Welche Krankheit, welcher Virus ist so gefährlich?

«Welche Krankheit könnte so gefährlich sein, wie es der Mensch ist?»

Bertolt Brecht

Der Mensch vernichtet nicht nur die Umwelt, die Tiere, nein er betreibt grösste Verbrechen am eigenen Körper. Er will laufend das Immunsystem schwächen. Dazu dienen ihm Chemotherapien und Immunsuppressivas.

Dem Mensch genügen Wischi-Waschi-Diagnosen und Panik. Dann schlägt er mit stärksten Giftkeulen gegen seinen eigenen Körper zu und ist der Meinung, das könne helfen gesund zu werden.

Wie doof muss man da sein?

Natürlich haben Sie das auf Empfehlung Ihres Arztes gemacht. Aber, der weiss gar nicht was er damit anrichtet. Oder weiss er es?

Warum vertrauen wir Menschen, wie die Tiere, nicht unserem Wunderwerk Körper?

Warum vertrauen Sie übergewichtigen, überarbeiteten Ärzten, die oft noch rauchen? Warum vertrauen Sie Ärzten, die nichts über eine Krankheit wissen, die auf dieses Nichtwissen Ihnen Medikamente verabreichen?

Gute Fragen oder nicht?

Ich habe mal geschaut, wie alt Pharma-Hauptaktionäre (Besitzer-Familien-Clans) werden. Bei einer Firma wurde ich fündig: 71,5 Jahre. Ein Unternehmen, das ständig behauptet, die besten Medikamente herzustellen. Sie sehen, diese Leute werden nicht älter als der Durchschnitt.

.

Der Mensch im Krieg gegen sich selber, gegen die Natur, gegen Tiere, gegen alles.

Nur ein paar Beispiele: Klimawandel (hat es schon immr gegeben, aber durch den Mensch wird er beschleunigt), Vermüllung und Vergiftung der Meere, Antibiotikaresistenzen der Bakterien, Luftverschmutzung, Nitrat im Trinkwasser, Umweltgifte, hormonaktive Stoffe aus Plastik, Mikroplastik, Pestizide, Insektensterben, ernährungsbedingte chronische Erkrankungen durch Tierprodukte und Junkfood, industrielle Tierhaltung, Umweltvergiftung der Lederindustrie, Abholzung der Regenwälder, geistige bzw. intellektuelle Vermüllung durch (a)soziale Medien usw. Den Kampf wird der Mensch verlieren. Die Frage ist nicht ob, sondern wann.

.

Folgender Film zeigt die Intelligenz des Menschen eindeutig

.

.

.