Menschen

now browsing by tag

 
 

Die Zukunft der Erde

Der Planet Erde – er wird bald durch die selbsternannte “Krone der Schöpfung” ruiniert sein.

Es ist unfassbar: Durch einen dekadenten, ja geradezu absurden und obszönen Lebensstil wird die Umwelt und die Ozeane, die Lebensgrundlagen von Tieren und nachfolgenden Generationen vernichtet. Und nur ein verschwindend geringer Teil der Menschheit ist überhaupt bereit, ihre Stimme dagegen zu erheben, und zu handeln. Unfassbar.

Warum haben wir heute noch Kinder? Wir ruinieren die ganze Erde und uns selbt. Wir treiben jedes Land in Schulden ohne Ende und in Kriege. Terror, Hass, Zerstörung das ist der Mensch. Liebe? Davon können wir nur träumen. Denn kaum geliebt, hassen wir uns wieder. Warum?

Einfach gesagt: Das ist der Mensch.

Arbeiten Sie an sich, dass es nicht soweit kommt. Jeder kann was tun und mit mehr Achtsamkeit durch sein Leben gehen. Von den Politikern dürfen Sie nichts erwarten.

Zum Kurzfilm hier…

PID – Menschenzüchtung, der 1. Schritt

Das Schweizer Volk hat in der Volksabstimmung vom 14. Juni 2015 einer Verfassungsgrundlage zugestimmt, die eine Präimplantationsdiagnostik, kurz PID, bei noch ungeborenen Kindern ermöglicht. Präimplantationsdiagnostik meint die Untersuchung eines durch künstliche Befruchtung erzeugten Embryos auf genetische Defekte hin, bevor es in die Gebärmutter eingepflanzt wird. Dem Embryo werden dafür unter dem Mikroskop eine oder mehrere Zellen entnommen.

Mit dem Argument, dass dadurch auch unfruchtbare Paare die Chance auf ein gesundes Kind bekommen, wurde im Vorfeld der Abstimmung für die Verfassungsänderung geworben. Dabei wurde dem Volk durch die Hauptmedien vermittelt, die Präimplantationsdiagnostik sei dafür ein bewährtes und erfolgreiches Verfahren.

Jedoch kann dies durch medizinische und wissenschaftliche Studien nicht bestätigt werden. Vielmehr wird die Präimplantationsdiagnostik unter Wissenschaftlern auch heute noch als ein Verfahren im Versuchsstadium beurteilt. Für ein nach PID geborenes Kind müssen durchschnittlich 40 Embryonen, sprich Geschwister, geopfert werden. Denn bei der Entnahme der Zellen wird der Embryo massiv verletzt.

Geht es der Wissenschaft und medizinischen Industrie also wirklich nur darum, den Kinderwunsch unfruchtbarer Paare zu erfüllen? Oder dient die Einführung der PID vor allem auch einem ganz anderen Ziel?
Bei der Präimplantationsdiagnostik wird das gesamte Erbgut des Embryos aufgeschlüsselt. Die genaue Anzahl der Chromosomen und schließlich jede einzelne Gensequenz des werdenden Menschen werden dabei dargestellt. Die PID ist also das grundlegende technische Verfahren, um die Gene des werdenden Menschen untersuchen zu können. Durch die Änderung der Verfassungsgrundlage ist es nun auch in der Schweiz erlaubt, dieses Verfahren bei Embryonen durchzuführen und zu erforschen.

Chinesische Forscher machten mit ihren Versuchen in diesem Jahr deutlich, wohin die Wissenschaft strebt.
Erstmalig wurde das Erbgut menschlicher Embryonen verändert. Sie entnahmen Embryonen das Gen, welches eine Erbkrankheit auslöst. Dr. Nikolaus Knoepffler, Philosoph und Leiter des Ethik-Zentrums der Universität Jena meint dazu, ich zitiere: „Die DNA von Tieren hat man schon verändert, der Schritt zum Menschen ist nicht sehr groß. (…) Die Ergebnisse bei den menschlichen Embryonen sind sehr schlecht. Sie entsprechen denen aus Tierversuchen. (…) Sehr viele Tierembryonen gehen zugrunde, weil die Genveränderung nicht funktioniert.“ Zitat Ende. Bei den menschlichen Embryonen führt die Genentnahme statistisch gesehen dazu, dass von 10 kranken Embryonen nur ein Kind gesund auf die Welt kommt. Die anderen 9 behandelten Embryonen werden mit der Krankheit geboren und haben möglicherweise zusätzlich schwerste Schäden, die durch das Verfahren der Genentnahme verursacht werden.

Sehr geehrte Damen und Herren, das „Ja“ zur Präimplantationsdiagnostik, also der genetischen Untersuchung am frühesten menschlichen Leben, wird in den nächsten Jahrzehnten zu großen Veränderungen in der Medizin und Wissenschaft führen. Als nächster Schritt sollen damit den Forschern die Türen geöffnet werden, an den Genen des Menschen Experimente durchzuführen. Vordergründig sollen schwere Erbkrankheiten damit geheilt werden. Doch die Medizin und Wissenschaft hat sich in der Geschichte noch nie dauerhaft an ethische Prinzipien gehalten. Offensichtlich ist die PID der erste Schritt auf dem Weg, um in späteren Zeiten Menschen künstlich und mit ausgewählten Eigenschaften herstellen zu können.

Ärzte, Politiker und verschiedene andere Organisationen führen deshalb das Referendum gegen die Änderung des Fortpflanzungsmedizingesetzes und damit gegen die schrankenlose Präimplantationsdiagnostik durch. Die 100tägige Referendumsfrist hat am 1.September begonnen. Nähere Informationen und Unterschriftsbögen finden Sie unter folgendem Link: https://www.fmedg-nein.ch/nein-zu-diesem-fortpflanzungsmedizingesetz/#c9644

Quellen/Links: https://www.admin.ch/ch/d/gg/pc/documents/1635/Ergebnis.pdf
https://www.fmedg-nein.ch/nein-zu-diesem-fortpflanzungsmedizingesetz/#c9644
https://www.human-life.ch/newsdetails.php?recordID=178
https://www.gmx.ch/magazine/wissen/erbgut-manipulation-weit-art-supermensch-30597646
https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/forscher-manipulieren-gene-menschlicher-embryonen-a-1030142.html

Klagemauer.tv

Designer-Babys: Wenn Menschen Gott spielen

Das britische Unterhaus hat sich im Februar für die Legalisierung von Babys mit drei Elternteilen ausgesprochen. Künftig sollen die bisher umstrittenen Spindelapparat-Transfers angewendet werden, wenn im Rahmen einer künstlichen Befruchtung durch den Einsatz der DNA von drei Menschen eine Übertragung von schweren Erbkrankheiten vermieden werden kann.

Durch den aktiven Erbgut-Eingriff könnten Ärzte in Zukunft in die Verlegenheit kommen Designer-Babys zu erschaffen. Zudem würde man auch eine Schleuse öffnen, die Missbrauchsfälle begünstigen könnte, sagen Kritiker. Wie recht sie haben, sehen sie an einem Beispiel aus den USA – mit der Unterstützung von Google ist es möglich ein Designer-Baby zu bestellen.

Lesen Sie hier weiter…. Link zu netzfrauen.org

Das hat doch was…? Komme nicht drauf…? Bin einfach sprachlos… Wann schickt Gott wieder einmal Hirne auf die Welt. Normal funktionierende, gesunde Hirne… für uns Menschen. Nur wir brauchen gesunde Hirne. Tiere haben da keine Probleme.

Plastikmüll – Nanopartikel: Ernährung, Kosmetika, Umwelt, Tiere

Eine UN-Studie zeigt: Mikroplastik in Pflege- und Kosmetikprodukten bedroht nicht nur Seehunde, Fische und andere Meeresbewohner, sondern auch die Gesundheit des Menschen.

Vom Peeling bis zum Duschgel, viele Pflegeprodukte enthalten winzige Kunststoffpartikel. Für Mikroplastik gibt es natürliche Alternativen. Doch die Kosmetikindustrie setzt auf Kunststoff, weil er kostengünstiger ist.

Günstiger — für die Konzerne. Denn tatsächlich zahlen wir einen hohen Preis. Die Plastikpartikel belasten Ozeane und Tierwelt für Jahrhunderte und landen über Umwege in unserem Essen.

Besonders besorgniserregend: Plastik enthält nicht nur selbst Giftstoffe, es zieht im Meer zusätzlich Umweltgifte an. Dieser Plastikgift-Cocktail ist mittlerweile Teil unserer Nahrungskette.

Erste Staaten haben auf die Erkenntnisse reagiert und ein Verbot von Mikroplastik beschlossen. Wenn sich genug Menschen an den deutschen Verbraucherminister Christian Schmidt wenden, können wir erreichen, dass Deutschland endlich nachzieht. Ein deutsches Verbot hätte Signalwirkung für ganz Europa.

Rufst auch du den deutschen Minister für Verbraucherschutz auf, Mikroplastik zu verbieten?

Die Petition hier unterzeichnen.

SumOfUs.org ist eine weltweite Bewegung engagierter Menschen wie Ihnen, die sich zusammen dafür einsetzen, dass Konzerne für ihr Handeln zur Verantwortung gezogen werden. Gemeinsam ebnen wir so den Weg für eine neue, nachhaltige Weltwirtschaft.

Lesenswert: Dekadent, gelangweilt, inhaltslos und fett gefressen

Das ganz normale Amerika ist ein Ort des Wahnsinns. Nehmen wir den Badeort Wildwood am Atlantik, südlich von Philadelphia. Das Kaff mit 5’000 Einwohnern hat einen der schönsten Strände von New Jersey und schwillt im Sommer auf 250’000 Menschen an, weil Touristen aus den umliegenden Bundesstaaten Maryland, New York und Pennsylvania wie eine Armada hereinbrechen. Sie hauen sich mit kalorienreichen Getränken voll, suchen Ablenkung und stopfen sich mit fettigen Donuts, Pizza und Hamburgern voll, bis sie schier platzen. Dazu gibt es jede Menge geistlose – aber patriotische ‒ Unterhaltung wie die Schießanlage «Moron Madness». Dort ballert man auf Leute, die sich als Osama Bin Laden verkleidet haben. Hier präsentiert sich Amerika, wie es wirklich ist: dekadent, gelangweilt, inhaltslos und fettleibig. Ein Volk in Trance, abgelenkt von seinen vielen Problemen, und glücklich ohne Grund…

Lesen Sie hier weiter… Link zu kopp-online.com

Wir in Europa, auch in der Schweiz, leben immer mehr so wie in den USA… Sie glaubens nicht? Schauen Sie sich einmal um… in Städten oder vor Einkaufsläden und -Passagen. Der moderne Mensch, der so lebt, leidet an Schmerzen und Krankheiten, wie Diabetes, Alzheimer, Arthritis und wird an Krebs oder Herzinfarkt/Hirnschlag sterben.

Die Menschheit ist krank

95 Prozent der Weltbevölkerung klagen über mindestens ein Gebrechen. Jeder Dritte hat sogar mehr als fünf Beschwerden. In der Schweiz leiden die Menschen am häufigsten unter Kreuzschmerzen und den Folgen von Stürzen. Dies legt eine umfangreiche Analyse der weltweiten Krankheitslast (Global Burden of Disease Study) nahe, die am Montag in der Medizinzeitschrift «Lancet» veröffentlicht worden ist. Es ist die grösste und detaillierteste Studie zu gesundheitlichen Beschwerden rund um den Globus zwischen 1990 und 2013, wie es in einer Mitteilung zur Studie heisst.

