Kategorie: Krankheiten von A – Z

 

Wie Sie ein ungesundes Medikament gegen Entzündungen ersetzen können

Ibu. (Zensur), ein Medikament gegen Entzündungen, das Entzündungen bis zum Herzinfarkt fördert. Tausende sterben jährlich ab diesem Medikament. Es gibt jedoch weitere Medikamente, die ähnlich sind.

.

5 klinisch validierte, natürliche Alternativen, die es wert sind, in Betracht gezogen zu werden:

Arnika: Eine Studie aus dem Jahr 2007 ergab, dass Arnika, topisch angewendet, genauso wirksam ist, wie Ibu., um Symptome im Zusammenhang mit Arthrose des Handgelenks und mit weniger Nebenwirkungen zu lindern.
Quelle: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/17318618/

Ingwer: Eine Studie aus dem Jahr 2009 ergab, dass Ingwer bei Schmerzsymptomen im Zusammenhang mit schwierigen Menstruationszyklen (Dysmenorrhoe) genauso wirksam ist, wie Ibu.
Quelle: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/19216660/
Ingwer hilft auch bei Migräne und kann schmerzlindernd wirken. Beim ersten Anzeichen einer Migräneattacke sofort Ingwer essen.

Kurkuma: Eine Studie aus dem Jahr 2014 ergab, dass Kurkuma / Curcumin bei der Linderung der Symptome der Knie-Arthrose genauso wirksam ist wie Ibu.
Quelle: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24672232/

Zimt: Eine Studie aus dem Jahr 2015 ergab, dass Zimt bei Schmerzen, die mit schwierigen Menstruationszyklen (Dysmenorrhoe) verbunden sind, genauso wirksam ist, wie Ibu.
Quelle: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4437117/

und eine Studie über Thymian im Jahr 2004 ergab, dass Thymianextrakt bei der Verringerung von Schmerz- und Krampfsymptomen, die mit schwierigen Menstruationszyklen (Dysmenorrhoe) verbunden sind, genauso wirksam ist wie Ibu.
Quelle: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24778782/

Mit einer gesunden Ernährung und diesen Nahrungsergänzungen gehen Schmerzen und Entzündungen komplett zurück, auch bei anderen Frauenleiden, wie z.B. Endometriose.

In unserer Onlineberatung klären wir auf.

Autoimmunerkrankungen und Viren

Eine Autoimmunerkrankung oder eine Schilddrüsenerkrankung kann Sie anfälliger für Viren-Komplikationen machen. Denken Sie an Autoimmunerkrankungen genauso wie an andere immunsuppressive Erkrankungen (z. B. Krebs, Organtransplantation, Bestrahlung in der Anamnese oder Chemotherapie). Bei Hashimotos Thyreoiditis, Morbus Basedow oder Hypothyreose, müssen Sie in der Öffentlichkeit besonders wachsam sein, da Ihre Immunität beeinträchtigt ist. Es ist deshalb absolut wichtig, dass Sie gut zu Ihrem Immunsystem schauen und nicht Ihren Körper ständig mit Medikamenten vergiften und das Immunsystem schwächen.

Die richtige Dosis von Schilddrüsenmedikamenten und die richtige Art sind kritisch, weil Sie möglicherweise nicht genug aktives Schilddrüsenhormon (T3) für Ihr Immunsystem erhalten, das sich hauptsächlich im Darm befindet. Während Ihr Körper Schwierigkeiten hat, mit dem in Ihrem Körper verfügbaren Hormon auszukommen, können Symptome wie Konzentrationsschwäche, chronische Müdigkeit, Haarausfall, Apathie, Erkältungsgefühle, Depressionen und / oder Angstzustände auftreten. Ihr Risiko, an einer Erkältung, Grippe oder sogar an anderen Viren zu erkranken, steigt ebenfalls. Dies liegt daran, dass Ihr angeborenes Immunsystem von einem ausreichenden Schilddrüsenhormon abhängt. Und es muss aktives Schilddrüsenhormon sein, wie in T3.

Mit unserer Living Nature® evidenzbasierten Behandlung erholt sich Ihre Schilddrüse bereits nach kurzer Zeit, die danach wieder normal funktionieren kann. Eventuelle Gen-Schäden brauchen länger. Gene können wir jedoch täglich mit einem guten Lebensstil positiv beeinflussen. Schilddrüsen-Hormone sind nicht mehr notwendig. Gehen Sie zur Kontrolle zu Ihrem Arzt.

Wenn Sie an einer Autoimmunerkrankung der Schilddrüse oder einer Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion) leiden, kann Ihr Immunsystem Sie möglicherweise nicht vor fremden „Antigenen“ oder Eindringlingen schützen. Dazu gehören neue Krebszellen, Mikroorganismen, Toxine und sogar vereinfachende Signale, die Ihr Körper „sehen“ sollte und nicht aufgrund einer niedrigen Schilddrüsenfunktion nicht erkennt. 

Autoimmunerkrankte haben ebenfalls mehr Komplikationen durch Viren, wenn sie durch Chemo und Immunsuppressiva geschwächt sind. Ohne diese Medikamente mit einem eher leichten Verlauf der Krankheit wäre es nicht so bedrohend. Es gibt Vitamine und korrekte gesunde Ernährung, die Ihr Immunsystem in Topform halten können, um Sie bei der Vorbereitung auf eine Viren-Exposition zu unterstützen. Resp. der Körper kann so selber korrigieren und heilen. Die Autoimmunerkrankung kann komplett zurückgehen und heilen.

Ein Grund dafür, dass pflanzliche Bestandteile gut funktionieren und eine starke antivirale, antibakterielle und antiparasitäre Wirkung haben, ist, dass sie ein breites Spektrum an «medizinisch» aktiven Bestandteilen aufweisen. Unsere Klienten halten sich an unsere E-Books.

Ein Absetzen von Medikamenten besprechen Sie mit Ihrem Arzt.
Einige Medikamente können schwerwiegende und manchmal lebensbedrohliche Entzugserscheinungen verursachen.

Lesen Sie hier weiter…





 

Enzephalopathie Gehirnkrankheit / Demenz und Fettleibigkeit

Enzephalopathie bedeutet Gehirnkrankheit. Es gibt konsistente Daten, die Fettleibigkeit im mittleren Alter mit einem höheren Risiko für Demenz im späteren Leben in Verbindung bringen. Übergewichtige Menschen haben ein um etwa ein Drittel höheres Risiko, und diejenigen, die in der Mitte des Lebens übergewichtig sind, scheinen ein um etwa 90 Prozent höheres Risiko zu haben, dement zu werden. Das Risiko beschränkt sich jedoch nicht nur auf zukünftige Funktionsstörungen. Menschen mit Übergewicht scheinen in keinem Alter so klar denken zu können.

Übergewichtige Personen zeigen weitreichende Beeinträchtigungen der sogenannten Exekutivfunktionen des Gehirns, wie Arbeitsgedächtnis, Entscheidungsfindung, Planung, kognitive Flexibilität und verbale Sprachkompetenz. Diese „spielen im Alltag eine entscheidende Rolle“.

Menschen denken vielleicht bis zu fünfmal pro Stunde über ihre Fettleibigkeit und das daraus resultierende Stigma nach, aber die kognitiven Defizite scheinen nicht nur durch Ablenkung zu entstehen. Es gibt strukturelle Unterschiede im Gehirn zwischen normalgewichtigen und übergewichtigen Personen.

Bei Personen mit überschüssigem Körperfett altert das Gehirn schneller, als bei Normalgewichtigen, selbst bei jungen Erwachsenen und Kindern mit Adipositas. Kognitive Defizite bei jungen Menschen deuten darauf hin, dass es eher um die Fettleibigkeit selbst geht, die die Gehirnfunktion beeinflusst, als um eine spätere klinische Konsequenz wie Bluthochdruck. Angebliche Mechanismen für diese exekutive Dysfunktion sind Entzündungen im Zusammenhang mit Fettleibigkeit und oxidativer Stress.

Bei Gewichtsverlust kann sich das Gehirn signifikant verbessern.

(nutr.)

Übergewicht, Fettleibigkeit und Krebs

Viele Menschen kennen nicht den Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und Krebs. Es ist ihnen offensichtlich nicht bewusst, obwohl aufgrund einer umfassenden Überprüfung von tausend Studien klar gezeigt wird, dass überschüssiges Körperfett das Risiko für die meisten Krebsarten, einschliesslich Speiseröhrenkrebs, Magenkrebs, Darmkrebs, Leberkrebs, Gallenblasenkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs, Brustkrebs, Gebärmutterkrebs, Eierstockkrebs, Nierenkrebs, Hirntumor, Schilddrüsenkrebs und Knochenmarkskrebs (Multiples Myelom), stark erhöht. Krebs könnte die chronische Entzündung von Fettleibigkeit sein. Dies könnten die hohen Insul.spiegel aufgrund der Insul.-resistenz sein. Insul. ist ein starker Wachstumsfaktor, der das Tumorwachstum fördern kann. Bei Frauen kann es auch das überschüssige Östrogen sein.

Nachdem die Eierstöcke in den Wechseljahren schrumpfen, übernimmt Fett den Hauptort der Östrogenproduktion. Aus diesem Grund haben fettleibige Frauen bis zu fast das Doppelte des Östrogenspiegels in ihrem Blutkreislauf, was mit einem erhöhten Risiko verbunden ist, an Brustkrebs zu erkranken und daran zu sterben. Das Risiko für Männer an Prostatakrebs zu erkranken ist nicht so hoch, obwohl Fettleibigkeit mit einem erhöhten Risiko für invasiven Peniskrebs verbunden ist.

(nutr.)

Adipositas: Risiko adipositas- oder bariatrische Operation

Eine adipositas- oder bariatrische Operation ist eine Therapieoption für Patienten, die in konservativen (nicht-operativen) Behandlungsprogrammen keinen ausreichenden Gewichtsverlust erzielen konnten.

Colon- und Rektumkarzinom sind die bösartigsten Nebenwirkungen der Adipositas-Chirurgie. Nach einer bariatrischen Operation kann sich die Sterberate durch Rektumkrebs verdreifachen. Es wird angenommen, dass die Neuordnung der Anatomie bei einer der häufigsten Operationen – dem Roux-en-Y-Magenbypass – die Gallensäureexposition entlang der Darmschleimhaut erhöht. Dies führt auch Jahre nach dem Eingriff zu anhaltenden entzündungsfördernden Veränderungen, von denen angenommen wird, dass sie für das erhöhte Krebsrisiko verantwortlich ist. Normales Abnehmen senkt das Krebsrisiko enorm.

(nutr.)

Warum vergessen Sie Ihre Lungen einfach?

Eine eingeschränkte Lungenfunktion kann schwerwiegende Folgen haben

Die Lungenkapazität zeigt die maximale Luftmenge, die eine Lunge aufnehmen kann, während die Lungenfunktion die Geschwindigkeit umfasst, mit der Sie ein- und ausatmen können. Zur Lungenfunktion gehört auch, wie effizient Ihre Lungen das Blut mit Sauerstoff versorgen und gleichzeitig Kohlendioxid entfernen. Deshalb sollte man nicht mit Atemtrainern Kohlendioxid wieder zurückatmen. Was raus muss, muss raus und nicht nochmals eingeatmet werden.

Sowohl die Lungenfunktion als auch die Lungenkapazität können durch einen Spirometrietest gemessen werden. Die Spirometrie, auch als Lungenfunktionstest bekannt, misst die erzwungene Vitalkapazität (FVC) der Lunge, die die Lungengrösse und die Ausatmungsfähigkeit umfasst, und die FEV1 (erzwungenes Ausatmungsvolumen), die misst, wie viel Luft in einer Sekunde ausgeatmet werden kann.

Wenn die Lungenkapazität und -funktion eingeschränkt sind, gelangt weniger Sauerstoff in den Blutkreislauf, in die Zellen und Gewebe – was zu Atemnot, verminderter Ausdauer und verminderter kardiorespiratorischer Fitness führt.

Da das Herz aufgrund einer eingeschränkten Lungenfunktion härter arbeitet, kann dies im Laufe der Zeit zu Herzversagen und Herzinfarkten führen. Andere nachteilige Wirkungen sind beeinträchtigte Stoffwechsel- und Verdauungsfunktionen, Probleme mit der Wahrnehmung und dem Gedächtnis, eine erhöhte Entzündung und eine erhöhte Anfälligkeit für Infektionen der Atemwege.

.

Eine schlechte Lungenkapazität fördert einen frühzeitigen Tod

In einer 29-jährigen Studie, die in Chest, dem von Experten begutachteten Journal des American College of Chest Physicians, veröffentlicht wurde, untersuchten die Forscher die Lungenfunktion von 1’194 Erwachsenen im Alter von 20 bis 89 Jahren.

Nach Bereinigung um Faktoren wie Alter, Körpermasse, Blutdruck, Bildung und Rauchen stellte das Team fest, dass die Lungenkapazität sowohl bei Männern als auch bei Frauen stark mit der Gesamtmortalität zusammenhängt.

Männer mit der schlechtesten Lungenkapazität starben schockierend 2,24-mal häufiger aus irgendeinem Grund als Männer mit der höchsten Kapazität, während Frauen 1,81-mal häufiger starben.

Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass die Lungenkapazität und das Lungenvolumen ein „starker und unabhängiger Prädiktor für die Gesamtmortalität und die krankheitsspezifische Mortalität“ sind, und schlugen vor, dass dies als wichtiges Instrument für die allgemeine Gesundheitsbewertung verwendet werden könnte.

Dies ist übrigens nicht die einzige Studie, die die Lungenkapazität mit der Lebensdauer in Verbindung bringt. In einer früheren Untersuchung, die als Framingham-Studie bekannt war, stellten Forscher fest, dass Menschen mit grosszügigem Lungenvolumen gesünder waren und länger lebten als Menschen mit begrenzter Lungenkapazität.

.

Ab 30 fängt das Leiden oft an

Wie bei so vielen anderen Körperfunktionen nimmt die Lungenkapazität mit dem Alter ab. Das Lungengewebe wird weniger flexibel, der Zwerchfellmuskel (der Motor der Lungen) wird schwächer und der Brustkorb kann sich zusammenziehen, wodurch weniger Raum für die Expansion der Lunge bleibt.

Tatsächlich berichtet Dr. Adrian Draper, ein Atemwegsberater am Spire St. Anthony Hospital, dass die Lungenkapazität im Alter von 60 Jahren möglicherweise nur zwei Drittel der Kapazität im Alter von 30 Jahren beträgt. Darüber hinaus sind Krankheiten wie COPD, Asthma und Lungenfibrose (Narben) belastend für die Lungenkapazität.

In unserer Onlineberatung und in unseren E-Books zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihre Lungenfunktion verbessern können.

Die Erhöhung der Lungenkapazität kann eine Fülle von gesundheitlichen Vorteilen bieten – einschliesslich einer besseren Immunabwehr gegen Krankheiten, einer beschleunigten Wundheilung, einer besseren Konzentration, einer verbesserten Verdauung und einer effizienteren Abfallbeseitigung.

.

Einfache Lebensstilentscheidungen können die Lungenkapazität verbessern

Ernähren Sie sich gesund und so, dass Ihre Lunge nicht mehr verschleimt und verschlackt.

Wenn Sie immer noch rauchen, ist das Aufhören das Wichtigste, was Sie tun können, um COPD und Lungen- u.a. Krebs zu verhindern und die Lungenkapazität zu erhöhen.

Da bei Übergewicht Fett auf den Zwerchfellmuskel (= Schlafapnoe) drückt und die Lungenfunktion beeinträchtigen kann, ist es wichtig abzunehmen. Übergewichtige haben zudem oft eine verfettete Lunge, die nicht mehr normal funktionieren kann. Nur noch ein Hecheln ist möglich. Darüber hinaus können Sie eine gesunde Lungenkapazität unterstützen, indem Sie Allergene, Umweltgifte, Passivrauch und Staub vermeiden.

Haushaltsgegenstände wie Vorhänge, Tischdecken, Teppiche u.a. sind „Staubfänger“. Verzichten Sie darauf. Bettwäsche sollten Sie regelmässig bei hohen Temperaturen waschen.

Verzichten Sie auf chemische Lufterfrischer und ersetzen Sie scharfe Reinigungsmittel durch organische Reinigungsprodukte. Und natürlich ist ein gutes Raumluftfiltersystem eine starke Waffe gegen Giftstoffe und Schadstoffe.

Atemübungen und -techniken – einschliesslich koordinierter Atmung, tiefer Atmung und Zwerchfellatmung – können ebenfalls zur Wiederherstellung der Lungenkapazität beitragen. Joggen, Bergwandern ist sehr wichtig, damit es unseren Lungen gut geht.

Vitamin D-Sonnenlicht stärkt Ihr Immunsystem und ist ein Segen für die Lungenfunktion.

Körperliche Bewegung kann für die Verbesserung der Lungenkapazität von grossem Nutzen sein. Experten empfehlen, Aktivitäten mit geringer Intensität mit Übungen mit hoher Intensität zu kombinieren, um maximalen Nutzen zu erzielen. Bevor Sie jedoch mit dem Training beginnen, konsultieren Sie Ihren Lungen-Arzt.

Schliesslich können Sie die Entspannung fördern und Stress auf natürliche Weise, z.B. mit meditieren fördern.

Das alles hilft Ihnen gesund zu werden und zu bleiben. Ihr Körper ist ein Wunderwerk und spürt sofort, wenn Sie es gut mit ihm meinen.

Quelle: https://lunginstitute.com/blog/lung-capacity-what-does-it-mean/

.

Warum nehmen Sie Medikamente, die Atemwegsinfektionen auslösen?

Weil Ihr Arzt Sie vorher noch geimpft hat. Nur diese Impfung kann sehr schädlich sein und hat grundsätzlich keinen Nutzen.

Wie können Sie Demenz / Alzheimer vorbeugen?

Die schon längst bekannten Risikofaktoren: Bluthochdruck, Hörbehinderung, Rauchen, Fettleibigkeit, Depressionen, körperliche Inaktivität, Diabetes und geringer sozialer Kontakt. Wir fügen jetzt drei weitere Risikofaktoren für Demenz mit neueren, überzeugenden Beweisen hinzu. Diese Faktoren sind übermässiger Alkoholkonsum, traumatische Hirnverletzung und Luftverschmutzung.

Vieles steht im Zusammengnag mit einer ungesunden Ernährung. So zB.: Bluthochdruck, zum Teil Hörbehinderung, Fettleibigkeit, zum Teil Depression, Diabetes…

Quelle: The Lancet

Was können Sie selber sofort umsetzen. Lesen Sie hier weiter…

Wir alle atmen (wahrscheinlich) Mikroplastik ein

Mikroplastik ist überall, auch in der Luft, die wir atmen. Die Partikel halten sich nicht an eine bestimmte Postleitzahl. Wenn es im Grand Canyon Mikroplastik gibt, wie viel enthält dann der Staub einer Grossstadt? Wie hoch kann die Konzentration an Mikroplastik, der sich über die Luft verteilt, steigen? Welchen Einfluss hat er auf die Umwelt? Ist Mikroplastik toxischer als natürlicher Staub oder Industriestaub?

Lesen Sie hier weiter…

Quelle: infosperber.ch

AIDS – stimmt das was uns erzählt wird?

Der Ursprung der „Übertragung“ von AIDS

Die Übertragung von AIDS von Mensch zu Mensch ist ein Mythos. Die homosexuelle Übertragung von AIDS in westlichen Ländern sowie die heterosexuelle Übertragung von AIDS in Afrika und in anderen unterentwickelten Ländern ist eine Annahme, die ohne wissenschaftliche Validierung getroffen wurde.

Es gibt auch keine logische wissenschaftliche Erklärung dafür, dass AIDS hauptsächlich durch homosexuellen Sex im Westen und „heterosexuell“ in armen Ländern „übertragen“ wird. Die sexuelle Übertragung von AIDS basiert auf der hohen Häufigkeit, mit der AIDS bei drogenabhängigen schwulen Männern in den Industrieländern auftritt, und der ähnlichen Häufigkeit des Syndroms bei beiden Geschlechtern in den unterentwickelten Ländern.

Wann immer eine neue Krankheit ausbricht, lautet die erste zu beantwortende Frage: Was sind die neuen Umstände, unter denen die Personen an der neuen Krankheit erkranken?

In dem Bericht der ersten fünf AIDS-Fälle an die CDC von Michael Gottlieb im Juni 1981 teilte er der CDC mit, dass „vier serologische Hinweise auf eine frühere Hepatitis-B-Infektion hatten“, „zwei der fünf berichteten von häufigen homosexuellen Kontakten mit verschiedenen Partner „,“ alle 5 Patienten hatten innerhalb von 5 Monaten nach der Diagnose einer Pneumocystis-Pneumonie eine im Labor bestätigte CMV-Erkrankung oder Virusausscheidung „und“ alle fünf berichteten über die Verwendung von Inhalationsmitteln und einer über den Missbrauch von elterlichen Drogen (Medikamente)“ (Gottlieb et al. MMWR 1981; 30: 250-252).

In diesem Bericht gibt es nichts, was auf einen sexuell übertragbaren Keim als Ursache für die neue Erkrankung hinweisen könnte. Homosexualität hat es schon immer gegeben! Die neuen Umstände um die Menschen, die den Zusammenbruch ihres Immunsystems erlebten, waren der Drogenkonsum einiger Mitglieder der Schwulengemeinschaft in den USA und Europa, der Ende der sechziger und Anfang der siebziger Jahre begann. Die toxische Natur von AIDS ist seit dem ersten Bericht über das neue Syndrom offensichtlich. Es war nicht erforderlich, eine Mikrobe als Ursache für diesen neuen toxischen Zustand zu bestimmen.

Lesen Sie hier weiter…

.

Welche Co-Faktoren verursachen AIDS?

AIDS kann nur entstehen durch ein schwaches Immunsystem!

Da wissenschaftlich nie nachgewiesen wurde, dass HIV das Immunsystem zerstört und AIDS verursacht, haben Forscher, die HIV als Ursache des Syndroms enthusiastisch verteidigen, eine Vielzahl von Wirkstoffen als Helfer oder „Cofaktoren“ von HIV in der EU vorgeschlagen Entstehung von AIDS. Diese „Cofaktoren“ sind jedoch an sich ursächlich für Immunschwäche und können AIDS mit oder ohne das Vorhandensein eines positiven Ergebnisses bei den Antikörpertests auf HIV erzeugen. Die sogenannten „Cofaktoren“: immunologische Stressormittel, die chemischen, physikalischen, biologischen, mentalen und ernährungsbedingten Ursprung haben können.

Im Folgenden sind einige der Wirkstoffe aufgeführt, die als „Cofaktoren“ für HIV vorgeschlagen wurden: Alkohol, Kokain, Heldin, Morphin, Marihuana, Zigarettenrauchen, Amphetamine, flüchtige Inhalationsmittel wie „Poppers“, chemische Umweltschadstoffe, Allergene, CMV, Herpesvirus Typ 1, 2 und 6, Herpes zoster, EBV, Adenovirus, andere Retroviren als HIV, Hepatitis A-, B- und C-Viren, Papovavirus, Mykoplasmen und andere Superantigene, Tuberkulose, Lepra, Malaria, Trypanosomiasis, Filariose, andere Tropenkrankheiten, sexuell übertragbare Krankheiten, Sperma, Blut, Faktor VIII, Angstzustände, Depressionen, Schlaf- und Ruhemangel, erschöpfbare Bewegung, unhygienische Bedingungen, Armut, Unterernährung und verschiedene Vitaminmängel.

Lassen Sie uns sehen Sie kurz , wie mehrfach, wiederholt und chronische Exposition gegenüber immunologische Stressoren Mittel ¾ „Kofaktoren“ ¾ kann das Immunsystem entartet und Ursache AIDS:

Lesen Sie hier weiter… und hier…

.

Die Naturgeschichte von AIDS

Zufälligerweise erschien AIDS in fernen und verschiedenen Bereichen der Erde während der zweiten Hälfte des 20. ten Jahrhundert, zu einem Zeitpunkt , wenn das Immunsystem des Menschen, sowie andere Körpersysteme, die bereits mit Forderungen an eine Vielzahl von Stressoren gesättigt war Mittel. Bei AIDS ist das Immunsystem am Boden zerstört, es ist zusammengebrochen. Alle anderen Körpersysteme leiden ebenfalls unter den Folgen der Exposition gegenüber Stressfaktoren.

Die Fähigkeiten und Möglichkeiten des Immunsystems sind weder unfehlbar noch unendlich. Sie haben Grenzen. AIDS ist der maximale Zustand der Verschlechterung, den das menschliche Immunsystem erreichen kann. Wenn der pathogene Prozess von AIDS nicht gestoppt wird, wird er schließlich die Person töten.

Gegenwärtig wird das Immunsystem aller Menschen durch die weltweite Zunahme immunologischer Stressfaktoren chemischer, physikalischer, biologischer, mentaler und ernährungsphysiologischer Herkunft herausgefordert. Die Vielfalt und Intensität dieser Risiken oder ätiologischen Faktoren für AIDS variieren jedoch von Person zu Person, von Risikogruppe zu Risikogruppe, von Land zu Land und von Kontinent zu Kontinent. Dies ist der Hauptgrund, warum die Häufigkeit von AIDS nicht an allen Orten und in allen Ländern homogen ist.

Wenn immunologische Stressfaktoren weiter an Zahl und Stärke zunehmen und sich, wie wahrscheinlich, auf neue soziale Gruppen ausbreiten wird, steigt die Zahl der AIDS-gefährdeten Menschen. Dies wird offensichtlich durch die Vielfalt, Qualität und Quantität der Stressoren, den Expositionsweg, die Dauer und die Dosis sowie durch die Anfälligkeit von Einzelpersonen und Gruppen beeinflusst.

