Jugendliche

now browsing by tag

 
 

Kinderspital Basel: jedes 3. Kind hat eine seltene Krankheit

Das betrifft nicht nur Basel. Aber Basel hat das in einem kurzen Satz in diesen Tagen erwähnt.

Was heisst das «seltene Krankheit?»

350’000 Kinder und Jugendliche in der Schweiz leiden an einer seltenen Krankheit. Oft dauert es Jahre, bis die Krankheit bei ihnen genau diagnostiziert werden kann. Über den Krankheitsverlauf ist meist wenig bekannt und spezifische Therapien stehen nicht zur Verfügung. Die Kostenübernahme durch IV oder Krankenkasse ist ungewiss oder muss zum Teil von Jahr zu Jahr neu erkämpft werden. Quelle: www.kmsk.ch

In Klartext heisst das:

Die Kinder leiden, Ärzte und Spitäler haben keine Ahnung warum und versorgen die Kinder trotzdem mit Medikamenten. Auf Nichtwissen werden einfach Pillen verabreicht. Es wird einfach versucht, ob man damit etwas erreicht kann. Die auftauchenden Nebenwirkungen, neue Krankheiten, werden zur seltenen Krankheit hinzugerechnet. Ein völliger Unfug!

Niemand von der Schulmedizin betrachtet die Kinder, darunter auch Kleinstkinder, ganzheitlich.

Zu uns kommen Eltern völlig verzweifelt, berichten von Ärzten, die offen zugeben, dass sie nichts machen können und auch keine Ahnung haben. Wenigstens das. Nur das ist für einen Arzt eine Bankroterklärung.

Was lösen seltene Krankheiten aus?

  • Ungesunde Eltern, die ein Kind bekommen
  • Medikamente, Rauchen und Alkohol während der Schwangerschaft
  • Ungesunde Ernährung während der Schwangerschaft
  • Nach der Geburt keine Muttermilch für das Baby, sondern Milchpulver oder Kuhmilch. So kann sich das Immunsystem nicht aufbauen.
  • Kinder, die nur Müll zum essen und trinken bekommen und so an Nährstoffen leiden
  • Bewegungmangel
  • Vitamin D-Mangel (Sonne)
  • Elektrosmog rund um die Uhr
  • Wegen jedem Wehwehchen bekommen heute Kinder Medikamente, Antibiotika…
  • 41 Impfungen bis zum Schuleintritt. Impfschäden werden verheimlicht und gelten als seltene Krankheit

Wie können wir helfen

  • Ausser bei Impf- und DNA-Schäden, die jedoch nur bei 1 – 3 Prozent (DNA) liegen, können wir sehr gut und erfolgreich helfen. Wir haben im Monat mehrere Eltern mit Kindern, die sich völlig hilflos bei uns melden. Schon nach kurzer Zeit erholen sich die Kinder, der Körper korrigiert und heilt. Das einzige Handicap sind die Medikamente, die oft sehr gravierende Nebenwirkungen auslösen. Diese Kinder brauchen dementsprechend länger, bis sie sich erholen können.

Sie möchten mehr wissen, besuchen Sie uns in der Sprechstunde. Wir klären auf.

Kinder Herzinfarkte und Schlaganfälle

Metastudie: Das Vermeiden von gesättigten Fetten senkt das Risiko für Herzerkrankungen auch bei Kindern.

Laut einer Übersichtsarbeit und Meta-Analyse, die in „PLoS One“ veröffentlicht wurde, verringert die Reduzierung von gesättigten Fettsäuren und Transfetten das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen. Die Forscher analysierten die Ergebnisse und Messwerte von randomisierten kontrollierten Studien und Kohortenstudien, die sich auf diätetische Interventionen konzentrierten, um gesättigte Fette und Transfettsäuren bei Menschen im Alter zwischen 2 und 19 Jahren zu reduzieren. Die Reduzierung von gesättigten Fetten und Transfettsäuren senkt den Blutdruck, das Gesamtcholesterin und das LDL-Cholesterin, im Vergleich zu Kontrolldiäten, die die Fettaufnahme nicht reduzierten. Die Ergebnisse zeigten keine nachteiligen Auswirkungen auf das Wachstum oder die Entwicklung aufgrund einer geringeren Fettaufnahme. Diese Schlussfolgerungen legen nahe, dass fettarme Ernährungsinterventionen die Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen wirksam reduzieren und die Krankheitslast später im Leben reduzieren können.

Etwa 70 % aller 12-Jährigen haben schon erste arteriosklerotische Veränderungen in ihren Arterien. Diese Zahlen stammen aus den USA. Bei uns wird es nicht viel besser sein. Wir haben seite Jahren immer wieder Eltern, die sich bei uns wegen ihren Kindern melden. Zu hoher Blutdruck bei Kindern. Zu hohe Choletserinwerte. Was bekommen sie Blutdruck- und Cholesterinsenker. Korrekte, gesunde Ernährung ist kein Thema und/oder Bewegung.

Referenz: Te Morenga L, Montez JM. Health effects of saturated and trans-fatty acid intake in children and adolescents: Systematic review and meta-analysis. PLoS One. 2017;12: e0186672.

Smartphone macht Kinder krank. Nur Kinder?

78 Prozent der Schweizer im Alter zwischen 15 und 74 Jahren, und damit umgerechnet rund 4,9 Millionen Personen, haben ein Smartphone. Die Verbreitung der mobilen Alleskönner legt zwar nach wie vor zu, das Wachstum verlangsamt sich aber allmählich.

Was kommt auf uns Menschen zu – gesundheitlich?

Wussten Sie, dass Kinder von Handy-Herstellern keine Handys bekommen und benutzen dürfen – auch keine WLAN-Computer? Sie wissen warum!

Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer von der Uniklinik Ulm spricht über die Auswirkungen von Smartphones auf Kinder und Jugendliche. Er bezeichnet die Gefahr des Smartphones als Höher, wie der gefährliche Stoff Asbest. Er liegt damit im Gleichklang mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO), welche die Mobilfunktechnik auf die gleiche Stufe, wie das krebserregende Benzol und das fast auf der ganzen Welt verbotene Pflanzenschutzmittel DDT stellt. Bekannt wurde er durch sein Buch „Digitale Demenz“.

Vortrag von Prof. Manfred Spitzer – Wissenschaftliche Hintergründe:
Kinder und Jugendliche werden dümmer und unsozialer

Es ist seit Jahren bekannt, dass bereits junge Menschen Texte, die Sie lesen und gehörtes nicht mehr verstehen. Gelesenes oder gehörtes in kürzester Zeit vergessen haben. In vielen Unternehmen werden deshalb Lehrlinge wöchentlich zusätzlich nachgeschult. Immer wieder.

So verblödet man unsere Kinder mit Sex

Die Physiologie der Enthaltsamkeit von Dr. Raymond W. Bernard

Porno für Kindergärtler, Weltwoche 40/2011

Wie entsteht Angst und Gewalt