, nur weil es die Gesundheitsindustrie so will. Den die Genveränderung geht weiter und im schlimmsten Fall kann überall Krebs auftauchen, also nicht nur in der weiblichen Brust.

Essen Sie deshalb vollwertige pflanzliche Nahrungsmittel und vermeiden Sie industriell hergestellte Produkte.

In unserer Sprechstunde werden Sie darüber bestens und umfassend informiert. Auch andere Giftstoffe, die wir essen und verschrieben bekommen verändern unsere Gene und schwächen unser Immunsystem.

Natürlich verändern Konservierungsmittel in Kosmetika auch die Gene!

Jede Krankheit ist eine schützende Reaktion des Körpers

Der menschliche und tierische Körper ist ein Wunderwerk der Natur. Unsere Körper wollen immer gesund sein und auftauchende Probleme und Angriffe sofort korrigieren und heilen. Der Körper produziert täglich neue frische Zellen und erneuert so den Körper in durchschnittlich sieben Jahren.

Das funktioniert sehr gut, wenn wir mit unserem Körper korrekt umgehen.

Wenn unser Hirn jedoch bei jeder kleinsten bis grösseren Meldung des Körpers, z.B. Schmerzen, Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck…, sofort zum Arzt rennt, der in der Regel über ein kleines Wissen verfügt, und Medikamente verschreibt, die wir dann einnehmen, vergiften und schwächen wir unseren Körper, vor allem das Immunsytem. Wir lösen so das gesundheitliche Problem nicht.

So können mit der Zeit sehr ernsthafte Krankheiten entstehen und wir nehmen diese Warnsignale wiederum nicht ernst und vergiften unseren Körper mit Pillen und Spritzen weiter.

Jede Krankheit macht Meldung ins Hirn. Wenn das Hirn, das die ganze Misere angerichtet hat, endlich begreifen und  vermehrt auf seinen Körper hören und achten würde, könnte der Körper korrigieren und selber heilen.

Jede Krankheit können Sie als schützende, gesunde, Reaktion auf die Exposition gegenüber unangemessener Lebensart betrachten.

Bringen Sie mehr Achtsamkeit, mehr Verständnis, mehr Freizeit… für Ihren Körper auf. Wenn das Ihr Hirn begreift werden Sie schmerzfrei und gesund. Sie bleiben es auch.

Vergessen Sie Gene, DNA und Vererbung. Wir verändern täglich unsere DNA mit unserer Lebensart. Nur etwa 1 – 3 % der Krankheiten sind vererbt. Der Arzt sieht das anders, weil er nicht mehr weiter weiss, ist das gesundheitliche Problem schnell eine Vererbung. Und wir Menschen geben uns damit zu frieden. Ein grosser Fehler!

Nur ein kleines Beispiel: Es sterben mehr Menschen an den Nebenwirkungen von Blutdrucksenkern, als wenn Sie keine Medikamente nehmen würden. Auch mit Blutdrucksenkern kann ein Hirnschlag oder Herzinfarkt ausgelöst werden.

Was haben wir in den Genen – wir Menschen? Na raten Sie mal.

«Vogel fliegt, Fisch schwimmt, Mensch läuft.» Emil Zatopek

Merken Sie was?

Nicht Biken und schon gar nicht mit dem E-Bike. Nicht Autofahren. Nicht Liftfahren. Nicht den ganzen Tag sitzen oder liegen oder Minitrampolin springen und wenn möglich noch stürzen.

Was haben wir in unseren Genen?

Lauf-Gene, ab und zu auch Renn-Gene… Joggen!

Das bringts bis ins hohe Alter.

Natürlich nur wer alt und gesund alt werden will. Die anderen dürfen jammern, bei der kleinsten Bewegung schwitzen, wenn sie schon 200 Meter gehen müssen… und die Frauen in den Wechseljahren, ja die leiden an Hitzewallungen. Schön, dass man dann den Hormonen schuld zuweisen kann…

Neee, neee, würden wir mit unserem Körper und natürlich auch Geist korrekt umgehen… Achhh hätten wir eine Lebensqualität.

Wie erreicht Mann eine bessere Samenqualität?

Bekannterweise wird werdenden Müttern, die sich nicht gesund ernähren, empfohlen, Folsäure (Folat) einzunehmen, um Missbildungen des Fötus zu vermeiden.

Doch auch für Männer sollte eine ausreichende Folsäure-Versorgung wichtig sein.

Untersuchungen an der Universität Berkley (USA) haben gezeigt, dass bei einer guten Folsäure-Versorgung weniger Samenzellen Defekte im Erbgut aufweisen. Um Mangel vorzubeugen, werden immer mehr Nahrungsmittel mit dem Vitamin angereichert. Noch besser wäre jedoch eine Ernährung mit reichlich Blattgemüse, Nüssen und Hülsenfrüchten, wie es bei einer gesunden Ernährung der Fall ist.

Und es funktioniert tatsächlich, wie wir schon mehrmals von unseren Klienten gehört haben. Der Kinderwunsch wurde erfüllt. Natürlich gehört noch mehr dazu. Wir klären in unserer Sprechstunde auf. Vor allem wenn die Blutversorgung nicht mehr optimal ist und die Potenz leidet. Viagra oder andere Aufsteller gehören nicht zu unserer Empfehlung.

Übergewicht: die Ausrede mit den Genen ist Unfug

«Übergewicht ist mehr als ein ästhetisches Problem: Diabetes und Arthritis drohen. Viele Betroffene beklagen Probleme beim Abnehmen und schieben dies auf ihre Gene – völliger Nonsens, sagt eine Studie.»

Das war schon immer ein Nonsens. Der gleiche Nonsens mit den angeblich schweren Knochen und andere Ausreden wie: «Ich ess ja nichts mehr und nehme trotzdem nicht ab». Wenn das so wäre, würden die Leute gar nicht mehr leben. Sie essen tatsächlich kaum noch was «Gscheites», dafür um so mehr Süssigkeiten aller Art und Chips. Sackweise!

Es gibt nur zwei Möglichkeiten abzunehmen:

  1. Kalorien zählen und sein Leben lang hungern – ohne Freude mehr am Leben, oder
  2. so wie wir unsere Klienten aufklären – und das wäre erst noch die gesündeste Art.

Referenzen vom Gen-Nonsens:
Referenz: Katherine M Livingstone, Carlos Celis-Morales, George D Papandonatos, Bahar Erar, Jose C Florez, Kathleen A Jablonski, Cristina Razquin, Amelia Marti, Yoriko Heianza, Tao Huang, Frank M Sacks, Mathilde Svendstrup, Xuemei Sui, Timothy S Church, Tiina Jääskeläinen, Jaana Lindström, Jaakko Tuomilehto, Matti Uusitupa, Tuomo Rankinen, Wim H M Saris, Torben Hansen, Oluf Pedersen, Arne Astrup, Thorkild I A Sørensen, Lu Qi, George A Bray, Miguel A Martinez-Gonzalez, J Alfredo Martinez, Paul W Franks, Jeanne M McCaffery, Jose Lara, John C Mathers. FTO genotype and weight loss: systematic review and meta-analysis of 9563 individual participant data from eight randomised controlled trials. BMJ, 2016; i4707 DOI: 10.1136/bmj.i4707

Anmerkung: All das mit den Genen ist eine Idee der Gesundheitsindustrie. Man kann damit gut Geld verdienen und niemand ist schuld an Übergewicht und anderen Krankheiten. Man kann’s abschieben. Es sind halt meine Gene. Kompletter Unfug! Tatsächlich sind die Erb-Gene nur bei etwa 3 % beteiligt.

Quelle: welt.de

Kann eine geschädigte DNA repariert werden?

Populationsbasierte Studien zeigen auf, dass das durchaus möglich ist. So wie wir heute leben entstehen in einer Stunde 800 DNA-Schäden. Das sind pro Tag rund 19’000 (angenommene Zahlen) Angriffe auf unsere DNA. Die DNA-Schäden können mutieren und Anlass geben zu Krebs-Erkrankungen.

Eine gesunde Ernährung enthält unzählige Nährstoffe, die Entgiftungsenzyme steigern können, die Genexpression modulieren und sogar die DNA reparieren.

Anmerkung: Genexpression, auch kurz Expression oder Exprimierung, bezeichnet, in weitem Sinn, wie die genetische Information – eines Gens (Abschnitt der DNA) – zum Ausdruck kommt und in Erscheinung tritt, also wie der Genotyp eines Organismus oder einer Zelle als Phänotyp ausgeprägt wird. Im engeren Sinn wird unter Genexpression die Biosynthese von Proteinen (siehe Proteinbiosynthese) anhand der genetischen Information mitsamt allen dafür nötigen vorangehenden Prozessen verstanden, beginnend mit der Transkription als Synthese von RNA.

Quelle: Nutrition Facts und wikipedia

In unserer Sprechstunde erfahren Sie mehr über eine gesunde Ernährung.

Ein neues Geschäft: Gentests! Es gibt doch tatsächlich Menschen, die Gentests durchführen lassen.

Doch wie sicher sind diese Tests?

Sie sind so sicher wie andere Diagnosen. Also die Fehlerquote ist recht hoch und schüren bei den Betroffenen unter Umständen nur Panik. Und wie oben erwähnt haben wir täglich eine hohe Anzahl von DNA-Schäden. Sparen Sie sich Ihr Geld und denken Sie mal darüber nach, wie Sie leben und was Leben überhaupt heisst. Was Sie selber tun können um Ihre DNA zu verbessern oder zu reparieren.

Lesen Sie auch hier weiter… Patientin wird nach Gentest alleine gelassen…