Was taugen Impfungen überhaupt? Nichts!

Wissenschaftlich wurde das noch nie geprüft. Das braucht es auch nicht. Panikmache genügt und Menschen lassen sich impfen – ohne Wenn und Aber!

.

Gerhard Wisnewski* nimmt in der „ExpressZeitung“ vom 18. Juli 2018 die Impferfolge der grossen Impfpioniere Jenner, Koch und Pasteur unter die Lupe. Auf deren Grundlagen wird seit 200 Jahren fast die gesamte Menschheit geimpft. Der englische Arzt Edward Jenner impfte mit dem Sekret aus Kuhpockenpusteln. Wenn überhaupt, konnte er in seinen 23 Fallstudien zur Pockenimpfung nur vier Versuche mit Beweiswert vorle- gen. Zu den Nebenwirkungen dieser fraglichen Impfung gehörten Todesfälle und Behinderungen.

Der deutsche Robert Koch blieb bis heute den Beweis der Wirksamkeit des Tuberkuloseimpfstoffs Tuber. (Zensur, Name dürfen wir nicht nennen) schuldig. Die einzige Studie an Menschen führte er lediglich an zwei Personen durch, nämlich an sich selbst und seiner Frau. Auch in den Labortagebüchern des bekannten Louis Pasteur konnten keine schlüssigen Resultate gefunden werden, dass der Tollwut-Impfstoff tatsächlich wirkt. Es liegen somit kaum Beweiswerte vor und doch beimpft bis heute unsere Wissenschaft und die moderne Medizin auf diesem wackeligen Fundament von Jenner, Koch und Pasteur die gesamte Menschheit!

Toll! In der Schulmedizin ist alles möglich. Todesfälle sind egal, Leid und Beschwerden durch Impfungen, egal. Schliesslich ist jeder selber für sich verantwortlich.

*deutscher investigativer Journalist und Buchautor

Quelle: ExpressZeitung“, Ausgabe 18. Juli 2018 | www.kla.tv/13500

%d Bloggern gefällt das: