Missbildungen

now browsing by tag

 
 

Kriegsverbrechen: Deadly Dust – Missgebildete Kinder durch Uranmunition

Der deutsche Filmproduzent Frieder Wagner, Träger des Europäischen Grimme Preises in Gold und Silber, drehte 2003 eine Dokumentation über die Auswirkungen von Uranmunition.

Die Doku „Der Arzt und die verstrahlten Kinder von Basra“ wurde im Westdeutschen Rundfunk ausgestrahlt. Für dieses Werk wurde Wagner mit dem Europäischen Fernsehpreis bei der ÖKOMEDIA 2004 geehrt. Seine weiteren Nachforschungen mündeten dann 2007 in eine neue, selbstfinanzierte Dokumentation. Der 93-minütige Kinodokumentarfilm „Deadly Dust – Todesstaub“ ist inzwischen das Standardwerk zu Kriegsverbrechen durch Uranmunition. Obwohl Frieder Wagner so großen Erfolg hatte, bekam er interessanterweise keinen weiteren Auftrag von Fernsehsendern. Der Verdacht liegt nahe, dass dadurch jede weitere unbequeme Berichterstattung unterbunden werden soll.

Denn wie schon im Irak haben die USA auch in Syrien abgereichertes Uran verschossen. Abgereichertes Uran ist ein Metall, das als Abfallprodukt bei der Anreicherung von Uran für den Einsatz in Kraftwerken entsteht. Dieses radioaktive Material wird zur Erhöhung der Durchschlagskraft panzerbrechender Geschosse und Bomben verwendet. Das US-Zentral-Kommando (CENTCOM*) gestand ein, dass diese Art der Munition am 18. und am 23. November 2015 abgefeuert wurde. Insgesamt seien 5.100 Geschosse davon verfeuert worden, was 1,5 Tonnen abgereichertem Uran entspricht. In den Gebieten, in denen diese Munition benutzt wird, lässt sich anschließend eine starke atomare Strahlung messen. Diese Strahlung hat dann zur Folge, dass Kinder mit starken Missbildungen geboren werden. Wie im Irak, wo nach dem Angriff der US-Armee und deren Verbündeten im Irakkrieg 1991 und 2000 die Anzahl von Missbildungen von 3 auf 18 Kinder pro 1000 Geburten angestiegen ist. Laut Physik zerfällt abgereichertes Uran in etwa 4,5 Milliarden Jahren gerade mal um die Hälfte. Deshalb ist in diesen Gebieten zukünftig nicht mit weniger Missbildungen zu rechnen. Somit begeht ein kriegsführendes Land eines der verabscheuungswürdigsten Verbrechen überhaupt, wenn es Munition einsetzt, die noch bei zukünftigen Generationen so viel Leid hervorruft.

Letztendlich sind diese Verbrechen ein Vergehen an der ganzen Menschheit. Denn in ihrer potentiellen Gefahr legen sie sich als drückende Last auf alle.

Der bolivianische Präsident Evo Morales brachte es folgendermaßen auf den Punkt:
„Stellen Sie sich einen Krieg mit Atombomben, einen Atomkrieg vor! Er wird nämlich nicht ausschließlich die Staaten berühren, die einander bombardieren, sondern er wird die ganze Menschheit betreffen und die Erdkugel zerstören.“

Wo andere schweigen und Informationen unterdrücken, sind die Alternativmedien und Sie, liebe Zuschauer, gefordert – werden auch Sie aktiv und verbreiten Sie diese Sendung weiter.

Quellen:

http://justicenow.de/uranmunition-schleichender-genozid-im-schatten-humanitaerer-kriege/
http://www.uranmunition.org/die-usa-bestaetigen-dass-sie-abgereichertes-uran-in-syrien-verschossen-haben
https://www.youtube.com/watch?v=-AiIXPOEDpQ
Kinodokumentarfilm „Deadly Dust – Todesstaub“ von Frieder Wagner https://www.youtube.com/watch?v=ERmabAyg4X0
Dokumentarfilm „Der Arzt und die verstrahlten Kinder von Basra“ von Frieder Wagner (ausgestrahlt vom WDR)

kla.tv

Medikamentenskandal: Missbildungen durch D?

Sie müssen sich anmelden, um diesen Inhalt zu sehen. Simple Membership is not configured correctly. The login page or the join us page URL is missing in the settings configuration. Please contact Admin

Weichmacher und Kunststoffe: Missbildungen der Genitalien

Phthalate, Weichmacher, die in vielen Kunststoffen eingesetzt werden, stehen seit Längerem in Verdacht, gesundheitsschädlich zu sein. Missbildungen sind seit mehrerenJahrzehnten immer wieder zu sehen. Heute gehören Sie zum Alltag. Forscher des Mount-Sinai-Krankenhauses in New York haben nun in einer Studie Belege dafür gefunden, dass Babys, die im Mutterleib mit Phthalaten in Kontakt gerieten, häufiger mit genitalen Missbildungen auf die Welt kommen. Die Studie wurde dieses Jahr im Fachmagazin Human Reproduction veröffentlicht.

Bei der Geburt wissen Ärzte oft nicht, ob es ein Mädchen oder ein Bube ist. Fehlentscheide und somit Fehleingriffe sind keine Seltenheit.

Quelle: naturalnews.com

Immer noch nicht Bio-Produkte?

Vielleicht überzeugt Sie diese Doku-Sendung:

Glyphosat ist das meistgenutzte Pflanzengift der Welt. Immer wieder wird es in Futtermittel nachgewiesen. Und möglicherweise ist es für Missbildungen bei Tieren verantwortlich.

Missbildungen durch Glyphosat? War das nicht auch bei Agent Orange so?

Verlangen Sie bei Ihrem Grossverteiler Nahrungsmittel in Bio-Qualität oder wollen Sie sich langsam umbringen lassen?