Enzephalopathie Gehirnkrankheit / Demenz und Fettleibigkeit

Enzephalopathie bedeutet Gehirnkrankheit. Es gibt konsistente Daten, die Fettleibigkeit im mittleren Alter mit einem höheren Risiko für Demenz im späteren Leben in Verbindung bringen. Übergewichtige Menschen haben ein um etwa ein Drittel höheres Risiko, und diejenigen, die in der Mitte des Lebens übergewichtig sind, scheinen ein um etwa 90 Prozent höheres Risiko zu haben, dement zu werden. Das Risiko beschränkt sich jedoch nicht nur auf zukünftige Funktionsstörungen. Menschen mit Übergewicht scheinen in keinem Alter so klar denken zu können.

Übergewichtige Personen zeigen weitreichende Beeinträchtigungen der sogenannten Exekutivfunktionen des Gehirns, wie Arbeitsgedächtnis, Entscheidungsfindung, Planung, kognitive Flexibilität und verbale Sprachkompetenz. Diese „spielen im Alltag eine entscheidende Rolle“.

Menschen denken vielleicht bis zu fünfmal pro Stunde über ihre Fettleibigkeit und das daraus resultierende Stigma nach, aber die kognitiven Defizite scheinen nicht nur durch Ablenkung zu entstehen. Es gibt strukturelle Unterschiede im Gehirn zwischen normalgewichtigen und übergewichtigen Personen.

Bei Personen mit überschüssigem Körperfett altert das Gehirn schneller, als bei Normalgewichtigen, selbst bei jungen Erwachsenen und Kindern mit Adipositas. Kognitive Defizite bei jungen Menschen deuten darauf hin, dass es eher um die Fettleibigkeit selbst geht, die die Gehirnfunktion beeinflusst, als um eine spätere klinische Konsequenz wie Bluthochdruck. Angebliche Mechanismen für diese exekutive Dysfunktion sind Entzündungen im Zusammenhang mit Fettleibigkeit und oxidativer Stress.

Bei Gewichtsverlust kann sich das Gehirn signifikant verbessern.

(nutr.)