Leben

now browsing by tag

 
 

Menschen machen nur 0,01 % des gesamten Lebens aus,

haben aber bereits 83 % aller wild lebenden Säugetiere vernichtet

Hier die weiteren erschreckenden Fakten des menschlichen Irrsinns:

„60 % aller Säugetiere auf der Erde sind Nutztiere“

„Die neue Studie zeigt, dass gezüchtetes Geflügel heute 70 % aller Vögel auf dem Planeten ausmacht, wobei nur 30 % Wildvögel sind. Für Säugetiere ist das Bild sogar noch krasser – 60 % aller Säugetiere auf der Erde sind ‚Nutztiere‘, meist Rinder und Schweine, 36 % sind Menschen und nur 4 % sind Wildtiere.“

„Von allen Säugetieren auf der Erde sind 96 % ‚Nutztiere‘ und Menschen, nur 4 % sind wild lebende Säugetiere.“

„Die Zerstörung von natürlichem Lebensraum für Ackerbau, Holzeinschlag und Entwicklung hat zu dem Anfang dessen geführt, was viele Wissenschaftler für das sechste Massenaussterben von Leben in der vier Milliarden Jahre alten Geschichte der Erde halten. Es wird angenommen, dass etwa die Hälfte der Tiere der Erde in den letzten 50 Jahren verloren gegangen ist.“

„Unsere Ernährungsgewohnheiten haben einen großen Einfluss auf die Lebensräume von Tieren, Pflanzen und anderen Organismen.“

https://www.theguardian.com/environment/2018/may/21/human-race-just-001-of-all-life-but-has-destroyed-over-80-of-wild-mammals-study?CMP=twt_a-environment_b-gdneco

http://www.pnas.org/content/early/2018/05/15/1711842115

Im Jahr werden rund 66 Milliarden Tiere abgeschlachtet und rund 2 Billionen (ist gar nicht messbar) Fische und Meerestiere! Auf unserer schönen Welt! Meistens tierische Babys oder Kinder.

Nachdenken erlaubt.

Nun wissen Sie wieso wir keine Tiere im Wald sehen. Nur mit sehr viel Glück.

Unglaublich, aber so ist es

Laut einer Wirtschaftszeitung in Deutschland:

  • haben 90 % keine Freude an ihrem Job und lehnen ihn ab
  • 60 % ihren Partner
  • und nur 7 % mögen ihren Körper. Das heisst 93 % mögen ihn nicht.

Unglaublich, aber so ist es. Schauen Sie sich um, wie Mensch heute unterwegs ist. Die Hektik, das hecheln durch den stressigen Alltag, das Verpflegen mit Fast Food.

Ich war heute in Basel. Grauenhaft, und alle hängen am Smartphone. An jedem Ecken findet man Fast Food Lokale.

Kein Wunder werden alle krank, leiden an schmerzen und finden ihren mit Müll vollgestopften Körper nicht attraktiv.

 

Gesundheitlicher Erfolg? Der ewige Kampf mit Medikamenten

Sie müssen sich anmelden, um diesen Inhalt zu sehen. Simple Membership is not configured correctly. The login page or the join us page URL is missing in the settings configuration. Please contact Admin

Wieder einmal Tag der Organspende!

Sie müssen sich anmelden, um diesen Inhalt zu sehen. Simple Membership is not configured correctly. The login page or the join us page URL is missing in the settings configuration. Please contact Admin

Der Darm, das zweite oder sogar das erste Gehirn

Nach neuester wissenschaftlicher Erkenntnis haben Säugetiere höchstwahrscheinlich aufgrund ihres sogenannten Darm-Nervensystems überleben bzw. sich anpassen können.

Wie das Fachportal „Live Science“ unter Berufung auf ein Forscherteam aus Australien schreibt, ist der Darm nicht so „dumm“, wie er vielleicht scheinen möge. Die Forscher sollen nachgewiesen haben, dass das Verdauungswerkzeug selbst das eigene Verhalten gestalten könne, ohne vom Gehirn gesteuert zu werden.

„Das Darm-Nervensystem enthält Millionen von Neuronen. Sie sind es gerade, die für das Verhalten des Darms und dessen Verarbeitung von Informationen verantwortlich sind, die aus anderen Organen kommen“, heisst es in dem Beitrag.

Beim Stimulieren des Gedärms von Labormäusen (leider) mit elektrischen Impulsen sei festgestellt worden, dass dieses Organ sich an verschiedene Reizfaktoren anpassen könne, so das Portal.

Diese Erkenntnis bestätige die Hypothese, dass sich bei den Säugetieren zuerst das Darm-Nervensystem und erst später das Gehirn entwickelt habe, heisst es. Oder anders gesagt: Bei den Tieren habe sich als Erstes ein Mechanismus zur Einnahme und Verarbeitung von Nahrung herausgebildet, der ihr Überleben gesichert habe.

Im Rahmen der Forschungsarbeit sei erstmals eine gewisse Neuronen-Schablone im Dickdarm ermittelt worden, wird ferner unterstrichen. Nach Überzeugung der Experten sind die gewonnenen Erkenntnisse auch für andere Säuger, darunter für Menschen, zutreffend. Diese Frage bedürfe allerdings weiterer Forschung, schreibt das Portal.

Quelle: sputniknews.com

Die ersten Lebewesen hatten nur einen Darm, das Gehirn hat sich erst viel später entwickelt. Die Gesundheit liegt im Darm. Ihr Leben liegt im Darm.

Ein Mann: Was für eine Tat? Was für eine Fitness? Was für ein Held?

Bravo!

 

Nicht das Beste: So gestalten Sie Ihr Leben

Wer oder was hat uns zu dem gemacht was wir sind?

Unsere Eltern, unser Umfeld, unsere Erfahrungen… UND eine lange Kette an Irrtümern!
Die Kette beginnt bei den Eltern, setzt sich fort mit dem Kindergarten, später mit der Schule, dem Lehrplatz, dem Chef, den Medien, den Fachleuten.
Sie alle haben nämlich EINES gemeinsam: Sie halten Dich für blöd!

  • Die Eltern sind zutiefst davon überzeugt, dass Du noch nichts weisst und alles noch lernen musst. Nie hören wir Lob oder Begeisterung für das, was wir schon können, immer nur was wir noch zu lernen hätten. Es wird völlig ignoriert, dass wir ein wissbegieriges Wesen sind! Es wird völlig ignoriert, dass alle vorgeblich dummen Tiere ohne Erziehungen und Lehrpläne alles selber lernen, was sie für ihre erfolgreichen Leben brauchen.
  • Auch in den Kindergärten weht Lehrplan-Luft!
  • Noch schlimmer wird es in den Schulen! Hier wird die Welt überhaupt auf den Kopf gestellt. Es werden plötzlich völlig unwichtige und uninteressante Dinge zum Hauptlehrgegenstand erhoben und den Kindern vermittelt, dass sie davon gar nichts wissen und all das erst lernen müssten!
  • Ebenso in der Berufsausbildung! Jeder Optiker hält seine Brillen, jeder Tischler seine Möbel, jeder Mechaniker die Autos für das Mass aller Dinge.
  • Und erst die Fachleute, die Wissenschaft! Sie errichten hochkomplizierte Terminologie-Gebilde und meinen, damit die Letzten die sich noch ihren Hausverstand erhalten haben, auch noch zu Deppen erklären zu müssen.
  • Und die Medien! Da werden banalste Politikersätze zu dicken Lettern gemacht als hinge an ihnen die Welt! Politik, Klatsch und Wirtschaft werden zu Hauptthemen gemacht, obwohl sie mit wirklicher Lebensqualität absolut nichts zu tun haben. Und zum Darüberstreuen wird massiv Angst verbreitet! Angst vor Verbrechen, obwohl die statistisch vernachlässigbar sind. Angst vor Assylanten, obwohl man diese auch als willkommene Helfer, Arbeitskräfte, Kultur-Bereicherer sehen könnte. Angst vor bösen, bösen Aussenfeinden, obwohl das Menschen sind wie Du und ich.

Diese unheilvolle, kaputtmachende Irrtumskette mach Dir einmal bewusst!
Du musst da raus! Da darf kein Kind mehr rein!

Oder positiv gesehen:

  • Du musst nichts werden! Du BIST!
  • Alles im Leben ist GESCHENKT! Deine Fähigkeiten, Talente, Deine Neugierde… alles geschenkt!
  • Die Luft zum Atmen, das Wasser zum Trinken, das Obst, die Nüsse, die Wildkräuter… alles geschenkt!
  • Die Landschaften, Blumen, Wasserfälle, Wälder, Himmelsbilder… alles geschenkt!
  • Die unterhaltsamen Lebenspartner, Knuddeltiere, Mitmenschen, Wildtiere… alles geschenkt!
  • Die viele Abwechslung, das viele Lernen-Dürfen, Erfahrungen, witzige Mitmenschen, Schicksale, Erzählungen… alles geschenkt!

Wovor hast Du Angst!?
Wofür arbeitest Du (soviel)!?

Quelle: payoli

Zeugung aus dem Reagenzglas funktioniert nicht

Nach einer Zeugung im Reagenzglas bekommen nur wenige Frauen ein lebendes Kind. Die Erfolgsrate stagniert seit Jahren.

Dies geht aus Zahlen des Schweizer Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor. Danach lag im Jahr 2016 die «Entbindungserfolgsquote» pro Behandlungszyklus nur bei 17 Prozent.

Lesen Sie hier weiter: https://www.infosperber.ch/Artikel/Gesundheit/Die-Erfolgsrate-bei-Reagenzglas-Zeugungen-stagniert

Lesen Sie auch hier weiter: https://www.infosperber.ch/Befruchtung-im-Reagenzglas

Anmerkung: Es gibt andere Möglichkeiten eine Kinderwunsch zu erfüllen.  

Wie Sie, ja Sie, zehn Jahre länger leben können. Und erst noch gesund.

„Warum in den USA sich der Wohlstand nicht in Wohlergehen verwandelt, haben Wissenschaftler nun in einer grossen Studie untersucht. Sie wurde in der Fachzeitschrift „Circulation“ veröffentlicht.

Die Forscher haben dafür sehr viele Daten ausgewertet, unter anderem zweier sehr grosser und berühmter Gesundheitskohorten-Studien: In der Nurses’ Health Study werden seit 1976 alle zwei Jahre Krankenschwestern nach ihrer Ernährung und ihrer Lebensweise befragt und zum Teil klinisch untersucht. Sie ist die weltweit wichtigste Längsschnittstudie.”

„Die zweite Datensammlung, die die Wissenschaftler ausgewertet haben, war die Health Professionals Follow-up Study. Sie ist zehn Jahre nach der Nurses’ Health Study gestartet, sammelt aber nach einem ähnlichen Konzept Daten über die Gesundheit von Männern, die im Gesundheitswesen arbeiten.“

„Die einfachen Tipps für ein langes Leben geben die Wissenschaftler in ihrer Studie auch gleich mit – allerdings sind sie denkbar banal. Um die eigene Lebenserwartung um mehr als zehn Jahre zu heben, müsste nur jeder Folgendes tun:

  1. weniger rauchen,
  2. weniger Alkohol trinken,
  3. eine gesunde Ernährung,
  4. viel Bewegung und
  5. auf ein gesundes Körpergewicht achten.

Diese fünf Regeln sind die wichtigsten Lebensverlängerer – nicht nur in den USA.“

Quelle: welt.de

Erstaunlich. Für das braucht man hochdotierte Wissenschaftler, die dreissig, ja sogar 40 Jahre Daten sammeln müssen. Arme Kerle… Das wissen eigentlich alle, nur beim umsetzen klappt es halt nicht. Und keiner weiss heute mehr was eine gesunde Ernährung ist. Was es bedeutet sind gesund, menschlich korrekt zu ernähren. Jedes Tier weiss das. Nur der Mensch, die Krone der Schöpfung weiss das nicht.

Wir helfen, wir klären auf und zeigen Möglichkeiten, um weniger zu rauchen (noch besser komplett aufzuhören), weniger Alkohol zu trinken und wie Sie freudig in Bewegung kommen. Das Gewicht schmilzt dann sowieso.

Gesund und schmerzfrei werden. Bloss nichts selber tun!

Nun, das kennen alle Therapeuten und Ärzte, die ganzheitlich mit ihren Klienten und Patienten arbeiten.

*Das kennen Schulmediziner nicht!

Es gibt immer wieder Leidende, sogar stark Leidende, fast sterbende Menschen, die nichts, einfach gar nichts für Ihre Gesundheit, Schmerzfreiheit und für Ihr Leben selber tun wollen.

Sie sind happy wenn Sie von ihrem Schulmedziner Pillen bekommen, die ihre Sorgen vertreiben.

Dagegen hätte auch ich gar nichts einzuwenden, wenn das wirklich so wäre. Doch das ist natürlich glatt gelogen. Sie müssten nicht zu uns in die Sprechstunde kommen. Die Alleswissenden, die rein nichts wissen und auch nichts begreifen.

Zu uns kommen sie, weil sie sehen und vor allem spüren, dass die Pillen doch nichts bringen. Dann erfahren sie bei uns, dass sie halt ein bisschen ihr Leben ändern sollten. Ihre Körpervergiftung endlich stoppen sollten. Nur das wollen einige gar nicht. Sie sehen nichts ein, auch wenn wir alles bis ins kleinste Detail erklären.

Das Ergebnis: sie versuchen uns zu verunglimpfen. Schreiben böse eMails und wollen dann noch, dass wir antworten. Auf was sollen wir antworten, wenn wir schon alles besprochen und schriftliche Unterlagen mitgegeben haben?

Leider sehen wir das erst nach der Sprechstunde, denn niemand hat den Mumm uns in der Sprechstunde darauf anzusprechen. Sie haben wohl Angst, dass sie eigenes Fehlverhalten zugeben müssten. Feige sein ist trendig. Sind es eher Männer oder Frauen? Das dürfen wir nicht beantworten, sonst bekommen wir wieder böse eMails. Sie können es sich denken…

90 % der Medikamente (dazu gehören Schmerzmittel, Psychopharmaka) sind nur Scheinmedikamente, haben jedoch zum Teil gravierende Nebenwirkungen. Diese Nebenwirkungen sollten wir auf Knopfdruck löschen und heilen.

Ist es nicht schlussendlich eine Frage von Intelligenz? Wenigstens ein bisschen, wenn wir schon alles erklären. Erklären mit unzähligen Quellen. Guten Quellen, kein Geschwätz! Wir mussten auch alles lernen, nachlesen, vergleichen, Feedbacks von unseren Klienten auswerten, forschen. Machen wir heute noch, täglich.

*Bei der Schulmedizin muss Patient selber nichts tun! Nur Pillen schlucken – ein Leben lang – und sich eventuell operieren lassen. Das nennt man bequem oder sogar luxuriös. Das Leiden geht weiter…