Mensch

now browsing by tag

 
 

Wieder einmal: Barfen, rohes Fleisch steckt voller Erreger

Hunde und Katzen mit Rohfleisch zu füttern, ist weltweit ein Trend. Es gilt als artgerechte Nahrung. Doch Forscher zeigen: Viele der Produkte enthalten Keime und können gefährlich werden.

Experten mahnen bei Hunde- und Katzenfutter mit Rohfleisch zu Vorsicht. In einer Studie fanden niederländische Forscher in Tiefkühlprodukten, die Rohfleisch enthielten, eine ganze Reihe Krankheitserreger. Diese könnten auch Menschen gefährlich werden, berichtet das Team um Freek van Bree von der Universität Utrecht in der Fachzeitschrift “Vet Record”. Auch ein deutscher Experte empfiehlt einen vorsichtigen Umgang mit solchen Produkten und verweist darauf, dass Haustiere aufgrund ihres Verdauungstraktes in solchen Fällen ein geringeres Erkrankungsrisiko als Menschen haben.

Lesen Sie hier weiter: https://www.n-tv.de/wissen/Rohfleisch-fuer-Haustiere-steckt-voller-Erreger-article20230956.html

Wir haben bereits früher darüber berichtet. Bedenken Sie auch, dass Hunde früher über hunderte von Jahren kein oder nur wenig Fleisch bekamen. Niemand hatte Geld Fleisch einem Hund zu füttern. Der Vorteil lag darin, dass Hunde ohne Krankheiten und auch ohne Impfungen alt wurden.

Wenn Mensch rohes Fleisch essen will, es gibt immer so ein paar Verrückte, die das auch empfehlen, darunter auch Ärzte, dann muss das Fleisch dementsprechend vorher kräftig chemisch behandelt sein, damit Keime absterben. Das Fleisch wimmelt nach der Schlachtung von Keimen ohne Ende. Ob diese Chemie Ihnen dann auch mundet und Ihr Immunsystem nicht schwächt…

Gesund- und Krankheiten: Wie der intelligente Mensch tickt

Leidet der Mensch an Schmerzen lässt er alles mit sich machen und ist sehr enttäuscht, wenn alle medizinischen Untersuchungen nichts gebracht hat.

Meine Meinung: Zum Glück!

Das reicht den modernen Menschen jedoch nicht, sie wollen unbedingt etwas haben. Irgend etwas muss doch da sein, das meine Schmerzen verursachen. So gehen sie alle drei Monate in die Röhre und lassen MRI- oder CT-Bilder anfertigen. Wenn diese nichts zeigen, werden die alten Röntgenbilder wieder gemacht. Doch es ist einfach nichts zu sehen, oder das was zu sehen ist, schmerzt nicht. Ist doch etwas zu sehen, lassen sie sich vom Arzt überreden, ja genau das schmerzt. Dann folgen Medikamente, operative Eingriffe, es wird geschliffen, gebohrt, geschraubt – oft mit zu grossen Schrauben -, gespritzt und noch mehr Pillen verabreicht.

Nur, ja nur – der Schmerz bleibt hartnäckig und wird sogar mit der Zeit stärker und stärker. Neue Bilder werden gemacht. Der Arzt meint nun, es ist alles OK, wir haben alles gemacht, was wir machen konnten. Vielleicht helfen Ihnen Psychopharmaka. Sie wissens schon, auch das wird geschluckt. So wird der gesunde Mensch zum kranken Mensch mit immer mehr Nebenwirkungen.

Was nie berücksichtigt wird: Wie Mensch so lebt, ob er Bewegung hat, ob er seine Muskeln braucht und ob er Stress und Ernährung im Griff hat. Das ist kein Thema, denn das wäre für den modernen Menschen zu mühsam.

Menschen wollen immer auch wissen, ob sie Krebs haben. So lassen sie alles machen, was den Krebs fördert und zum explodieren bringt. CT-Bilder (hohe Röntgenstrahlung), Mammographien jährlich (ebenso), Darmspiegelungen alle paar Jahre (mit Biopsie, wenn etwas unklares im Darm ersichtlich ist), Biopsien generell. Mann muss doch wissen. Wissen wir es dann, dass der Krebs tatsächlich im Körper ist, explodiert durch unser Tun der Krebs erst recht. Der Arzt meint, uiuiui, Sie haben aber einen aggressiven Krebs.

Und was machen wir dann? Gute Frage, dann zerstören wir unseren Körper mit Chemotherapie, Bestrahlung und Operationen. Wir sind der Meinung, dass nur der Krebs vernichtet wird. Komische Meinung! Der Krebs bildet sich im Moment zurück und wachst in kurzer Zeit mit neuer voller Kraft. Nach ein bis zwei Jahren kann der vergiftete und gequälte Körper und Mensch sterben.

Macht man nichts, weiss man erstens gar nicht, dass man Krebs hat und was keine Seltenheit ist, er bildet sich automatisch zurück. Je besser Ihr Immunsystem ist und wirken kann. (Natürlich hat Ihr Arzt immer Recht. Wir sind keine Ärzte.)

In Österreich wurde die Miss Bonbon gewählt. Die Siegerin meinte:

„Ich freue mich sehr über die Wahl zur Miss Bonbon und ich habe mich auf der Waage für den guten Zweck besonders schwer gemacht, damit es möglichst viele M.-schnitten (süsse Waffeln) werden“, erklärt die 27jährige Physiotherapeutin, die in ihrer Freizeit gerne Torten isst und Baseball spielt.

Also Ihr Körpergewicht wurde mit diesen süssen Schnitten aufgewogen. Stolze 650 Packungen der Süssigkeiten wurden dafür verwendet.

Die gute Tat nachher: Die Süssigkeiten wurden dem St. Anna-Kinderspital geschenkt. Für was?

Für krebskranke Kinder!

Die Obfrau der Kinder-Krebs-Hilfe hat sich dafür auch noch medienwirksam «bedankt»!

Toll!

Dass Süssigkeiten das beste Futter für Krebstumore ist, wissen wir ja ‚erst‘ seit 80 Jahren, als Otto Warburg für diese Erkenntnis sogar den Nobelpreis bekam.

DENNOCH ‚trösten‘ wir heute Krebskinder mit Zucker! – Und die ‚Kinder-Krebs-HILFE bedankt‘ sich dafür!!!

Unglaublich!

Da werden unschuldige Kinder erst von Eltern und einer, sich neben unfähigen Politikern und einer laschen Bevölkerung entwickelten, skrupellosen Wirtschaft krank gemacht, um dann von höchstbezahlten Medizinern nicht nur nicht ursächlich sondern unwirksam mit Pharma-, und kontraproduktiv mit ‚Zucker-Therapien‘ ‚behandelt‘ zu werden!

Fazit: Kaum noch ein Mensch hat Verständnis, Zeit und Geduld für und mit seinem Körper und mit sich selber. Er hat kein Körpergefühl mehr, hört und beobachtet seinen Körper nicht mehr, stopft in nur noch mit Müll voll und hockt Tag und Nacht, in jeder freien Minute, am Smartphone. Klemmt es irgendwo, rennt er zum Arzt und will unbedingt einen Schaden oder eine Krankheit, dass er verstehen kann, was ihn plagt.

Sie wollen das ändern. Sie wollen zu sich schauen, schmerzfrei und gesund werden – kommen Sie in unsere Sprechstunde. Das ist der 1. Schritt. Ganz einfach, ganz bequem… Für viele zu einfach, sie wollen doch unbedingt krank sein!

Bravo: Letzter Wunsch einer sterbenden Frau erfüllt

Eigentlich sollte die Patientin ein letztes Mal zu ihrem Pferd gebracht werden – nicht anders herum. Doch plötzlich wurde die Zeit knapp. Eine Geschichte, die das Leben schreibt.

Lesen Sie hier weiter: https://www.chiemgau24.de/bayern/letzter-wunsch-pferd-besucht-sterbende-frau-in-klinik-8659824.html

Gen-Forschung wird immer skurriler: menschliche Embryonen

Es ist ein uralter Traum: das ewige Leben. Die menschliche Evolution vollzog sich im Laufe von vielen Jahrhunderten auf natürliche Art und Weise. Doch inzwischen greifen Wissenschaftler mit Unterstützung der jeweiligen Regierungen in den Prozess ein. Dazu werden so gar menschliche Embryonen in einem frühen Entwicklungsstadium gentechnisch verändert. Wie sich dies auf die folgenden Generationen auswirkt, ist nicht bekannt. Heute sind der Forschung keine Grenzen gesetzt – und Frankenstein selbst hätte es nie für möglich gehalten, was heute in der Forschung möglich ist. 

Weiterlesen →

Quelle: netzfrauen.org

Überwältigende Liebe: Tiger – Mensch

Aber die Mehrheit der Menschen sind immer noch der Meinung, Tiere haben keine Gefühle – und wir können sie behandeln wie Abschaum, ausbeuten und je nach Lust und Laune quälen und ermorden.

Denken Sie an Ihren Hund, er begrüsst Sie auch immer überwältigend…

Denken Sie auch mal an Hühner, Kühe, Rinder, Kälber, Schweine, Kaninchen, Fische… an Tiere im Versuchslabor???

Hundeliebe!

Ein Hund versucht einen offensichtlich umgefahrenen braunen Husky wiederzubeleben, aber ohne Erfolg. Obwohl sich die tragische Szene auf einer befahrenen Strasse abspielt, hält niemand an. Alle schauen nur kurz zu und fahren vorbei.

Menschen eben… So sind in Zürich wiederum Affenversuche von der Uni und ETH heute erlaubt worden. Für Hirnforschung werden Affen wieder gefoltert. Möchten Sie so einen Richter Zuhause neben sich im Bett haben, der das zugelassen hat? Der genau weiss, was den Affen passiert. Ich nicht!

Plastikmüll: Umweltkatastrophe für Tiere, Gewässer und Menschen

Schätzungen zufolge gelangen jedes Jahr sechs Millionen Tonnen Plastik in die Meere der Welt – mit steigender Tendenz. Nach Jahrzehnten leichtfertigen Umgangs mit dem vielseitigen Werkstoff sind die Ozeane zugemüllt mit den Relikten der Wegwerfgesellschaft. Die Folgen für das längst nicht vollständig erforschte Ökosystem sind nicht abzusehen. Wissenschaftler weltweit warnen vor den Konsequenzen des unbedachten Handelns. Die Dokumentation bietet einen Überblick über den Stand der Forschung und zeigt, dass jeder Einzelne Verantwortung trägt, damit es nicht zur Katastrophe kommt.

Vor einigen Jahren entdeckte man weit draußen im nordpazifischen Ozean eine kreiselnde Strömung mit etwa 100 Millionen Tonnen Plastikmüll. Das Phänomen fand sich auch im Nordatlantik. Inzwischen vermuten Strömungsforscher einen Müllstrudel auch südlich des Äquators.

Die Dokumentation begleitet ein Expeditionsteam um den Umweltaktivisten Marcus Eriksen. Er will den Südpazifik durchqueren, um den bisher nicht eindeutig nachgewiesenen Müllstrudel auf der Südhalbkugel zu finden. Irgendwo zwischen Osterinsel und chilenischem Festland soll er sich befinden. Aber wie muss man sich so eine riesige Ansammlung von Abfällen vorstellen? Und was würde es bedeuten, wenn Eriksen fündig würde?

Parallel zu Eriksens Suche versuchen Wissenschaftler herauszufinden, was Plastik im Meer eigentlich anrichtet. Dabei geht es nicht nur um strangulierte Seelöwen, erstickte Vögel und tödlich verletzte Schildkröten. Chemiker und Meeresbiologen haben festgestellt, dass die eigentliche Gefahr in der toxischen Wirkung des Plastiks auf die Meeresfauna und -flora liegt. Sie scheint wesentlich höher zu sein, als bisher angenommen.

Die Dokumentation ist eine Spurensuche nach den wahren Auswirkungen der Plastikflut. Wie ein Puzzle setzen sich einzelne Erkenntnisse nach und nach zu einem erschreckenden Gesamtbild zusammen. Erst kürzlich fanden Wissenschaftler heraus, dass sich – in weitaus größerem Rahmen als bisher angenommen – in der arktischen Tiefsee große Mengen Müll am Meeresboden befinden. So ist der Plastikmüll längst zu einem globalen Problem geworden, dessen Lösung der Anstrengungen aller bedarf.

Und die Staaten machen nix! Sie Pennen! Plastik-Nanopartikel wird heute schon mit Asbest verglichen. Die Nanopartikel lagern sich im Körper ab. Was dann geschieht, weiss noch keiner. Wie zur guten alten Asbest-Zeit.

Na bravo: Mischwesen aus Schwein und Mensch

Sie müssen sich anmelden, um diesen Inhalt zu sehen. Simple Membership is not configured correctly. The login page or the join us page URL is missing in the settings configuration. Please contact Admin

Der Mensch, der Amokläufer der Evolution

Auszug aus dem Newsletter von Dr. Gunter Bleibohm und Harald Hoos
Quelle: pro-iure-animalis.de

Bereits seit einem halben Jahrhundert prognostiziert die Wissenschaft, von Jahr zu Jahr dringender, dass ohne entschiedenes und koordiniertes weltumspannendes Gegensteuern unter den gegebenen Wachstumsannahmen immer mehr politische, ökologische und ökonomische Strukturen partiell oder in Gänze zusammenbrechen und Krisen sich synergistisch verbinden werden. Ein chaotischer Dominoeffekt, eine Metakrise, droht weltweit.

Rahmenbedingungen weltweit

  • Die Erdbevölkerung wächst netto täglich um ca. 200.000 Köpfe. Jeder Mensch vernichtet im Durchschnitt in der Zeit seines Daseins ca. 20.000 Tiere und produziert darüber hinaus 200.000 kg Müll. Zur Existenz braucht er ca. 1,8 ha (incl. Infrastruktur, Wohnraum, Anbaufläche etc.), also ca. 360.000 ha, die der freien Natur täglich entzogen werden.
  • Wissen, Bildung, Kultur nivelliert sich weltweit auf unterstem Niveau. Metaphysische Irrealitäten der diversen Religionen, ausgefochten in heftigsten Religionskriegen, treten somit an die Stelle von Erkenntnis, der Mensch fällt intellektuell in die Zeit vor der Antike zurück, ist aber mit der Technologie des 21.Jahrhunderts ausgerüstet, die er auf Grund seiner geistigen Beschränktheit zur Vernichtung der verbliebenen Natur einsetzt. Er vernichtet damit seinen eigenen Lebensraum. Die Vernunft hat ihren Kampf gegen die metaphysische und intellektuelle Verblödung der Massen verloren. Niederstes Bildungsniveau, Einschränkung der Freiheit, totale Überwachung, Entmündigung des Individuums sind die Folgen.
  • Die Ökosysteme des Planeten sind irreversibel geschädigt und gleiten immer schneller in chaotische Prozesse ab. Klimawandel, Umweltkatastrophen, Verkarstungen, Überflutungen, Wasserknappheit, Abholzung des Regenwaldes, Ressourcenknappheit, Übersäuerung und Vermüllung der Meere, Rückgang der Artenvielfalt und Risse im ökologischen Netz, Pandemien, MRSA, Verseuchung von Wasser und Boden mit Antibiotika, Pestiziden und Nanoteilchen dienen lediglich hierzu als Beispielsausgriff.
  • Arten, die ökonomisch nicht ausgebeutet werden können, werden durch die Menschenflut verschwinden, es sei denn, sie sind zu klein(Bakterien etc.), um sie flächendeckend zu nutzen oder zu bekämpfen.
    Der Artenrückgang beschleunigt zusätzlich in einem Rückkopplungsprozess die Verwüstung des Planeten, die den verbleibenden Menschenmassen künftig nur noch ein Vegetieren in einer reinen Menschenwelt mit genormten Landschaften, Industrienahrung, rechtlosen Massengesellschaften unter strengster Kontrolle und Meinungsdiktatur, erlaubt. An diesem Punkt wird auch der Mensch zum entmündigten Wesen degradiert werden, kulturelle und geschichtliche Wurzeln und Bindungen verloren haben, sklavenähnlich in Superstädten als vielstellige Nummer wohnen, seiner Arbeit in anonymen Industriekomplexen nachgehen, genormte und industriell gefertigte Nahrung erhalten, verpestete Luft atmen, gefilterte und selektierte Informationen hören, lesen und sehen und allerorten elektronisch kontrolliert und überwacht sein.
  • Es gibt über 190 Staaten weltweit. Somit ist klar, dass es kein dauerhaft nachhaltiges gemeinsames Handeln in irgendeine Richtung (Klimaschutz, Bevölkerungswachstum) geben kann und geben wird. Kulturelle, politische, ökonomische Interessen sind zwischen ca. 190 Partnern nicht in Einklang zu bringen. Alle Klimagipfel und UN-Beschlüsse sind somit obsolet und dienen nur der Vortäuschung rettender Aktivitäten.
  • Das System Erde kollabiert an der Nutzenmaximierung einer Spezies. Die überwiegende Zahl aller Betrachtungsweisen zu Umweltproblematik und Bevölkerungswachstum sind mit dem Mangel der anthropozentrischen Weltsicht behaftet und berücksichtigen nur am Rande – und soweit es dem Nutzen des Menschen dient- andere Lebewesen. Notwendige Handlungen zugunsten des Planeten, seiner Natur und Tierwelt geschehen nur partiell und marginal als Alibifunktion. Nachhaltigkeit oder Denkumkehr fällt der Bevölkerungsexplosion zum Opfer. Diese Betrachtungsweise ist der Kulminationspunkt eines globalen Artenrassismus bzw. rassistischen Speziesismus. Brutalster, ungeschminkter archaischer Rassismus und Speziesismus findet sich aber immer dann, wenn sich die Expansionsbestrebungen gegen Sprachlose, gegen Wehrlose, gegen Ahnungs- und Arglose, also besonders gegen die rechtlose Tierwelt und ihren Lebensraum richtet. So wie jede kleine Gemeinde Lebensraum zugunsten neuer Wohngebiete für den homo stupidus schafft und damit Natur vernichtet, geschieht diese Vernichtung im großen Stil durch die Planierung der Regenwälder. Natur und Tierwelt sind und bleiben rechtlos, ihre Vernichtung ist das Mittel, die ungebremste Vermehrung des Menschen zu kanalisieren.
  • Sämtliche Religionen, Philosophien, ökonomische Konzepte sind weltweit anthropozentrisch ausgerichtet. Monotheistische Kulte sind zusätzlich in ihrem Kern totalitär. So hat die Religion, der Gottesglaube, als ein Verklärungs- und Selbsttäuschungsmedium die Vernunft in weiten Teilen der Welt, in weiten Teilen des täglichen Lebens, ersetzt.
  • Der ökologische Fußabdruck der Welt verschlechtert sich jährlich rapide. Wollte man nachhaltig auf heutigem Niveau weiterleben, wären 1,5 Erden erforderlich, d.h., die Menschheit nutzt die Ressourcen von 1,5 Erden. Das bedeutet, dass die Erde über ein Jahr und sechs Monate braucht, um den Verbrauch der Menschheit eines Jahres zu decken. Nimmt man den Anspruch von Deutschland wären sogar 4 Erden notwendig. Die Erdbevölkerung lebt seit Jahren von der Substanz auf Kosten künftiger Generationen.
  • Stark übervölkerte Lebensräume führen zu wirtschaftlichen, ökologischen und gesellschaftlichen Verteilungskriegen, so dass zwangsläufig ein Ausweichen der Menschen in noch intakte Lebensräume erfolgt. Völkerwanderungen (Afrika/ Naher Osten nach Europa, Südamerika nach Nordamerika), soziale Unruhen, politische Instabilitäten, Finanzkrisen, (Jugend)arbeitslosigkeit, Altersarmut sind ein Teil der Folgen und werden zunehmend als politische Waffe eingesetzt.

Der Titel passt perfekt:

„Der Mensch, der Amokläufer der Evolution“

Fazit: Der Mensch zerstört alles was ihm in die Finger kommt, auch sich selber. Er merkt es nicht einmal. Das sehen wir an der Gesundheit des Menschen, er zerstört sich selber. Mit sehr ungesunder Ernährung, mit Medikamenten, mit Operationen, mit Giften aller Art, mit Stress, mit Bewegungsarmut, mit Dauerarbeit, mit dem Geldnachrennen, mit Neid und Eifersucht usw. Heute finden Sie kaum noch einen Menschen, der völlig gesund ist. Nicht einmal ein Kind. Das ist traurig aber Tatsache.

Cowspiracy – Wie die Welt funktioniert

Der Film ist so gut, dass er nun gesperrt wurde. Die Wahrheit will die Industrie nicht wissen – und die Industrie ist mächtig!

Eine der wichtigsten Filmdokumentationen überhaupt (einer der Produzenten ist Leonardo DiCaprio)

Der Film „Cowspiracy“ ist ein MUSS für jeden, der wissen will, wie die Welt wirklich funktioniert, so z.B.:

  • Warum Umweltorganisationen die Hauptklimasünder und Umweltschädlinge verschweigen
  • Warum auf Klimakonferenzen nicht über die Hauptklimasünder gesprochen wird
  • Warum Greenpeace und andere Umweltorganisationen nicht wirklich an Umweltschutz interessiert sind
  • Warum Umweltorganisationen von der Fleischindustrie gesponsert werden
  • Warum Meeresschutzorganisationen sich am Ausplündern der Meere beteiligen
  • Warum die Politik Milch- und Fleischprodukte fördert
  • Warum die Politik friedliche Tierrechtler zu Terroristen abstempelt
  • Warum die Welt bzw. die Menschheit ohne einen Wandel zur veganen Ernährungsweise nicht überleben kann

Jetzt gehts so richtig los: Klonen von Tier und Mensch

Sie müssen sich anmelden, um diesen Inhalt zu sehen. Simple Membership is not configured correctly. The login page or the join us page URL is missing in the settings configuration. Please contact Admin