Zu viele Gifte in Sportbekleidungen machen krank

Sie sind bestrebt gesund zu sein und zu bleiben.

Achten Sie auf Ihre Sportbekleidung!

Die Forschung zeigt, dass gefährliche Chemikalien wie Phthalate, perfluorierte Chemikalien (PFCs), Dimethylformamid (DMF), Nonylphenolethoxylate (NPEs) und Nonylphenole (NPs) in den meisten Sportbekleidungen gefunden werden. Eine schwedische Studie stellte fest, dass diese Substanzen, bekannte endokrine Disruptoren, einfach nicht gut für uns sind. Unzählige andere Studien sagen das gleiche, einschliesslich NYU Langone.

Frauen mit hormongetriebenen Krebsarten brauchen keine zusätzliche Exposition mit Chemikalien, die ihre Hormonsysteme zusätzlich stören. Viele dieser Chemikalien haben direkte Verbindungen zu Krebs.

Doch auch für Männer sind diese Gifte gefährlich. PFCs wurden mit Prostatakrebs verknüpft, und DMF wurde mit Hoden- und anderen Krebsarten sowie mit schwerer Schädigung der Leber verbunden (eine gesunde Leber ist für eine effiziente Entgiftung unerlässlich).

Synthetische Kleidung enthält auch andere giftige Chemikalien wie Formaldehyd und perfluorierte Chemikalien (Teflon), die verwendet werden, um Kleidung knitterfrei und klammerfrei zu machen (schliesslich müssen wir gut aussehen in unserer Kleidung, richtig?).

Formaldehyd, ein bekanntes Karzinogen, wurde mit einem signifikanten Anstieg der Lungenkrebs Risiko verbunden. Eine Studie verknüpfte Formaldehyd mit einer dramatischen Zunahme der myeloischen Leukämie-Inzidenz. Teflon, ein anderes Karzinogen, wurde mit verschiedenen Krebs und Gesundheitsprobleme verbunden. Die synthetischen Stoffe sind zu giftig, um sie jeden Tag den ganzen Tag zu tragen und sollten mit Vorsicht getragen werden.

Während toxische Chemikalien ein Problem bei den meisten Kleidungsstücken ist, stellt Sportkleidung ein zusätzliches Problem dar, da Schweiss und Reibung eine schnellere Absorption von Toxinen in den Körper auslösen kann. Wenn sich der Körper aufheizt, öffnet die hohe Temperatur und Feuchtigkeit die Poren und erhöhen die chemische Absorption. Wenn Toxine durch die Haut absorbiert werden, umgehen sie die Leber, die für das Metabolisieren und Entfernen von Toxinen verantwortlich ist. So sind diese Chemikalien frei und können Chaos im Körper verursachen.

Sport-BH’s sind speziell gefährlich. Frauen mit einer Lymphknotenentfernung haben ein noch schwächeres lymphatisches System (das lymphatische System ist notorisch träge). Dies ist ein Problem, weil Toxine dann in den Brust-und Lymphknoten-Bereichen stagnieren.

NPEs und NPs sind absorbierbar durch die Haut. Östrogeneigenschaften werden beeinflusst. Viele Frauen sind den ganzen Tag in Sportbekleidung und tragen einen verschwitzten BH.

Yoga-Hosen sorgen für giftiges Fischfutter

Bei einer neuen Studie von der Mississippi-Alabama Sea Grant Konsortium wurde festgestellt, dass Fetzen von Kunststoff aus diesen Stoffen während dem Waschvorgang freigesetzt werden.

Warum? Weil die warmen Polarfleece-Jacken – aus synthetischen Materialien hergestellt werden. Klartext: Recyceltes Polyester aus Plastik-Soda-Flaschen. Beim Waschen gelangen mikroskopisch kleine Kunststofffasern (Mikrofasern) in die Wassersysteme.

Diese Nanopartikel sind weder gut für die Umwelt, noch für Sie selber. Die Nanopartikel sind so klein, dass man sie nicht sieht und sie können auch nicht herausgefiltert werden. Fische und andere Wassertiere fressen das Zeugs…

Was sind die sichersten Materialien?

Im Allgemeinen ist es am besten, Polyester, Acryl, Rayon, Acetat, Triacetat, Nylon zu tragen. Oder Bio-Baumwolle, Bio-Leinen, Bio-Hanf, Bio-Bambus, Cupro und Tencel.

Waschen Sie alle neuen Kleidungsstücke in ungiftigem Reinigungsmittel vor der Verwendung, da auch solche aus organischen Stoffen chemische Reinigungsmittel, Bleichmittel, Formaldehyd, chemische Weichmacher und vieles mehr enthalten können. Verwenden Sie niemals handelsübliche Weichspüler…

Wichtige Anmerkung: Alle Frauen sollten nur Bio-Baumwoll-Hygieneartikel tragen! Alles andere ist voller Glyphosat.