Stierkampf

now browsing by tag

 
 

„Die Hölle ist leer, alle Teufel sind hier!“ – William Shakespeare

Brutaler Stierkampf: Nicht nur die Stiere leiden, sondern auch die Pferde, die für diese Veranstaltungen missbraucht werden!

Überall auf der Welt werden Tiere werden als Touristenattraktion missbraucht. Es sind verstörende Bilder! Es ist schockierend, dass in der modernen Welt der barbarische Sport des Stierkampfs immer noch als „Unterhaltung“ betrachtet wird. 

In Spanien werden Kühe und junge Stiere ins Meer getrieben. Dort kämpfen sie um ihr Leben. Neben dem grausamem Schauspiel – Bous a la Mar – werden in Spanien Stiere in einer Arena von einem Matador vor jubelnden Menschen getötet. Jedes Jahr erleiden Tausende von Stieren in Stierkampfarenen in ganz Spanien einen blutigen Tod.

Nicht nur die Stiere leiden, sondern auch die Pferde, die für diese Veranstaltungen missbraucht werden. Den Pferden wird kurz vor dem Betreten der Arena die Augen verbunden, damit sie nicht aus Angst vor einem Stier reagieren. Manche Pferden wurde sogar ihre Stimmbänder entfernt, damit sie nicht vor Angst oder Schmerz aufschreien können. Unter dem Deckmantel der „Tradition“ werden in Spanien jedes Jahr tausende von Tiere regelrecht zu Tode gequält.

Weiterlesen →

Quelle: netzfrauen.org

Sadismus und Mord staatlich erlaubt und gefördert. Eine Schande!

Tierleid in Spanien. Wie abgrund böse und pervers muss man sein

Vorsicht: Nichts für schwache Nerven!

https://www.chiemgau24.de/welt/news/medinaceli-feuer-hoelle-spanien-toro-jubilo-stier-brand-gesteckt-6991225.html

Denken wir zudem an Stierkämpfe, wo Stiere von ihren Mördern vor Publikum qualvoll und langsam abgestochen werden. Stiere, die man zuvor über Wochen gefoltert hat und dann geschwächt in die Arena schickt. Denken wir an Spanien, die Haiflossen abschneiden und die Haie wieder zurück ins Meer stossen, die dann langsam sterben.

Was für ein (Ferien-)Land?

Doch andere Länder sind leider nicht besser. Denken wir an Frankreich mit Stopflebern oder an Dänemark (Färoer-Inseln), die jährlich Wale sinnlos abstechen. Wo sich Sadisten und Mörder offiziell ausleben können. Denken wir an Italien, wo männliche neugeborene Büffel auf dem Misthaufen mit zusammengebundenen Beinen landen, langsam verhungern und sterben. Nur damit wir Mozzarelle essen können. Denken wir an männliche Küken, die nach der Geburt vergast werden oder im Shredder landen. Auch in der Schweiz. Millionenfach! Die Liste ist unendlich lang…

Die Krone der Schöpfung

Was soll man da noch schreiben? Schade, dass es nicht massenhaft tote Menschen gibt. Vielleicht würden die Stiere dann nicht mehr über Wochen gefoltert und am Schluss von einem Idioten abgeschlachtet unter grölenden besoffenen Zuschauern, Erwachsenen und Kindern. Die Krone der Iditonen wäre korrekt!

Bei Tierquälern funktioniert das Gehirn fehlerhaft – das Video beweist es wieder einmal: