Rückenschmerzen

now browsing by tag

 
 

Rückenschmerzen: Nicht nur Fast Food lässt das Hirn schrumpfen

sondern auch Aussagen, dass die Seitenlage beim Schlafen nicht gut ist. Die Embryostellung lasse Muskeln schrumpfen, verkürzen und dadurch würden wir Menschen an Schmerzen im Rücken leiden.

Hoppla, das behauptet ein deutscher Therapeut und Verkäufer von Faszienrollensets und Co. Zusätzliche Begründung: Der Mensch sitze schon genug, dann müsse er nicht auch noch im Bett stizend liegen. Das stimmt durchaus, ist doch dann eher ein Problem, dass wir mehr Bewegung suchen und weniger sitzen sollten.

Wir werden wöchtenlich darauf angesprochen, ob das stimmen könne.

Jeder Mensch, der sich krank und schlecht fühlt geht automatisch in die Embryostellung. So sucht er Schutz. Das ist ihm bekannt von Kindheit an.

Eine Embryiostellung – mit der Dehnung im Rücken – sorgt dafür, dass muskuläre Schmerzen im Lendenwirbelbereich oder sogar weiter oben gelöst werden. Sogar Bauschmerzen gehen zurück. Also, diese Stellung ist schmerzlösend und nicht schmerzfördernd. Kaum jemand liegt die ganze Nacht so. Die Seitenlage ist auch mit gestreckten Beinen möglich und viele liegen immer wieder auf dem Rücken. Bauchlage ist nicht optimal.

Die Seitenlage im Hohlkreuz ist nicht zu empfehlen. Das kann Schmerzen verursachen oder fördern. Wenn Sie jedoch fit sind, können Sie liegen, wie Sie gerne möchten.

Braucht man ein Kissen bei Seitenlage zwischen den Beinen (Knien)? Nein, wenn Sie eine normale Figur haben brauchen Sie das nicht. Bei Übergewicht, vor allem um die Hüfte kann es sinnvoll sein. Das kann jeder selber ausprobieren.

Glauben Sie nicht alles, was auf Youtube-Filmchen und Büchern veröffentlicht wird. Auch wenn Sie meinen das seien Profis… ähhh Verkäufer von Rollensets usw. Diese Rollen sollen beschädigte Faszien heilen. So ein Unfug und die Leute glauben das noch.

Du musste ich lachen. Es geht ihm nicht besser als mir.

Sie müssen sich anmelden, um diesen Inhalt zu sehen. Simple Membership is not configured correctly. The login page or the join us page URL is missing in the settings configuration. Please contact Admin

Grässlich, die Schmerzen und niemand konnte helfen

So leben Betroffene über Jahre und Jahrzehnte mit Schmerzen, die kein Arzt und kein Medikament heilen kann. Es wird sogar noch schlimmer durch die vielen Medikamente tauchen Nebenwirkungen auf. Frühzeitiger Tod durch Krebs ist oft die Folge.

Das hört sich so an (Feedback von einer Klientin, die in unserer Sprechstunde im letzten Jahr war):

«Plötzlich strahlte ein starker Schmerz vom unteren Rücken über die Hüfte ins rechte Bein aus. Ärzte vermuteten einen Bandscheibenvorfall, der Ischiasnerv könnte betroffen sein.

Die Schmerzen waren entsetzlich!

Nach einer Odysssee mit verschiedenen Untersuchungen, Medikamenten und Ärzten «probierte» man es mit einer Rückenoperation. Genützt hat sie nichts. Schlimmer noch – die Schmerzen sind noch unerträglicher geworden. Sogar Morphium hat nichts gebracht und sowieso all die vielen, vielen Schmerzmittel, die ich ausprobiert und immer wieder geschluckt habe brachten nichts. Es hiess dann von den Ärzten, dass ich wohl schlecht auf Schmerzmittel reagiere.

Therapien, unzählige und völlig verschiedene, Akkupunktur und Besuche in Schmerzkliniken, mit noch so tollen Namen, haben rein gar nichts gebracht.

So gingen 20 Jahre vorbei – mit Schmerzen täglich. Die vielen Nebenwirkungen wurden alle mit neuen Medikamenten versucht zu mindern oder zu heilen. Doch das klappte genauso gut, wie alle anderen Schmerzmittel. Gar nicht!

Heute, endlich bin ich schmerzfrei und sämtliche Nebenwirkungen sind weg. Die Lösung war so einfach. Doch einfache Lösungen bringen kein Geld in die Kassen im Gesundheitswesen.

Ich habe es begriffen.»

Bett oder Körper: Schmerzen in der Nacht beim schlafen

Schmerzen in der Nacht beim schlafen gehört bei vielen zum Alltag. Mitten in der Nacht oder gegen den frühen Morgen beginnt der Körper, meistens der Rücken zu schmerzen.

Was sind die Gründe?

Was absolut sicher ist, ein muskulöser Körper schmerzt auch im Bett nicht, egal wie Sie sich hinlegen und egal ob die Matratze weich, mittelhart oder hart ist. So ein Körper kann überall auch auf dem Boden schlafen. Er kennt keine Schmerzen!

Jedoch ein Körper mit zu vielen Muskeln, vor allem harte Muskeln, leidet.

Doch die meisten Schmerzgeplagten, die denken Sport ist Mord, haben nur noch verkümmerte Muskeln. Nicht vorhandene Muskeln, übersäuerte Muskeln, schmerzen immer wieder. Da genügt eine kleine Bewegung, ein drehen, ein aufsitzen oder nur liegen – und schon kommt der Schmerz.

Die beste Lage ist auf dem Rücken zu schlafen oder seitlich. Bei einer normalen seitlichen Lage oder der Embryostellung sollten Sie nicht ins Hohlkreuz kommen. Bauchschlafen ist nicht geeignet. Zu schnell ist man im Hohlkreuz oder klemmt sich Nerven im Kopf-Halsbereich ab. Hohlkreuz ohne Muskeln lösen Schmerzen aus.

Wie wichtig ist die Matratze?

Beim Kauf einer Matratze sollte man beachten, dass der Körper gut von der Matratze aufgenommen wird. Das klappt bei weichen- und/oder mittelharten Matratzen. Bei harten Matratzen liegt der Körper auf.  So entstehen Druckstellen, die zu schmerzen beginnen. Das Kissen sollte dazubeitragen, dass mit der Matratze, die Wirbelsäule waagrecht liegt.

Zur Matratze gehört ein verstellbarer Unterrost. Kopf- und Fussteile sollten verstellbar sein, doch auch die Latten. Luxusroste und Luxusmatratzen sind überflüssig und bringen keine Vorteile. Ausser im Alter ein elektrisch verstellbarer Rost.

Schmerzmittel, Cortisoninfiltrationen oder sogar Operationen vergiften und schädigen den Körper und können nicht helfen. Nur die Stärkung Ihrer Muskeln. Leiden Sie jedoch bereits an Schmerzen dürfen Sie nicht einfach Ihre Muskeln auftrainieren. Das fördert starke Schmerzen, vor allem der tiefliegenden (Rest-)Muskeln. Kommen Sie in unsere Sprechstunde, wir klären auf, wie Sie schmerzfrei werden und schmerzfrei bleiben und wie Sie Ihre Muskeln korrekt stärken und Ihren Körper «beglücken» können.

Highheels wären gut und würden keine Rückenschmerzen auslösen

Soeben berichtete das SRF1-Radioprogramm mit einer Ärztin zusammen, dass das Gehen mit Highheels gut sei. Man löse so keine Rückenschmerzen aus und es sei auch gut gegen ein Hohlkreuz.

Dann wird ein Filmchen auf der Internetseite gezeigt, wie eine SRF-Moderatorin versucht mit Highheels zu gehen. Stacksig und steif.

Was halte ich davon?

Weder Moderatorin noch die Ärztin von einer Klinik in Zürich haben eine Ahnung. So einen Unfug habe ich schon lange nicht mehr gehört. Highheels können sexy aussehen und macht die Beine länger. Für mehr taugen die Schuhe jedoch nicht.

Mit diesem Gehen laufen Frauen sehr steif, staksig, haben Schläge in Gelenke und in den Rücken. Vor allem in die Lendenwirbelzone. Zudem werden die Fuss- und Beinmuskeln falsch gebraucht. Jede Frau kennt Zehen- und Fussschmerzen, die Highheels trägt. Ich sehe oft, was Highheels anrichten. Aber das freut natürlich Ärzte in Kliniken.

Ein Hohlkreuz machen wir selber, mit unserer Haltung, mit unseren Muskeln, mit unserem Übergewicht… Mit einer Bewegungslehre oder mit unserem Body Prophylaxx verbessern Sie Ihre Haltung.

