Hunde

now browsing by tag

 
 

Tierversuche bei Hamburg Unfassbare Bilder: So grausam werden Affen und Hunde gequält

Nicht nur in Hamburg, überall wo sich der Mensch an Tieren vergreift. Auftraggeber ein Biotech- / Pharmaunternehmen aus der Schweiz. Was für eine Schande für unser Land.

Affen, fixiert in Metallgerüsten, die Gesichter vor Schmerz verzerrt, Beagles in blutverschmierten Zwingern: Die teilweise kaum erträglichen Bilder wurden in einem Tierversuchslabor vor den Toren Hamburgs aufgenommen. Die Soko Tierschutz und die Organisation Cruelty Free International konnten einen Undercover-Ermittler in Deutschlands abgeschottetes Tierversuchslabor LPT in Mienenbüttel einschleusen. Die Tiere verrecken jämmerlich! https://www.srf.ch/news/schweiz/blutige-tierversuche-schweizer-pharma-firma-laesst-hunde-qualvoll-sterben

Quelle: https://www.mopo.de/hamburg/tierversuche-bei-hamburg-unfassbare-bilder–so-grausam-werden-affen-und-hunde-gequaelt-33304486

„Tierversuche dienen in erster Linie dazu, „wissenschaftliche“ Arbeiten zur Förderung der eigenen Karriere zu generieren und um Steuergelder als Forschungsgelder von strohdummen Politikern zu erhalten, die denken, dass Tierversuche notwendig seien.“ – Ernst Walter Henrich

Denken wir nur an die Nobel-Preisträger, die nichts erreichen und auch nichts erreicht haben, aber kassieren.

Lesen Sie auch hier weiter: https://netzfrauen.org/2019/10/15/tierversuche-3/

Die unmoralischen Tierversuche haben noch nicht einmal einen medizinischen Wert, weil Tiere anders reagieren als Menschen und sogar verschiedene Tiere unterschiedlich auf Medikamente reagieren. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass Medikamentennebenwirkungen zu den häufigsten Todesursachen zählen und dass so viele zugelassene Medikamente wieder vom Markt genommen werden müssen. Das alles ist Irrsinn pur.

Ist Deutschland das Tierversuchslabor der Welt?
https://netzfrauen.org/2019/10/30/tierversuche-4/#more-66636

.

Wieder einmal: Barfen, rohes Fleisch steckt voller Erreger

Hunde und Katzen mit Rohfleisch zu füttern, ist weltweit ein Trend. Es gilt als artgerechte Nahrung. Doch Forscher zeigen: Viele der Produkte enthalten Keime und können gefährlich werden.

Experten mahnen bei Hunde- und Katzenfutter mit Rohfleisch zu Vorsicht. In einer Studie fanden niederländische Forscher in Tiefkühlprodukten, die Rohfleisch enthielten, eine ganze Reihe Krankheitserreger. Diese könnten auch Menschen gefährlich werden, berichtet das Team um Freek van Bree von der Universität Utrecht in der Fachzeitschrift “Vet Record”. Auch ein deutscher Experte empfiehlt einen vorsichtigen Umgang mit solchen Produkten und verweist darauf, dass Haustiere aufgrund ihres Verdauungstraktes in solchen Fällen ein geringeres Erkrankungsrisiko als Menschen haben.

Lesen Sie hier weiter: https://www.n-tv.de/wissen/Rohfleisch-fuer-Haustiere-steckt-voller-Erreger-article20230956.html

Wir haben bereits früher darüber berichtet. Bedenken Sie auch, dass Hunde früher über hunderte von Jahren kein oder nur wenig Fleisch bekamen. Niemand hatte Geld Fleisch einem Hund zu füttern. Der Vorteil lag darin, dass Hunde ohne Krankheiten und auch ohne Impfungen alt wurden.

Wenn Mensch rohes Fleisch essen will, es gibt immer so ein paar Verrückte, die das auch empfehlen, darunter auch Ärzte, dann muss das Fleisch dementsprechend vorher kräftig chemisch behandelt sein, damit Keime absterben. Das Fleisch wimmelt nach der Schlachtung von Keimen ohne Ende. Ob diese Chemie Ihnen dann auch mundet und Ihr Immunsystem nicht schwächt…

Was für eine Schande: Tierversuche an Hunden, resp. an allen Tieren

Die französische Tierschutzorganisation Animal Testing hat PETA France schockierende Videoaufnahmen über die Nationale Tiermedizinische Hochschule Alfort zur Verfügung gestellt. Sie zeigen Hunde, denen gezielt lähmende Muskelerkrankungen angezüchtet wurden und die nur unter großer Anstrengung gehen, schlucken und atmen können.

