Interessant – Verschiedenes

now browsing by category

 

Krebs-Spenden: Interessieren sich diese Organisationen wirklich dafür, ein Heilmittel für Brustkrebs zu finden?

Nein, sie wollen Ihr Geld!

Forschungen haben bereits vor 20 Jahren gezeigt, dass der BH, vor allem die Push-up-BH’s, die den Busen zusammenquetschen Brustkrebs fördern. Vergessen wir nicht die karzinogene Pille, Alkoholgenuss und Hormone in der Ernährung.

Was unternehmen die Krebs-Wohltätigkeitsorganisationen in dieser Hinsicht? Klären Sie auf oder machen sie sonst irgend etwas? Nichts, rein gar nichts geschieht. Wo fliesst das Geld, das Sie spenden hin? Das meiste Geld wird für die Organisation selber eingesetzt. Der Rest fliesst… wohin, keine Ahnung. In die Pharmaindustrie, vielleicht. Nur diese hat kein Interesse Frauen aufzuklären und basteln seit über 100 Jahren an Chemos herum und verkaufen ihre Erfolge, die es nicht gibt. Ich weiss, Sie denken anders und glauben Medien und Pharmas, die von Erfolgen berichten. Nur warum sterben in vielen Ländern die meisten Menschen, die das volle medizinische Programm annehmen, an Krebs? Bei Frauen an Brustkrebs. Warum? Warum überleben Krebs-Patienten? Vielleicht war die Diagnose falsch. Vielleicht wurde zur Vorsorge operiert und behandelt, eine Krebs wäre nie gewachsen. Es gibt so viele Fragen. Erst wenn Sie alle beantwortet bekommen, wissen Sie wie erfolgreich die Schulmedizin arbeitet.

Boykottieren Sie Brustkrebs-Wohltätigkeitsorganisationen: Senden Sie Ihren BH statt Geld!

Laut mindestens 5 Forschungsstudien und zahlreichen Gesundheitsdienstleistern, darunter Onkologen und Ärzte, kann der BH Brustkrebs fördern. (Wir haben bereits vor Jahren darüber berichtet.) Sogar einige Dessoushersteller haben neue BH-Designs entwickelt, um die Lymphverengung zu minimieren und damit Brustkrebs vorzubeugen.

Weitere Faktoren, die das Brustkrebsrisiko senken: https://www.komen.org/breast-cancer/risk-factor/unproven-factors/ und hier: https://www.cancer.org/cancer/breast-cancer/risk-and-prevention.html

Studien, die die Verbindung zwischen BH und Krebs unterstützen:

1991 Harvard-Studie (CC Hsieh, D. Trichopoulos (1991). Brustgrösse, Händigkeit und Brustkrebsrisiko. European Journal of Cancer and Clinical Oncology 27 (2): 131-135.). Diese Studie ergab, dass „Frauen vor der Menopause, die keine BHs tragen, im Vergleich zu BH-Konsumenten das halbe Brustkrebsrisiko hatten…“

1991-93 US-amerikanische Bra- und Brustkrebsstudie von Singer und Grismaijer, veröffentlicht in Dressed To Kill: Die Verbindung zwischen Brustkrebs und BHs (Avery / Penguin Putnam, 1995; ISCD Press, 2005). Es wurde festgestellt, dass Frauen ohne BH ungefähr so ​​häufig an Brustkrebs erkranken wie Männer. Das Tragen von BHs rund um die Uhr erhöht die Inzidenz um das 100-fache gegenüber einer Frau ohne BH.

Sänger und Grismaijer haben eine Folgestudie auf Fidschi durchgeführt, die in Get It Off! (ISCD Press, 2000). Es wurden 24 Fälle von Brustkrebs in einer Kultur gefunden, in der die Hälfte der Frauen ohne BH ist. Die Frauen, die an Brustkrebs erkrankten, trugen alle BHs. Angesichts der Tatsache, dass Frauen mit der gleichen Genetik und Ernährung im selben Dorf leben, waren diejenigen, die an Brustkrankheiten erkrankten, diejenigen, die BHs für die Arbeit trugen.

Eine chinesische Studie aus dem Jahr 2009 (Zhang AQ, Xia JH, Wang Q, Li WP, Xu J, Chen ZY, Yang JM (2009). [Risikofaktoren für Brustkrebs bei Frauen in Guangdong und die Gegenmassnahmen]. Auf Chinesisch. Nan Fang Yi Ke Da Xue Xue Bao. 2009 Jul; 29 (7): 1451-3.) Fanden heraus, dass das NICHT-Schlafen in einem BH vor Brustkrebs schützt und das Risiko um 60% senkt.

2011 wurde eine spanische Studie veröffentlicht, die bestätigt, dass BHs Brustkrankheiten und Krebs verursachen. http://portalesmedicos.com/publicaciones/articles/3691/1/Patologias-mamarias-generadas-por-el-uso-sostenido Es stellte sich heraus, dass Bügel- und Liegestütz-BHs am schädlichsten sind, aber jeder BH, der rote Flecken hinterlässt oder Einkerbungen können Krankheiten verursachen.

Das Problem ist der Mensch! Massensterben bei den Walen

Es sind traurige Bilder – der Strand übersät mit toten Walen. Das fürchterliche Drama spielt sich vor Neuseeland ab.

Nur wenige Monate, nachdem mehrere hundert Wale vor der tasmanischen Küste in einer der größten Massenwal-Strandungen der Welt gestorben sind, verendeten 100 Grindwale und Tümmler bei einer Massenstrandung auf den abgelegenen Chatham-Inseln.

In letzter Zeit kommt es häufiger zu rätselhaften Walstrandungen, so auch in Europa. In Frankreich wurden außergewöhnlich viele tote Wale angespült, sie  waren unterernährt und zeigten Anzeichen von Blutungen im Herz- und Atmungssystem. „Wir haben fast eine Epidemie oder jedenfalls einen abnormalen Anstieg der Todesfälle von Walen“, sagte Willy Dabin, ein Forscher vom Pelagis-Observatorium, der die Leichen untersucht.

Nicht nur die rapide ansteigende Verschmutzung der Weltmeere rotten die Wale aus, auch die brutalen Fangmethoden treiben Wale qualvoll in den Tod. Im 20. Jahrhundert wurden geschätzte 3 Millionen Wale getötet und dabei zahlreiche Populationen kommerziell ausgerottet. Die sich sehr langsam fortpflanzenden Meeressäuger können dem nicht standhalten.

Neue Daten zeigen, dass Norwegen in diesem Jahr etwa 500 Zwergwale getötet hat. Trotz der Proteste schickt Norwegen seine Walfänger los und nicht nur das: Norwegen hatte eine Erhöhung seiner jährlichen Walfangquote angekündigt. Norwegen steht vermehrt in der Kritik, nachdem eine Reportage die Grausamkeiten der Jagd nach Walen zeigte. Sogar schwangere Weibchen werden harpuniert. Eine Recherche von Environmental Investigation Agency belegt, dass in Norwegen mehr als 113 Tonnen Zwergwalprodukte – das entspricht etwa 75 Walen – von einem Tierfutterhersteller der norwegischen Pelzindustrie gekauft oder verwendet wurden. Norwegen ist nicht nur eine von drei Nationen, die weiterhin Wale jagen, sondern es hat auch eine boomende Pelzindustrie Auch auf den Färöer-Inseln ist ein Verbot des Walmassakers nicht erkennbar  und auch Japan schlachtet weiterhin Wale ab. Viele Wal-Spezien sind auf ein Niveau geschrumpft, dass ihr Überleben in Frage stellt.

Weiterlesen →

Auch den übrigen Meeresbewohner geht es nicht besser.

Kann man Lipödem heilen ohne operativen Eingriff?

Oft beginnt die Krankheit während oder nach der Pubertät. Schlanke Taille, dicke Oberschenkel, schmerzhafte Reiterhosen, Polster im Bereich der Oberschenkelinnenseiten, säulenartig geformte Beine bis zum oberen Sprunggelenk, die Füsse sind schlank und völlig unauffällig – ohne Schwellungen und Fettablagerungen. Das sind die auffälligen Zeichen des Lipödems.

Bei dieser lymphologischen Erkrankung, bei der die Fettgewebevermehrung im Vordergrund steht, sind die Lymphgefässe gesund, aber überlastet und können die anfallende Lymphe nicht vollständig abtransportieren. Dies führt zur Druckschmerzhaftigkeit, weshalb man das Lipödem besser als Lipohyperplasia dolorosa bezeichnet.

Die genauen Ursachen für die Entstehung eines Lipödems sind nicht bekannt, beziehungsweise noch nicht ausreichend erforscht. Man vermutet eine genetische Veranlagung, aber auch hormonelle Störungen können die Ursache sein. Nachdem sich das Lipödem oft während oder zeitnah nach der Pubertät entwickelt, liegt der Zusammenhang mit einem hormonellen Hintergrund auf der Hand. Nach einer Schwangerschaft kann es ebenfalls zum Auftreten eines Lipödems kommen, ein weiterer möglicher Zeitpunkt ist die Menopause.

Das Körpergewicht hat auf die Entstehung eines Lipödems aber keinen Einfluss. Grundsätzlich gilt: Das Lipödem kann bei schlanken und normalgewichtigen Frauen ebenso entstehen wie bei Frauen mit höherem Gewicht. Das ist bei vielen betroffenen Frauen deutlich sichtbar. Oberkörper, Gesicht, Füsse und Hände sind völlig normal geformt. An den Beinen und am Gesäss, seltener auch an den Armen, zeigen sich die optischen Veränderungen durch die vergrösserten Fettzellen. Der Kontrast zu einer eigentlich schlanken Figur macht den Unterschied noch deutlicher. Erst in einem fortgeschrittenen Stadium wirkt sich eine zusätzlich vorhandene Adipositas negativ aus.

So die Aussage der Mediziner.

Was bietet die Schulmedizin? Nicht viel. Störendes Körperfett wird entfernt, abgesaugt. Schonend meinen Ärzte. Ab 3000 Franken sind Sie dabei. Viele müssen danach für Monate Schmerzmittel schlucken und lösen neue Probleme (Nebenwirkungen) aus. Wollen Sie sich tatsächlich überall operieren lassen, wo das Lipödem auftauchen kann?

Die möglichen Nebenwirkungen: Wie bei jeder Operation kann es auch bei der Liposuktion zu Nebenwirkungen und Komplikationen kommen. Häufig treten nach dem Eingriff Wundschmerz, Wasseransammlungen und blaue Flecken auf, auch kann es zu Missempfindungen, Narbenbildung und Unregelmässigkeiten in der neu entstandenen Kontur kommen. In den meisten Fällen verschwinden Wasseransammlungen und Missempfindungen im Laufe der Wundheilung rasch wieder. Manchmal werden Juckreiz, übermässige Pigmentierung und nicht ablaufende Lymphflüssigkeit beschrieben. Seltene Komplikationen einer Fettabsaugung sind z. B. Infektionen des Gewebebereiches oder Verbrennungen der Haut an den Zugangsstellen durch zusätzlich eingesetzte Ultraschalltechnik oder Reibungshitze beim Führen der Kanüle. Auch Nervenverletzungen und Hautnekrosen (absterbendes Gewebe) sind seltene, aber mögliche Komplikationen. Wie bei jeder Operation kann es vereinzelt zu Thrombosen, Embolien oder Kreislaufversagen kommen. Auch wenige Todesfälle sind dokumentiert, die jedoch fast alle bei einer Behandlung unter Vollnarkose aufgetreten sind.

Was bieten Selbsthilfegruppen? Nichts, ausser Gespräche, und dass man sich an der Öffentlichkeit auch mit seiner Krankheit, auch im Badeanzug, zeigen darf.

Alle, betroffene Frauen, Selbsthilfegruppen und Mediziner sind sich einig: Eine Diät und Bewegung nützt nichts. Es ist vererbt, die Gene oder Hormone, spielen verrückt.

Die leidenden Frauen tragen oft über Monate, Jahre und Jahrzehnte Stützstrümpfe. Diese Strümpfe verursachen, dass Muskeln verkümmern, das Bindegewebe und die Haut leiden. Alles wird schwächer und schwächer und plötzlich spritzt Wasser durch die Haut. Offene Wunden können entstehen, die nicht mehr so einfach verheilen können.

Falsch! Komplett falsch!

Eine Diät bringt sowieso selten bis nie etwas. Aber eine richtig gesunde Ernährung und Bewegung lässt die Fettzellen und das darin abgelagerte Gift schmelzen und ausleiten. Sie bekommen schlanke normale Beine. Alles wird gut. Einzig, Sie brauchen Wissen, etwas Geduld und Verständnis für Ihren, von Ihnen selber geplagten und komplett ungesund ernährten Körper. Eventuell müssen Fettschürzen wegoperiert werden.

Vererbung, eine Verlegenheitsdiagnose, die Ärzte oft zu schnell in den Mund nehmen, ist die komplett falsche Aussage. Warum? Weil eine Vererbung nicht abgesaugt oder abgeschnitten werden kann.

Die Gene produzieren wir täglich mit unserem Lebensstil neu. Leider oft negativ. Und der Hormonhaushalt ruinieren sich Frauen mit der karzinogenen Pille und mit hormonhalten Nahrungsmitteln selber.

Sie möchten mehr wissen, dann buchen Sie hier eine Onlineberatung…

Cor.: Klartext, unbedingt schauen!

Link zu https://kenfm.de/reiner-fuellmich/

Fazit: Die Drahtzieher dieses Schlamassels sind kaputte Persönlichkeiten.

Cor.-Irrsinn: Sehr gutes Interview mit Prof. Dr. Andreas Sönnichsen

.

Sind immer weitere Verschärfungen der Maßnahmen in der Cor.-Krise sinnvoll? Nein, sagt Prof. Dr. Andreas Sönnichsen, Vorstand des Deutschen Netzwerk für Evidenzbasierte Medizin. Wir brauchen einen Strategiewechsel hin zum schwedischen Modell, so der Mediziner. Ein Gespräch über die Belastung des Gesundheitssystems, über mRNA-Impfung, Inzidenzwerte, die Sinnhaftigkeit von Lockdowns und den bedenklichen Umgang mit Kritikern der politischen Maßnahmen.

Kopenhagen – Demo gegen den Wahnsinn!

Aussage eines Krebsforschers

Der renommierte, ehemalige Vizepräsident der
internationalen Krebsforschung am British Cancer Hospital, Dr. Robert
Bell sagt:

„The chief, if not the sole,
cause of the monstrous increase in cancer has been vaccination.“
(Der Hauptgrund, wenn nicht die einzige Ursache für die monströse Zunahme von Krebs war die Impfung.)

Na so was! Es gibt doch noch intelligente Menschen. Bedenken Sie zudem, dass die neuen Impfstoffe Ihre Gene verändern. Das ist nie gut und kann tödlich enden. Erkranken Sie an Krebs durch eine billige Impfung, wird mit den Krebsmedikamenten richtig viel Geld verdient. Betrachten Sie Impfstoffe als Verkaufsförderung von sehr teuren Medikamenten. Wenn Sie nicht vorher an komplettem Organversagen sterben.

Bravo: über 300 Haie von Angelhaken befreit

Kommt bereits das nächste Virus auf uns zu?

WHO: „S.RS-Variante“ bei 214 Dänen und anderswo entdeckt

Text von Dr. Wodarg

Die WHO bereitet die Welt möglicherweise auf ein neues Angst-Virus vor:  Nach Vogel-, Schwein- und Fischmarkt- sollen jetzt Nerze im Norden Jütlands das Sprungbrett für die Seuche sein. Wird das Cov.-21? Hellseher und Impfinvestor Bill Gates im Juni: „The next virus, it will really get attention!“

Die WHO spricht von „Fällen“ nicht von Krankheit. Hier einige Passagen aus dem Text (blau) und meine Hinweise dazu. Der ganze Text steht hier bei der WHO. Die neuesten Meldungen.

Seit Juni 2020 wurden in Dänemark 214 Fälle von COV.-19 beim Menschen mit S.RS-CoV-2-Varianten in Verbindung mit Zuchtnerzen identifiziert, darunter 12 Fälle mit einer einzigartigen Variante, die am 5. November gemeldet wurden.

(Bemerkung: 202 „Fälle“ hatten offenbar eine nicht einzigartige Variante)

Alle 12 Fälle wurden im September 2020 in Nordjütland, Dänemark, identifiziert. Die Fälle schwankten im Alter zwischen 7 und 79 Jahren, wobei acht Fälle einen Zusammenhang mit der Nerzfarmindustrie aufwiesen und vier Fälle aus der lokalen Bevölkerung stammten.

(4 „Fälle“ hatten keinen Kontakt mit Nerzen. Achtung, es wird von „Fällen“ gesprochen ohne etwas über die Art der Fallfindung oder gar über Symptome oder Erkrankungen zu erwähnen.)

Vorläufige Ergebnisse deuten darauf hin, dass diese spezielle nerzassoziierte Variante, die sowohl in den Nerzen als auch in den 12 menschlichen Fällen identifiziert wurde, eine mäßig verminderte Empfindlichkeit gegenüber neutralisierenden Antikörpern aufweist.

(Man macht Angst mit Vermutungen: Vorläufige Ergebnisse deuten darauf hin…Was bedeutet verminderte Empfindlichkeit? Welche neutralisierenden AK?)

S.RS-CoV-2, das Virus, das COV.-19 verursacht, wurde erstmals im Dezember 2019 beim Menschen identifiziert. Bis zum 6. November hat es mehr als 48 Millionen Menschen befallen und weltweit über 1,2 Millionen Todesfälle verursacht. Obwohl angenommen wird, dass das Virus von Fledermäusen abstammt, sind der Ursprung des Virus und der Zwischenwirt(e) von S.RS-CoV-2 noch nicht identifiziert worden.

(Die Drohung: Ihr wisst ja, S.RS-CoV-2 ist sehr gefährlich…!) Und S.RS CoV-2 kann plötzlich von allen Seiten auf uns springen:

Die verfügbaren Beweise deuten darauf hin, dass das Virus vorwiegend durch Atemtröpfchen und engen Kontakt zwischen Menschen übertragen wird, aber es gibt auch Beispiele für die Übertragung zwischen Menschen und Tieren. Mehrere Tiere, die mit infizierten Menschen in Kontakt gekommen sind, wie z.B. Nerze, Hunde, Hauskatzen, Löwen und Tiger, wurden positiv auf S.RS-CoV-2 getestet.

(Es ist nicht bewiesen, dass die von Art zu Art gesprungen sind. Wenn der Test nicht spezifisch ist, reagiert er überall positiv.)

Nerze wurden infiziert, nachdem sie mit infizierten Menschen in Kontakt gekommen waren. Nerze können als Reservoir von S.RS-CoV-2 fungieren, indem sie das Virus zwischen sich weitergeben, und stellen ein Risiko dar, dass das Virus vom Nerz auf den Menschen überspringt. Menschen können dieses Virus dann innerhalb der menschlichen Bevölkerung übertragen. Zusätzlich kann es zu einem Spill-back (Übertragung von Mensch zu Nerz) kommen. Es ist nach wie vor besorgniserregend, wenn ein Tiervirus auf die menschliche Population überspringt oder wenn eine Tierpopulation zur Vermehrung und Verbreitung eines den Menschen befallenden Virus beitragen könnte. Wenn sich Viren zwischen menschlichen und tierischen Populationen bewegen, kann es zu genetischen Veränderungen des Virus kommen. Diese Veränderungen können durch Sequenzierung des gesamten Genoms identifiziert werden, und wenn sie gefunden werden, können Experimente die möglichen Auswirkungen dieser Veränderungen auf die Krankheit beim Menschen untersuchen.

Bisher haben sechs Länder, nämlich Dänemark, die Niederlande, Spanien, Schweden, Italien und die Vereinigten Staaten von Amerika, der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) S.RS-CoV-2 in Zuchtnerzen gemeldet.

Hier werden Spekulationen und normale natürliche Prozesse kombiniert und als „besorgniserregende“ Vorgänge mit Angstmache verbunden. Dabei ist es nichts als eine biologische Banalität, dass Viren sich laufend ändern müssen, damit sie sich bei neuen Wirten vermehren können. Deren Immunsystem muss dabei jeweils wieder lernen. Das führt zu Infektionssymptomen. Ob es auch zu ernsteren Schädigungen führt, hängt von der bestehenden Immunkompetenz der Wirte ab. Bei Immunschwäche und bei starker allgemeiner Körperschwäche (z.B. im hohen Alter – aber nicht bei jedem alten Menschen) kann das einzelne Infizierte überfordern und auch töten. Das erleben wir jedes Jahr. Viren, die ihre Wirte umbringen, haben in der Natur wenig Chancen sich nennenswert zu verbreiten und zu vermehren. Unsere und der Nerze Immusysteme kennen das seit Tausenden von Jahren!

Trotzdem werden in Dänemark jetzt 17 Millionen Nerze getötet.

(Und müssen nicht mehr in ihren kleinen Draht-Käfigen dahinvegetieren bis sie endlich erlöst werden. Himmeltraurig ist der geistig kranke Mensch.)

Pandemie-Lockdown: Was wurde verschwiegen?

Ein offener Brief: Anwälte für Aufklärung, kompletter Text, hier zu lesen...

Epidemie von nationaler Tragweite ohne fundierte wissenschaftliche Begründung

Was uns die Regierungen und das RKI verschweigen

Sie verschweigen, dass bis zum heutigen Tage trotz millionenfacher Testung weniger als 0,72 % aller Bürger in Deutschland positiv getestet wurden, und somit 99,27% der Bevölkerung weder positiv getestet, noch infiziert und vor allem nicht erkrankt, also gesund sind. Sie sprechen dennoch von einer Pandemie bzw. einer drohenden Katastrophe.

Sie verschweigen, dass ein positiver PCR-Test nichts über eine tatsächliche Erkrankung aussagt. Denn der millionenfach eingesetzte PCR-Test ist zur Diagnostik und zur Feststellung einer Erkrankung ungeeignet.

Sie verschweigen, dass nur der sogenannte CT-Wert Hinweise auf eine relevante Viruslast angibt. Dieser CT-Wert wird jedoch vom RKI seit Monaten nicht bei den Laboren abgefragt.

Sie verschweigen bei der Angabe der „Infektionszahlen“, dass lediglich etwa 5 % aller positiv getesteten Menschen überhaupt Symptome des S.RS-Co.-2-Virus zeigen. Bei vielen Millionen Testungen gab es bislang etwa 600.000 positive PCR-Testergebnisse. Erkrankt waren davon nachweislich jedoch nur ca. 30.000 Menschen.

Sie verschweigen in der täglichen Berichterstattung insbesondere die Tatsache, dass die meisten dieser 5 % Erkrankten nur milde grippeähnliche Symptome aufweisen.

Sie verschweigen, dass das Risiko einer Sterblichkeit durch Cor. nach Angabe der WHO bei nur ca. 0,2 % liegt. Von 30.000 Erkrankten sterben also nur 60 Menschen. Dies ist keine Epidemie von nationaler Tragweite.

Sie verschweigen bei der Angabe der täglichen Cor.-Toten, dass laut Statistischem Bundesamt jeden Tag etwa 2.600 Menschen, jeden Monat etwa 80.000 Menschen und jedes Jahr ca. 950.000 Menschen in Deutschland sterben.

Was sie uns noch verschweigen

Sie verschweigen bei der Behauptung von ca. 10.000 Cor.-Toten, dass es das RKI unterbunden hat, die angeblich an Cor. verstorbenen Menschen zu obduzieren, um das Cor.-Virus nachzuweisen. (Müssen Sie sich das mal vorstellen, das stinkt zum Himmel.)

Sie verschweigen, dass die angeblichen Cor.-Toten fast alle schwer vorerkrankt, im Durchschnitt 82 Jahre alt waren, und damit grundsätzlich ein höheres Sterberisiko hatten.

Sie verschweigen, dass eine Überlastung der Kliniken nie vorlag und auch nicht droht, das Gesundheitswesen vielmehr durch millionenfache Testungen und durch die gesundheitlichen und psychischen Folgen aufgrund des Lockdowns massiv belastet wird.

Sie verschweigen, dass das RKI und die Bundesregierung bereits im Jahr 2009/2010 bei der Schweinegrippe eine ungeheure Vielzahl von Toten behauptet hat, während es tatsächlich nur wenige Tote gab.

Sie verschweigen, dass die Regierung bereits bei der Schweinegrippe Millionen Impfdosen entsorgen musste, weil auch die Schweinegrippe keine todbringende Krankheit war.

Sie verschweigen, dass die Kliniken im Frühjahr und Sommer 2020 fast leer standen, die Mitarbeiter in Kurzarbeit gingen und in all diesen Monaten hunderttausenden Patienten notwendige Operationen und Behandlungen vorenthalten wurden.

Sie verschweigen, dass in den letzten Jahrzehnten in unzähligen Studien die Unwirksamkeit von Alltagsmasken belegt wurde, selbst von der WHO.

Sie verschweigen, dass das Tragen von Masken nachweislich zu einer höheren Erkrankungs- und Sterberate gerade bei Cor. führt.

Sie verschweigen uns insbesondere die Begründung der Inzidenzzahl von 50 je 100.000 Einwohner für die Einstufung als „Risikogebiet“: Denn auf der Homepage des Bundesgesundheitsministeriums ist nachzulesen, dass es sich bei diesem Verhältnis um eine „seltene Erkrankung“ handelt.

Lesen Sie den ganzen offenen Brief, hier…

Anmerkung: Das gilt nicht nur für Deutschland, sondern für die ganze Welt. Es wird nicht korrekt informiert. Wahnsinnige regieren die Welt. Anders kann man es nicht ausdrücken.

Wir werden sogar von der Suchmaschine zensuriert, wenn wir gewisse Wörter ausschreiben.

Und es wird noch mehr verschwiegen

Der Cor.-Impfstoff von Pfizer habe eine Wirksamkeit von 90 %. Sieht man diese Aussage etwas genauer an staunt man. Was sie uns nicht sagten, war, dass nur 94 (sehr gesunde) von 43’538 Teilnehmern in der Stichprobe untersucht wurden. Diese 94 hatten eine 90 %ige Wirksamkeit gezeigt.

Nun kommt noch ein weiterer Höhepunkt: Der Impfstoff muss bei 94 Grad unter Null gelagert werden. Wieviele Arztpraxen sind mit Gefrierschränken eingerichtet, die auf 94 Grad herunterkühlen können?

Es geht aber noch weiter: Der Impfstoff wird unsere Gene verändern. Das heisst: Krebs u.a. sehr ernsthafte Erkrankungen werden gefördert. Die Impfung wird kostengünstig sein. Bei den Erkrankungen wird dann grosszügig abgeräumt. Also die Impfung dient als Verkaufsförderung für weitere Medikamente, wenn die Geimpften krank werden.

Das Ziel ist und bleibt die Bevölkerung zu reduzieren und mit ihr vor dem Tod noch viel Geld zu kassieren. Die Krankenkassen zahlen.

Ärztin warnt und informiert

Quelle: kla.tv

Kein Wunder , dass sie ihre eigenen Aktien schnell verkaufen!

HIER ein ernüchternder wissenschaftlicher Kommentar im British Medical Journal (BMJ) zur euphorischen Ankündigung der Impfstoffhersteller.

Zur Vorbeugung von nur einem Cov.-19-Fall müssen beim BioNTech/Pfizer Impfstoff 256 Personen geimpft werden. Bei MODERNA wären es 177. Die risikoreichen gentechnischen „Impfungen“ helfen also nur bei 0,35% bzw. 0,56% der Geimpften. Das ist ein extrem schlechtes Nutzen-Risiko-Verhältnis.

Denn die anderen 255 bzw. 176 Personen haben keinen Nutzen, sind aber den unerwünschten Wirkungen der Impfstoffe ausgesetzt, wie immer diese auch sein mögen und wann immer wir von ihnen erfahren.

Lesen Sie hier weiter: https://www.wodarg.com/impfen/

Pandemie: Coro.-Virus, Cod-19 – Auffälliges Schweigen über Schweden

.

Obwohl die Erfahrung in Schweden und ein Vergleich der politischen Corona-Maßnahmen dort und hierzulande wichtig und nützlich für die eigenen Entscheidungen wäre, wird in Deutschland kaum über die dortige Entwicklung berichtet. Man muss den Eindruck gewinnen, dass auch die politisch Verantwortlichen hierzulande die schwedischen Erfahrungen nicht ernsthaft prüfen. Im Anhang finden Sie einen Deutschlandfunk-Bericht vom 28. Oktober und einen Beitrag von Capital vom Juli. Ansonsten wurde hierzulande weitgehend gegen Schweden polemisiert oder eben verschwiegen. Aus diesem Grund sind wir dankbar dafür, dass der deutsche Journalist und Fotograf Henning Rosenbusch angeboten hat, für die NachDenkSeiten aus Schweden zu berichten.

Quellenangaben und weitere Infos: https://www.nachdenkseiten.de/?p=66378

Jedem steht offen, sich jederzeit mit Maske und Mindestabstand zu schützen. Aber einzelne Wirtschaftszweige wegen eines Virus mit einer relativ geringen Letalität herunterzufahren, ist rational nicht zu erklären und beruht wohl eher auf dem nicht rationalen Panikverhalten einer ganzen Herde von Politikern und Virologen.

Was mich allerdings erschreckt, ist, dass die Politiker, die so besorgt um die Gesundheit der Bürger scheinen, nichts, aber auch gar nichts tun, um die Hauptursachen solcher Pandemien zu beseitigen: die Tierausbeutung. Denn 70 – 80 % dieser Pandemien sind Zoonosen, also Erkrankungen, bei denen die Erreger von Tieren auf Menschen übertragen wurden. Man ist ja bereits gewohnt, dass Politiker nichts gegen die chronischen Erkrankungen wie koronare Herzerkrankung, Krebs, Diabetes, Übergewicht usw. tun, die die häufigsten Todesursachen darstellen und nahezu ausschliesslich durch den Konsum von Tierprodukten verursacht werden. Gleichzeitig sind diese chronischen Erkrankungen auch ein Risiko für die schweren Verläufe von COV.-19, die ja letztlich als Begründung für die drastischen Massnahmen herhalten müssen. Auf hier ist das auffällige Schweigen der Politiker kaum zu überhören. Das intellektuelle Versagen der meisten Politiker ist einfach unerträglich.

Anmerkung: Wir dürfen den Virus und die Krankheit nicht ausschreiben. Zensur der Suchmaschine!

Anwälte für Aufklärung: Ein offener Brief vom 5.11.2020