Fruktose

now browsing by tag

 
 

Welcher Zucker ist gesund? Gehört Fruktose dazu?

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/fruktose-gesunden-zucker-gibt-es-nicht-a-1187256.html

Hier ist Aufklärung – Klartext – notwendig

Die Aussage „gesunden Zucker gibt es nicht“ ist dann richtig, wenn es sich um Fruktose und raffinierten Zucker handelt, die in verarbeiteten Produkten, Limonaden und Fruchtsäften zu finden sind.

Dagegen ist der natürliche Zucker in Früchten – entgegen den Andeutungen im Artikel – völlig unbedenklich.

Studien haben sogar ergeben, dass Früchte immer gesund sind und in jeder beliebigen Menge gegessen werden können. Je mehr desto besser! Auch bei Diabetes!

Damit man sich von solchen Artikeln nicht allzu sehr verwirren lässt, sollte man sich eine Grundregel merken:

Unverarbeitete vollwertige pflanzliche Produkte sind unabhängig von ihrem Zuckergehalt immer gesund, industriell verarbeitete Produkte mit Zuckerzusatz wie Süssigkeiten, Limonaden und Fruchtsäfte sind dagegen immer ungesund!

Quelle: Dr. Henrich | Nutrition Facts

Wir klären in unserer Sprechstunde auch auf, was tatsächlich Zuckerwerte erhöht und zu Diabetes führt. Sie werden schnell sehen, wir Ihre Blutzuckerwerte in einen normalen Bereich kommen.

Fruktose kann Herzvergrösserung und Herzversagen auslösen,

auch Diabetes. Affen in zoologischen Gärten bekommen von Bananen Darmprobleme und Diabetes.

Diese Medienmeldung schockiert heute.

Kann das sein?

Fruktose galt als weniger schädlich als Glukose (Traubenzucker), die den Blutzuckerspiegel ansteigen lässt. Insbesondere Fertigprodukte, Limonaden, aber auch die vermeintlich gesunden Fruchtsäfte enthalten künstlich(!) beigegebenen Fruchtzucker – oft in grossen Mengen, wie die ETH Zürich am Mittwoch mitteilte.

In den USA stieg so der Konsum von stark fruktosehaltigem Maissirup zwischen 1970 und 1997 von 230 Gramm pro Jahr und Kopf auf über 28 Kilogramm.

Der Nachteil: Die Leber wandelt Fruktose sehr effizient in Fett um. Nahrungsmittel mit hohem Fruktoseanteil können bei regelmässigem Konsum zum Metabolischen Syndrom führen, einer Kombination von Übergewicht, Bluthochdruck und Stoffwechselstörungen, die als Hauptrisikofaktor für koronare Herzkrankheiten gilt.

Der Verzehr einer normalen Tagesration Früchten ist laut den Forschern unbedenklich und gesund: “Früchte enthalten neben Fruktose auch zahlreiche wichtige Spurenelemente, Vitamine und Ballaststoffe. Vermeiden sollte man jedoch stark gezuckerte Limonaden und Fruchtsäfte – diese sind oft nachgesüsst. Ebenso manche Fertigprodukte, bei denen Fructose als Geschmacksverstärker eingesetzt wird.”

Essen Sie vor allem Früchte saisonal und aus unserem Land. Ebenso eher alte Sorten, nicht die übersüssten künstlichen Früchte. Immer in Bioqualität!

Quellen: schweizerbauer.ch der standart.at

Fruktose führt zu Fortpflanzungsproblemen und vorzeitigem Tod

PF Louis

Wenn von Fruktose die Rede ist, dann sind zumeist nicht die natürlichen Zucker in Äpfeln, Birnen oder Wassermelonen gemeint, sondern der stark fruktosehaltige Maissirup (HFCS, nach dem englischen »high-fructose corn syrup«).

Er findet sich überall in industriell verarbeiteten Lebensmitteln, besonders in Limonaden, weil er pro Gramm mehr Süsse liefert und zudem billiger ist. Und so sehr die Hersteller auch versuchen, ihn auf dem Etikett zu verstecken und »Maissirup« als Inhaltsstoff aufführen, es ist und bleibt HFCS.

Lesen Sie hier weiter… Link zu kopp-onlie.com