Ist es nicht verrückt, dass Hunde immer noch Menschen lieben, von denen sie gefoltern und vergiftet werden…?

Studie belegt: Kein Nachweis über angeblichen Nutzen von Tierversuchen

http://aerzte-gegen-tierversuche.de/de/infos/wissenschaftliche-studien/1538-studie-belegt-kein-nachweis-ueber-angeblichen-nutzen-von-tierversuchen

PCRM (Ärztevereinigung in den USA mit 12’000 Mitgliedern) erklärt (in Englisch), warum Tierversuche verboten gehören

PCRM arbeitet daran Universitäten in den USA von Tierversuchen abzuhalten. Bereits mit den ersten Erfolgen.

https://www.facebook.com/official.peta/videos/10153268416179586/

Sehr gute Informationsbroschüre über Tierversuche von Ärztevereinigung

Die Broschüre ist allgemeinverständlich geschrieben, so dass jeder die Unsinnigkeit von Tierversuchen sofort verstehen kann.

https://www.aerzte-gegen-tierversuche.de/images/infomaterial/hinschauen.pdf

Einige Zitate zu Tierversuchen:

„Die Vivisektion(=Tierversuch) ist das schwärzeste aller schwarzen Verbrechen.“Mahatma Gandhi

„Der Mensch ist keine 70-Kilogramm-Ratte“, sagt der Toxikologe Thomas Hartung, wenn er über Tierversuche spricht.

„Egal, ob Sie mit Mäusen, Hunden oder Affen experimentieren, die Übertragbarkeit der Ergebnisse auf den Menschen ist nicht gegeben.“ – Dr. Dr. Christopher Anderegg (ehemaliger Tierexperimentator)

„99,7 % der Tierversuche sind nicht auf den Menschen übertragbar.“Prof. Dr. Tony Lindl

„Wer nicht davor zurückschreckt, Tierversuche zu machen, der wird auch nicht zögern, darüber Lügen zu verbreiten.“George Bernard Shaw, Nobelpreisträger

„Tierversuche dienen in erster Linie dazu, „wissenschaftliche“ Arbeiten zur Förderung der eigenen Karriere zu generieren und um Steuergelder als Forschungsgelder von strohdummen Politikern zu erhalten, die denken, dass Tierversuche notwendig seien.“ 

Dr. Ernst Walter Henrich

Teuflische “Wissenschaft” züchtet kranke Hunde und lässt sie leiden

Sie müssen sich anmelden, um diesen Inhalt zu sehen. Simple Membership is not configured correctly. The login page or the join us page URL is missing in the settings configuration. Please contact Admin

Hunde und Katzen: Das Geschäft mit Haustieren kennt keine Grenzen

Der Heimtiermarkt ist hat umkämpft. Den Markt teilen sich Nestlé, Mars und Fressnapf auf. Katzen- und Hundefutter sind oft um ein Vielfaches teurer als Fleisch, das für menschlichen Verzehr bestimmt ist. Tierfutter besteht aus Abfällen der 3. Kategorie… also auch Schlachtkörperteile, die als NICHT-GENUSSFÄHIG eingestuft sind. Trotzdem ist Tierfutter teurer als Wurst- und Fleischsorten, die Herrchen und Frauchen für den eigenen Verzehr kaufen. Schon bemerkenswert! 

In jedem Supermarkt, bei allen Discountern oder Drogeriemärkten hat Hundefutter heute seinen festen Platz in den Regalen. Ein untrügliches Zeichen dafür, dass man damit gutes Geld machen kann, selbst gemessen an den Ansprüchen von Konzernen. Auch bei den Herstellern der Nahrungsmitteldindustrie hat sich längst herumgesprochen, dass auch die Nahrung für Hunde und Katzen ein sehr profitables Geschäft ist.

Weiterlesen →

Quelle: netzfrauen.org

Nun wissen Sie, warum Hunde und Katzen heute gleich krank sind wie wir Menschen. Und warum es heute in jedem Dorf mind. ein Tierarzt oder eine Klinik hat.

Giftköder: Tödliche Gefahr für Hunde

Was Sie tun können, wenn Ihr Hund einen lebensgefährlichen Giftköder aufgenommen hat

Leider legen Hundehasser immer wieder mit Gift oder mit gefährlichen Gegenständen präparierte Köder aus, um Hunden zu schaden. Vielerorts ist davon auszugehen, dass die Zahl der ausgelegten Köder, die mit Rasierklingen, Plastik- und Metallteilchen oder Gift versetzt sind, ansteigt.

Diese Köder sind lebensgefährlich! Isst der Hund einen solchen Köder, kommt häufig jede Hilfe zu spät – viele Hunde sterben qualvoll. Auch die Gefahr, die von den vergifteten Ködern für Kinder ausgeht, ist nicht zu unterschätzen – gerade wenn Köder bevorzugt in gut besuchten Parkanlagen oder womöglich in der Nähe von Spielplätzen ausgelegt werden

Worauf Sie bei Ihrem Tier achten müssen

Vergiftungen können sehr unterschiedliche Symptome hervorrufen. Häufig besteht höchste Lebensgefahr. Zeigt ein Hund eines oder mehrere dieser Anzeichen, sollten Sie sofort einen Tierarzt aufsuchen oder die mobile Tierrettung verständigen:

  • Erbrechen
  • Durchfall
  • starker Speichelfluss, übermäßiges Hecheln
  • Unruhe oder Apathie
  • Zittern
  • schwankender Gang, Taumeln
  • Krämpfe bis hin zum Koma
  • blasses Zahnfleisch oder stark verfärbte Schleimhäute
  • große Pupillen
  • gerötete Augen
  • Blutungen
  • Atembeschwerden, Atemnot

Was Sie im Notfall tun müssen

1. Machen Sie sich mit den wichtigsten Erste-Hilfe-Massnahmen für den Ernstfall vertraut.
2. Sammeln Sie Reste des Giftköders oder evtl. Erbrochenes ein.
3. Suchen Sie umgehend einen Tierarzt auf.

Bitte lassen Sie keine wertvolle Zeit vergehen und unterlassen Sie eigenmächtige Behandlungsversuche, denn nur ein Tierarzt kann die nötigen Massnahmen fachkundig einleiten.

Die Mitnahme von Erbrochenem kann die Bestimmung des Giftes und somit eine schnellere und adäquatere Behandlung ermöglichen.

Sie sollten Ihren tierischen Begleiter stets aufmerksam beobachten und darauf achten, ob er etwas wittert. Sind Giftköder in Ihrer Nähe aufgetaucht, gilt die höchste Alarmstufe. Hunde sollten durch sanfte Trainingsmethoden ohne Strafe prinzipiell darauf trainiert werden, auf Spaziergängen nichts zu sich zu nehmen. Es empfiehlt sich ausserdem, betroffene Gebiete nach Möglichkeit zu meiden oder den Vierbeiner zumindest vorerst an kurzer Leine zu halten.
Verdächtige Vorfälle und Funde sollten Sie unbedingt der Polizei melden und Anzeige erstatten, damit jeder Fall registriert wird und andere Halter informiert werden können, denn Hundehasser schlagen leider immer wieder zu.

Quelle: peta.de

Hunde: Die Verbindung zum Paradies

„Hunde sind unsere Verbindung zum Paradies. Sie kennen nichts Böses oder Neid oder Unzufriedenheit. Mit einem Hund an einem herrlichen Nachmittag an einem Hang zu sitzen, kommt dem Garten Eden gleich, wo Nichtstun nicht Langeweile, sondern Frieden ist.“

Milan Kundera

Jeder Hund freut sich, wenn er auch gut behandelt wird, genügend Auslauf hat, spielen kann und sich gesund ernähren darf. Er liebt den sozialen Kontakt zu anderen Hunden. So wird er nicht schnell krank und kann ein langes Leben geniessen. Das Hundefutter, das überall zu kaufen ist, ist jedoch nur Schrott, Abfall und Gift. Und das rohe Fleisch, das wir ihnen geben, voller Keime und anderem Dreck.

Wen interessieren schon Mäuse und Ratten? Mich!

Tag für Tag sterben Mäuse und Ratten in internationalen Versuchslabors – in manchen Ländern, in den USA zum Beispiel, geniessen sie nicht einmal den geringsten Schutz durch staatliche Gesetze. Genau wie Hunde und Katzen können auch sie Schmerz empfinden; Studien haben gezeigt, dass diese Tiere sehr intelligent sind und tolle Mütter abgeben. Sie würden ihr eigenes Leben riskieren, um ihre Freunde zu retten. Doch obwohl Mäuse und Ratten 95% aller im Tierversuch eingesetzten Tiere repräsentieren, hat kaum jemand Mitleid mit ihnen.

Nur für unsere jugendliche Schönheit – weil wir unsere Schönheit zu Tode fressen – werden für BB../OO../TT../OO../XXX..-Spritzen jährlich einige 100’000 Mäuse auf brutalste Art über Tage vernichtet. Sie verrecken am Gift, das wir uns so gerne spritzen lassen. (Wir müssen das oben so schreiben, weil die Hersteller es hassen negativ aufzufallen!)

Hunde entdecken Krebs sicherer als die Schulmedizin

Das «gesunde» Krebs-Screening der Zukunft liegt womöglich nicht in teuren, invasiven hoch riskanten Untersuchungen, sondern es könnte ausreichen, einen Hund an einer Urinprobe schnüffeln zu lassen. Wie Wissenschaftler der University of Arkansas for Medical Sciences beim 97. Jahrestreffen der Endocrine Society in San Diego darlegten, konnte ein Rettungshund namens Frankie den Urin von Menschen mit oder ohne Schilddrüsenkrebs unterscheiden – und das mit einer Trefferquote von 90 Prozent.

Quelle: www.medicalnewstoday.com/articles/290600.php

Immer mehr Hunde sterben an Krebs

Weil Mensch meint Hunde müssen täglich Fleisch, wenn möglich noch Barfen (rohes Fleisch) essen, erkranken und sterben immer mehr Hunde an Krebs. Sogar Tierärzte vertreten diese Meinung. Na klar, es gibt Geld in die Kasse.

  1. Hundefleisch in Büchsen ist schlechteste Fleisch-Qualität. Abfall der Fleischindustrie. Wenn Sie sehen würden, was da alles verwendet wird, würden Sie grösste Angst haben, ihrem Hund das zur Nahrung zu geben. Egal welcher Hersteller, egal wie schöne  Märchen in der Werbung erzählt werden. Das gleiche auch in anderer Hundenahrung, wie Snacks, Gudelis usw. mit Fleischanteil.
  2. Die noch Verrückteren geben ihrem Hund rohes Fleisch. Barfen, heisst es so schön. Ist das Fleisch nicht dementsprechend chemisch, z.B. mit Ammoniak behandelt, kann das für den Hund sehr risikoreich sein. Denken wir an Salmonellen, E.coli-Bakterien, Campylobacter-Enteritis. E.coli-Bakterien können tödlich enden. Verstopfungen und Durchfall sind weitere Nebenwirkungen, zudem Nährstoffmangel, Zahnprobleme und natürlich Krebs, wie auch beim Büchsenfleisch.

Hunde leiden bereits in jungen Jahren immer mehr an allen möglichen Erkrankungen, auch in jungen Jahren an Krebs.

Der Hund ist kein Wolf. Der Wolf in der Wildnis isst nicht täglich Fleisch, sondern auch Grünes. Zudem jagd der Wolf seine Tiere, die er frisst. Diese sind nicht Abfall aus einer Industrie, voller Chemikalien und Pharmazeutika, voller Gift!

«Barfen» – ein Schwachsinn, der von Leuten mit intellektuellen Problemen „artgerecht“ genannt wird und die Tiere müssen darunter leiden!

Ebenso erkranken auch Katzen immer mehr, wenn der Mensch in der Ernährung reinpfuscht und die Katze keine Mäuse jagen kann.

Wenn Sie mehr über korrekte Ernährung für Ihr Haustier wissen möchten, sprechen Sie uns in der Sprechstunde darauf an. Wir informieren Sie kompetent.