Salat

now browsing by tag

 
 

Ich darf kein Salat und kein rohes Gemüse essen

Alltag bei uns in der Sprechstunde, Klienten waren bei Ärzten, Professoren, Therapeuten, TCM, Ernährungsberatern und Naturheilärzten. Alle waren der Meinung, dass man Früchte (nur wenige) bis 12 Uhr, Salat nur bis 18 Uhr und Gemüse immer gekocht essen sollte.

Hoch angesehene Experten sind der Meinung, dass Rohkost bedenklich sei. Gekochtes Gemüse werde vom Körper nachweislich besser aufgenommen.

Quatsch, das sind keine Experten und verstehen rein gar nichts!

Solche Aussagen werden gerne in Büchern weiterverbreitet und zwischen Tür und Angel in einem Geschätz auch noch. Das ist wirklich ein krankes Denken, denn auf der anderen Seite wollen diese Experten Ernährungsexperten sein, die was verstehen und verkaufen dann ihren Patienten und Klienten synthetisch hergestelle Nahrungsergänzungsmittel, die rein gar nichts bewirken, weil es Chemie ist. Aber auch die Natur-Nahrungsergänzungsmittel sind nicht so wertvoll wie einen schönen Salatteller mit Blattsalat und reichlich Gemüse. So versorgt sich der Körper mit Nährstoffen, die er täglich braucht.

Gekochtes Gemüse wird gar nicht vom Körper aufgenommen, es wird nur durchgeschleust. Alles ist tot, Nährstoffe fehlen.

Ist der Körper jedoch so geschwächt und krank gegessen, können viele nur noch totgekochte Produkte essen. So müssen diese Leute ihren Körper zuerst langsam an ungekochtes Gemüse und Früchte gewöhnen.

Oder meinen Sie wir Menschen haben Millionen Jahre grobe Fehler gemacht? Indem wir rohes Gemüse, Pflanzen und Blätter gegessen haben. Eine Zeit wo es noch kein Krebs gab, keine Neurodermitis, kein Diabetes usw. Wo es noch keine Experten für Nahrung und Krankheiten gab.

Was macht die Tierwelt? Sie kocht nicht und lebt. Lebt gesünder als Menschen, ohne Ärzte, werden sehr alt, wenn Mensch sie leben lässt.

Also lassen Sie sich nicht ins Boxhorn jagen. Oder sprechen Sie mal mit einem Reh, einer Ente, einem Affen, vor allem mit Menschenaffen. Die zeigen Ihnen dann wohl den Vogel…?!?

Verdauung nach 17 oder 18 Uhr

Immer wieder, fast täglich hören wir in unserer Sprechstunde, dass Klienten nach 17 oder 18 Uhr kein Salat, kein Gemüse und schon gar nicht roh, essen dürfen. Der Therapeut, der Arzt, der Chinese haben gemeint… Doch warum wird nicht korrekt erklärt. Oder schlichtweg falsch.

Am Übergang von der Speiseröhre zum Magen befindet sich der Magenmund «Cardia» mit einem Ringmuskel. Dieser lässt in seiner Aktivität bei vielen Menschen, die sich oft ungesund ernähren und den Magen überfüllen, nach 17 oder 18 Uhr nach. Statt einer guten und schnellen Verdauung beginnt die Nahrung zu faulen und zu gären, was weder für die Gesundheit der Speiseröhre gut ist noch für den Magen, wohin die Speisen gelangen.

Wie lange verdauen wir folgende Nahrung:

  • Früchte, Salat und Gemüse, roh: 30 Minuten bis zu 4 Stunden
  • Milchprodukte: 6 Stunden
  • Fleisch: 8 – 9 Stunden
  • Wurstwaren bis zu 12 Stunden
  • Kohlenhydrate, je nach Produkte, auch mehrere Stunden

Übrigens vor allem Milch- und Fleischwaren faulen und gären. Toxische Gifte entstehen. Eier, die sehr schwer sind, faulen bereits im Magen.

Salate und Gemüse sind leicht und gut verdaulich. Einzig kann die Sauce störend sein. Gekochtes Gemüse winkt der Magen und Darm sehr schnell durch. Es gibt nichts zu holen. Die Nährstoffe sind todgekocht. Zu verdauen gibt es nicht viel. Und doch können sie blähen. Denn gewisse Gemüse werden im gekochten Zustand sauer und sind nicht mehr basisch.

Zwischen den Mahzeiten sollte mind. 4 Stunden liegen.

Unser Körper ist nicht darauf eingerichtet, in einem Dauerzustand der Sättigung zu sein. Unser Körper verfügt über das lebenswichtige Gen Sirtuin, das nur aktiviert wird, wenn wir einen leeren Magen haben. Die positiven Folgen sind, dass sich der Körper regeneriet, sich die Haut verjüngt und sich ein gesundes Gewicht einstellt.