Die Rangliste für die Schweiz:

  • Kreuzschmerzen
  • Nackenschmerzen
  • chronischer Bronchitis
  • Depressionen
  • Gehörverlust
  • Migräne
  • Angstzustände
  • Diabetes
  • Alzheimer

Quelle: nzz.ch

Warum das so ist wurde leider nicht untersucht.

Doch es liegt auf der Hand. Es ist unsere moderne Lebensart und -Weise.

Bei uns in der Sprechstunde sieht die Rangliste so aus:

  • Bandscheibenvorfall LWS und HWS
  • Arthritis und andere entzündliche Krankheiten, darunter auch MS
  • Arthrose
  • Schulterschmerzen
  • Chron. Schmerzen ohne klare Diagnosen
  • Chron. Kopfschmerzen und Migräne
  • Diabetes, Typ 2 (inkl. Fuss-, Bein- und Rückenschmerzen)

Vermehrt kommen auch Eltern mit ihren Kindern vorbei. Sie leiden schon in jungen Jahren an Krankheiten, die es früher erst im hohen Alter gegeben hat.

Tote Tiere – Kranke Menschen: Glyphosat

Wenn es um Profite geht: Industrie + korrupte Wissenschaftler + Behörden + Politik = Organisierte Kriminalität

Sollte sich JEDER unbedingt anschauen – auch wegen TTIP (Freihandelsabkommen USA und EU).

Zu Beginn des Films: Deshalb empfehlen wir keine Soja- und Tofuprodukte. Sie können extrem belastet oder gentechnisch verändert sein. Nahrungsmittel für Mensch und Tier aus Übersee (Nord- und Südamerika) = Finger weg! Das ist keine Nahrung mehr, sondern schlicht und einfach Gift!

Die Erde gehört nicht den Menschen

«Die Erde gehört nicht den Menschen. Der Mensch gehört zur Erde. Das wissen wir. Alle Dinge sind verbunden wie das Blut, das eine Familie vereint. Was auch immer der Erde geschieht, das geschieht auch den Söhnen der Erde. Der Mensch hat nicht das Netz des Lebens geflochten, er ist nur ein Faden darin. Was auch immer er diesem Netz antut, das tut er sich selbst an.»
Chief Seattle 1855, Häuptling der Duwamish-Indianer

Anmerkung: Hätten die Politiker und die sie wählenden Menschen nur 1 % der Weisheit dieses Mannes, stünde die Welt nicht vor dem Abgrund.

«The Earth does not belong to man; Man belongs to the Earth. This we know. All things are connected like the blood which unites one family. Whatever befalls the Earth befalls the sons of the Earth. Man did not weave the web of life, he is merely a strand in it. Whatever he does to the web, he does to himself.»
Chief Seattle

Keine Science-Fiction mehr: Abgetriebenen menschlichen Föten werden Nieren entnommen, die dann in Ratten wachsen, um später Menschen transplantiert zu werden

Mike Adams

Nieren von abgetriebenen Babys werden erwachsenen Ratten eingepflanzt, damit dort neue Nieren heranwachsen, die dann wartenden erwachsenen Menschen transplantiert werden. Dieses Verfahren, das zurzeit mit Hochdruck entwickelt wird, präsentieren Forscher als medizinischen Durchbruch – Forscher, die offensichtlich völlig blind für die moralischen und ethischen Fragen eines solchen Vorgehens sind.

Lesen Sie hier weiter… Link zu kopp-online.com

Der moderne Mensch: künstliche Befruchtung wird zum Alltag

Carl Djerassi, pensionierter Wissenschaftler und Erfinder der Antibabypille, erwartet, dass bis in 35 Jahren die meisten Babys mittels künstlicher Befruchtung gezeugt werden. Wundern Sie sich nicht, wenn das schon in 10 Jahren soweit ist.

Die Frauen würden damit nochmals ein Stück unabhängiger, sagt er gegenüber der Zeitschrift «Schweizer Monat». Der Wissenschaftler gibt sich im Gespräch überzeugt, Sex und Fortpflanzung würden zunehmend voneinander getrennt. An die Journalistin gewandt, sagt er: «Wenn ich heute eine junge, gebildete Frau wie Sie wäre und ein Kind haben wollte, würde ich zwei oder drei meiner Eier einfrieren und mich anschliessend sterilisieren lassen.» So könnte man sich das Geld und die Sorge um die Verhütung sparen, Spass am Sex haben und obendrein noch Karriere machen. (Quelle Tages-Anzieger.ch)

Grossfirmen, wie z.B. google fördern diese Meinung zudem heute schon. Sie wollen die «guten» Frauen nicht durch Schwangerschaft in den besten Jahren verlieren.

Was sind weitere Gründe für eine künstliche Befruchtung?

Wenn der Kinderwunsche einfach nicht gelingen will, hat das meistens gesundheitliche Gründe. Diese sind in den nicht mehr lebenden, funktionierenden Spermien, bereits bei jungen Männern, zu finden. Aber auch bei Frauen kann so einiges nicht mehr rund laufen. Die Eier können schlichtweg ihre Funktion nicht mehr wahrnehmen.

Die Gründe dafür:

  • Frauen die Jahre und Jahrzehnte die Pille einnehmen und die Pille für danach auch noch schlucken, können von ihrem Körper nicht mehr viel erwarten.
  • Pestizide, Gifte, Antibiotika, Schwermetalle, Konservierungsmittel, Geschmacksverstärker, Farbstoffe, Chemie, die bereits Babys, Kinder und Jugendliche in ihrer Nahrung zu sich nehmen. Und zwar sehr gerne, weils halt schmeckt.
  • Medikamemte, Spritzen, wie Ritalin, Impfungen, Cortison, Schmerzmittel, Antibiotika und Antidepressivas, die wir wiederum an Babys, Kinder und Jugendliche abgeben.
  • Die Mehrheit der Menschen, auch wiederum Kinder, leiden heute bereits an Mineralstoffmangel.
  • Bewegungsmangel. Kinder spielen heute mit dem Handy und Computer, nicht an der frischen Luft auf der Wiese oder im Wald.
  • Wenn das alles zu wenig ist kommt unser Liebling ins Spiel. DAS Handy. Rund um die Uhr haben wir unsere Handys bei uns. Wir bereicheren unseren Körper aber auch mit Mikrowellen, Navigationssystemen und WLAN-Computern, Fernsehgeräten usw. Das heisst, wir dürfen täglich, rund um die Uhr, Strahlen geniessen.
  • Menschen wollen Kinder erst mit 40 oder sogar noch älter bekommen. Wo der Körper bereits stark vergiftet und lädiert ist oder sogar Krankheiten vorhanden sind. Für den Menschen wäre normal Kinder ab 18 bis 30 zu bekommen. Je früher desto besser, für Mutter und Kind.

Wie wird es weitergehen?

Jeder kann befruchtete Eier kaufen und so sein Wunschbaby bekommen. Ob wir Menschen dann aber tatsächlich unser Wunschbaby nach 9 Monaten begrüssen können ist und bleit ungewiss. Denn es kann gut möglich sein, dass das Baby nicht weiss, sondern schwarz oder gelb auf die Welt kommt. Überall passieren Fehler, vor allem im Gesundheitswesen und sicher auch bei den Samenbanken. Doch dann haben wir überall Babyklappen, damit wir uns von unliebsamen Babys befreien und diese «nobel» entsorgen können.

Bald werden wohl auch weitere, andere Menschenarten gezüchtet und experimentiert, was noch alles machbar ist. Wie bei den Tieren. Menschen nach Mass…

Moral, Ethik und gesunden Menschenverstand ist kein Thema mehr. Es geht nur um das Machbare und vor allem um das grosse Geld der Pharmaindustrie, der Kliniken und Ärzte.