Katzen

now browsing by tag

 
 

Wieder einmal: Barfen, rohes Fleisch steckt voller Erreger

Hunde und Katzen mit Rohfleisch zu füttern, ist weltweit ein Trend. Es gilt als artgerechte Nahrung. Doch Forscher zeigen: Viele der Produkte enthalten Keime und können gefährlich werden.

Experten mahnen bei Hunde- und Katzenfutter mit Rohfleisch zu Vorsicht. In einer Studie fanden niederländische Forscher in Tiefkühlprodukten, die Rohfleisch enthielten, eine ganze Reihe Krankheitserreger. Diese könnten auch Menschen gefährlich werden, berichtet das Team um Freek van Bree von der Universität Utrecht in der Fachzeitschrift “Vet Record”. Auch ein deutscher Experte empfiehlt einen vorsichtigen Umgang mit solchen Produkten und verweist darauf, dass Haustiere aufgrund ihres Verdauungstraktes in solchen Fällen ein geringeres Erkrankungsrisiko als Menschen haben.

Lesen Sie hier weiter: https://www.n-tv.de/wissen/Rohfleisch-fuer-Haustiere-steckt-voller-Erreger-article20230956.html

Wir haben bereits früher darüber berichtet. Bedenken Sie auch, dass Hunde früher über hunderte von Jahren kein oder nur wenig Fleisch bekamen. Niemand hatte Geld Fleisch einem Hund zu füttern. Der Vorteil lag darin, dass Hunde ohne Krankheiten und auch ohne Impfungen alt wurden.

Wenn Mensch rohes Fleisch essen will, es gibt immer so ein paar Verrückte, die das auch empfehlen, darunter auch Ärzte, dann muss das Fleisch dementsprechend vorher kräftig chemisch behandelt sein, damit Keime absterben. Das Fleisch wimmelt nach der Schlachtung von Keimen ohne Ende. Ob diese Chemie Ihnen dann auch mundet und Ihr Immunsystem nicht schwächt…

Hunde und Katzen: Das Geschäft mit Haustieren kennt keine Grenzen

Der Heimtiermarkt ist hat umkämpft. Den Markt teilen sich Nestlé, Mars und Fressnapf auf. Katzen- und Hundefutter sind oft um ein Vielfaches teurer als Fleisch, das für menschlichen Verzehr bestimmt ist. Tierfutter besteht aus Abfällen der 3. Kategorie… also auch Schlachtkörperteile, die als NICHT-GENUSSFÄHIG eingestuft sind. Trotzdem ist Tierfutter teurer als Wurst- und Fleischsorten, die Herrchen und Frauchen für den eigenen Verzehr kaufen. Schon bemerkenswert! 

In jedem Supermarkt, bei allen Discountern oder Drogeriemärkten hat Hundefutter heute seinen festen Platz in den Regalen. Ein untrügliches Zeichen dafür, dass man damit gutes Geld machen kann, selbst gemessen an den Ansprüchen von Konzernen. Auch bei den Herstellern der Nahrungsmitteldindustrie hat sich längst herumgesprochen, dass auch die Nahrung für Hunde und Katzen ein sehr profitables Geschäft ist.

Weiterlesen →

Quelle: netzfrauen.org

Nun wissen Sie, warum Hunde und Katzen heute gleich krank sind wie wir Menschen. Und warum es heute in jedem Dorf mind. ein Tierarzt oder eine Klinik hat.

Wen interessieren schon Mäuse und Ratten? Mich!

Tag für Tag sterben Mäuse und Ratten in internationalen Versuchslabors – in manchen Ländern, in den USA zum Beispiel, geniessen sie nicht einmal den geringsten Schutz durch staatliche Gesetze. Genau wie Hunde und Katzen können auch sie Schmerz empfinden; Studien haben gezeigt, dass diese Tiere sehr intelligent sind und tolle Mütter abgeben. Sie würden ihr eigenes Leben riskieren, um ihre Freunde zu retten. Doch obwohl Mäuse und Ratten 95% aller im Tierversuch eingesetzten Tiere repräsentieren, hat kaum jemand Mitleid mit ihnen.

Nur für unsere jugendliche Schönheit – weil wir unsere Schönheit zu Tode fressen – werden für BB../OO../TT../OO../XXX..-Spritzen jährlich einige 100’000 Mäuse auf brutalste Art über Tage vernichtet. Sie verrecken am Gift, das wir uns so gerne spritzen lassen. (Wir müssen das oben so schreiben, weil die Hersteller es hassen negativ aufzufallen!)

Immer mehr Hunde sterben an Krebs

Weil Mensch meint Hunde müssen täglich Fleisch, wenn möglich noch Barfen (rohes Fleisch) essen, erkranken und sterben immer mehr Hunde an Krebs. Sogar Tierärzte vertreten diese Meinung. Na klar, es gibt Geld in die Kasse.

  1. Hundefleisch in Büchsen ist schlechteste Fleisch-Qualität. Abfall der Fleischindustrie. Wenn Sie sehen würden, was da alles verwendet wird, würden Sie grösste Angst haben, ihrem Hund das zur Nahrung zu geben. Egal welcher Hersteller, egal wie schöne  Märchen in der Werbung erzählt werden. Das gleiche auch in anderer Hundenahrung, wie Snacks, Gudelis usw. mit Fleischanteil.
  2. Die noch Verrückteren geben ihrem Hund rohes Fleisch. Barfen, heisst es so schön. Ist das Fleisch nicht dementsprechend chemisch, z.B. mit Ammoniak behandelt, kann das für den Hund sehr risikoreich sein. Denken wir an Salmonellen, E.coli-Bakterien, Campylobacter-Enteritis. E.coli-Bakterien können tödlich enden. Verstopfungen und Durchfall sind weitere Nebenwirkungen, zudem Nährstoffmangel, Zahnprobleme und natürlich Krebs, wie auch beim Büchsenfleisch.

Hunde leiden bereits in jungen Jahren immer mehr an allen möglichen Erkrankungen, auch in jungen Jahren an Krebs.

Der Hund ist kein Wolf. Der Wolf in der Wildnis isst nicht täglich Fleisch, sondern auch Grünes. Zudem jagd der Wolf seine Tiere, die er frisst. Diese sind nicht Abfall aus einer Industrie, voller Chemikalien und Pharmazeutika, voller Gift!

«Barfen» – ein Schwachsinn, der von Leuten mit intellektuellen Problemen „artgerecht“ genannt wird und die Tiere müssen darunter leiden!

Ebenso erkranken auch Katzen immer mehr, wenn der Mensch in der Ernährung reinpfuscht und die Katze keine Mäuse jagen kann.

Wenn Sie mehr über korrekte Ernährung für Ihr Haustier wissen möchten, sprechen Sie uns in der Sprechstunde darauf an. Wir informieren Sie kompetent.