Nebenwirkungen

now browsing by tag

 
 

Depression: Gesundes Johanniskraut oder Citalo. mit Nebenwirkungen

Hilft gegen Depression. Bekannt. Weshalb bekommen Sie´s dann nicht? Weshalb verschreibt Ihnen ihr Helfer „Citalo. 20mg?“ (Namen dürfen wir nicht nennen, Zensur). Ein chemisches Mittel mit den üblichen Nebenwirkungen. Sie wissen, dass ich inzwischen von Wirkungen, nicht mehr von Nebenwirkungen spreche. Ganz bewusst. Und zwar nach persönlicher Erfahrung.

Citalo. ist gängig. Eines der häufigst verschriebenen Mittel. Jeder Dritte von Ihnen kann damit in Berührung kommen oder nimmt es soeben. Da mach ich mir so meine Gedanken.

Gedanken helfen nichts. Also lese ich nach. Und finde doch prompt eine Vergleichsstudie zwischen

Johanniskraut und Citalo.

Recht sorgfältig gemacht. Also doppelblind, randomisiert und placebo-kontrolliert. Da wird Depression untersucht und dokumentiert mit HAMD, mit BfS, mit CGI. Die verschaffen uns ein objektives Maß. Das Ergebnis der Studie? Besserung der Depression oder gar Heilung

  • Nach Johanniskraut 54 %
  • Nach Citalo. 56 %

Also exakt gleich. Weshalb bekommen Sie dann nicht das doch wohl harmlosere Johanniskraut? Nun, Sie sind ja geschult. Sie können jetzt raten und voll ins Schwarze treffen.

Thema Nebenwirkungen:

  • Nach Johanniskraut 17 %
  • Nach Citalo. 53 %

War genauso zu erwarten. Die Pharmaindustrie freut sich auf Ihrem Rücken. Sie baden es aus. Mit Nebenwirkungen. Wenn es auch vergleichsweise ohne ginge.

Ach ja, eh ich´s vergesse. Das Schönste an der Studie. Behandlungserfolg, also Linderung oder Heilung der Depression

  • Nach Placebo 39 %

Darüber denken Sie bitte auch einmal nach. Eine richtige Nuss, die Sie da knacken dürfen. Wie auch immer: Wenn man diese Zahlen einmal gelesen hat, wird man doch als Arzt hoffentlich nie mehr Citalopram verschreiben, oder?

Ich lass mich überraschen. Von meinem nächsten Patienten.

Quelle: Pharmacopsychiatry  2006 Mar; 39 (2): 66

www.strunz.com

In unserer Sprechstunde erwähnen wir das immer. Doch die Angst Psychopharmaka abzusetzen und Johanniskraut zu nehmen ist riesig. Oder noch besser gesünder zu essen und in Bewegung zu kommen. Das lieben Menschen gar nicht. Lieber Pillen schlucken und leiden.

Jährlich mehrere 100.000 Todesfälle durch Medikamente

Sie müssen sich anmelden, um diesen Inhalt zu sehen. Simple Membership is not configured correctly. The login page or the join us page URL is missing in the settings configuration. Please contact Admin

Auch wenn die Medizin schönschreibt: Chemotherapie tötet

F. William Engdahl

Bei meiner täglichen Recherche stiess ich auf einen derart alarmierenden Bericht, dass ich mein eigentlich geplantes Thema zurückgestellt habe, um alle, denen das Leben lieb ist, darüber zu informieren. Es geht um eine der wichtigsten Formen der Krebsbehandlung in der modernen Medizin – die Chemotherapie. Neue Untersuchungen belegen, dass die Chemotherapie, statt vom Krebs zu befreien, Wachstum und Ausbreitung von Krebszellen fördern kann.

