Krank

now browsing by tag

 
 

Kinderspital Basel: jedes 3. Kind hat eine seltene Krankheit

Das betrifft nicht nur Basel. Aber Basel hat das in einem kurzen Satz in diesen Tagen erwähnt.

Was heisst das «seltene Krankheit?»

350’000 Kinder und Jugendliche in der Schweiz leiden an einer seltenen Krankheit. Oft dauert es Jahre, bis die Krankheit bei ihnen genau diagnostiziert werden kann. Über den Krankheitsverlauf ist meist wenig bekannt und spezifische Therapien stehen nicht zur Verfügung. Die Kostenübernahme durch IV oder Krankenkasse ist ungewiss oder muss zum Teil von Jahr zu Jahr neu erkämpft werden. Quelle: www.kmsk.ch

In Klartext heisst das:

Die Kinder leiden, Ärzte und Spitäler haben keine Ahnung warum und versorgen die Kinder trotzdem mit Medikamenten. Auf Nichtwissen werden einfach Pillen verabreicht. Es wird einfach versucht, ob man damit etwas erreicht kann. Die auftauchenden Nebenwirkungen, neue Krankheiten, werden zur seltenen Krankheit hinzugerechnet. Ein völliger Unfug!

Niemand von der Schulmedizin betrachtet die Kinder, darunter auch Kleinstkinder, ganzheitlich.

Zu uns kommen Eltern völlig verzweifelt, berichten von Ärzten, die offen zugeben, dass sie nichts machen können und auch keine Ahnung haben. Wenigstens das. Nur das ist für einen Arzt eine Bankroterklärung.

Was lösen seltene Krankheiten aus?

  • Ungesunde Eltern, die ein Kind bekommen
  • Medikamente, Rauchen und Alkohol während der Schwangerschaft
  • Ungesunde Ernährung während der Schwangerschaft
  • Nach der Geburt keine Muttermilch für das Baby, sondern Milchpulver oder Kuhmilch. So kann sich das Immunsystem nicht aufbauen.
  • Kinder, die nur Müll zum essen und trinken bekommen und so an Nährstoffen leiden
  • Bewegungmangel
  • Vitamin D-Mangel (Sonne)
  • Elektrosmog rund um die Uhr
  • Wegen jedem Wehwehchen bekommen heute Kinder Medikamente, Antibiotika…
  • 41 Impfungen bis zum Schuleintritt. Impfschäden werden verheimlicht und gelten als seltene Krankheit

Wie können wir helfen

  • Ausser bei Impf- und DNA-Schäden, die jedoch nur bei 1 – 3 Prozent (DNA) liegen, können wir sehr gut und erfolgreich helfen. Wir haben im Monat mehrere Eltern mit Kindern, die sich völlig hilflos bei uns melden. Schon nach kurzer Zeit erholen sich die Kinder, der Körper korrigiert und heilt. Das einzige Handicap sind die Medikamente, die oft sehr gravierende Nebenwirkungen auslösen. Diese Kinder brauchen dementsprechend länger, bis sie sich erholen können.

Sie möchten mehr wissen, besuchen Sie uns in der Sprechstunde. Wir klären auf.

Jede Krankheit ist eine schützende Reaktion des Körpers

Der menschliche und tierische Körper ist ein Wunderwerk der Natur. Unsere Körper wollen immer gesund sein und auftauchende Probleme und Angriffe sofort korrigieren und heilen. Der Körper produziert täglich neue frische Zellen und erneuert so den Körper in durchschnittlich sieben Jahren.

Das funktioniert sehr gut, wenn wir mit unserem Körper korrekt umgehen.

Wenn unser Hirn jedoch bei jeder kleinsten bis grösseren Meldung des Körpers, z.B. Schmerzen, Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck…, sofort zum Arzt rennt, der in der Regel über ein kleines Wissen verfügt, und Medikamente verschreibt, die wir dann einnehmen, vergiften und schwächen wir unseren Körper, vor allem das Immunsytem. Wir lösen so das gesundheitliche Problem nicht.

So können mit der Zeit sehr ernsthafte Krankheiten entstehen und wir nehmen diese Warnsignale wiederum nicht ernst und vergiften unseren Körper mit Pillen und Spritzen weiter.

Jede Krankheit macht Meldung ins Hirn. Wenn das Hirn, das die ganze Misere angerichtet hat, endlich begreifen und  vermehrt auf seinen Körper hören und achten würde, könnte der Körper korrigieren und selber heilen.

Jede Krankheit können Sie als schützende, gesunde, Reaktion auf die Exposition gegenüber unangemessener Lebensart betrachten.

Bringen Sie mehr Achtsamkeit, mehr Verständnis, mehr Freizeit… für Ihren Körper auf. Wenn das Ihr Hirn begreift werden Sie schmerzfrei und gesund. Sie bleiben es auch.

Vergessen Sie Gene, DNA und Vererbung. Wir verändern täglich unsere DNA mit unserer Lebensart. Nur etwa 1 – 3 % der Krankheiten sind vererbt. Der Arzt sieht das anders, weil er nicht mehr weiter weiss, ist das gesundheitliche Problem schnell eine Vererbung. Und wir Menschen geben uns damit zu frieden. Ein grosser Fehler!

Nur ein kleines Beispiel: Es sterben mehr Menschen an den Nebenwirkungen von Blutdrucksenkern, als wenn Sie keine Medikamente nehmen würden. Auch mit Blutdrucksenkern kann ein Hirnschlag oder Herzinfarkt ausgelöst werden.

Gesund- und Krankheiten: Wie der intelligente Mensch tickt

Leidet der Mensch an Schmerzen lässt er alles mit sich machen und ist sehr enttäuscht, wenn alle medizinischen Untersuchungen nichts gebracht hat.

Meine Meinung: Zum Glück!

Das reicht den modernen Menschen jedoch nicht, sie wollen unbedingt etwas haben. Irgend etwas muss doch da sein, das meine Schmerzen verursachen. So gehen sie alle drei Monate in die Röhre und lassen MRI- oder CT-Bilder anfertigen. Wenn diese nichts zeigen, werden die alten Röntgenbilder wieder gemacht. Doch es ist einfach nichts zu sehen, oder das was zu sehen ist, schmerzt nicht. Ist doch etwas zu sehen, lassen sie sich vom Arzt überreden, ja genau das schmerzt. Dann folgen Medikamente, operative Eingriffe, es wird geschliffen, gebohrt, geschraubt – oft mit zu grossen Schrauben -, gespritzt und noch mehr Pillen verabreicht.

Nur, ja nur – der Schmerz bleibt hartnäckig und wird sogar mit der Zeit stärker und stärker. Neue Bilder werden gemacht. Der Arzt meint nun, es ist alles OK, wir haben alles gemacht, was wir machen konnten. Vielleicht helfen Ihnen Psychopharmaka. Sie wissens schon, auch das wird geschluckt. So wird der gesunde Mensch zum kranken Mensch mit immer mehr Nebenwirkungen.

Was nie berücksichtigt wird: Wie Mensch so lebt, ob er Bewegung hat, ob er seine Muskeln braucht und ob er Stress und Ernährung im Griff hat. Das ist kein Thema, denn das wäre für den modernen Menschen zu mühsam.

Menschen wollen immer auch wissen, ob sie Krebs haben. So lassen sie alles machen, was den Krebs fördert und zum explodieren bringt. CT-Bilder (hohe Röntgenstrahlung), Mammographien jährlich (ebenso), Darmspiegelungen alle paar Jahre (mit Biopsie, wenn etwas unklares im Darm ersichtlich ist), Biopsien generell. Mann muss doch wissen. Wissen wir es dann, dass der Krebs tatsächlich im Körper ist, explodiert durch unser Tun der Krebs erst recht. Der Arzt meint, uiuiui, Sie haben aber einen aggressiven Krebs.

Und was machen wir dann? Gute Frage, dann zerstören wir unseren Körper mit Chemotherapie, Bestrahlung und Operationen. Wir sind der Meinung, dass nur der Krebs vernichtet wird. Komische Meinung! Der Krebs bildet sich im Moment zurück und wachst in kurzer Zeit mit neuer voller Kraft. Nach ein bis zwei Jahren kann der vergiftete und gequälte Körper und Mensch sterben.

Macht man nichts, weiss man erstens gar nicht, dass man Krebs hat und was keine Seltenheit ist, er bildet sich automatisch zurück. Je besser Ihr Immunsystem ist und wirken kann. (Natürlich hat Ihr Arzt immer Recht. Wir sind keine Ärzte.)

In Österreich wurde die Miss Bonbon gewählt. Die Siegerin meinte:

„Ich freue mich sehr über die Wahl zur Miss Bonbon und ich habe mich auf der Waage für den guten Zweck besonders schwer gemacht, damit es möglichst viele M.-schnitten (süsse Waffeln) werden“, erklärt die 27jährige Physiotherapeutin, die in ihrer Freizeit gerne Torten isst und Baseball spielt.

Also Ihr Körpergewicht wurde mit diesen süssen Schnitten aufgewogen. Stolze 650 Packungen der Süssigkeiten wurden dafür verwendet.

Die gute Tat nachher: Die Süssigkeiten wurden dem St. Anna-Kinderspital geschenkt. Für was?

Für krebskranke Kinder!

Die Obfrau der Kinder-Krebs-Hilfe hat sich dafür auch noch medienwirksam «bedankt»!

Toll!

Dass Süssigkeiten das beste Futter für Krebstumore ist, wissen wir ja ‚erst‘ seit 80 Jahren, als Otto Warburg für diese Erkenntnis sogar den Nobelpreis bekam.

DENNOCH ‚trösten‘ wir heute Krebskinder mit Zucker! – Und die ‚Kinder-Krebs-HILFE bedankt‘ sich dafür!!!

Unglaublich!

Da werden unschuldige Kinder erst von Eltern und einer, sich neben unfähigen Politikern und einer laschen Bevölkerung entwickelten, skrupellosen Wirtschaft krank gemacht, um dann von höchstbezahlten Medizinern nicht nur nicht ursächlich sondern unwirksam mit Pharma-, und kontraproduktiv mit ‚Zucker-Therapien‘ ‚behandelt‘ zu werden!

Fazit: Kaum noch ein Mensch hat Verständnis, Zeit und Geduld für und mit seinem Körper und mit sich selber. Er hat kein Körpergefühl mehr, hört und beobachtet seinen Körper nicht mehr, stopft in nur noch mit Müll voll und hockt Tag und Nacht, in jeder freien Minute, am Smartphone. Klemmt es irgendwo, rennt er zum Arzt und will unbedingt einen Schaden oder eine Krankheit, dass er verstehen kann, was ihn plagt.

Sie wollen das ändern. Sie wollen zu sich schauen, schmerzfrei und gesund werden – kommen Sie in unsere Sprechstunde. Das ist der 1. Schritt. Ganz einfach, ganz bequem… Für viele zu einfach, sie wollen doch unbedingt krank sein!

Das Normale ist das Kranke und das Kranke das Normale

Wie bei diesen zehn Dingen:

  1. Wir nehmen Geld wichtiger als die Umwelt, als Wasser, Luft, Lebewesen und Lebensmittel und unsere körperliche und seelische Gesundheit.
  2. Wir teilen den Platz auf der Erde auf und kämpfen dann um diese Puzzleteile („Das Land verkaufen? Warum nicht auch das Wasser und die Luft?“ fragte ein verwunderter indianischer Häuptling … und wahrscheinlich kommt der Rest auch noch).
  3. Wir töten jeden Tag Millionen Tiere, um Massen an Fleisch zu „produzieren“, die uns krank machen.
  4. Wir schicken unsere Kinder in Schulen, in denen sie einen großen Teil ihrer Kindheit verwenden, um Dinge zu lernen, die ihnen und der Welt nicht helfen. Ja, Napoleon wurde am 15. August 1769 auf Korsika geboren. Ja, bei Osmose geschieht durch den Druckausgleich über eine semipermeable Membran. Aber warum the fuck muss ich das wissen?
  5. Wir arbeiten rund um die Uhr (wenn wir nicht gerade im Stau stecken auf dem Weg ins Büro), auf dass wir ja auch noch den Rest der Kindheit unseres Töchter und Söhne verpassen und den Rest unseres bunten Lebens … aber die Rente, das wird toll, da rocken wir den Rollator.
  6. Wir lassen nützliche Erfindungen patentieren, die die Welt besser machen können, und hindern andere daran, sie zu nutzen.
  7. Wir passen uns an die Norm an, treten unsere Individualität in die Tonne und kaufen dann teure Klamotten und Auto und Handys, um uns wieder ganz, ganz besonders zu fühlen.
  8. Wir setzen uns ein Ziel nach dem anderen und kommen nie an, nirgends.
  9. Wir erfinden Religionen und Abspaltungen von Abspaltungen von Religionen und erheben uns über alle, die an eine andere Story glauben.
  10. Wir sehen Güte, Mitgefühl und Nachsicht oft als lächerliche Schwäche an und Egoismus und herzlose Härte als Stärke.

Wer noch denken kann und nicht ständig am Handy klebt, sollte mal nachdenken.

Die Quelle und zudem eine interessante Internetseite: http://mymonk.de/absurde-gesellschaft/

Steigt unsere Lebensdauer tatsächlich und wie?

Unsere Lebensdauer ist zwar statistisch eindrucksvoll gestiegen, aber leider hat sich nicht zugleich die Zeitspanne verlängert, in der wie auch gesund sind.

Schaut man sich beispielsweise die recht ausführlichen Tabellen des Bundesamtes für Statistik an, so sind wir in den letzten 20 bis 30 Jahren (vermehrt gegen 30 Jahre) unseres Lebens chronisch krank. Obwohl wir keine Maschinen sind, haben wir Verschleisserkrankungen. Die Nährstoffe fehlen über Jahrzehnte, so dass sich der Körper nicht mehr erneuern kann – er verschleisst tatsächlich wie eine Maschine.

Hinzu kommen Erschöpfungskrankheiten, besonders im Zusammenhang mit unserem immer schlechter funktionierenden Immunsystem. Was hat man schon von einer langen Lebensdauer, wenn diese Verlängerung von Schmerzen, Krankheiten, Erschöpfung oder von Zwang nach Verzicht geprägt ist.

Das ganze kurbeln wir zusätzlich mit Medikamenten an, dass es uns nicht besser geht, aber schlechter. Wir sind der Meinung mit Medikamenten geht es besser. Das ist oft ein Irrtum. Wir essen unseren Körper und Geist krank und vergiften ihn mit Pillen. In der Regel beginnt es nach der zweiten Lebenshälfte.

Erstmals sehen wir Tendenzen, auch in der Schweiz, dass die Lebenserwartung langsam herunterkommt.

Wollen Sie alt werden, gesund alt bis ins hohe Alter?

Ja?

Dann leben Sie doch so, dass Sie Ihr Immunsystem nur noch stärken, als täglich zu vernichten. Sie hätten Lebensqualität, alles würde besser gehen, Sie würden gesund, frisch und attraktiv bleiben.. oder vielleicht werden.

Ärzte machen aus Gesunden Kranke

Blick

«Ärzte machen aus Gesunden Kranke», so die Schlagzeile des Blick’s. Weil Krankheits-Risiken überschätzt werden, ordneten die Mediziner oft sinnlose Behandlungen an.

Basis des Artikels ist ein Editorial im «British Journal of Sports Medicine»: Darin ging Teppo Järvinen vom Universitätsklinikum Helsinki ganz grundsätzlich der Frage nach, wie die Medizinwelt heutzutage dem Risiko umgeht.

Seine Erkenntnis: Die Ärzte und Ärztegesellschaften seien übervorsichtig geworden. So werde zunehmend nur schon das Risiko, eine Krankheit zu erleiden, behandelt wie die Krankheit selbst. 

Weiter würden viele Ärzte schlicht die Prozentangaben falsch verstehen – ein Phänomen, das bekanntlich auch in der Berichterstattung über medizinische Studien oft zu verwirrenden Schlagzeilen führt.

Drittens würden die Empfehlungen – sicherheitshalber – oft bedenklich weit gefasst.

Quelle: medinside.ch

Das Wissen fehlt einfach schlichtweg. Das med. Studium ist eine reine Katastrophe und nur pharmafreundlich, nicht patientenfreundlich.

Müde und schlapp in den Ferien

Jeder Vierte leidet unter Problemen in den Ferien! Auch an Schmerzen.

Gerade beruflich stark engagierte Menschen aber auch Menschen, die ihren Körper grundsätzlich vernachlässigen sind betroffen. Am ersten Ferientag mit dem Kofferschleppen fahren viele einen Hexenschuss ein und sind mehrere Tage blockiert. Spritzen und Medikamente wirken nur bedingt positiv. Andere haben grösste Probleme von 100 auf 0 runterzuschalten. Sie haben mal Zeit auf ihren Körper zu hören und stellen plötzlich fest, da und dort klemmts. Was ist das, was kann das sein? Ängste tauchen auf… Die Gedanken: Nach den Ferien unbedingt zuerst zum Arzt gehen… oder sogar während den Ferien.

Workaholics und Perfektionisten – Frauen wie Männer – seien besonders häufig betroffen. Wer sich ständig zuviel Arbeit aufbürdet, sich für alles verantwortlich fühlt, Angst vor Fehlern hat und nicht «Nein» sagen kann, lebt im Dauerstress – auch in den Ferien. Und wer löst sich von seinem Handy? Das ist immer dabei – auch bei den Kindern. Man könnte ja irgend etwas verpassen.

Wie wäre es, mit umdenken, sich auf die Ferien nicht nur freuen, sondern auch vorbereiten? Wie wäre es, seinen Körper nicht zu vernachlässigen, sondern zu pflegen, hegen, aber auch fordern. Sportlich aktiv zu werden, das ganze Jahr hindurch und sich gut zu ernähren…?

Das wäre doch sinnvoll – und dann sind Sie auch bereit für Ferien… alleine oder mit der ganzen Familie.

Sie brauchen Hilfe, sprechen Sie uns in unserer Sprechstunde darauf an.

Die Menschheit ist krank

95 Prozent der Weltbevölkerung klagen über mindestens ein Gebrechen. Jeder Dritte hat sogar mehr als fünf Beschwerden. In der Schweiz leiden die Menschen am häufigsten unter Kreuzschmerzen und den Folgen von Stürzen. Dies legt eine umfangreiche Analyse der weltweiten Krankheitslast (Global Burden of Disease Study) nahe, die am Montag in der Medizinzeitschrift «Lancet» veröffentlicht worden ist. Es ist die grösste und detaillierteste Studie zu gesundheitlichen Beschwerden rund um den Globus zwischen 1990 und 2013, wie es in einer Mitteilung zur Studie heisst.

Die Rangliste für die Schweiz:

  • Kreuzschmerzen
  • Nackenschmerzen
  • chronischer Bronchitis
  • Depressionen
  • Gehörverlust
  • Migräne
  • Angstzustände
  • Diabetes
  • Alzheimer

Quelle: nzz.ch

Warum das so ist wurde leider nicht untersucht.

Doch es liegt auf der Hand. Es ist unsere moderne Lebensart und -Weise.

Bei uns in der Sprechstunde sieht die Rangliste so aus:

  • Bandscheibenvorfall LWS und HWS
  • Arthritis und andere entzündliche Krankheiten, darunter auch MS
  • Arthrose
  • Schulterschmerzen
  • Chron. Schmerzen ohne klare Diagnosen
  • Chron. Kopfschmerzen und Migräne
  • Diabetes, Typ 2 (inkl. Fuss-, Bein- und Rückenschmerzen)

Vermehrt kommen auch Eltern mit ihren Kindern vorbei. Sie leiden schon in jungen Jahren an Krankheiten, die es früher erst im hohen Alter gegeben hat.

Wir vergiften die Erde mit Pestiziden

«STÜNDLICH !!!

versprüht die industrielle Landwirtschaft weltweit

269 Tonnen Pestizide!»

«Die industrielle Landwirtschaft ist ein krankes und krankmachendes System!»

Und wir kaufen das Gift noch und essen die zerstörten Nahrungsmittel, ohne Nährstoffe. Noch besser wir kochen noch alles restlos zu TOD!

https://www.greenpeace.org/…/landwirtschaft-fli…/blog/52946/…

Die Lügen, die wir leben: Unser Leben! Schockierend.

Der folgende kurze Film von Spencer Cathcart zeigt die Wahrheit über unsere korrupte Welt auf und was aus der Menschheit geworden ist. Die Botschaft im Film ist nichts neues, aber es ist immer wieder gut wenn die Situation in der wir uns befinden neu betrachtet wird.

Deutsche Untertitel können eingeschaltet werden.