Wenn die Arme und Hände zittern. Ist das bereits Parkinson?

Wenn die ruhige Hand und/oder der Arm nachlässt und irgendwann einmal zu zittern anfängt, ist das ein untrügliches Zeichen für das Älterwerden. Manchmal zittern unsere Hände aber auch aus anderen Gründen, wie Kälte, Angst, zu viel Alkohol, zu viel Kaffee und vor allem durch chemische Substanzen. Ein deutlich sichtbarer Tremor kann allerdings auch Symptom einer Erkrankung oder selber die Erkrankung sein. Er kann auch schon bei Patienten ab dem zwanzigsten Lebensjahr auftreten.

Bevor Sie nun an Parkinson denken stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Welche chemische Substanzen nehmen Sie. Schauen Sie im Beipackzettel nach, viele lösen Tremor aus. Dann sollten Sie eine Lösung finden damit Sie diese Chemikalien absetzen können.
  • Welche Drogen nehmen Sie, viele förder zittern.
  • Reduzieren Sie alkoholische Getränke und Kaffee auf Null. Sie werden dann den Entzug spüren und für ein paar Tage vermehrt zittern.
  • Bekommen Sie Ängste und Stress in den Griff.
  • Und vor allem trainieren Sie Ihre Muskeln auf. Bei vielen liegt das Problem in verkümmerten, nicht mehr vorhandenen Muskeln. Krafttraining hilft meistens sehr schnell. Muskeln stärken nicht nur, sie wärmen auch.

Bekommen Sie von Ihrem Arzt chemische Substanzen für Parkinson, dann kann es gut möglich sein, dass Sie noch mehr zittern, bis Sie nicht mehr selber essen können. Warum? Diese Substanzen fördern zittern, es steht im Beipackzettel!

Also handeln Sie klug. Natürlich kann der Arm auch durch die heutige Stecherei (Zensur) ausgelöst werden, wie auch extrem starke Schmerzen.