In unserer Sprechstunde erfahren Sie wie Sie korrekt gehen und springen, ohne Schläge, wie Sie Ihr Hohlkreuz korrigieren können. Aber sicher nicht mit Highheels.

Denken Sie immer mit wenn Medien etwas berichten!

Firmen bieten Fitnessprogramme an und Therapeuten richten Büros ein

Zum Beispiel bei der XY Versicherung können Mitarbeiter in der Stadt “nordic walken”, zur besten Rush Hour-Zeit!

In der Stadt mit viel Strassenverkehr ist die Luft besonders frisch und gut!!! Anstatt, dass die Mitarbeiter normal laufen oder joggen, laufen sie “nordic” mit Stöcken. Jeder weiss heute, dass diese Laufart Schmerzen auslöst. Egal, ob im Kurs gelernt oder nicht. Der Rücken ist steif wie ein Brett. Der unnatürliche Gang, meistens noch mit Pulsmesser, der Stress verursacht, ist nicht gerade gelenkschonend. Die meisten LäuferInnen rollen die Füsse ab. Natürlich mit den speziellen Abroll-Schuhen… Trotz Abrollschuhen haben Nordic Walker Schläge in den Körper, in Fuss-, Knie-, Hüftgelenken, in die Bandscheiben in der Lendenwirbel- bis hoch in die Halswirbelzone.

Nordic Walking ist natürlich besser als nichts. Doch perfekt wäre Laufen ohne Stöcke ganz normal – fusstechnisch korrekt – zügig oder Joggen. Joggen ist die beste Bewegung – Nr. 1 für Menschen. Der Mensch als Lauftier hats in den Genen… und er bevorzugt frische Luft ohne Autoabgasen.

Eine andere Versicherung, erst noch eine Krankenkasse, hat unter jedem Schreibtisch ein kleines Fussmöbel, um die Füsse draufstellen zu können.

Stellen die Mitarbeiter die Füsse auf den Fussschemel stimmt die Sitzstatik nicht mehr. In dieser Versicherung arbeiten viele mit Rückenschmerzen im Lendenwirbelbereich. Das Verrückte! Sie merken es nicht, dass sie falsch sitzen!

Andere Firmen machen Gruppengymnastik – unter Anleitung. Auch gut. Doch auch hier werden Übungen zu forsch angegangen. Das Aufwärmen des Körpers wird oft schlichtweg vergessen. Und leider werden auch immer wieder Übungen mit Hohlkreuz gemacht. Hohlkreuz = Schmerzen im Lendenwirbelbereich.

Hohoho. Ein deutscher Autobauer hat ein mobiles Fitnessgerät, das durch die Produktionshallen fährt. Einmal in der Woche 5 bis 10 Minuten sollen genügen, dass die Mitarbeiter genügend Rückenmuskulatur für ihre Arbeit an den Fliessbändern haben. Liebe Autobauer, einmal ist keinmal…

Viele Chefs in Grossfirmen machen es vor. Nur, diese machen täglich etwas… Und nicht nur 5 – 10 Minuten. Meistens joggen sie täglich oder jeden 2. Tag 1/2 Stunde und mehr.

Neue Bürostühle, die bequem sein sollen, Kniestühle, Sitzbälle, ja sogar Laufbänder vor einem Stehtisch sollen den Mitarbeitern Schmerzen bei der Arbeit nehmen, vorbeugen und sie munter und fit halten. Mein Gott! Wer entscheidet in diesen Unternehmen? Clowns etwa. Sie lassen sich alles andrehen, wenn der Therapeut mitredet oder ein neues System vorgestellt wird. Therapeuten haben dann als Dankeschön eine Provision des Anbieters.

Hmmm? Denken wir mal nach. Mehrmals im Monat habe ich Klienten, die mir von solchen Sachen berichten und mich fragen, ist das denn überhaupt gut?

Na ja, sie kennen meine Antwort, denn sie kommen ja wegen Schmerzen zu mir.

Wussten Sie, dass viele Büroangestellte den ganzen Tag in einem Hohlkreuz auf ihrem superteuren Bürostuhl sitzen oder vor einem Stehpult stehen. Eine Empfehlung des Therapeuten oder ergonomisch angehauchten Büromöbelverkäufers. Nicht nur die ganze Büroeinrichtung wird so zum Luxus, also sehr teuer, sondern auch die Fehlstunden und Krankheitstage der Angestellten, die Unsummen kosten.

Anmerkung: Wir wollen keine Firmennamen nennen, sie sind uns aber meistens bekannt.

Ergonomische Arbeitsplätze – Senkung der Krankheitstage?

Moderne Unternehmen bieten ihren Angestellten viel, gerade auch im Gesundheitsbereich, resp. am Arbeitsplatz. Ein ergonomisch ausgerichteter Arbeitsplatz soll die Arbeit erleichtern, den Körper der Mitarbeiter schonen und vorbeugend wirken, damit keine Schmerzen entstehen.

Ist es tatsächlich so? Warum leiden immer mehr Angestellte an Schmerzen, obwohl sie an top modernen Arbeitsplätzen arbeiten?

Das hat viele Gründe. Gründe, die nicht immer an den Stühlen und Arbeitstischen zu suchen sind. Sondern am Mitarbeiter selber.

Wenn ich ab und zu in Unternehmen Schmerzseminare durchführe, vorher durch die Büros gehe, sehe ich kaum eine Person, die korrekt sitzt oder steht und entspannt arbeitet. Obwohl oft Therapeuten dabei waren, um Bürolandschaften teuer einzurichten. Da sehe ich modernste Stühle, Stehtische, Sitzbälle, Fussschemel unter den Pulten, Matten, auf denen Angestellte vor einem Stehpult stehen und immer in Bewegung sind… der Spezielle hat vielleicht sogar noch ein Laufband vor seinem Stehpult. Alles konzentriert sich auf Mobiliar und Schnickschnack. Der Personalchef oder -Chefin zeigt mir dann jeweils stolz was sie alles unternehmen, damit es ihren Mitarbeitern gut gehen soll. Es bleibt oft beim «soll», denn die Mitarbeiter leiden trotzdem oder erst recht an Schmerzen. In Luxusbüros kommen sogar Masseurinnen und Therapeutinnen, die schnell ihre Hand anlegen. Die Schmerzlinderung ist nur kurz…

Nur ein Beispiel: In jedem Grossraumbüro sehe ich, wie Mitarbeiter entweder mit einem Rundrücken oder mit einem Hohlkreuz arbeiten, ob sitzend oder stehend. Da bringen die modernen Bürostühle und -Tische nichts.

Was ist jedoch der klare und eindeutige Grund für Schmerzen – auch am Arbeitsplatz?

Menschen, die keine Bewegung haben, werden auf jedem Stuhl, ja sogar im Bett Schmerzen bekommen. Menschen, die Bewegung haben, können auf einem normalen Küchenholzstuhl ohne Rückenlehne 8 Stunden arbeiten. Zahlreiche Tipps rund um den Arbeitsplatz, inkl. Leistungssteigerung ohne Doping ergänzen unsere Sprechstunde.

Haben auch Sie Interesse? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Warum leiden so viele Kinder an Rücken- und Gelenkschmerzen?

Immer mehr Kinder klagen in der Schule, dass Ihnen die Füsse schmerzen, die Kniegelenke und/oder der Rücken.

Warum sehen und hören wir immer wieder in unserer Praxis. Drei Dinge laufen schief.

  1. Die Kinder werden miserabel ernährt. So fehlen ihnen täglich Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine. Kinder bekommen wochen- und monatelang nichts dergleichen. Und wenn sie mal was essen ist es noch tod gekocht. Ergebnis: Durchfall, Verstopfung, Entzündungen, wie z.B. Morbus Bechterew, Kopfschmerzen, ja sogar Migräne in jungen Jahren, Allergien, wie Asthma, Heuschnupfen, Nebenhöhlenentzündungen, Ohrenentzündungen… bis zum schlechten Sehen und Zähne, die sich nicht korrekt entwickeln können oder ausfallen. Wir haben bereits 10jährige Kinder, die an Venenverengung leiden und sowieso an Übergewicht oder Fettsucht. Die Leistungen in der Schule werden schwächer. Kinder, Jugendliche und junge Menschen haben grösste Probleme gelesenen Text zu verstehen, wie Unternehmen immer wieder berichten, die mit Lehrlinge ausbilden. Erwachsene auch…
  2. Zu wenig bis gar keine Bewegung. Nur gerade in der Schule im Turnunterricht bewegen sich junge moderne Kinder. Wenn sie nicht vom Arzt wegen oben genannten Krankheiten, resp. Beschwerden frei geschrieben sind. Das ist der total falsche Weg. Der Körper, gerade der junge Körper, braucht für sein Wachstum gesunde Ernährung und Bewegung. TÄGLICH!
  3. Kinder können bereits sehr klein nicht mehr normal gehen und springen. Sie bekommen, kaum, dass sie gehen können moderne Schuhe, die eine fest Sohle haben, dafür sehr weich gepolstert sind. Trotz diesen Schuhen haben sie massive Schläge auf ihre Fersen und in ihre Gelenke, von den Füssen bis in den Kopf. Die Knochen und Gelenke sind bei Kindern, vor allem bei Kleinkindern, nicht stabil oder bereits perfekt ausgebildet. Fuss-, Knie-, Bein- und Rückenschmerzen, sogar Nackenschmerzen können die Folgen sein. Vergessen wir auch nicht den Bandscheibenvorfall, vor allem in der Lendenwirbelzone. Lassen Sie Ihre Kinder gehen und springen, wie sie es Barfuss tun würden. Schauen Sie mal Ihre Kinder wieder einmal an, wie sie sich bewegen.

Für Fragen melden Sie sich in unserer Sprechstunde an. Ärzte können Sie leider nicht fragen, die haben keine Ahnung und verkaufen Ihnen noch teure Spezialschuhe, Medikamente oder sonst was überflüssiges.

Rückenschmerzen mit Fussabrollen vorbeugen! Ist das korrekt? Nein!

Falsches Schuhwerk kann Rückenschmerzen verursachen. Darauf weist die Aktion Gesunder Rücken in Deutschland (AGR) hin. Zum Schutz von Füssen, Wirbelsäule und Gelenken sollten passgenaue Schuhe mit flachem Absatz getragen werden. Idealerweise verfügen die Schuhe zudem über körpergewichtsabhängige Dämpfungssysteme, so dass Stösse beim Aufsetzen des Fusses abgefedert werden.

Schuhe sollen Füsse natürlich abrollen lassen und Rücken entlasten. Barfuss gehen auf natürlichen Böden ist gesund. Es fördert das natürliche Abrollverhalten des Fusses und trainiert die Muskeln.

Durch das Tragen von ungeeignetem, zu engem oder zu kleinem Schuhwerk kommen unsere Füsse jedoch selten in die Verlegenheit, sich ganz natürlich zu bewegen. Die AGR rät deshalb dazu, die Muskelketten des Bewegungsapparates durch muskelaktivierende Dämpfungsunterstützung in den Schuhen zu trainieren und zu kräftigen. Auf diese Weise lerne der Körper, sich „biomechanisch korrekt“ zu bewegen. Zudem werde durch das leichte Muskeltraining eine Verbesserung der Gelenkstabilität erreicht, was die Belastung beim Gehen und Stehen deutlich reduziere. Jeder Schuh solle das natürliche Abrollverhalten des Fusses unterstützen und der Ferse Stabilität geben.

Das ist natürlich völliger Unsinn,

wird jedoch auch von Therapeuten und Ärzten empfohlen.

Mit gedämpften Schuhen, auch sogenannten Gesundheitsschuhen, laufen wir nicht korrekt und schwächen unsere Fussmuskeln. Ergebnis, wir haben dann trotzdem massive Schläge in alle Gelenke (Fuss-, Knie-, Hüft-Gelenke, Lendenwirbel, die Bandscheiben freuts besonders – Nackenwirbel).

Abrollen ist der nächste Unsinn.

Müssten wir abrollen, dann hätten wir von unserem Schöpfer Rollfüsse bekommen.

Wie Sie korrekt gehen, springen und joggen lernen Sie bei uns in der Sprechstunde. Sie werden sofort sehen, uiii die Schmerzen in Beinen, Knien und Hüften kommen gar nicht mehr. Und auch der Rücken ist entlastet… Sie werden erkennen, dass o.g. und andere Aussagen (von Schmerzkliniken und auch Rehacentren) schlichtweg falsch sind. Ihre Füsse und Ihre Beine sollten Sie stärken und nicht mit unpassenden Schuhen und «Rollfüssen» schwächen.

Der kleine aber wichtige Unterschied lernen Sie bei uns, nur bei uns, wie wir immer wieder überraschend feststellen. Bevor Sie viel Geld in die falschen Schuhe investieren oder alle Gelenke auswechseln lassen, kommen Sie zu uns…