Therapieformen

now browsing by category

 

Auch wenn sich Klienten wieder vor Schmerzen krümmen

Sie müssen sich anmelden, um diesen Inhalt zu sehen. Simple Membership is not configured correctly. The login page or the join us page URL is missing in the settings configuration. Please contact Admin

Heilpflanze der Traditionellen Chinesischen Medizin kann tödlich enden!

Eine in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) häufig verwendete Arzneipflanze – Evodia rutaecarpa – enthält Substanzen, die Herzrhythmusstörungen auslösen können. Das haben Forschende an den Universitäten Basel, Wien und Utrecht herausgefunden.

Extrakte der Pflanze Evodia rutaecarpa (Stinkeschenfrüchte) werden in der Traditionellen Chinesischen Medizin bei vielfältigen Beschwerden eingesetzt, so etwa bei Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen sowie bei menstruellen Beschwerden und Geschwüren im Mundbereich.

Forschende um Prof. Dr. Matthias Hamburger vom Departement Pharmazeutische Wissenschaften der Universität Basel untersuchten die Wirkung von Evodia-Extrakten in Zusammenarbeit mit Pharmakologen und Toxikologen der Universität Wien. Die in Basel aus der Pflanze isolierten Naturstoffe Dehydroevodiamin (DHE) und Hortiamin erwiesen sich als sehr potente Hemmstoffe von Kaliumkanälen im Herzmuskel. Werden diese Kanäle blockiert, verändern sich die Erregungsabläufe im Herzmuskel, was schwere Herzrhythmusstörungen – sogenannte Torsade de pointes (TdP) – und Kammerflimmern auslösen und zum plötzlichen Herztod führen kann.

Wirkung im Tierversuch bestätigt.

Lesen Sie hier weiter: https://www.unibas.ch/de/Aktuell/News/Uni-Research/Substanz-aus-der-Chinesischen-Medizin-kann-Herzrhythmusstoerungen-ausloesen.html

und hier: https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1043661817310587

Anmerkung: Natürlich mussten wieder für die Forschung Hunde vergiftet werden. Hund und Mensch kann man nicht vergleichen. So oder so ist grösste Vorsicht angebracht, denn fast alle TCM-Kräuter sind sehr oft mit Schwermetallen (u.a. Blei) belastet, wie wir bereits berichtet haben: https://www.schmerzexperten.ch/vorsicht-chinesische-und-ayurvedische-kraeuter-koennen-schwermetalle-enthalten/

Interessantes Interview – Homöopathie: Umstrittene Kügelchen

An Homöopathie scheiden sich die Geister. Arzt und FR-Kolumnist Bernd Hontschik prangert die Industrialisierung des Gesundheitswesens an und erklärt, warum Homöopathie für ihn dennoch keine Alternative ist.

Lesen Sie hier weiter… Link zu fr.de

Was hilft Faszientherapie bei Entzündungen + tiefliegenden Schmerzen?

Seit die Faszientherapie aus Deutschland in die Schweiz übergeschwappt ist haben wir wöchentlich Klienten bei uns, die das ausprobiert haben. Entweder bei einem frisch ausgebildeten Faszientherapeut oder nach Anweisungen von zahlreichen youtube-Filmen im Internet.

Folgendes hören wir bei tiefliegenden, resp. chronischen Schmerzen:

  • Seit längerem mach ich schon die Übungen die er (im Video) vorgibt, und es geht schon besser aber noch nicht gut. Was mache ich falsch?
  • Meine Schmerzen gingen zurück, doch sie kommen immer wieder, ich habe nie Ruhe.
  • Bei den Übungen habe ich mir einen Hexenschuss geholt, seither mache ich nichts mehr mit der Black Rolle.
  • Ich habe gemeint, ich sei schmerzfrei, doch schon am ersten Tag in den Ferien meldete sich der Ischiasschmerz voll zurück. So brutal wie noch nie.
  • Es tut mir gut, doch ich kann doch nicht mein Leben lang mit der Balle mich massieren.
  • Ich war bei einem Faszientherapeut, der mir das gut erklärte. Nach der Sitzung war ich auch schmerzfrei. Doch am nächsten Tag schmerzte es wieder. Ich habe es dann selber versucht. Der Schmerz geht aber nicht zurück.
  • Kann es wirklich sein, dass die Faszien schmerzen, also bei mir muss da etwas anderes schmerzen. Vielleicht doch der Bandscheibenvorfall.
  • Bei meinen Migräneattacken bringt das gar nichts. (Ähnliches hören wir auch bei chronischen Kopfschmerzen.)
    usw.

Die Faszientherapie kann helfen, jedoch selten oder nie bei echten, tiefliegenden oder chronischen Schmerzen. Es kann für eine Zeit eine Erleichterung geben, doch das Schmerzproblem wird so selten bis nie gelöst. Bedenken Sie auch, dass Sie Faszien hinter dem Muskel gar nicht drücken, resp. massieren können. Verklebte, verfilzte Faszien, wie es immer so schön beschrieben wird, können Sie so auch nicht flicken oder heilen.

Sie können das Bindegewebe massieren und so die Durchblutung fördern. Das kann oberflächliche Schmerzen lindern oder auch heilen. Das ist aber nichts neues und schon immer bekannt.

Folgendes hören wir bei Schmerzen ausgelöst von Entzündungen (Autoimmunerkrankungen):

  • Durch das massieren und drücken hatte ich wesentlich mehr Schmerzen.
  • Ich habe es am Abend gemacht. In der Nacht bin ich erschrocken, meine Gelenke waren sehr stark angeschwollen.
  • Nein, das konnte ich sofort vergessen, es schmerzte höllisch.
  • Ich war bei einem Faszientherapeuten und musste nach ein paar Minuten abbrechen. Es schmerzte extrem. Er meinte, das muss ich aushalten, dann würde es mir besser gehen. Ich hielt es aus. Aber nie mehr, es brachte nichts und schmerzte fast einen Tag lang extrem.
    usw.

Bei einer Entzündungskrankheit oder einer Entzündung, z.B. nach einem Sturz darf nicht gedrückt werden. Es bringt rein gar nichts positives. Mehr Schmerzen sind die Folgen. Nach einem Sturz geht die Entzündung durch Kühlung zurück. Bei einer Entzündungskrankheit müssen Sie die Entzündungsquelle abschalten, damit der Darm heilen kann. Das braucht Wissen, etwas Zeit, Geduld und Verständnis für Ihren Körper.

Haben Morbus Bechterew-Patienten nach einer Faszientherapie eine Erleichterung, so lieg der Hauptschmerz zur Zeit in der Muskulatur oder im Bindegewebe. Die Entzündung selber kommt und geht. Sie wird durch eine Faszientherapie jedoch nicht positiv beeinträchtigt.

Akupunktur und alle anderen Therapieformen oder Homöopathie können eine Entzündungskrankheit nicht heilen, auch keine Medikamente. Lassen Sie sich nicht beirren oder etwas aufschwatzen, was gar keinen Sinn macht. Mit unserer Living Nature® Schmerzfreitherapie spüren und sehen Sie einen schnellen Erfolg in wenigen Tagen. Deshalb spezialisieren wir uns immer mehr in diese Richtung.

Anmerkung: Denken Sie immer mit, wenn Sie zu einem Arzt oder Therapeuten gehen. Natürlich auch bei uns. Fragen Sie, wenn Sie unsicher sind oder etwas unklar erscheint. Wir erklären bis ins kleinste Detail. Kommen Sie nicht zu uns, so verlangen Sie das auch von einem Arzt oder Therapeuten.