Lesen Sie hier weiter… Link zu kopp-online.com

Lebensbedrohlich: Medikamente

Notaufnahmen: Jede Zehnte mit Medikamenten-Nebenwirkungen

“Wenn wir 20 Millionen Notaufnahmen im Jahr haben und zwei Millionen davon auf Arzneimittel-Nebenwirkungen entfallen, dann ist das ein beträchtliches Problem”, sagt die Vizepräsidentin des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn, Julia Stingl. Zahlen aus anderen Ländern legen nahe, “dass unter Umständen bis zu 40 Prozent davon vermeidbar wären.”

Die Zahlen stammen aus Deutschland. Bei uns dürften sie ähnlich ausfallen, wie wir immer wieder von Klienten hören oder sogar lesen.

3Sat: Kleine Versuchsobjekte

Von Risiken und Nebenwirkungen

Etwa die Hälfte der Medikamente, die Kindern von Ärzten verschrieben werden, wird ihnen gegeben, ohne dass eine wissenschaftliche Studie dazu vorliegt, welche Wirkungen die Stoffe in ihren Körpern haben.

Lesen Sie hier weiter…

Der Film in der Mediathek

Arcox: Ein Medikament mit happigen Nebenwirkungen

Sie müssen sich anmelden, um diesen Inhalt zu sehen. Simple Membership is not configured correctly. The login page or the join us page URL is missing in the settings configuration. Please contact Admin

Ly., ein Hammermedikament oder die Zerstörung des Körpers

Sie müssen sich anmelden, um diesen Inhalt zu sehen. Simple Membership is not configured correctly. The login page or the join us page URL is missing in the settings configuration. Please contact Admin

Sind Kontrastmittel so harmlos wie der Arzt meint?

Viele Patienten lassen schnell mal MRI/MRT- (oder auch CT-)Bilder anfertigen – sogar alle paar Monate. Ihr Lieblingsarzt, der gar nicht so recht weiss was er macht und nichts herausfindet, will das so. Dann wird es auch gemacht. Nicht immer aber doch oft bekommen Patienten Kontrastmittel verabreicht.

Entweder zum schlucken oder es wird gespritzt. Zum Beispiel CT-gesteuert in ein Hüftgelenk. Dummerweise gibt es Ärzte, die dann die Bilder nicht lesen können und das Kontrastmittel als Gelenksentzündung sehen. Und dem Patienten dringenst einen operativen Eingriff, resp. sofort künstliche Gelenke empfehlen.

Perfekte Verkaufsförderung nennt man das, denn der Patient ist so verunsichert, dass er einwilligt.

Doch wie harmlos oder gefährlich ist das Kontrastmittel überhaupt?

Ärzte meinen, dass es völlig harmlos ist.

Doch schaut man genauer hin so finden wir folgende Informationen:

Die betreffenden Kontrastmittel enthalten eine Chemikalie namens Gadolinium, die zur Verbesserung der Bildqualität verabreicht wird und sich zu diesem Zweck im Körper ausbreitet.

Gadolinium ist nebenbei ein bekanntes Lebergift, das sich besonders negativ bei bereits vorgeschädigte Nieren auswirkt… Doch auch eine krankhafte Vermehrung des Bindegewebes von Haut, Muskulatur und den inneren Organen wie Leber, Herz, Lungen und Zwerchfell können die Folgen sein. Die Krankheit kann zu schweren Behinderungen und zum Tode führen. Quelle…

Als allgemeine Reaktionen auf Kontrastmittel können Juckreiz, Schwindel oder ein Tremor auftreten, an der Haut finden sich bei allergischer Reaktion Rötungen oder verschiedenartige Ausschläge. Das Herz-Kreislauf-System kann in Form von Tachykardie, Rhythmusstörungen, Blutdruckabfall oder Kreislaufkollaps reagieren. Respiratorisch kann es zu Verengungen der Atemwege oder subjektiv empfundener Atemnot kommen. Gastrointestinale Symptome sind Übelkeit, Erbrechen oder Leibschmerzen. Mögliche neurologische Symptome sind Kopfschmerzen, Krampfanfälle oder Bewusstseinsstörungen.

Was Sie auch nicht vergessen dürfen: CT-Bilder haben mind. 1000fache Röntgenstrahlen, meistens erheblich mehr. Auch wenn der Arzt das Kontrastmittel CT-gesteuert z.B. in ein Gelenk spritzt, kassieren Sie 1000fache Röntgenstrahlen.

Die MRI/MRT-Aufnahmen sind «harmloser». MRT benötigt weder Röntgenstrahlen noch ionisierende Strahlen, sondern lediglich Magnetfelder und Radiowellen.

Was haben wir vor 50, 100 oder 1000 Jahren ohne diese Höllenmaschinen gemacht? Wir Menschen wurden auch 70, 80 oder sogar 100 Jahre alt. Ohne den ganzen Klimbim der heutigen Schulmedizin. Erst vor 70 Jahren tauchten Zivilisations- und Autoimmunerkrankungen auf (Ausnahme: reiche Menschen haben schon immer gelitten und sind früh gestorben). Und heute explodieren alle Krankheiten. Wir sind heute wesentlich kränker als früher. Dank unserer Schulmedizin und unserer Nahrungsmittelindustrie! Ich weiss Sie glauben das nicht, doch wenn Sie sich täglich damit beschäftigen, wie wir, werden auch Ihre Augen geöffnet.

Genmanipulation – mögliche Folgen!

Es ist kein Geheimnis, dass immer mehr genmanipulierte Lebensmittel, Medikamente, Nahrungsergänzungsmittel und vieles mehr auf dem Markt verkauft und ebenso konsumiert werden, doch was die Genmanipulation tatsächlich bewirken kann, ist in vielen Fällen noch unbekannt:…

Hallo verehrte Zuschauerinnen und Zuschauer, wir freuen uns sehr, dass Sie auch heute wieder bei Kla-TV reinschauen; denn wir haben sehr wichtige Informationen, die unser aller Lebensqualität nachhaltig beeinflussen können und das auch schleichend immer mehr tun: Es ist schliesslich kein Geheimnis, dass immer mehr genmanipulierte Lebensmittel, Medikamente, Nahrungsergänzungsmittel und vieles mehr auf dem Markt verkauft und ebenso konsumiert werden, doch was die Genmanipulation tatsächlich bewirken kann, ist in vielen Fällen noch unbekannt.

Deswegen möchten wir Ihnen Anteil an den Informationen geben, die uns erreicht haben: Bisher wurde Gentechnik nur bei Pflanzen und Tieren angewandt, wobei diese durch gezielte Eingriffe in das Erbgut neue Eigenschaften aufweisen. Leider werden bekannte Nebenwirkungen und Gefahren bei Genmanipulationen noch immer größtenteils verschwiegen. Diese sind jedoch von größter Bedeutung, da nun Genmanipulationen – durch die genetischen Impfungen – auch an Menschen durchgeführt werden können.

Deshalb möchte ich Ihnen an folgendem Auszug aus bisherigen Erkenntnissen Anteil geben: • Der US-Wissenschaftler Don Huber berichtet von einem neuen Krankheitserreger, der bei Verfütterung von Gensoja und Genmais Menschen und Tiere krank macht. • Das US-„Institut für Verantwortliche Technologie“ – IRT- listet 65 Gefahren von genveränderten Lebensmitteln auf, z.B., dass Zitat: „Tausende Konsumenten von gesundheitlichen Auswirkungen, bis hin zu lebensbedrohlichen Vorfällen, berichteten, von denen sie glauben, dass sie mit dem genveränderten Mais »Star Link« zusammenhängen“. • Durch genverändertes Tryptophan in Nahrungsergänzungsmitteln kam es zu über 1.500 Erkrankungen mit zum Teil bleibenden Lähmungen und mindestens 27 Todesfällen. Andere Quellen sprechen sogar von 10.000 Erkrankungen mit 1.300 bleibenden Lähmungen.

Allein diese Ausführungen lassen nur einen Bruchteil dessen erahnen, welche möglichen Folgen genetische Impfungen an Menschen haben können! Sehr verehrte Damen und Herren, ich kann Ihnen nur wärmstens empfehlen diese alarmierenden Informationen zu verbreiten. Nur durch Ihre Unterstützung und Mitarbeit besteht die Chance an dieser Entwicklung etwas zu verändern. Vielen Dank, dass Sie ihre Augen nicht verschließen und sich nicht scheuen dranzubleiben, wir halten Sie auf dem Laufenden!

Quelle: klagemauer.tv

Untergewicht und ihre Folgen

Es wird immer von Übergewicht und den gesundheitlichen Folgen berichtet. Vergessen wir jedoch nicht, gerade bei jüngeren Menschen (meist Frauen), dass viele auch an Untergewicht leiden. Auf zehn übergewichtige Menschen kommt ein Mensch mit Untergewicht zu uns in die Sprechstunde. Nicht selten in einem sehr, sehr schwachen Zustand. Viele haben seit Jahren Gewichtsprobleme und finden keine Lösung. Oft war eine Diät, Wunschvorstellungen vom Aussehen oder auch seelische Probleme ausschlaggebend. Dazu gehört auch Überforderung in allen Bereichen im Leben: Freundschaften, Ausbildung, Studium, Beruf, Kinderwunsch… Dinge, die sich nicht erfüllen. Viele beginnen zu essen, andere hungern und nehmen sich keine Zeit um sich gesund und nährstoffreich zu ernähren. Sie schauen dem Zerfall des Körpers zu…

Schmerzgeplagte spüren, dass Sie bei Verzicht auf Nahrung, nach wenigen Tagen keine Schmerzen mehr haben. Und beginnen auch zu hungern. Das ist jedoch eine falsche und risikoreiche Lösung, gerade wenn man schon schlank ist.

Bei Mangel- und Fehlernährung (mit Untergewicht) kann es zu folgenden Nebenwirkungen kommen:

  • Aufzehrung der Muskelmasse und des Fettgewebes, Muskeln verkümmern. Alles hängt nur noch an den Sehnen, verkümmerte Muskeln sind hart. Die kleinste Bewegung schmerzt am ganzen Körper, zuerst im Kopf und im Brustkorb
  • Stoffwechselstörungen. Der Körper will sich schonen
  • Der Blutdruck sinkt
  • Kreislaufbeschwerden, Schwindel, Augenflimmern…
  • das Immunsystem wird angegriffen, Darm, Muskeln, ganzer Körper
  • Darmbeschwerden und -Krankheiten
  • Osteoporose (Knochenbrüche), Zahnverlust, Haarausfall
  • die Regel bleibt aus oder schmerzt stark
  • die Fruchtbarkeit schwindet
  • Kopfschmerzen und/oder Migräne sind ebenso folgen
  • Nierenerkrankung und -Versagen
  • psychische Störungen
  • geistige Entwicklung wird gemindert
  • die Atmung, resp. die Lungen leiden, es ist nur noch ein oberflächliches atmen möglich, tiefes einatmen löst Schwindel und Schmerzen in den Lungen aus
  • Hungerödeme
  • Müdigkeit
  • Konzentrationsmangel
  • Organschäden, resp. Organversagen
  • der ganze Körper leidet extrem
  • Tod…

In unserer Sprechstunde legen wir viel Wert auf eine gesunde Ernährung zur Stärkung des Körpers. Wir sprechen Probleme an, auch seelische und suchen nach Lösungen. Sehen wir, dass der Zustand sehr kritisch ist, oder aus Sicherheitsgründen verweisen wir unsere Klienten an Ärzte oder Kliniken.