Herzinfakrt

now browsing by tag

 
 

Herzinfarkt früh morgens muss nicht sein. Verhindern Sie ihn!

Die meisten Betroffenen erleiden früh morgens einen Herzinfarkt.

Warum ist das so?

  • Von unserer modernen Ernährung schlafen viele die ganze Nacht mit einem übersäuerten Körper. Dies ist auch festzustellen, wenn wir mit steifen Gliedern wach werden oder Schmerzen auftauchen. Seit den letzten Jahren schlucken wir Schweizer so viele Medikamente, die zusätzlich den Körper übersäuern und mit Nebenwirkungen plagen.
  • Viele leben ihr Leben im Stress und Ärger, sogar zu Hause mit ihren «Liebsten».
  • Schlafmangel
  • Über Nacht verlieren wir ca. einen halben Liter Wasser durch unsere Atmung und schwitzen. So ist der Körper früh morgens dehydriert.
  • Was macht Mensch nach dem Aufstehen, er trinkt Kaffee und Raucher rauchen eine oder mehrere Zigaretten. Für den Körper ist das Kriegszustand. Gift ist Gift und bleibt Gift, auch wenn Industrien und bezahlte Forscher alles schön reden.
  • Sofort beim Aufstehen kommt unser Körper vom Ruhe- in einen Stresszustand. Das Hirn ist bereits bei der Arbeit.
  • Pendler quälen sich stundenlang vom Wohnort zur Arbeitsstelle. Schon der Gedanke an die Fahrt kostet Energie…

Was können Sie dagegen tun?

Damit Sie gut in den Tag starten, sollten Sie einiges ändern, z.B.:

  • Essen Sie am Abend leicht und generell gesund, trinken Sie höchstens 1 – 2 Gläser Rotwein (2 dL)
  • Gehen Sie frühzeitig ins Bett, um 20.00 oder 21.00 Uhr. Der Schlaf vor Mitternacht ist wichtiger als danach.
  • Stehen Sie dafür um 05.00 oder 06.00 Uhr auf. So kommen Sie nicht in Stress und haben Zeit für:
    – Trinken Sie 2 Glas stilles Wasser mit frischem Zitronensaft (Bio)
    – Machen Sie sich 2 Gläser (bis 0,5 L) frische, grüne Smoothies (Bio)
    – Körperpflege
    – An die frische Luft gehen, z.B. eine halbe Stunde joggen, danach eine halbe Stunde Gymnastik
    – Meditieren, Musik hören, ein tolles Buch lesen
    – Den Tag geistig vorbereiten…
    – Gehen Sie frühzeitig zur Arbeit, damit Sie nicht unter Druck kommen
    Wenn das Pendeln zu viel wird, suchen Sie eine Arbeitsstelle in Ihrer Nähe oder ziehen Sie um in die Nähe der Arbeitsstelle
  • Lösen Sie Ihre Konflikte, Stressbewältigung…
  • Überdenken Sie Ihre Medikamente
  • Stoppen Sie den Kaffeekonsum und das Rauchen
  • Verzichten Sie auf Lügen-Nachrichten in den Medien. Verzichten Sie auf alles Negative und suchen Sie sich positive Momente, finden Sie Freude an kleinen Sachen.

Was wenig bis nichts bringt:

  • Blutverdünner, egal wie er heisst. Blutverdünner macht nur das Blut gefährlich dünn, verhindert die Arteriosklerose nicht. Und wenn die Vene zu ist, ist und bleibt sie zu.
  • Auch der Cholesterinsenker bewirkt nichts, die Venen verstopfen genau so. Dafür fördert der Cholesterinsenker Alzheimer!
  • Stents und Bypässe, sonstige med. Eingriffe, auch Herzschrittmacher
  • immer wieder med. Kontrollbesuche
  • komische Diäten
  • Alkohol (Rotwein würde nur sofort die Blutgefässe öffnen, jedoch das Herzinfarktproblem selber nicht lösen)
  • Nahrungsergänzungen

Nur das Problem an der Wurzel anpacken, bringt Ihnen Erfolg und Sicherheit. Sie möchten umfassende Informationen? Kommen Sie in unsere Sprechstunde, wir klären auf.