PAH: Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe

now browsing by tag

 
 

Waren Urmenschen intelligenter wenn es um Essen geht?

Ja eindeutig. Sie wussten was essbar war. Sie hätten nie Essen aus der Chemieküche zu sich genommen.

Der moderne Mensch verbrennt seine Nahrung in Form von anbraten, zu Tode kochen. Im Bruzzler bis 800°. Der pure Wahnsinn, doch so werden wenigsten Keime abgetötet, die 200° problemlos überleben. Der Urmensch hat z.B. Fleisch oder Fisch in Blätter gewickelt und so ins Feuer gelegt. Er hat Fleisch und Fisch nicht verbrannt – auch nicht im Öl. Poren schliessen usw. war kein Thema, trockenes Fleisch auch nicht.

Was produzieren wir mit unserer modernen Küche – mit dem Verbrenner unserer Nahrungsmittel?

Acrylamide
Diese gefährliche Chemikalie entsteht, wenn stärkehaltiges Gemüse, vor allem Kartoffeln (Pommes Frittes, Chips, Bratkartoffeln, Rösti…), bei Temperaturen von 212° oder höher gebacken, gebraten oder geröstet werden. Da die Kohlenhydrate gekocht werden, verbindet sich der Zucker mit Asparagin, einer Aminosäure und bildet Acrylamid. Ein verräterisches Zeichen, dass sich Acrylamide gebildet hat, ist die gelbbraune Farbe, die bei diesen Temperaturen entsteht. Wir lieben diese Farbe! Diese Chemikalie erhöht das Krebsrisiko und beeinflusst das Nervensystem negativ.

PAH: Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe
Diese karzinogenen Verbindungen entstehen, wenn der Rauch aus dem Grill, Ofen oder Herd beim Kochen bei hohen Temperaturen in die Luft gelangt. Diese Karzinogene dringen dann in das Essen ein. Wenn Sie Fleisch, Gemüse oder sogar Käse auf dem Grill oder in einem Raucher grillieren oder räuchern, wird Ihr Gemüse mit diesen Krebskohlenstoffen imprägniert.

Viele lieben den Duft beim grillieren und atmen schon fast berauschend ein. Sie atmen giftigen PAK-Dämpfe ein. In Fabriken, wo z.B. Chips hergestellt werden, sind die Konzentrationen noch höher wegen der kontinuierlichen Verarbeitung. Infolgedessen erhalten die Chips eine deutlich konzentriertere Dosis, bevor sie verpackt werden.

HCA: Heterocyclische Amine
Diese schädlichen Edelsteine ​​werden aus überkochendem Essen bei hohen Temperaturen gebildet, wodurch das Essen verkohlt wird. Studien haben gezeigt, dass der Verzehr von verkohlten Lebensmitteln das Risiko für die Krebsentstehung erhöht.

AGE: Advanced Glycation End Produkte
AGE entstehen vorwiegend durch die Kombination von Eiweiss und Zucker. Besonders viele davon entstehen beim Erhitzen der Nahrung über 120°. Diese AGEs sind im Prinzip für den Körper nutzlos, können nicht verstoffwechselt werden und bedeuten lediglich Ausscheidungsarbeit für die Nieren. Die Ausscheidung gelingt aber nur zum Teil. Der Rest wird im Körper eingelagert und kann auf Dauer zu gesundheitlichen Problemen führen. Das Ergebnis von hohen Konzentrationen von AGEs in Geweben ist eine niedrige chronische Entzündung, oxidativer Stress und Nierenversagen.

Nach wissenschaftlicher Forschung hat fast jede chronische Krankheit ihre Wurzeln in AGEs. AGEs tragen zu einem erhöhten Krebsrisiko bei, da Entzündungen und zirkulierende freie Radikale die Bildung von Krebszellen auslösen. Wenn die Nieren diese Toxine nicht ausspülen können, wird der Körper damit überflutet und das Immunsystem angegriffen. So wird es offensichtlich, dass der Krebs die Möglichkeit hat, im Körper zügellos zu werden, da die Systeme zum Schutz des Körpers schwächer werden.

Wir raten Köchen sich mit einem Atem-/Mundschutz zu schützen. Im Durchschnitt wird ein Profikoch, der sich nicht schützt, 58 Jahre alt. Lungenkrebs, das Stichwort.

Also, dann mal guten Appetit…

Grossverteiler bewerben das Grillieren wieder mit XXL-Fleisch zum halben Preis. Na also, wer kann da schon nein sagen?