Zivilisationskrankheiten: Wunderbar die Medizin von heute

«Unsere Medizin ist meines Erachten die erfolgreichste Medizin, die es je gab. Die Akutmedizin ist hochentwickelt! Wir sterben nicht mehr an Blinddarm- oder Gallenblasenentzündung, nicht einmal mehr an verengten Koronargefässen. Nahezu blinde Menschen können wieder sehen. Menchen, die vor gar nicht langer Zeit wegen Gelenkserkrankungen für immer an den Rollstuhl gefesselt waren, können dank hoch entwickelter Gelenksersätze wieder gehen und ein aktives Leben führen. Sogar etliche Tumorerkrankungen sind heute heilbar. Diagnostik und Akutmedizin haben durch Hochspezialisierung und interdisziplinäre Zusammenarbeit von Physik, Chemie, Pharmazie, Elektronik und Technik ein Niveau erreicht, von dem wir nur staunend sagen können «Es ist wirklich unglaublich». Es werden heute Menschen gerettet, die vor 20 Jahren noch keine Überlebenschance gehabt hätte.»

Quelle: Aus dem Buch Einach gut leben: Ganzheitsmedizine Gedanken und Impulse… Georg Wögerbauer und Hans Wögerbauer

Ist das nicht wunderbar?

Ist doch herrlich, wenn wir fressen können was wir wollen, wenn wir uns nicht mehr bewegen müssen. Saufen bis der Arzt kommt. Wir können unser Immunsystem zerstören, wie wir wollen. Dafür gibt es die tolle Medizin, modern, flexibel und krankheitsfördernd. Egal, es gibt auch für diese neuen Krankheiten (Nebenwirkungen) neue Medikamente.

Und so lebt der moderne Mensch:

Wir haben in der Schweiz jährlich rund 17’000 Kinder und Jugendliche bis 19jährig, die mit einem Herzinfarkt in eine Klinik eingeliefert werden. Hinzu kommen rund 20’000 Kinder und Jugendliche mit Hirnschlag. Wieviele Kinder und Jugendliche dabei sterben ist nicht bekannt. Unsere Kliniken sind voll mit Kinder, die an Krebs erkrankt sind. Kleinkinder haben Neurodermitis, Arthritis, Migräne, chronische Kopfschmerzen, Allergien… usw.

In den USA haben 20 % der Kinder einen erhöhten Cholesterin-Spiegel. Sie bekommen Statine. 50 % der US-Amerikaner haben zu hohe Blutzuckerwerte (Diabetes). Sie bekommen Medikamnte, die die Krankheit jedoch mittel- und langfristig fördert.

Wir lassen Stents setzen und Bypässe und weils so toll ist wird alle paar Monate oder wenige Jahre nachgeflickt, bis der Patient doch noch an einem Herzinfarkt stirbt.

Wir glauben, dass Blutverdünner und Bluckdrucksenker vor einem Hirnschlag schützt, bis wir merken, es hat nichts geschützt.

Doch was sind Zivilisationskrankheiten? Krankheiten, die es früher gar nicht gab. Alle, diese Erkrankungen haben wir erst seit rund 70 Jahren – so gehäuft, und in den letzten Jahren explodieren sie immer mehr.

Da werden durch banale Abweichungen vom evolutions-, schöpfungs-, naturkonformen Leben, jede Menge an Krankheiten und Probleme erzeugt und deren höchstkomplizierte und teure Behandlung bejubelt, anstatt einfach die Ursachen zu beheben.

Doch wirken die Medikamente tatsächlich so gut, wie im Buch beschrieben? Klienten bei uns in der Sprechstunde leiden mit den Medikamenten weiterhin oder sogar noch mehr. Viele lösen damit eine oder auch mal mehrere Autoimmunerkrankungen aus.

Was tatsächlich sehr positiv ist:

Die Unfallchirurgie, das operieren generell wurde gegenüber früher so stark verbessert, dass man sagen kann, «unsere Medizin ist meines Erachtens die erfolgreichste Medizin, die es je gab».

Doch leider hat es ein Nachgeschmack: Es wird zu viel und unnötig operiert.

%d Bloggern gefällt das: