Vegane Weine ohne Tier- und Fischabfall

Geniesser italienischer Weine können sich freuen! Ab diesem Frühjahr gibt es einen durch und durch veganen Chianti!

Bisher wird bei der Weinherstellung zur Klärung der Flüssigkeit oftmals Gelatine, Fischblase, Eiklar, Knochenmark oder Schalen von Krebs- bzw. Krustentieren verwendet. Selbst Nicht-Veganer möchten, dass „ihr“ Wein nicht damit in Berührung kommt. (Igitt!!!) Da die Anzahl veganer Weintrinker immer grösser wird und die Nachfrage an edlen veganen Tropfen stetig steigt, bringt die Fattoria Casabianca nahe Siena (Toskana) nun einen vegan-zertifizierten Chianti heraus. Damit ist sichergestellt, dass von der organischen Bewirtschaftung der Reben, über die Kelter, Anreicherung, bis hin zur Abfüllung keine tierischen Produkte verwendet werden. Selbst der Kleber, mit dem die Etiketten auf die Flasche geklebt werden, ist tierfrei!

Das gesamte Colli Senesi Sortiment ist seit der Lese 2014 vegan. Der erste „cruelty-free“ Chianti, ein Rosé, ist nun auch in den Läden erhältlich. Andere folgen bald.

Na dann, Chin Chin, Cheers oder alla salute!!

Immer mehr vegane Bio-Weine finden Sie zudem bei https://www.delinat.ch, https://www.kueferweg.ch/ usw. Und sie schmecken auch tatsächlich sehr gut.

Bedenken Sie, dass in den tierischen Abfällen, wirklich der absolute Abfall enthalten ist, sowie Antibiotika, Pestizide, Medikamente sowie Schwermetalle. Dinge, die nichts mit Wein zu tun haben. Wenn Sie allergisch sind auf Sulfate (Kopfschmerzen, Herzrasen, verstopfte Nase…) wählen Sie einen Wein ohne diesen Inhaltsstoff.

Anmerkung: Eher unbekannt ist, dass auch Getränke wie Fruchtsäfte und Biere mit Hilfe von Gelatine von ihren Trübstoffen befreit werden. Denn Gelatine bindet alle gröberen Partikel in der Flüssigkeit und sinkt mit ihnen zu Boden, wodurch man einen klaren Saft erhält, ohne lange auf das Absinken der Trübstoffe warten zu müssen.