Tod durch Muttermilch: Gefährliche Medikamente

Schon nach wenigen Tagen nach der Geburt starb ein Kind. Es bekam Muttermilch.

Was passierte: Um das Gebären zu erleichtern und einem Dammriss vorzubeugen, hatten die Ärzte bei der Mutter einen Dammschnitt gemacht. Gegen die Wundschmerzen bekam die Frau anschliessend Tabletten mit den Wirkstoffen Paracetamol und Codein. Codein hilft gegen Schmerzen und kann auch lästigen Hustenreiz unterdrücken. Im Körper wird etwa ein Zehntel der eingenommenen Dosis in das viel stärker wirksame Morphin umgewandelt.

Die Rechtsmediziner fanden im Blu des Babys Morphin, 70 Nanogramm pro Milliliter (ng/ml), eine erschreckend hohe Konzentration.

Wir plädieren deshalb während der Schwangerschaft und Stillzeit auf Verzicht von Medikamenten.

Quelle: Tages Anzeiger

Kein Wunder, dass Leute ihren Ärzten kein Glauben mehr schenken.