Autoimmunerkrankungen

now browsing by tag

 
 

Autoimmunerkrankungen: Welches Getreide ist gut, welches weniger oder gar nicht?

Sie müssen sich anmelden, um diesen Inhalt zu sehen. Simple Membership is not configured correctly. The login page or the join us page URL is missing in the settings configuration. Please contact Admin

Kurkuma soll viele Krankheiten heilen und wirkt vorbeugend.

Immer mehr wissenschaftliche Berichte tauchen auf und loben Kurkuma. Für folgendes soll es gut sein:

  • Krebs vorbeugen und heilen
  • Es wirke besser als Chemotherapie
  • Alzheimer vorbeugen und heilen
  • Die Hirnleistung verbessern
  • Bei allen Diabetesformen heilen
  • Herzinfarkt vorbeugen
  • Magen-Darmkrankheiten vorbeugen und heilen
  • Entzündungen, Autoimmunerkrankungen vorbeugen und heilen
  • Leber- und andere Organe entgiften
  • und so weiter, die Liste wird immer länger

Kann das stimmen, dass Kurkuma (Curcumin) so ein natürliches und gutes Heilprodukt ist?

Kann man tatsächlich, wie einige Bücher und Internetseiten behaupten mit Kurkuma fast alles heilen? Oder dient Kurkuma einfach nur als Verkaufsförderung?

Sogar eine Wahrheitsseite über Krebs in den USA berichtet laufend über Erfolge mit Kurkuma. Sie empfehlen sogar eine krebsfördernde Ernährung mit Kurkuma.

Das erstaunt dann doch sehr, dass man weiterhin jeden Mist essen kann und Kurkuma soll ganz einfach korrigieren und heilen.

Nein, liebe Freunde, das funktiert nicht!

Wieso nicht?

Weil Kurkuma ein sehr gutes Hilfsprodukt zur Korrekt und Heilung ist, jedoch nicht die Grundlösung ist. Wer sich nur auf Kurkuma verlässt erreicht nicht viel.

Wieso wissen wir das?

Erstens lesen wir täglich wissenschaftliche Arbeiten und Aussagen von Betroffenen.

Zudem haben wir täglich mit leidenden Klienten zu tun, die oft schon alles ausprobiert haben, unter anderem auch Kurkuma. Kurkuma als Kapseln, Kurkuma als Pulver oder Kurkuma als Wurzel. Mit schwarzem Pfeffer und etwas Öl und ohne. Alles wird versucht. Die Anbieter von Kurkumakapseln schwören auf die Heilung.

Der Erfolg stellt sich erst ein, wenn unsere Klienten von grundauf über Ernährungwissen verfügen. Es geht dann zum Teil sogar ohne Kurkuma.

Also denken Sie nicht, Sie können Ihren Körper weiterhin mit ungesundem Essen zur Kloake verkommen lassen und Kurkuma säubert, korrigiert und heilt Ihren Körper. Es gibt zwar Untersuchungen, dass Chemotherapien mit Kurkuma erfolgreich sein können. Das Curcumin schützt gesunde Zellen vor der Giftigkeit der Chemotherapie. Ob das tatsächlich möglich ist?

Alles zusammen, gesunde Ernährung, Bewegung und Kurkuma wäre perfekt!

Curcumin reduziert die Wirkung eines Enzymes, welches chronische Entzündung im Körper hervorruft und wirkt deshalb entzündungshemmend.

Curcumin hemmt den VEGF. Ein Wachstumsfaktor für die Blutversorgung von Tumoren.

Curcumin reaktiviert und stimuliert das Schlüssel-Tumor-Suppressor-Gen (p53) (unterdrückt so den Krebs) und hemmt Metastasenbildung.

Curcumin hemmt besonders effektiv Krebszellen (B-Lymphom-Zellen) und verhindert die Vermehrung von Krebsstammzellen.

Wohlstandskrankheit explodiert: Jeder Dritte ist betroffen

Eine neue Wohlstandskrankheit, so neu ist sie nicht, breitet sich explosionsartig aus – und oft unauffällig. Die meisten wissen nicht einmal, das sie betroffen sind. Erst wenn Schäden am Körper auftauchen sind die Leute überrascht.

Warum lebenso viele im Ungewissen? Das hat zwei Gründe:

  1. Die Leute gehen selten oder nie zum Arzt
  2. Der Arzt untersucht zu wenig. So leben viele über 5 bis 10 Jahre mit zu hohen Blutzuckerwerten, haben Vitamin-Mangel usw., weil der Arzt das nie untersucht.

Die Krankheit mit dem Namen «metabolisches Syndrom» setzt sich aus vier Gesundheitsstörungen zusammen: Übergewicht, Bluthochdruck, hoher Blutzucker und erhöhte Blutfettwerte.

Die Folgeerkrankungen sind Diabetes, Gicht, Autoimmunerkrankungen, Schlaganfälle, Herzinfarkte, Nieren- und Augenschäden und natürlich eine «leidende» Leber (Fettleber).

Übrigens mit der voll im Trend liegenden ketogenen Ernährung fördern Sie diese Krankheiten zu 100 %.

Unser Alltag in meiner Praxis oder auch in der Onlineberatung. Die Lösung liegt auf der Hand und ist einfach umzusetzen.

Autoimmunkerkrankunen: Einsehen ist das Wichtigste

Immer mehr Klienten kommen zu uns mit Autoimmunerkrankungen und weiteren Krankheiten und Beschwerden. Das sind heute über 70 Prozent unserer Klientschaft.

Zum Glück setzen die meisten unsere Informationen 1 zu 1 um und haben in kürzester Zeit Erfolg. Der Schmerz ist weg, die Entzündung ist weg, der Körper kann heilen, was nicht bereits zerstört wurde.

Doch leider haben wir auch Klienten, die nichts einsehen und wieder neue Wege suchen. Die nicht Durchhalten können, mit den einfachsten Dingen, die sich nicht gesund ernähren und nichts verstehen wollen.

So lesen wir, dass sie nun DMSO, MSM, Honig, Kurkuma-Kapseln und Omega-3-Fischölkapseln nehmen. Vom Natürheiler verkauft. Sie essen wieder so wie vorher – oder aryurvedisch. Ist die “Heilnahrung” aryurvedisch gesund? Wenn Sie richtig leiden, nicht! Sie fördert z.B. Entzündungen!

Ich kann Ihnen – aus jahrelanger Erfahrung – versichern, dass das nicht die Lösung bei einer Autoimmunerkrankung ist. Natürlich geht der Schmerz zurück, doch die Krankheit bleibt im Körper oder sie kommt schnell wieder zurück.

Das ist auch bei der alternativen Krebsbehandlung so, DMSO kann gut helfen, doch die Endlösung ist es nicht. Der Krebs kommt zurück.

DMSO – Dimethylsulfoxid

ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der Antiphlogistika, der zur äusserlichen Behandlung von Schmerzen, Entzündungen und Schwellungen eingesetzt wird. Er wird unter anderem als Gel, Creme oder mit einem Spray aufgetragen. DMSO hat entzündungshemmende, antioxidative, schmerzstillende, gefässerweiternde, wundheilungsfördernde und antimikrobielle Eigenschaften.

Die Nebenwirkungen: Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören allergische Reaktionen, Hautrötungen, Juckreiz, ein Brennen, ein knoblauchartiger Mundgeruch und Verdauungsstörungen wie Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Verstopfung und Appetitmangel.

Weil Dimethylsulfid über die Lungen und die Haut eliminiert wird, haben die Patienten unter Umständen einen unangenehmen Mund- und Körpergeruch.

Mit unserer Living Nature® Schmerzfreitherapie haben Sie keine Nebenwirkungen, ernähren sich absolut gesund – und zwar so, dass keine Entzündungen mehr entstehen können. Ihr Körper, vor allem Ihr Immunsystem stärkt sich, Ihr Darm erholt sich, auch Ihre Leber, Nieren usw. So, dass Sie keine Angst mehr von einer Autoimmunerkrankung haben müssen.

Betrachten wir Krebs, die Endstufe von einer Autoimmunerkrankung

Jeder hat Krebszellen in seinem Körper. Warum wird bei einer Person niemals Krebs diagnostiziert und bei einer anderen Person Krebs? Krebs wird fast immer durch dieselbe mehrstufige Abfolge von Ereignissen verursacht.

Erstens dringen “böse” Mikroben und Parasiten in die Organe ein und bauen dort ihre Häuser (Stichwort: Leaky Gut). Diese Mikroben stammen in der Regel aus unserer Ernährung, die nicht ausreichend gekocht wurde, sie können jedoch auch aus anderen Quellen stammen. Heute können Keime 240 Grad Hitze und unsere Magensäure überleben!

Zweitens fangen diese Mikroben Glukose ab, die auf die Zellen in den Organen gerichtet war.

Drittens scheiden diese Mikroben (als Abfallprodukte) Mykotoxine aus, die für die Zellen äusserst sauer und völlig wertlos sind.

Viertens, weil die Zellen (in den Organen) nicht die Nahrung bekommen, die sie benötigen und weil sie in einem Meer aus Schmutz leben, werden die Zellen in den Organen schwach.

Fünftens bestehen Organe ausschliesslich aus Zellen. Mit anderen Worten, wenn Sie alle Zellen aus einem Organ herausnehmen, gibt es kein Organ. Da die Zellen in den Organen schwach sind, sind die Organe geschwächt, resp. vollkommen ruiniert und zerstört.

Sechstens: Weil ein oder mehrere Hauptorgane, z.B. die Leber, der Darm, schwach sind, wird das Immunsystem schwach. Tatsächlich schwächen die Mikroben das Immunsystem direkt und indirekt.

Siebtens: Da das Immunsystem schwach ist, kann es nicht genug Krebszellen töten, und die Krebszellen geraten ausser Kontrolle.

Zusammenfassend ist die Hauptursache für Krebs Mikroben und Parasiten, die sich in den Organen oder im Dickdarm (oder im Blutstrom) befinden und das Immunsystem schwächen.

Andere Dinge sind sehr stark beteiligt krank zu werden:

  • Beispielsweise kann eine Impfung aufgrund von Quecksilber und/oder Toxinen,
  • Immunsuppressivas,
  • Chem.-Therapie,
  • Medikamente allgemein,
  • Antibiotika,
  • ungesunde Ernährung

das Immunsystem schwächen. Schmutz im Dickdarm kann auch zu einem schwachen Immunsystem führen (siehe das Buch: Feuer im Bauch von Dr. Keith Scott-Mumby)

Krebspatienten, die Mikroben in den Organen haben, haben auch Mikroben im Blutstrom. Mikroben, die aus den Organen stammen, verbreiten Mikroben in den Blutkreislauf und umgekehrt. (Der ATP-Spiegel ist niedrig. Bei der Schulmedizin ist der ATP-Spiegel nicht wichtig. Sie meint immer noch Krebs komme von DNA-Schäden.)

Wenn Sie über die obigen Schritte nachdenken, gibt es drei Hauptmethoden, um Krebs zu heilen:

  • Sicheres Abtöten (aushungern) der Krebszellen. Der Körper – das Immunsystem – wird dadurch gestärkt.
  • Töten Sie die Mikroben in den Krebszellen, und die Krebszellen werden in normale Zellen umgewandelt.
  • Töten Sie die Mikroben, die das Immunsystem schwach machen (dazu gehören die Mikroben in den Organen und im Blutkreislauf).

All das erreichen Sie mit einer gesunden Ernährung – und einigen wenigen speziellen Nahrungsmitteln -, wie auch bei Autoimmunerkrankungen, Diabetes usw.

Von der Schulmedizin ruiniert und kaputt gemacht

Sie müssen sich anmelden, um diesen Inhalt zu sehen. Simple Membership is not configured correctly. The login page or the join us page URL is missing in the settings configuration. Please contact Admin

Krebs ist eine Autoimmunerkrankung im Endstadium

Sie müssen sich anmelden, um diesen Inhalt zu sehen. Simple Membership is not configured correctly. The login page or the join us page URL is missing in the settings configuration. Please contact Admin

Was löst zudem Autoimmunerkrankungen, Entzündungen, aus?

Das ganze Ersatzteillager, dass immer mehr Menschen mit sich herumtragen fördern auch Autoimmunerkrankungen.

Z.B. Zahnbrücken, Kronen, Zahnersatz und Implantate, Amalgamfüllungen. Jedoch auch Koronarstents, Schrittmacher und implantierte Defibrillatoren, Protesen (künstliche Gelenke), Schädelplatten oder andere Platten, Schrauben usw., die Queckssilber, Aluminium, Kobalt, Gold, Platin, Silber, Titan, Nickel und sogar Blei enthalten, Kupfer, Zinn, Zink, Cadmium.

Sowie Medikamente, Körperpflegeprodukte und Impfungen, die giftige Metalle enthalten, wie z.B. Aluminium.

Einige metallene Teile werden immer mehr mit Kunststoff ersetzt. Nur auch Kunststoff kann mit der Zeit Giftstoffe in den Körper abgeben.

Chips, die wir unter die Haut pflanzen, Tattoos, Piercings usw. bereichern auch unsere Entzündungskrankheiten.

Was sonst noch alles unsere Gesundheit schwächt, Autoimmunerkrankungen und Krebs auslöst oder fördert erfahren interessierte Klienten in unserer Sprechstunde. Natürlich auch, was Sie dagegen tun können.

Vitamin D: Reicht das wirklich zur Heilung von Autoimmunerkrankungen?

Chronische Entzündungskrankheiten wie Arthritis, Lupus, Multiple Sklerose, Morbus Crohn, Diabetes Typ 1 usw. sollen ausgelöst werden durch Vitamin-D-Mangel.

In Studien wurde nachgewiesen, dass z.B. MS im hohen Norden 100 Mal häufiger vorkommt als am Äquator. Könnte also ein Zusammenhang mit verminderter Sonneneinstrahlung und daraus resultierendem Vitamin-D-Mangel bestehen?

Können wir mit mehr Sonne oder mit hochdosiertem Vitamin D3 diese Krankheiten heilen?

Ein Vitamin-D-Mangel ist nur eine Ursache von Autoimmunerkrankungen. Was in den Studien vergessen wird: Der Lebensstil, die Ernährung, all zu schnelle Medikamentenzufuhr im Norden uvm. Die Nordländer leben ganz anders als Menschen in der Wärme.

So informieren Internetseiten und Bücher, dass wir zahlreiche Krankheiten mit Vitamin D heilen können. Wenn es nicht Vitamin D ist, dann ist es Kokolöl, Magnesium oder eine Reihe von Nahrungsergänzungen. Oder ein bisschen gesünder Essen. Basenpulver zu schlucken und zu hoffen, dass der Körper endlich basisch wird. Gifte auszuleiten. Alle Amalgamfüllungen in Zähnen sanieren lassen usw. Alternativ arbeitende Ärzte und Therapeuten verbreiten diese Informationen über Internet und in ihren Sprechstunden.

Doch all die guten Ratschläge bringen zu wenig. Sie werden das schnell feststellen, wenn Sie damit anfangen. Es ist nur immer ein Tropfen auf einen heissen Stein.

Was sind die Gründe an einer Autoimmunerkrankung zu leiden:

Es beginnt mit unserer modernen Ernährung. Diese beinhaltet unzählige Antibiotikas, Hormone, Konservierungsmittel, Geschmacksverstärker, Farbstoffe, Arsen, Dioxin, Nitrate, Nitrite, Mineralöle, Fett, Zucker, Salz und weitere Chemie-(Gift-)Stoffe. Kaum bis gar keine Nährstoffe.

Zu oft und zu schnell greifen wir zu Medikamenten, täglich, immer wieder über Jahre und Jahrzehnte. Es ist ein Wunder, dass unser Magen-Darmtrakt das alles über Jahre aushält und nicht vorher explodiert. Das sind die eigentlichen Ursachen, die Zerstörung des Darms, der Darmflora und schlussendlich des Immunsystems.

Nur 5 Beispiele was Medikamente,
die wir salopp einnehmen anrichten können:

Wir dürfen keine Medikamentennamen veröffentlichen, Zensur!

  • Nur eine einzige Antibiotika-Kur kann dazu führen, dass Mikroorganismen sich niemals mehr erholen können. Sie können nicht mehr «neu initialisiert» werden. Ausser mit einem anstrengenden und teuren Prozess der fäkalen Mikrobiota-Transplantation (FMT), jedoch ohne Garantie!
  • Durch Säureblocker-Medikamente oder Protonenpumpenhemmer bei Reflux nehmen die nützlichen Bifidobakterien deutlich ab, sowie auch die mikrobielle Vielfalt. Und das in nur sieben Tagen. Das Risiko von Darmbakterienüberwucherung und potentiell tödlichen Infektionen ist zudem vorhanden. Bifidobakterien sind verantwortlich für eine gute Butyratproduktion.
  • Bekannte nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs) sind Schmerzmittel, die fiebersenkende und entzündungshemmende Eigenschaften haben (nützen jedoch selten bis nie positiv), schädigen ebenfalls die Darmflora massiv. Weitere Nebenwirkungen dieser Medikamente sind: Herzinfarkt, Schlaganfall, Depression, Bluthochdruck, neue Entzündungen, neue Schmerzen uvm. Es sind eindeutig Horror-Medikamente, die oft sogar mehrfach täglich über Wochen und Monate geschluckt werden.
  • Cortison, Met.-Spritzen erhöhen das Risiko einen erneuten Arthritis-Schub auszulösen. Zusätzliche Nebenwirkungen von Cortison: Knochenabbau, Infektionsanfälligkeit, offene Geschwüre z.B. an Beinen.
  • Wissenschaftler von der Harvard University haben den Zusammenhang zwischen Hormoneinnahmen und Entzündungskrankheiten erforscht. Das Ergebnis: Frauen sind dreimal mehr gefährdet, wenn sie Hormone für mindestens 5 Jahre eingenommen haben, an Entzündungen zu erkranken.

Unsere Living Nature®
Arthritisfreitherapie
als Beispiel

In erster Linie geht es darum

das Immunsystem zu stärken, dass der Darm heilen kann!

Unser Ziel: Ihr Körper kann nur selber korrigieren und heilen. Mit unserer Anleitung und Unterstützung spüren Sie schon bald wie der Körper schmerzfrei wird und Sie zu neuer Lebensqualität und -Freude kommen.

Zu unserer Schmerzfreitherapie und -Beratung gehört:

  • Bei Autoimmunerkrankungen (Entzündungen) liegt die Krankheit im Darm. Wie können Sie die Entzündungsquellen zu 100 % stoppen, damit der Darm heilen kann? Wir klären restlos auf was immer wieder entzündet. Der Schmerz geht in der Regel schnell zurück, bis sich jedoch der Darm, die Darmflora – unser Immunsystem – restlos erholt hat, braucht es etwas Zeit, Geduld und Verständnis für Ihren Körper.
  • Wie können Sie mit einer gesunden Ernährung dafür sorgen, dass Ihr Körper mit genügend wichtigen Nährstoffen versorgt wird.
  • Entlasten Sie Ihre Leber und Nieren. Die Leber ist das Organ des Säure-Basen-, Entzündungs-, Energie-, Zucker-, Protein-, Fett- und Cholesterin-Stoffwechselns. Die Nieren sind an wichtigen systemischen Regulationen beteiligt wie Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt, Blutdruck, Säure- und Basenhaushalt, der Bildung roter Blutkörperchen (Erythrozyten), Knochenstoffwechsel und Entgiftung des Körpers.
  • Die Bewegung: Welche Bewegung bringt Ihrem Körper am meisten? Welche Bewegung fördert die Verstoffwechslung perfekt? Wir erklären Ihnen, wie Sie in Bewegung kommen, auch wenn Sie heute noch an Schmerzen oder anderen Beschwerden leiden. Welche Bewegung ist sinnvoll und risikofrei bei Übergewicht?
  • Oxidativer und nitrosativer Stress (körperlicher Stress) fördert Darmerkrankungen: Oxidativer Stress bedeutet, dass der Körper schädliche freie Radikale nicht mehr ausreichend abfangen kann. Nitrosativer Stress ist eine verstärkte Form von oxidativem Stress, der zahlreiche körperliche Strukturen schädigt und zu vielfältigen Gesundheitsstörungen führen kann. Was können Sie dagegen tun?
  • Geistiger Stress: Wie können Sie Stress gut bewältigen, wie können Sie ihn meiden? Stress kostet viel Energie und schwächt den Körper und das Immunsytem.
  • Alle Massnahmen stärken Ihr Immunsystem.
  • Wir erklären Ihnen auch wieso spezielle Diäten zu wenig bis gar nichts bringen.

Setzen Sie unsere Empfehlungen dann tatsächlich 1 zu 1 um, werden Sie schnellen und sehr guten Erfolg haben. In der Regel sind unsere Klienten bei Arthritis innert 3 – 4 Tagen schmerzfrei

Denken Sie immer mit, wenn Sie tolle Einträge im Internet lesen. Wie z.B., dass Nordländer ganz anders leben als Südländer. Das Sonnenlicht ist wichtig, reicht jedoch nicht aus ein zerstörtes Immunsystem wieder aufzubauen.

 

Regierungen sind schizophren

  • Die Regierungen bezahlen Krebsforscher um herauszufinden, warum immer mehr Menschen an Brust- und Prostatakrebs u.a. Krebs leiden.
  • Die Regierungen bezahlen Demenzforscher um herauszufinden, warum immer mehr Menschen an Alzheimer leiden.
  • Die Regierungen bezahlen Diabetesforcher um hersuzufinden, warum immer mehr Menschen an Diabetes leiden.
  • Die Regierungen bezahlen Wissenschaftler für Herzerkrankungen, die versuchen verauszufinden, warum so viele Menschen an Herzerkranungen leiden.
  • Diese Liste können Sie unendlich weiterführen. Mit diesem Geld, XXX Milliarden (jährlich), könnte besseres gemacht werden.

Gleichzeitig subventionieren und fördern Regierungen alle Massnahmen, die all diese Krankheiten auslösen und fördern.

In der Medizin gibt es dafür einen klaren Begriff: Schizophrenie! Oder sind sie einfach dumm?

So kann weiterhin Gift überall verkauft werden, ohne Probleme, denn die Forscher sind ja am forschen. Obwohl bereits alles bekannt ist, was all unsere Krankheiten auslöst wird weiter geforscht. Sonst kauft man ja plötzlich das Gift nicht mehr.

Unterm Strich geht es einfach um Geld, nicht um die Gesundheit uns allen. Nur ums Geld.