Schmerzen

now browsing by category

 

84jährig: Vorbild, wie man fit und gesund alt werden kann

Gestern hatten wir Besuch von einem 84jährigen Herrn mit Lendenwirbel- und Ischiasschmerzen, sonst ist er topfit und gesund.

Er treibt viel Sport, z.B.:

  • Laufen 7 – 9 km täglich, auch mal mehr
  • Wandern in den Bergen
  • Fahrradfahren, Biken
  • Joggen
  • Schwimmen
  • Surfen
  • Skifahren
  • Langlauf

Über die Sommermonate im Wohnwagen in Silvaplana (Engadin).

Was er leider vergessen hat, seine Rumpfmuskeln aufzubauen, damit sie da sind für all seine sportlichen Aktivitäten. So ist der Schmerz im unteren Rücken in die Beine entstanden, nachdem er seinen Wohnwagen im letzten Sommer patziert hatte.

Was meinten die Ärzte?

Er hat einen kleineren Bandscheibenvorfall. Nach dreimaligen Cortisoninfiltrationen und Physiotherapie, die nichts gebracht hatten, haben sie ihm eine Operation mit Versteifung (Fixation mit Schrauben und Platten) empfohlen.

Zu uns kam der Klient bereits ohne Schmerzen. Er wollte von uns wissen, was die Schmerzen verursacht haben, wie er schmerzfrei bleiben kann und wie er wieder seinen Sport ausüben kann.

Auch geistig fit

Durch seinen Sport ist er geistig fit und er interessiert sich noch für viele Dinge. So z.B.:

  • Moderne und alte Technik, Projekte
  • Computer
  • Smartphones
  • Lesen
  • Meditation
  • Fotografie
  • Schreibt Artikel und hält Vorträge
  • Gesundheit

Na, und was machen Sie?

Wenn Sie auch wieder in Bewegung kommen möchten, auch wenn Sie heute starke Schmerzen haben, kommen Sie in unsere Sprechstunde. Wir zeigen Ihnen was Lebensfreude auch im hohen Alter sein kann.

Was brauchen Sie dazu:

Nur einen Willen, der will…

Heute, soeben ein 80jähriger Klient bei uns, auch toptfit und gesund

Der Arzt (namhafter Chirurg) habe ihn vor einem Jahr operiert. Spinalkanalverengung durch Verkalkung. Die MRI-Bilder zeigen, dass der Arzt gar nichts gemacht hat, denn die Verkalkung ist noch gleich vorhanden wie vorher. Die kleinen Bandscheibenvorfälle, die er zudem hat, stören nicht. Erstaunlich, was so alles möglich ist, wenn man Humanmedizin studiert hat. Denn nun konnte er in letzter Zeit noch Cortisoninfiltrationen verkaufen, die auch nichts gebracht haben.

Auch er leidet ganz einfach an Muskelschmerzen und ist sportlich und geistig aktiv, arbeitet immer noch als Architekt, hat jedoch auch vergessen seine Rumpfmuskulatur zu pflegen, aufzubauen und zu gebrauchen.

Liebe Ärzte, auch wenn Menschen alt sind, haben sie noch ein Hirn und sind nicht dumm.

Kampf dem Gefässverschluss – Was tun bei Arteriosklerose?

«Schaufensterkrankheit» heisst es beschönigend, wenn jemand wegen Schmerzen in den Waden ständig stehen bleiben muss und jeder Spaziergang dadurch wie ein gemütlicher Schaufensterbummel aussieht. Tatsächlich steckt hinter den Beschwerden eine lebensbedrohliche Verstopfung der Schlagadern in den Beinen. Die “periphere arterielle Verschlusskrankheit” PAVK ist eine Folge von Artherosklerose oder “Gefässverkalkung”, an der von den über 60-Jährigen etwa jeder Fünfte leidet.

Im SWR-Fernsehen wurde dann gezeigt, was die Schulmedizin kann. Na was denken Sie?

Ja, Sie denken korrekt. Es wird nur das Symptom behandelt, nicht die Krankheit. Unterm Strich ist der Patient für eine gewisse Zeit schmerzfrei, doch die nächste Venenverengung wird kommen. Vielleicht in der Herzhöhe.

Warum will die Schulmedizin und der Volksmund immer bei einer Krankheit kämpfen?

Das ist doch völliger Unfug. Sie können doch nicht gegen Ihren eigenen Körper kämpfen und ihn verstümmeln und vernichten! Sie können nicht am ganzen Körper Bypässe, Stents setzen und Venen herausoperieren um eine Verstopfung der Blutgefässe, z.B. Herz, Nieren, Gehirn, Beine, Geschlechtsorgane, Rücken usw. zu verhindern.

Erfolgreich ist nur eine gesunde Ernährung und Bewegung.

Es braucht keine Luxuskliniken, Fachärzte, die rund um die Uhr Stents setzen. Soooo langweilig, dafür gut bezahlt.

Der amerikanische Arzt Dr. Caldwell B. Esselstyn (einer der besten Ärzte in den USA) schrieb in seinem Buch «Prevent and Reverse Heart Disease»:

«Ich fragte einmal einen jungen Herzspezialisten, der auf operative Eingriffe spezialisiert war, warum er seine Patienten nicht zu einem Ernähungsprogramm überweisen würde, das deren Erkrankung aufhalten und rückgängig machen könne. Er antwortete mit einer freimütigen Gegenfrage: Wussten Sie, dass ich im letzten Jahr Rechnungen von mehr als 5’000’000 Dollar ausstellte?»

Dazu kommt noch, dass Ernährung kein Ausbildungsfach innerhalb des Medizinstudiums ist. Gesundheitsvorbeugung durch Ernährung gehört einfach nicht zum Geschäftsmodell der modernen Medizin. Kein Arzt, keine Klinik, keine Pharmafirma und kein Medizinproduktekonzern verdient dadurch Geld, dass Menschen mittels gesunder Ernährung gesund bleiben. Und die Journalisten, die diese Filme drehen und Artikel schreiben verlassen sich natürlich auf die Geschäftemacher in Weiss.

http://www.ardmediathek.de/tv/betrifft-/Kampf-dem-Gef%C3%A4%C3%9Fverschluss-Was-tun-bei/SWR-Fernsehen/Video?bcastId=1100786&documentId=50171122

In unserer Sprechstunde klären wir auf und zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Blutgefässe, simpel ausgedrückt, «entkalken» können. Die Schmerzen gehen schnell zurück.

Medikamentenskandal: Herzinfarkt und Schlaganfall

Sie müssen sich anmelden, um diesen Inhalt zu sehen. Simple Membership is not configured correctly. The login page or the join us page URL is missing in the settings configuration. Please contact Admin

Grässlich, die Schmerzen und niemand konnte helfen

So leben Betroffene über Jahre und Jahrzehnte mit Schmerzen, die kein Arzt und kein Medikament heilen kann. Es wird sogar noch schlimmer durch die vielen Medikamente tauchen Nebenwirkungen auf. Frühzeitiger Tod durch Krebs ist oft die Folge.

Das hört sich so an (Feedback von einer Klientin, die in unserer Sprechstunde im letzten Jahr war):

«Plötzlich strahlte ein starker Schmerz vom unteren Rücken über die Hüfte ins rechte Bein aus. Ärzte vermuteten einen Bandscheibenvorfall, der Ischiasnerv könnte betroffen sein.

Die Schmerzen waren entsetzlich!

Nach einer Odysssee mit verschiedenen Untersuchungen, Medikamenten und Ärzten «probierte» man es mit einer Rückenoperation. Genützt hat sie nichts. Schlimmer noch – die Schmerzen sind noch unerträglicher geworden. Sogar Morphium hat nichts gebracht und sowieso all die vielen, vielen Schmerzmittel, die ich ausprobiert und immer wieder geschluckt habe brachten nichts. Es hiess dann von den Ärzten, dass ich wohl schlecht auf Schmerzmittel reagiere.

Therapien, unzählige und völlig verschiedene, Akkupunktur und Besuche in Schmerzkliniken, mit noch so tollen Namen, haben rein gar nichts gebracht.

So gingen 20 Jahre vorbei – mit Schmerzen täglich. Die vielen Nebenwirkungen wurden alle mit neuen Medikamenten versucht zu mindern oder zu heilen. Doch das klappte genauso gut, wie alle anderen Schmerzmittel. Gar nicht!

Heute, endlich bin ich schmerzfrei und sämtliche Nebenwirkungen sind weg. Die Lösung war so einfach. Doch einfache Lösungen bringen kein Geld in die Kassen im Gesundheitswesen.

Ich habe es begriffen.»

Wie liegt man korrekt im Bett? Was ist zu beachten?

L. (Name wollen wir nicht nennen) mit seinen hunderten von Youtube-Filmchen setzt alles kostenlos ins Internet. Wobei ihr Hauptjob die Ausbildund von Schmerz-Therapeuten wäre. Ich weiss nicht, ob die Therapeuten, die für 4 Tage Ausbildung in der Schweiz 3’389 Euros hinblättern, glücklich sind, dass sie nun L.-Therapeuten sind, aber keine Klienten in ihre Praxis bekommen, weil ja alles im Web kostenlos zu finden ist?

Ich weiss nicht so recht. Die Philosphie, die dahintersteckt, ist mir schleierhaft.

Focus Online hat sich nun so ein Film genauer betrachtet. Es geht um die korrekte Liegeposition im Bett. «L. warnt im Internet vor der beliebten Embryo-Schlafstellung, die enorme Auswirkungen auf die Wirbelsäule und die Bandscheiben habe.»

«Eine Schlafposition in der laut einer Studie des Schlafforschungszentrums Edinburgh die meisten Menschen schlafen und die an ein Baby im Mutterleib erinnert. Aber statt die Haltung zu schonen, könne diese Schlaflage zu Rückenschmerzen oder sogar zu Bandscheibenvorfällen und Wirbelsäulenverkrümmungen führen, warnt L. Seine Erklärung dafür klingt simpel:

«Wenn man die Knie anzieht im Schlafen (…) sitzt man im Schlafen.»

«Oliver Schmidtlein (Physiotherapeut) hat eine Praxis in München und warnt vor Panikmache und Verallgemeinerung. Für ihn hinkt der Vergleich der Embryo-Stellung mit der Haltung beim Sitzen, da die Muskeln durch die anders wirkende Schwerkraft beim Schlafen nicht annähernd so stark belastet seien».

Quelle: https://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/angeblich-gesundheitsschaedigend-experte-sicher-fallen-sie-nicht-auf-die-warnung-vor-der-beliebten-embyro-schlafposition-rein_id_7910046.html

Meine Meinung: Die Begründung von L. mit Faszien und Muskeln, die verkümmern können, ist Unfug. L. empfiehlt dafür eher die Bauchlage, was wir nicht empfehlen. Wenn wir nur schon einen leichten Bauchansatz haben, drücken wir in dieser Liegeposition voll auf das Zwerchfell und wir können schlechter atmen. Zudem drehen wir den Kopf ab und drücken so auf unsere Blutgefässe, die den Kopf mit Blut versorgen.

Es ist eigentlich, bis auf die Bauchlage, egal wie wir liegen, denn wir verändern unsere Liegeposition laufend. Wir ziehen die Beine an und wir strecken sie. Wie auch die Arme. Es ist völlig wurscht wie wir uns zum einschlafen hinlegen. Hauptsache wir können schlafen. Meiden Sie den Schlaf im Hohlkreuz, das kann Schmerzen verursachen.

Eine Diskussion, die nichts bringt, ausser ein paar tausend Clicks für Filme und natürlich einen guten Abverkauf von Faszienrollen, die keiner braucht und die nichts bringen.

Fazit: «Holzauge sei Wachsam!» Wir sollten wiedereinmal lernen Mensch zu sein und nicht alles glauben, was so geschwatzt wird. Hören Sie mehr auf Ihren Körper, er spricht mit Ihnen und sagt was ihm gut tut und ihm gefällt.

Roboter: Noch präziser Wirbelsäulenoperationen

Sie müssen sich anmelden, um diesen Inhalt zu sehen. Simple Membership is not configured correctly. The login page or the join us page URL is missing in the settings configuration. Please contact Admin

Bett oder Körper: Schmerzen in der Nacht beim schlafen

Schmerzen in der Nacht beim schlafen gehört bei vielen zum Alltag. Mitten in der Nacht oder gegen den frühen Morgen beginnt der Körper, meistens der Rücken zu schmerzen.

Was sind die Gründe?

Was absolut sicher ist, ein muskulöser Körper schmerzt auch im Bett nicht, egal wie Sie sich hinlegen und egal ob die Matratze weich, mittelhart oder hart ist. So ein Körper kann überall auch auf dem Boden schlafen. Er kennt keine Schmerzen!

Jedoch ein Körper mit zu vielen Muskeln, vor allem harte Muskeln, leidet.

Doch die meisten Schmerzgeplagten, die denken Sport ist Mord, haben nur noch verkümmerte Muskeln. Nicht vorhandene Muskeln, übersäuerte Muskeln, schmerzen immer wieder. Da genügt eine kleine Bewegung, ein drehen, ein aufsitzen oder nur liegen – und schon kommt der Schmerz.

Die beste Lage ist auf dem Rücken zu schlafen oder seitlich. Bei einer normalen seitlichen Lage oder der Embryostellung sollten Sie nicht ins Hohlkreuz kommen. Bauchschlafen ist nicht geeignet. Zu schnell ist man im Hohlkreuz oder klemmt sich Nerven im Kopf-Halsbereich ab. Hohlkreuz ohne Muskeln lösen Schmerzen aus.

Wie wichtig ist die Matratze?

Beim Kauf einer Matratze sollte man beachten, dass der Körper gut von der Matratze aufgenommen wird. Das klappt bei weichen- und/oder mittelharten Matratzen. Bei harten Matratzen liegt der Körper auf.  So entstehen Druckstellen, die zu schmerzen beginnen. Das Kissen sollte dazubeitragen, dass mit der Matratze, die Wirbelsäule waagrecht liegt.

Zur Matratze gehört ein verstellbarer Unterrost. Kopf- und Fussteile sollten verstellbar sein, doch auch die Latten. Luxusroste und Luxusmatratzen sind überflüssig und bringen keine Vorteile. Ausser im Alter ein elektrisch verstellbarer Rost.

Schmerzmittel, Cortisoninfiltrationen oder sogar Operationen vergiften und schädigen den Körper und können nicht helfen. Nur die Stärkung Ihrer Muskeln. Leiden Sie jedoch bereits an Schmerzen dürfen Sie nicht einfach Ihre Muskeln auftrainieren. Das fördert starke Schmerzen, vor allem der tiefliegenden (Rest-)Muskeln. Kommen Sie in unsere Sprechstunde, wir klären auf, wie Sie schmerzfrei werden und schmerzfrei bleiben und wie Sie Ihre Muskeln korrekt stärken und Ihren Körper «beglücken» können.

Alltag: Nach Medikamenteneinnahme – Bluterbrechen

Sie müssen sich anmelden, um diesen Inhalt zu sehen. Simple Membership is not configured correctly. The login page or the join us page URL is missing in the settings configuration. Please contact Admin

Aus unserer Praxis: OP Flickschusterei bei Rückenschmerzen

Sie müssen sich anmelden, um diesen Inhalt zu sehen. Simple Membership is not configured correctly. The login page or the join us page URL is missing in the settings configuration. Please contact Admin

Highheels wären gut und würden keine Rückenschmerzen auslösen

Soeben berichtete das SRF1-Radioprogramm mit einer Ärztin zusammen, dass das Gehen mit Highheels gut sei. Man löse so keine Rückenschmerzen aus und es sei auch gut gegen ein Hohlkreuz.

Dann wird ein Filmchen auf der Internetseite gezeigt, wie eine SRF-Moderatorin versucht mit Highheels zu gehen. Stacksig und steif.

Was halte ich davon?

Weder Moderatorin noch die Ärztin von einer Klinik in Zürich haben eine Ahnung. So einen Unfug habe ich schon lange nicht mehr gehört. Highheels können sexy aussehen und macht die Beine länger. Für mehr taugen die Schuhe jedoch nicht.

Mit diesem Gehen laufen Frauen sehr steif, staksig, haben Schläge in Gelenke und in den Rücken. Vor allem in die Lendenwirbelzone. Zudem werden die Fuss- und Beinmuskeln falsch gebraucht. Jede Frau kennt Zehen- und Fussschmerzen, die Highheels trägt. Ich sehe oft, was Highheels anrichten. Aber das freut natürlich Ärzte in Kliniken.

Ein Hohlkreuz machen wir selber, mit unserer Haltung, mit unseren Muskeln, mit unserem Übergewicht… Mit einer Bewegungslehre oder mit unserem Body Prophylaxx verbessern Sie Ihre Haltung.

In unserer Sprechstunde erfahren Sie wie Sie korrekt gehen und springen, ohne Schläge, wie Sie Ihr Hohlkreuz korrigieren können. Aber sicher nicht mit Highheels.

Denken Sie immer mit wenn Medien etwas berichten!