Der wichtigste Risikofaktor für AIDS in Industrieländern ist die neue Epidemie des Drogenmissbrauchs (Duesberg 92; Duesberg & Rasnick 98). Der wichtigste Risikofaktor für AIDS in unterentwickelten Ländern ist die Armut mit all ihren Folgen: Unterernährung, unhygienische Bedingungen, Infektionen, Parasiten und mangelnde Hoffnung auf ein besseres Leben, die alle in den letzten Jahrzehnten ein beispielloses Niveau erreicht haben.

Lesen Sie hier weiter…

.

Antiretrovirale Medikamente können AIDS verursachen

Die folgenden wissenschaftlichen Fakten stützen die Behauptung, dass „alle antiretroviralen Medikamente für den Menschen hochgiftig sind“.

Da nehmen gesunde Menschen mit HIV positiv diese Medikamente und ruinieren sich selber die ganze Gesundheit.

Im Beipackzettel steht z.B: : Hepatitis (einschliesslich schwere und lebensbedrohliche Leberschädigungen), Gelbsucht, fulminante Hepatitis (möglicherweise mit tödlichem Ausgang), Urtikaria, Angioödem, Stevens-Johnson-Syndrom, toxische epidermale Nekrolyse (möglicherweise mit tödlichem Ausgang), Hypertriglyceridämie, Thrombozytopenie, Pankreatitis und periphere Neuropathie. Der Mensch tötet sich selber, langsam, damit alle noch an ihm gutes Geld verdienen können.

Lesen Sie hier weiter…

Quellen: Dr. Roberto A. Giraldo http://www.robertogiraldo.com/

.

Wieso raten wir all unseren Klienten Ihr Immunsystem immer zu stärken, keine Chemotherapie machen zu lassen und keine Immunsuppressivas zu schlucken oder zu spritzen, auch keine Antiretrovirale Medikamente?

Dass Sie nicht an AIDS oder Krebs erkranken und daran sterben!

.

Lesen Sie hier über HIV weiter…

.

.

Zahnspangen können erhebliche Gesundheitsrisiken auslösen

Eltern möchten, dass die Zähne, vor allem die Zahnstellung ihrer Kindern perfekt sind und bleiben. Nachdem sie alles falsch gemacht haben, Schnuller gegeben und ihre Kinder ungesund, vor allem mit Süssigkeiten, Fast- und Junkfood ernährt haben.

.

Doch was kann eine Zahnspange auslösen?

Die Website Healthfull.com warnt davor, dass Zahnspangen Kiefer- und Kopfschmerzen auslösen, resp. verstärken können. Das Gewebe im Mund kann beschäditgt werden und einen dramatischen Verlust der Zahnwurzeln verursachen, sowie die Wahrscheinlichkeit an Karies zu erkranken erhöhen.

Wenn ausserdem die dünnen Drähte die Innenseite des Mundes ankratzen entstehen Schnittwunden und Blutungen. Der Kleber und das Metall können zudem Giftstoffe in den Körper absondern. Metalle können Entzündungen auslösen.

So verlockend es auch sein mag zu glauben, dass Zahnspangen auch das Selbstbewustsein der Kinder oder Erwachsenen erhöht, stimmt leider auch nicht. Die Zähne müssen mit gesunden Wurzeln gesund bleiben, ob sie nun etwas schief stehen ist nicht das Problem.

.

Für gesunde Zähne, vor allem bei Kindern

Geben Sie Ihrem neugeborenen Kind nur Muttermilch, so lange es geht.

Ernähren Sie danach Ihr Kind mit frischen Gemüse-Breien, selbstgemacht.

Geben Sie Ihren Kindern keine Süssigkeiten und Süssgetränke. Frische Früchte, saisonal und aus dem eigenen Land sind kein Problem.

Geben Sie Ihren Kindern nie einen Schnuller, der kann für die Zahnstellung sehr schädlich sein.

Geben Sie Ihren Kindern kein Fast- oder Junkfood, keine Fertiggerichte und kein Mist aus der TV- und anderer Werbung.

Die Zähne mit einer Natur-Zahnpasta reinigen, nicht mit Chemie-Zahnpasta, auch wenns der Zahnarzt in der Werbung empiehlt.