Schwitzen

now browsing by tag

 
 

Schweisstherapie besser als Psychopharmaka!?

Sie leiden an Depression, Ärger, Wut, Angstzuständen, Schizophrenie oder denken immer wieder mal an Selbstmord.

Helfen da Psychopharmakas? Nein, so einfach verändern Sie Ihre Psyche nicht ins Gute. Denn all das oben erwähnte wird durch Medikamente zusätzlich gefördert.

Die Lösung zur Stärkung Ihrer Psyche, und dass es Ihnen gut geht: Bewegung, Sport, ins Schwitzen kommen. Vorher den Körper reinigen und sich gesund ernähren. Unsere Klienten wissen das. Was es heisst, den Körper zu reinigen und sich gesund zu ernähren, steht in unseren E-Books bei einer Onlineberatung.

Referenzen:

D. Tomasi, S. Gates & E. Reyns (2019). Positive Reaktion des Patienten auf ein strukturiertes Trainingsprogramm in der stationären Psychiatrie. Globale Fortschritte in Gesundheit und Medizinhttps://doi.org/10.1177/2164956119848657

Science Daily, Pressemitteilungen, Übung: Das neue natürliche Rezept von Psychopatienten. 21. Mai 2019 https://www.sciencedaily.com/releases/2019/05/190521124650.htm

Raji CA, Merrill DA, Eyre H. et al. Längsbeziehungen zwischen Kalorienverbrauch und grauer Materie in der Studie zur kardiovaskulären Gesundheit. J Alzheimers Dis . 2016; 52 (2): 719 & ndash; 729. doi: 10.3233 / JAD-160057. PMID: 26967227

Mark J. Nieuwenhuijsen et al. “Positive gesundheitliche Auswirkungen der natürlichen Außenumgebung in typischen Populationen in verschiedenen Regionen Europas (PHENOTYPE): ein Studienprogrammprotokoll.” BMJ Open 2014; 4: e004951 doi:  10.1136 / bmjopen-2014-004951

Warum stinken ältere Menschen nach Urin?

Immer wieder eine Frage, die in unserer Sprechstunde auftaucht.

Obwohl viele täglich duchen, baden oder sich gut waschen stinken ältere Menschen nach Urin.

Warum?

Weil gerade ältere Menschen sehr stark übersäuert sind.

  1. Durch Ernährung,
  2. Medikamente und
  3. Bewegungsmangel

Aber auch jüngere Menschen sind stark übersäuert. Sie duschen vielleicht noch mehr oder überspritzen Gerüche mit Parfüm. Der säuerliche nach Urin duftende Geschmack dringt durch unsere Haut.

Wir kennen das auch bei Herz- und Hirnschlag gefährdenden Kinder, die vor allem sogenante «Urin-Füsse» haben – also starken Fussschweiss. Andere, meistens Erwachsene, schwitzen stark unter dem Arm oder im Intimbereich.

Gehen Sie zum Arzt, so empfiehlt er Ihnen nicht, dass Sie Ihren Körper nicht mehr übersäuern sollen, sondern das herausoperieren von Schweissdrüsen. Also schlichtweg purer Wahnsinn.

So warnt Sie Ihr Körper vor einem Herzinfarkt!

Der Körper, ein Wunderwerk der Natur, spricht laufend mit unserem Gehirn. Vor allem wenn es ihm nicht so gut geht. Unser Gehirn, wir selbst, schalten auf Stur, gehen zum Arzt, der meint, dass alles OK ist oder wir schlucken Medikamente, Drogen oder trinken Alkohol, damit wir die Meldungen des Körpers nicht mehr wahrnehmen (müssen). Ein gravierender Fehler, der frühzeitig tödlich enden kann!

Rauchen, hoher Blutdruck, Übergewicht, ungesunde Ernährung, Bewegungsmangel, anhaltender Stress, dazu gehört auch Unzufriedenheit, erhöhen das Risiko für einen Herzinfarkt.

Die ersten Anzeichen, rund 4 Wochen vor dem Herzinfarkt, können sein:

  • Schwächegefühl, fehlende Energie
    Der Körper fühlt sich geschwächt an. Eine Ader zum Herz kann verstopft sein, so dass die Durchblutung verschlechtert wird. Somit der ganze Blutkreislauf.
  • Schwindel und starkes Schwitzen
    Die Folge einer verschlechterten Blutzirkulation. Wenn weniger Blut und Sauerstoff ins Gehirn gepumpt wird, fühlt man sich schwindelig. Oft kommen die Betroffenen, ohne grosse Anstrengung, immer wieder ins schwitzen. Bekommen einen hoch roten Kopf.
  • Druck auf der Brust
    Wenn man einen Druck – der mit der Zeit zunimmt – auf der Brust fühlt, sollte man das immer beim Arzt untersuchen lassen. Ganz sicher dann, wenn man zu einer Risikogruppe gehört. Der Druck und der Schmerz kann auch in andere Körperteile ausstrahlen wie z.B. den Armen, den Schultern oder dem Rücken. Tasten Sie zuvor mit den Fingern ab, ob Sie nur an Muskelverspannung/Schmerzen leiden. Wenn Sie mit den Fingern einen oder mehrere Schmerzpunkte finden, liegt der Schmerz in der Muskulatur. Dieser Schmerz wäre schnell lösbar. Zur Sicherheit suchen Sie jedoch einen Arzt auf.
  • Erkältung und/oder Grippe
    Viele Menschen, die schon einmal einen Herzinfarkt erlitten haben, beschreiben in der Zeit vor dem Anfall grippeähnliche Symptome, unter denen sie litten.
  • Ermüdung
    Schnelle Ermüdung, ohne Grund, ist auch ein Zeichen, dass die Blutzufuhr verschlechtert ist.
  • Kurzatmigkeit
    Eine weitere Warnung des Körpers ist Kurzatmigkeit. Wenn sich die Adern verengen, bekommen auch die Lungen weniger Blut angeliefert, wodurch ihr Leistung abnimmt. Der moderne Mensch hechelt nur noch durch sein gestresstes Leben. Durchatmen wäre die Lösung!
  • Vorsicht: Übersäuerung des Körpers
    Ein übersäuerter Körper kann einen Herzinfarkt ohne Vorwarnung auslösen! Gehen Sie nie mit einem übersäuerten Körper in Bewegung! Nie!

Beste Massnahmen gegen einen Herzinfarkt und auch Hirnschlag

  • Mit einer gesunden Ernährung und Bewegung gestalten Sie auch hier Ihre Gesundheit. Stress spüren Sie wesentlich weniger und er belastet Sie nicht mehr.
  • Wenn Ihr Kopf, Ihr Gehirn, zum Körper passt und beide zusammen kommunizieren bleiben Sie gesund.
  • Kein Medikament, kein Stenz, kein Bypass, kein neues Herz schützt Sie vor Herzinfarkt oder Hirnschlag. Blutverdünner machen nur das Blut gefährlich dünn. Die Verstopfung (Arteriosklerose) der Venen wird nicht gestoppt. Der Cholesterinsenker ist für gar nichts zu gebrauchen. Senkt nur den Cholesterinwert, die Verengung der Venen geht weiter. Viele, die an einem Herzinfarkt sterben, haben einen künstlich tief gehaltenen Cholesterinwert. Cholesterinsenker kann Alzheimer auslösen oder fördern!