Wenn Krebstumore ausser Kontrolle geraten

Wenn im Körper Ungleichgewichte aufgrund schlechter Ernährungsgewohnheiten, Stress oder Giftstoffe aus der Umwelt auftreten, gibt es interne Mechanismen, die „einspringen“, wodurch Krebs wachsen und sich ausbreiten kann.

Ein wesentlicher interner Faktor für Krebs wird als „vascular endothelial growth factor“ oder VEGF bezeichnet.

Für Krebspatienten kann VEGF ein tödlicher Prozess sein, da das Gewebewachstum unkontrolliert fortgesetzt wird. Natürlich hat die konventionelle Medizin ihre sogenannte „Lösung“ für VEGF in Form schädlicher Chem.-therapeutika (Name dürfen wir nicht mehr nennen, Zensur). Es gibt aber auch Möglichkeiten, mit dem Körper zu arbeiten, um VEGF in seinen Tun zu stoppen.

VEGF trägt wesentlich dazu bei, warum Krebstumoren ausser Kontrolle geraten

Für gesunde, wachsende Kinder ist VEGF ein notwendiger Mechanismus für das Wachstum. Als „Signalprotein“ trägt es zur Förderung neuer Blutgefässe bei und fördert das Wachstum des Gewebes durch Wiederherstellung der Blutversorgung der Zellen. Für Babys ist VEGF einer der wichtigsten Prozesse, die es ihnen ermöglicht, sich im Mutterleib zu entwickeln.

Wenn junge Menschen ins Erwachsenenalter kommen, verlangsamt sich der VEGF. Obwohl VEGF für einige Funktionen des Nervensystems, des Kreislaufsystems und des Atmungssystems sowie für die Wundheilung immer noch benötigt wird, können konstant hohe VEGF-Spiegel für viele Krankheitszustände negativ sein. Es wurde beispielsweise gezeigt, dass übergewichtige Personen und Personen mit Diabetes einen hohen VEGF-Spiegel aufweisen, ebenso wie Menschen mit Arthritis, MS (generell Autoimmunerkrankungen, eine Vorstufe von Krebs) und Infektionskrankheiten. Malaria ist ein extremes Beispiel.

Das Management von VEGF ist auch für die Eindämmung jeglicher Form von krebsartigem Wachstum von entscheidender Bedeutung. Dies ist darauf zurückzuführen, dass VEGF einen wesentlichen Beitrag zu einem Prozess leistet, der als Angiogenese der Krebszellen bezeichnet wird. Die Krebszellangiogenese ist der zentrale Prozess, durch den kleine „Neoplasmen“ (Krebstumore, die kleiner als 1 mm sind) zu grösseren und möglicherweise metastasierenden Krebstumoren heranwachsen.

Maligne Tumore sind bekanntermaßen unerbittlich, wenn es darum geht, Wege zu finden, um zu wachsen und sich zu vermehren. Weil sie eine unabhängige Blutversorgung benötigen, um zu wachsen, erstellen Krebszellen buchstäblich ihren eigenen VEGF. Ein Krebstumor produziert weiterhin VEGF, wenn er an Grösse zunimmt und schliesslich zu anderen Organen im Körper verzweigt.

Anti-angiogenetische Lebensmittel werden VEGF natürlich abschalten

Die konventionelle Medizin beruht auf VEGF-Inhibitoren, Chem.-therapeutika, die mit ihren eigenen unangenehmen und anhaltenden Nebenwirkungen einhergehen, um VEGF innerhalb von Krebszellen einzudämmen. Es gibt natürliche Substanzen und Modalitäten, die Sie verwenden können, die gezeigt haben, dass sie VEGF in Krebszellen verlangsamen.

Der visionäre Krebsforscher Dr. William Li, Gründer der Angiogenesis Foundation und ein beliebter TED-Sprecher, ist derzeit dabei, ein Bewertungssystem zu erstellen, das Lebensmittel anhand ihrer Fähigkeit, die Angiogenese von Krebszellen einzudämmen, bewerten wird. Er und andere sagen, dass es möglich ist, Krebs aushungern zu lassen, indem er Nahrungsmittel isst, die sich direkt auf VEGF in Krebszellen auswirken. (Das ist schon seit Jahrzehnten bekannt und empfehlen wir in unserer Sprechstunde immer wieder. Mit Erfolg.)

Die folgende Liste ist unvollständig. Es sind natürliche „anti-angiogenetischer“ Agenzien, die von Li und anderen zitiert werden.

  • rote Trauben (also nicht nur die stark umworbenen OPC-Nahrungsergänzungen, sondern Trauben mit allem drum und dran)
  • Blaubeere
  • Sellerie
  • Grüner Tee
  • Grünkohl
  • Artischocken
  • Knoblauch
  • Tomate
  • Kräuter wie Muskatnuss, Kurkuma, Petersilie und Thymian

(Natürlich bringt das alles sehr wenig, es braucht noch wesentlich mehr. Vor allem muss man den Krebs an der Wurzel angehen und den ganzen Körper berücksichtigen. Krebs ist ein Bestandteil unserer Körpers. In unserer Sprechstunde klären wir umfassend auf, was Sie selber tun können.)

Andere Vorschläge zur Senkung des durch Studien belegten VEGF umfassen die Steigerung der Vitamin C- und E-Aufnahme und das Üben von Stressreduktionstechniken. Eine kürzlich durchgeführte Studie von Ovarialkarzinomzellen durch Forscher der Ohio State University hat gezeigt, dass Noradrenalin, das in Stressphasen produziert wird, Tumorzellen zur Freisetzung von VEGF anregen kann.

Quelle: https://www.naturalhealth365.com/vegf-cancer-2141.html

Sie möchten besser und ausführlicher informiert werden, nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

%d Bloggern gefällt das: