Kind

now browsing by tag

 
 

Was gibt es schlimmeres als sein Kind zu verlieren

Sie müssen sich anmelden, um diesen Inhalt zu sehen. Simple Membership is not configured correctly. The login page or the join us page URL is missing in the settings configuration. Please contact Admin

Feedback aus unserer Praxis: Unser Kind ist geheilt!

(Von unserer Feedbackseite: https://www.guestbook-free.com/books3/backlife/)

Guten Tag Frau und Herr Schudel

Unser Kind ist geheilt!

Nach über zwei Jahre Leiden geht es unserer Tochter seit einem halben Monat gut. Sehr gut sogar.

Ärzte, Kliniken (+ Kinderspezialisten) und Heilarzt konnten nicht helfen. Die Arthritis-Krankheit wurde mit homöop. Mitteln sogar schlimmer. Der erhöhte Blutdruck wollte auch nicht zurück. Die Medizin hat gar nichts gebracht. Cortison war fürchertlich. Die stark empfohlene Chemotherapie wollten wir nicht machen.

Mit dem, von Ihnen empfohlenen Magnesium, Kalium und einer Nahrungsumstellung, resp. Anpassung hat sich alles in kürzester Zeit verbessert und ist heute geheilt.

Wir haben in Ihrer Sprechstunde sehr viel gelernt, es war sehr informativ und funktioniert – tatsächlich – zu 100 Prozent.

Herzlichen Dank und Grüsse von der ganzen Familie Sch.

Herzlichen Dank für Ihr Feedback. Weiterhin der ganzen Familie alles Gute.
Freundliche Grüsse André Schudel

Anmerkung für LeserInnen: Die Tochter ist 5 Jahre alt. Niemand sah, dass das Kind an Nährstoffmangel und an falscher Ernährung litt. Sogar Professor XY in einer namhaften Klinik hat nichts gesehen, ausser zu hohen Blutdruck und hohe CRP-Entzündungswerte.

Kinder: Schulische Leistungen effektiv steigern

Kommen Ihre Kinder vermehrt mit schlechten Noten nach Hause? Sind sie nicht mehr aufnahmefähig und abwesend? Verstehen sie nicht mehr was sie gelesen oder gehört haben? Können sie nicht zuhören? Sind sie immer müde, obwohl sie genügend Schlaf haben?…

Was steckt dahinter?

Wenn sich Ihre Kinder mit Ernährungsmüll, Ernährungsgiften, Süssigkeiten und allgemein mit ungesunder Ernährung vollstopfen kann das Hirn nicht mehr funktionieren. Schlicht und einfach gesagt, es verklebt, es verstopft und es schläft langsam ein. Andere meinen, dass ihre Kinder schon an Alzheimer leiden und machen derbe Witze.

Was können Sie tun?

Wecken Sie das Hirn Ihrer Kinder mit einer gesunden frischen Ernährung. Mit Nährstoffen, nicht mit Süssigkeiten und Fett. Viele leiden an einem Ferritin-(Eisen-)Mangel. Obwohl sie sich immer mit Fleischprodukten versorgen. Das Eisen fehlt!

Ihr Arzt beratet Sie sicher gerne. Bei einem Mangel wird er Ihrem Kind Eisentabletten verschreiben. Lassen Sie beim Arzt zudem feststellen, ob Vitamin B12 vorhanden ist.

Möchten Sie jedoch mehr über eine gesunde Ernährung für die ganze Familie erfahren, kommen Sie in unsere Sprechstunde. Denn zu viele Ernährungsbücher und/oder -Berater haben zu wenig oder komplett falsches Wissen. Im Medizinstudium fehlt das Thema Ernährung. Ihr Arzt kann Sie deshalb kaum kompetent beraten und hat schon gar keine Zeit.

Anmerkung: Zu viel Eisen fördert Krebs!

Ihr Kind braucht auch täglich Bewegung an frischer Luft!

Smartphone- und Computer-Kinder verblöden mit der Zeit, vor allem wenn sie sich zudem noch ungesund ernähren und keine Bewegung haben.

Ernährt sich die Mutter während der Schwangerschaft gesund, kommen alle Kinder mit der gleichen Intelligenz auf die Welt. Erst danach werden die Weichen gestellt. Kinder, die spielend durch die Schule kommen, mit guten Noten und ohne Stress, ernähren sich gesund und werden von zu Hause gefördert. Sie sind neugierig aufs Leben…

Fortschreitende Verdummung, Verhaltens- & Entwicklungsstörungen

In einer neuen Studie fanden Forscher bei 90 Prozent der untersuchten Schwangeren einen wahren Chemie-Cocktail im Blut. Bis zu 62 verschiedene Chemikalien auf einmal liessen sich teilweise nachweisen. Diese Chemikalien schädigen das Gehirn des Kindes bereits im Mutterleib. Blei, Quecksilber, Pestizide, Weichmacher, Flammschutzmittel mit polybromierten Biphenylen und Luftschadstoffe wie polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) sollen die Ursache dafür sein, dass immer mehr Kinder Verhaltens- und Entwicklungsstörungen aufweisen. Besonders Weichmacher während der Schwangerschaft wirken sich auf die Intelligenz von Kindern aus.

Der tägliche Horror, den wir in jeder Mahlzeit zu uns nehmen, ohne zu murren. Wir akzeptieren das, wie alles andere auch.

Video Schwangerschaft: 9 Monate in 4 Minuten

Faszinierend: So entwickelt sich ein Embryo im Mutterleib! Im Moment der Befruchtung entscheidet sich alles – Körpergrösse, Augenfarbe, Hautfarbe. Monat für Monat wächst der Fötus im heran, bis der grosse Tag endlich da ist und die Geburt bevorsteht. Dieses Video zeigt eindrucksvoll, was während der 9 Monate Schwangerschaft im Mutterleib passiert.

Spätes Mutterglück: Die Risiken für Mutter und Kind

Die Zahl der Frauen, die erst über 40 bis über 50 Kinder bekommen, steigt stetig. Frauen wollen sich im Beruf verwirklichen, das ist ihr gutes Recht. Doch ist das für sie selber und ihr Kind irgendwie von Vorteil?

Nein, generell nicht. Vielleicht, dass genügend finanzielle Mittel vorhanden sind.

Risiken der Mutter während der Schwangerschaft

  • Schwangerschaft-Bluthochdruck
  • Präeklampsie (Auftreten einer Hypertonie (die Erhöhung eines Drucks oder einer Gewebespannung über die physiologische Norm hinaus) und Proteinurie (Proteinausscheidung mit Urin) in der Schwangerschaft. Die Präeklampsie ist eine Vorstufe der Eklampsie (tonisch-klonische Krämpfe und Koma) und muss deshalb so früh wie möglich erkannt werden.
  • Schwangerschafts-Diabetes
  • Bedarf für Bluttransfusion
  • Spitalaufeinthalt für mehr als 7 Tage
  • Rücken- und andere Schmerzen, Kopfschmerzen
  • Unwohlsein, Schwächegefühle
  • Bei falscher Ernährung Übelkeit und Brechen (das passiert jedoch auch bei jungen schwangeren Frauen)

Risiken für das Kind

  • Frühgeburt vor der 37. Woche – oder sogar vor der 32. Woche
  • Tiefes Geburtsgewicht, unterhalb der 5. Perzentile (ist in der medizinischen Statistik ein Mass für die Streuung einer statistischen Verteilung, die nach Rang oder Grösse der Einzelwerte sortiert ist. Es wird vor allem benutzt, um die Entwicklung der Körpergrösse und/oder des Körpergewichts von Kindern und Jugendlichen einzuschätzen.)
  • Mehrlingsgeburten
  • Krankheiten, die nach der Geburt zu sehen sind oder kurz danach auftauchen. Z.B. Neurodermitis, Arthritis, Allergien uvm. Die Kinder sind wesentlich anfälliger auf Krankheiten
  • Die Kinder genieren sich mit ihren alten Eltern, die ja schon Grosseltern sein könnten.

Bedenken Sie auch wieviel Gift (aus Ernährung, Medikamente, Umwelt, Rauchen) Sie Ihrem Kind mitgeben. Es heisst dann so schön, es sind halt die Gene…!? Doch die Gene verändern wir laufend mit unserem Tun und Lassen, mit Ernährung, mit Pestiziden, mit Medikamenten, mit zu wenig Bewegung, mit Stress usw.

Fazit: Wer eine gesunde, freudige Schwangerschaft erleben möchte und vor allem auch gesunde Kinder gebären will, plant die Schwangerschaft so früh wie möglich. Frau und Mann sollten bei der Zeugung mindestens ein halbes Jahr vorher völlig gesund sein und keine Medikamente nehmen müssen. Treiben Sie auch Sport und Krafttraining, so können Sie sich Rücken- und andere Schmerzen während der Schwangerschaft ersparen. Ernähren Sie sich auch gesund vor (auch der Mann) und während der Schwangerschaft. Wenn die schwangere Frau immer wieder mit Übelkeit geplagt wird, ist das ein gutes Zeichen, dass sie sich nicht gesund ernährt.

Schwangerschaft: Zu viele Ultraschallbilder?

Pro Schwangerschaft rechnet der Bund mit zwei Ultraschall-Bildern des ungeborenen Kindes. In der Praxis sieht das aber ganz anders aus: Normalerweise machen Ärzte fast immer mehr als zwei Ultraschalluntersuchungen. Die zusätzlichen Untersuchungen rechnen die Ärzte unter dem Posten «Komplikationen» ab.

Nun wird gestritten ob 2 oder 3 oder mehr Ultraschallbilder in der Schwangerschaft sinnvoll sind.

«Der Schwangerschafts-Ultraschall ist sicher nicht nutzlos. Aber man kann unter Umständen schon zu viel machen, wenn es dann zu Lasten der Kasse geht», erklärt im Radiobeitrag Roland Zimmermann von Gynécologie Suisse, dem Verband der Schweizer Frauenärzte.

Andererseits gebe der Ultraschall den Schwangeren Sicherheit – und Komplikationen wie Blutungen seien nun einmal häufig. Roland Zimmermann will dem Bund vorschlagen, künftig drei Baby-Bilder pro Schwangerschaft vorzusehen.

Was kein Thema bei Ultraschallbildern ist. Die Nebenwirkungen für das Baby im Bauch.

Schädigungen können unter anderem sein:

  • Veränderung der Erbsubstanz
  • Zellschädigung
  • erhöhtes Früh- und Todgeburtsrisiko
  • Wachstumsstörungen
  • Gehirnschädigungen
  • Störungen der Sprachentwicklung
  • erhöhtes Risiko für Herzfehler und Hyperaktivität
  • erhöhte Linkshändigkeit aufgrund ungünstiger Auswirkungen auf die Gehirnentwicklung.Besonders gefährlich ist die Dopplersonographie, bei der die Durchblutung in kindlichen und mütterlichen Gefässen gemessen wird, der Vaginalultraschall und die extrem frühen Ultraschalle während der hochsensiblen Embryonalentwicklung zur Feststellung der Schwangerschaft.Diese frühen Ultraschalle sind nicht nur absolut unnötig (es gibt nun wirklich ungefährlichere Möglichkeiten, eine Schwangerschaft zu bestätigen), sondern zudem auch ausserordentlich gefährlich für das heranwachsende neue Leben. Ich kann nur dringend jeder Schwangeren raten, zu Beginn der Schwangerschaft erst einmal eine gute Hebamme aufzusuchen.

Quellen: medinside.ch und Zentrum der Gesundheit

Werden unsere Babys zu Tamagotchis gemacht?

Es gibt eine neue Biometrische Überwachungseinrichtung für Babys. Allerdings ist zu befürchten, dass dieses System zum einen die Eltern von ihren Neugeborenen entfremdet und zum anderen wirft es die Frage auf, wie sich das Elektromagnetfeld auf Babys auswirkt. Was das Tausendsassa-Wearable kostet?  Rund 225 Euro – zuzüglich Porto und Versand.

Die Totalüberwachung im Kinderzimmer ist Realität. Auf der Consumer Electronics Show (CES) 2015 in Las Vegas  wurden alle denkbaren Sensoren, Kameras, Mikrofone vorgestellt, um den Eltern dieses unbezahlbare Gefühl der Sicherheit zu geben. Und die Eltern sind  bereit, bedenkenlos viel Geld auszugeben. Die Vollzeitüberwachung ist online per App möglich. Sobald die Geburt überstanden ist, geht es richtig los. Computer prüfen Hauttemperatur, Atmung, Bewegungsaktivität des Babys und schicken die Daten drahtlos an die Smartphones der Eltern.

Lesen Sie hier weiter… Link zu netzfrauen.org

Ein Beispiel aus dem Alltag:

1. August – Familie geht ins Restaurant mit 2 Kindern, 5 und 7 jährig. Zwischen und nach dem Essen spielen Kinder und Eltern mit ihren Handys. Gesprochen wird kaum etwas. Der Grossvater sitzt da und schaut gelangweilt zu. Als wir um 22.30 Uhr das Restaurant verlassen haben sassen sie immer noch mit ihren Handys da.

Sie können das heute fast überall in jedem Restaurant, im Auto, auf der Bahn… sehen. Kinder und Eltern hantieren mit Handys stundenlang. Obwohl Ärzte u.a. vor Handystrahlen warnen, unbedingt bei Kindern. Eltern ist das schnurzegal. So sind die Kinder ruhig und sie selber auch.

Lesen Sie den Artikel auf netzfrauen.org

Der moderne Mensch wird zum Dummdösel… Toll, nicht wahr?

Das Geschäft mit den Babys. Man könnte meinen früher gabs keine Babys

Mit unseren Kleinsten lässt sich schon gut Geld verdienen. Eltern wollen nur das Beste. Doch ist das Beste tatsächlich gut fürs Baby?

Die Entwicklung in Richtung Wunschkind ist kein guter Weg

Herr Schnegg, eine neue Untersuchung des Unispitals Lausanne zeigt: 9 von 10 Frauen brechen die Schwangerschaft ab, wenn pränatale Tests eine mögliche Down-Syndrom-Behinderung anzeigen. Überrascht?

Jean-Paul Schnegg: Sehr sogar. Ich hätte niemals damit gerechnet, dass 90 Prozent der Frauen nach einem positiven Test die Schwangerschaft abbrechen. Ich weiss, es ist eine schwierige Frage, die jedes Paar für sich beantworten muss. Persönlich würde ich das nicht machen.

Lesen Sie hier weiter… Link zu bzonline.ch

In unserer Wegwerfgesellschaft will der moderne Mensch alles was ihm nicht zu 100 % passt entfernen oder eben absterben lassen. Wir sind soweit, dass wir ein Tier kaufen und es wieder zurückbringen oder aussetzen, wenn die Farbe des Fells nicht passt oder wenn der Besitzer plötzlich in seiner Dummheit sieht, dass auch das niedlichste Tier etwas Freude im Leben haben möchte und sich etwas Freizeit draussen bei einem Spaziergang wünscht. Oder wenn das von seiner Mutter entrissene(!!!) Tierbaby nicht sofort sauber ist und in die Wohnung macht.

Und nun gibt es so tolle Tests, die zwar nicht unbedingt sicher sind, aber gut verkauft werden können. Ärzte bombardieren die Babys im Mutterleib mit Ultraschall (wie das gesund sein soll!), mit Röntgenbilder (ist für den Körper eine Katastrophe!) und nun mit pränatalen Tests. Bald können wir wohl die Kinder im Katalog bestellen: Blonde Haare mit blauen Augen, 180 cm gross, mit breiten Schultern oder bei Mädchen mit grosser Oberweite und unendlich langen Beinen.

Der Wahnsinn findet kein Ende. Die Ärzte machen (leider) alles für Geld! Alles! Dahinter stecken jedoch die grossen Konzerne, die Druck aufsetzen und das Gesundheitssystem steuern. Die Kliniken nicken nur noch…

Niemand spricht die Gesundheit der Eltern vor der Zeugung an. Niemand spricht die Medikamente an, die die Eltern vor der Zeugung und die werdende Mutter während der Schwangerschaft schlucken. Das wird vergessen, hingenommen, verheimlicht, vertuscht, bestritten und belogen. Und wenn dann das Baby auf der Welt ist, schaut man dafür, dass es geimpft wird. Pech für die, die einen Impfschaden davon tragen… Was nützt denn da der pränatale Test? NIX!