Übergewicht, Fettleibigkeit und Krebs

Viele Menschen kennen nicht den Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und Krebs. Es ist ihnen offensichtlich nicht bewusst, obwohl aufgrund einer umfassenden Überprüfung von tausend Studien klar gezeigt wird, dass überschüssiges Körperfett das Risiko für die meisten Krebsarten, einschliesslich Speiseröhrenkrebs, Magenkrebs, Darmkrebs, Leberkrebs, Gallenblasenkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs, Brustkrebs, Gebärmutterkrebs, Eierstockkrebs, Nierenkrebs, Hirntumor, Schilddrüsenkrebs und Knochenmarkskrebs (Multiples Myelom), stark erhöht. Krebs könnte die chronische Entzündung von Fettleibigkeit sein. Dies könnten die hohen Insul.spiegel aufgrund der Insul.-resistenz sein. Insul. ist ein starker Wachstumsfaktor, der das Tumorwachstum fördern kann. Bei Frauen kann es auch das überschüssige Östrogen sein.

Nachdem die Eierstöcke in den Wechseljahren schrumpfen, übernimmt Fett den Hauptort der Östrogenproduktion. Aus diesem Grund haben fettleibige Frauen bis zu fast das Doppelte des Östrogenspiegels in ihrem Blutkreislauf, was mit einem erhöhten Risiko verbunden ist, an Brustkrebs zu erkranken und daran zu sterben. Das Risiko für Männer an Prostatakrebs zu erkranken ist nicht so hoch, obwohl Fettleibigkeit mit einem erhöhten Risiko für invasiven Peniskrebs verbunden ist.

(nutr.)