Bewegung

now browsing by tag

 
 

Sie entscheiden, wie Ihre Beine aussehen

Sommerzeit ist auch die Zeit wo Frauen und Männer ihre Beine zeigen. Immer mehr kommt man ins staunen, was man da so sieht.

Was für Beine möchten Sie haben und was tun Sie dafür?

dickebeine 1

So sehen Beine aus mit ungesunder Ernährung und ohne Bewegung, ohne jeglichen Sport.

25jährige Klientin

.

schlankebeine

So sehen Beine aus mit einer gesunden Ernährung mit Bewegung, mässig Sport und Tanzen.

25jährige Klientin

.

Sie sehen den Unterschied. Die Lösung wäre einfach. Lassen Sie es nie soweit kommen. Informieren Sie sich frühzeitig. Erwähnen Sie in unserem Fragebogen, wie Ihre Beine aussehen.

Wann sollten wir uns sportlich bewegen?

Trainings, wie z.B. Joggen, Fahrradfahren und auch Kraft gehen am besten vor dem Frühstück. Trinken Sie jedoch vorher 2 Gläser stilles Wasser mit Zitrone. Die doppelte Menge an Körperfett wird vor dem Frühstück verbrennt.

Darüber hinaus kann schnelles Training Ihre Ins. (Zensur)-Sensivität steigern, ein wichtiges Mass für die Blutzuckerkonrtolle.

Die weiteren Vorteile:

Reduziert die Müdigkeit, weil der ganze Körper gut durchblutet und mit Sauerstoff versorgt wird.

Verbessert die Stimmung und reduziert Depressionen und deren Symptome.

Erhöht die Überlebenschance bei Krebs, resp. senkt das Risiko an Krebs zu erkranken.

Stärkung der Psyche, aber auch Herzkreislauf und vieles mehr. Vor allem auch Stärkung des Immunsystems.

Quelle: Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism

Wie Sie, ja Sie, zehn Jahre länger leben können. Und erst noch gesund.

„Warum in den USA sich der Wohlstand nicht in Wohlergehen verwandelt, haben Wissenschaftler nun in einer grossen Studie untersucht. Sie wurde in der Fachzeitschrift „Circulation“ veröffentlicht.

Die Forscher haben dafür sehr viele Daten ausgewertet, unter anderem zweier sehr grosser und berühmter Gesundheitskohorten-Studien: In der Nurses’ Health Study werden seit 1976 alle zwei Jahre Krankenschwestern nach ihrer Ernährung und ihrer Lebensweise befragt und zum Teil klinisch untersucht. Sie ist die weltweit wichtigste Längsschnittstudie.”

„Die zweite Datensammlung, die die Wissenschaftler ausgewertet haben, war die Health Professionals Follow-up Study. Sie ist zehn Jahre nach der Nurses’ Health Study gestartet, sammelt aber nach einem ähnlichen Konzept Daten über die Gesundheit von Männern, die im Gesundheitswesen arbeiten.“

„Die einfachen Tipps für ein langes Leben geben die Wissenschaftler in ihrer Studie auch gleich mit – allerdings sind sie denkbar banal. Um die eigene Lebenserwartung um mehr als zehn Jahre zu heben, müsste nur jeder Folgendes tun:

  1. weniger rauchen,
  2. weniger Alkohol trinken,
  3. eine gesunde Ernährung,
  4. viel Bewegung und
  5. auf ein gesundes Körpergewicht achten.

Diese fünf Regeln sind die wichtigsten Lebensverlängerer – nicht nur in den USA.“

Quelle: welt.de

Erstaunlich. Für das braucht man hochdotierte Wissenschaftler, die dreissig, ja sogar 40 Jahre Daten sammeln müssen. Arme Kerle… Das wissen eigentlich alle, nur beim umsetzen klappt es halt nicht. Und keiner weiss heute mehr was eine gesunde Ernährung ist. Was es bedeutet sind gesund, menschlich korrekt zu ernähren. Jedes Tier weiss das. Nur der Mensch, die Krone der Schöpfung weiss das nicht.

Wir helfen, wir klären auf und zeigen Möglichkeiten, um weniger zu rauchen (noch besser komplett aufzuhören), weniger Alkohol zu trinken und wie Sie freudig in Bewegung kommen. Das Gewicht schmilzt dann sowieso.

Schmerzfrei und gesund werden mit Bewegung, resp. Sport

In den letzten Jahren hatten wir viele Klienten, die zusammen mit einer gesunden Ernährung und Sport schmerzfrei und gesund wurden.

Wir denken zurück:

Eltern, die mit ihren Kindern zu uns kamen, mit

  • ADHS / ADS, mit psychischen Problemen, u.a. Schulstress
  • Migräne, chronischen Kopfschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Diabetes Typ-2
  • Arthritis
  • Schmerzen am ganzen Körper, ohne klare Diagnose
  • Asthma, COPD
  • Bauchschmerzen, chronischen Durchfall, meist ohne klare Diagnose
  • Morbus Bechterew
  • und anderen Bescherden und Krankheiten

Die Erfolge bereits nach kurzer Zeit waren überwältigend, kaum zu fassen für Eltern. Kinder reagieren wesentlich schneller als Erwachsene. Mit einer nährstoffreichen, gesunden Ernährung, mit Sport und zum Teil mit Musik wurden diese Kinder von all ihren Beschwerden befreit. Durch Aussagen der Ärzte «unheilbar» kamen viele Eltern erschrocken zu uns. Kann das denn sein?

Wir sehen was Sport zusätzlich positives ausrichten kann:

Unsere ALS-Klienten zum Beispiel. Es sind nur wenige, die zu uns in die Sprechstunde kommen. Doch von diesen wenigen, wurden alle sportlich aktiv. Zwei von ihnen, zwei Frauen im besten Alter, laufen heute Marathon, resp. Halbmarathon. Doch auch mehrere MS-Klienten wurden sportlich: Joggen, Tennisspielen, Fahrradfahren und Krafttraining sind beliebt.

Wir wollen nie mehr an ALS oder MS erkranken, hören wir von ihnen. Schonen und Pillen schlucken war medizinisch verschrieben worden. Im Krankenbett liegen… Den Körper noch mehr schwächen… Nein, das wollen nicht alle. Zum Glück, denn heute haben sie wieder Lebensfreude und -Qualität.

Fazit: Nehmen Sie wie in allen anderen Bereichen Ihr Leben selber in die Hand, werden Sie aktiv. Wir unterstützen Sie in allen Belangen.

Sehenswert: Top Fit! Was kann man alles machen?

Staunen erlaubt…

Was kostes ein besonders leichtes Fahrrad: oder eine bessere Lösung

Die leichtesten Fahrräder sind knapp 7 Kilo schwer. Kostenpunkt rund 7’500 bis über 10’000 Franken.

Gibt es eine Möglichkeit noch
leichter mit dem Fahrrad unterwegs
zu sein?

«Wenn es darum geht, bein Radfahren Gewicht zu sparen, ist es besser, man nimmt selber ab.»

Dr. Jeremy Roves, Brit. Med. Journal

Wie beim Jockey, der darf auch nicht zu schwer werden. Oder man radelt mehr für den Spass…, das wäre wesentlich gesünder.

Wenn Sie wüssten, wie Ihr Körper selber heilen könnte?

Was machen wir Menschen alles für Fehler in unserem Leben? Tauchen gesundheitliche Probleme auf gehen wir zum Arzt und lassen uns auf sein Nichtwissen – auf falsche und/oder unvollständige oder sogar vielen verschiedenen Diagnosen – behandeln.

Die Behandlung sieht in der Regel so aus:

  • Medikamente und nochmals Medikamente, wir schlucken einfach alles was verschrieben wird. Oder wir spritzen Ins. (Name dürfen wir nicht veröffentlichen, Zensur!), Chemomedikamente usw. Vergiften so unseren Körper und schwächen unser Immunsystem.
  • Wir lassen uns operieren, Stents setzen und Bypässe aus eigenen Venen basteln. Es wird geschliffen, rausgeschnitten, zusammengeschraubt usw. Dadurch schwächen wir wiederum unseren Körper.
  • Wenn der Arzt mit seinem Latein am Ende ist. Das kann schnell der Fall sein, schickt er uns zum Psychiater, der uns mit Psychopharmaka bereichtert. Oder der Arzt meint: «Gehen Sie nach Hause, regeln Sie alles und nehmen von Ihren Liebsten Abschied. Ihnen können wir nicht mehr helfen…»

Dabei wäre alles so einfach:

Wirklich einfach. Doch wir suchen nicht das Einfache, sondern das Exotische, das Bizarre, das komplett Falsche.

Bei den meisten Zivilisations- und Autoimmunerkrankungen kann unser Körper selber korrigieren und heilen, wenn wir ihn lassen und nicht weiterhin schwächen und vergiften.

Das bestgehütete Geheimnis in der Medizin ist, dass unter den richtigen Bedingungen, unser Körper selbst heilen kann! Dieses Geheimnis wird verschwiegen, egal was passiert. Auf Empathie können Sie in der Medizin lange warten.

Zum Beispiel folgende Erkrankungen:

  • Koronare Herzkrankheiten, Arteriosklerose, Verhärtung der Arterien, beginnt schon in der Kindheit ab 10 Jahren oder sogar früher, Angina Pectoris, Herzinfarkt, Hirnschlag, Herzrhythmusstörungen…
  • Krebs, vor allem Brust- und Prostatakrebs, aber auch fast alle anderen Krebsarten.
  • Lungenerkrankungen wie Asthma, COPD…
  • Alzheimer, Demenzerkrankungen.
  • Diabetes Typ-2. Da taucht immer die Frage auf: «kann ich nur moderat etwas ändern?» Die moderate Änderung hören Sie von Ihrem Arzt oder lesen Sie in Diabetes-Kochbüchern. Denken Sie daran es gibt keinen moderaten Sehverlust, kein moderates Nierenversagen, keine moderate Bein-Amputation, ein paar Zehen oder so. Moderat ist nichts!
  • Nierenversagen.
  • Infektionen der Atemwege.
  • Depressionen, Angst, Panikattacken, Selbstmordgedanken…
  • Blut-Infektionen.
  • Leberversagen.
  • Hoher Blutdruck.
  • Parkinson.
  • Multiple Sklerose.
  • Alle Entzündungskrankheiten.
  • Fettleibigkeit.
  • Magen-Darmerkrankungen.
  • Venenprobleme, Hämorrhioden.
  • Gallenblasensteine, Harnsteine, Nierensteine…
  • Zahnerkrankungen (inkl. Zahnfleisch), Karies.
  • usw.

Sie können vorbeugen, der Körper kann korrigieren und sogar heilen. Und das in sehr kurzer Zeit.

Was braucht es dafür?

>>> Gesunde Ernährung und Bewegung!

Für uns ist das immer wieder ein tolles Dankeschön und eine Bestätigung von unseren Klienten, wenn wir hören oder lesen können: «Konnte wieder Wandern und Bergsteigen gehen. Mein Leben fühle ich zum ersten Mal richtig…»

Sie können das nicht glauben. Ja das gehört zu unserem Alltag. Deshalb klären wir in unserer Sprechstunde auf. Schonungslos und knallhart. Wer den Willen für ein paar Veränderungen im Leben findet, wird den Erfolg schon bald sehen und spüren. Alle Werte bei der nächsten Arztkontrolle werden besser bis perfekt sein.

Natürlich gibt es zu unseren Aussagen jede Menge wissenschaftliche Arbeiten und Bestätigungen von Ärzten. Die Quellen dazu erfahren Sie auf Wunsch bei uns in der Sprechstunde.

Bewegung und Sport ist wichtig, täglich

Bewegung

Bewegungsreichtum hat über unzählige Generationen unseren Organismus in seiner Funktionsweise geprägt. Unser Herz-Kreislauf-System wird durch die sogenannte Muskelpumpe unterstützt. Das Herz ist die zentrale Pumpe für die Versorgung unseres gesamten Organismus mit arteriellem Blut. Das venöse Blut wird, insbesondere durch die Kontraktion der Muskeln, zum Herz zurückgepresst.*

Bewegungsmangel (langes Sitzen, langes Stehen) lässt das Blut im Organismus regelrecht versacken. Das Blut fliesst, insbesondere in den Beinen, zu langsam und transportiert zu wenig Sauerstoff und Nährstoffe zu den Zellen hin und gleichfalls zu wenig Kohlensäure und andere saure Stoffwechselendprodukte von den Zellen weg. Die betroffenen Gewebe sind bald unterversorgt und übersäuert.*

 

Training

Körperliche Belastung, wie sie über Jahrtausende normal waren, liefern unserem Organismus die entscheidenden Reize zu seiner Regeneration, zum Erhalt, zur Kräftigung und zur Leistungssteigerung seiner Gewebe, Muskeln, Sehnen, Bänder, Gelenke und Knochen, sowie deren Funktionen und Stabilität. Äussere Bewegung = innere Bewegung. Organe bis zum Hirn werden gut durchblutet.

Wer nicht trainiert – verliert!

Heute fehlen uns die Trainingsreize aufgrund von zunehmender Technisierung und Bequemlichkeit. Wir verlieren schleichend unsere Muskeln unsere Leistungsfähigkeit, unsere Eigenständigkeit und damit auf Dauer unsere Lebensqualität. Denn was wir nicht benutzen – was wir nicht trsinieren – das baut unser Organismus ab.*

Im Zeitraffer ist dieses Phänomen zu beobachten, wenn jemand z.B. verletzungsbedingt zur Bewegungslosigkeit verdammt ist: Schon nach wenigen Wochen ist von dem betroffenen Gipsbein oder -arm nicht mehr viel übrig!

*Das einzige, was ohne Training wächst, sind die Problemzonen.

Quelle: P. Jentschura

 

Bewegung und Sport ist wichtig… aber richtig!

In unserer Sprechstunde klären wir Sie auf. Was ist die beste Bewegung, was der beste Sport? Auf was müssen Sie unbedingt achten, damit es Freude bereitet sich zu bewegen? Wie können Sie Verletzungen vorbeugen? Was macht den Erfolg aus bei Profisportlern, die immer siegen?

 

Fazit: Mit Bewegung, Sport und gesunder Ernährung leiden Sie nicht mehr an Schmerzen und verbessern Ihre Gesundheit massiv! Bevor Sie jedoch mit Bewegung und Sport beginnen, müssen Sie zuerst schmerzfrei werden. Trainieren Sie nicht in den Schmerz! Wir zeigen Ihnen wie Sie schmerzfrei werden und wie Sie wieder in Bewegung kommen.

Lust auf Bewegung, Lust auf Sport: Gesunde Ernährung bringt diese Lust

Je gesünder Mensch isst, desto mehr Lust auf Bewegung und auf Sport taucht auf. Ja sogar Lust auf Sex kommt wieder zurück. Der Körper verlangt danach, der Kopf auch. Sobald der Körper mit Energie – mit der richtigen Energie – versorgt wird, beginnt der Motor zu brummen.

Folgende Vorteile erreichen Sie mit einer korrekten Ernährung:

  • Sie nehmen ganz automatisch ab, ohne Hilfsmittel.
  • Der Körper wird satt, ohne Heisshungerattacken.
  • Der Genuss, die Geschmacksnerven kommen zurück. Es schmeckt richtig.
  • Der Körper und Geist verlangt nach Bewegung.
  • Die Erotik wird wieder interessant.
  • Mundgeruch, Magen-/Darmprobleme lösen sich auf.
  • Der Kopf wird frei. Das Gehirn kann wieder bestens funktionieren.
  • Die Durchblutung funktioniert wieder perfekt – ohne Blutverdünner und anderes Gift.
  • Viele oder sogar alle Schmerzen gehen zurück und klingen komplett ab.
  • Stress spüren wir nicht mehr so starkt, oder gar nicht mehr.
  • Der Körper korrigiert und heilt. Und nur er kann das, nicht die Gift-Cocktails vom Arzt.
  • Zahlreiche bis alle Medikamente können abgesetzt werden. Die Kontrolle übernimmt Ihr Arzt.
  • Der ganze Körper blüht auf.
  • Die Vergesslichkeit hat keine Chance mehr.
  • Unser Körper schwitzt weniger.
  • Unser Körper stinkt weniger oder gar nicht mehr.
  • Die Atmungsfrequenz pro Minute geht zurück. Die Lungen atmen wieder ruhiger und tiefer. Wir werden dadurch auch ruhiger und sind entspannt auch in schwierigen Situationen.
  • Die Haut kann sich erholen und altert nicht mehr so schnell. Weisse Haare wachsen langsamer oder gar nicht mehr.
  • Müdigkeit, Trägheit, Unlust, Null-Bock -Stimmungen haben keine Chance mehr. Sie wollen leben und Ihr Leben geniessen.
  • Die Arbeit geht wie von selbst.
  • Depression, Ängste und Aggressivität gehen zurück und verschwinden komplett. Sie kommen nie in eine Burnout.
  • Sie lächeln wieder und haben an Kleinigkeiten Freude.
  • Sie interessieren sich mehr fürs Leben, werden neugierig… und stecken den Kopf nicht mehr in den Sand.
  • uvm.

Fazit: Wer sich ein bis drei Monate gesund und korrekt ernährt wird wahre Wunder erleben und zu einer noch nie erlebten Lebensqualität finden. Sie werden so überrascht sein, dass Sie nur noch so essen. Mit unserer Ernährung gestalten wir unsere Gesundheit und unser Leben. Mit Bewegung ebenfalls.

Was das heisst, erfahren Sie in unserer Sprechstunde. Keine Angst wir haben das auch gemacht und sind seit 12 Jahren dabei geblieben. Und wir sehen was unsere Klienten alles korrigieren und heilen können. Eine wahre Freude. So macht Leben Spass – und das wollen wir doch alle! Oder?

Zivilisationskrankheiten: Heilung durch Bewegung

Es ist der Körper, der sich den Geist baut. Wer seine Muskeln trainiert, flutet seine grauen Zellen geradezu mit frischen Nähr- und Wuchsstoffen. Dadurch entstehen neue Nervenzellen. Diese Neulinge sind leicht erregbar und besonders lernfähig. Sie sterben allerdings nach einigen Wochen wieder ab, wenn man sie nicht benutzt. „Körperliche Aktivität ist für die Bildung neuer Nervenzellen notwendig“, erklärt Josef Bischofberger vom Institut für Physiologie der Universität Freiburg. „Geistige Aktivität ist wichtig für das Überleben dieser Zellen.“ Denn durch diese Beanspruchung fügen die Neuronen sich dauerhaft in das Denkorgan und erhöhen offenbar dessen Vermögen, Neues zu lernen.

Der Paradigmenwechsel von Schonung zu Aktivität betrifft gerade die grossen Volkskrankheiten: Osteoporose, Depression, rheumatischer Gelenkverschleiss, chronische Rückenschmerzen oder etwa Zuckerkrankheit (Typ-2-Diabetes) – sie alle lassen sich durch Bewegung zurückdrängen und mitunter sogar besiegen. Zappeligen Schulkindern wird körperliche Ertüchtigung verschrieben, anstatt ihnen, wie bisher, zum Pausenbrot Psychopillen zu reichen. Potenzmittel kann man getrost durch moderate Bewegung ersetzen.

Quelle: spiegel.de

Nun fragen Sie sich vielleicht, warum sagt der Arzt immer «schonen Sie sich»? Es liegt auf der Hand. Der Arzt muss mit Ihnen geschäften. Ein gesunder Patienten ist das gefährlichste für eine Arztpraxis oder Klinik!

In unserer Sprechstunde erklären wir, wie Sie bei Schmerzen und anderen Beschwerden gut in die Bewegung kommen, denn Sie sollten nicht in den Schmerz trainieren.

Bewegung ist also die beste Medizin, ohne Nebenwirkungen, ausser eventuell etwas Muskelkater. Wie Sie den Muskelkater auch meiden können, ein weiteres Thema in unserer Sprechstunde.