Windpocken-Impfungen fördert Gürtelrose – Herpes Zoster

Sowohl Gürtelrose als auch Windpocken stammen vom Varicella-Zoster-Virus. Wenn eine Person zum ersten Mal mit dem Virus in Kontakt kommt, meist durch Berühren oder Einatmen, führt dies zu „juckenden, flüssigkeitsgefüllten Blasen“, die zu Krusten führen – den üblichen Symptomen von Windpocken.

Eine Person mit Windpocken leidet unter Kopfschmerzen und Fieber, fühlt sich müde und verliert aufgrund der Erkrankung, die normalerweise fünf bis sieben Tage dauert, den Appetit.

Einige Eltern ziehen Impfstoffe in Betracht, um ihre Kinder von der Erkrankung zu schützen. Dies garantiert jedoch nicht, dass sie vollständig geschützt sind. Laut den Zentren für Krankheitsbekämpfung und Prävention können geimpfte Personen immer noch Windpocken bekommen. In einigen Fällen kann es sich als genauso ernst erweisen wie ohne Impfung. (Windpocken-Impfstoff verursacht jetzt bei Kindern und Erwachsenen eine Gürtelrose-Epidemie.)

Wieder ein Beweis mehr, dass Impfungen nichts taugen, sondern gefährlich sind.

Quelle: Vaccinating against chickenpox often causes shingles, even in children

Was hilft bei Gürtelrose?

Über 3 Tage alle 12 Stunden eine Infusion mit 3 – 5 Gramm Vitamin C. Das Problem dabei, Sie müssen zuerst einen Arzt finden, der das einsieht, über Wissen verfügt und das umsetzt.




%d Bloggern gefällt das: