Zeckenbisse: Experten warnen vor Panikmache

Das Robert Koch Institut in Deutschland ist nicht so begeistert von einer Panikmache, die gewisse Pharmaunternehmen in die Welt setzen.

Während man Borreliose mit Antibiotika behandeln kann, schützt gegen FSME eine Impfung. Und diese Tatsache erklärt vielleicht, wieso das Infoportal www.zecken.de so viele Gebiete ausweist und damit womöglich für Irritationen bei Verbrauchern sorgt. Beim Blick ins Impressum der Seite zeigt sich, dass das Pharma-Unternehmen Pfizer die Seite betreibt. Und diese Firma will natürlich so viele Zeckenimpfungen wie möglich verkaufen. Kann man ja begreifen, wenn die Impfung dann wenigstens keine Nebenwirkungen auslösen und auch etwas taugen würde.

Laut RKI führen 0,3 bis 1,4 Prozent der Zeckenbisse zu Borreliose-Symptomen, und weniger als jede dritte Zecke ist überhaupt infiziert. Noch seltener tritt nach Zeckenbissen FSME auf. Komischerweise gibt es keinen Impfstoff gegen Borrelien. Komisch?

Quelle: https://www.mz-web.de/saalekreis/wirbel-um-zeckenbisse-experten-warnen-vor-panikmache-im-internet–30154468

In der Schweiz wird die Seite zecken-stich.ch von Pfizer betrieben.

Was eine Zeckenimpfung gegen FSME anrichten kann, können Sie hier nachlesen: http://www.impfschaden.info/impfsch%C3%A4den/impfschadensdatenbank.html?impfung=Alle&land=Alle&caseid=Alle&seite=1&age=Alle&ausgang=Alle&geschlecht=Alle&einweisung=Alle&vollsuche=FSME

Haben Sie etwas Geduld bis die Seite erscheint.

Und das Gesundheitsamt fördert die Impferei auch noch. Erstaunlich, nicht wahr?

%d Bloggern gefällt das: