Schlagwort: Hausmannskost

 

Wie sieht eine ausgewogene Ernährung heute aus?

Tolle Frage und einfach zu beantworten.

Schwer!!!

sieht die ausgewogene Ernährung, die Hausmannskost, heimische Kost und wie man sie nennen möchte aus. Sehr schwer, denn sie muss nur schmecken und keine Nährstoffe enthalten. Man muss sich satt und schwer fühlen. Ein Schnäppschen dazu löst die Schwere leicht vielleicht leicht.

Die heutige Ernährung ist vor allem kanzerogen, also krebsfördernd.

Vorerkrankungen sind Autoimmunerkrankungen, Diabetes, Adipositas u.a.

In einem Kommentar lese ich:

«Die onkologischen Praxen und Stationen der Kliniken sind überfüllt, Ernährungsbetrüger, Gesellschaften für Erkrankungen und verlogene, korrumpierte Politiker belügen die Konsumenten ganz ungeniert unverfroren, und was machen die, sie fressen sich – TROTZ ALLER Informationen und Warnungen – krank bis zum Exzess, wonach sie sich dann lautstark beklagen und schreien wie schlimm und schrecklich doch alles sei!

„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“ – Albert Einstein»

Wir sehen das täglich mit unseren Klienten. 99 % aller Krankheiten essen wir uns an. Doch, das Gute ist und das freut uns sehr, die Mehrheit unserer Klienten wollen etwas ändern und gesund werden und sich nicht selber mit medizinischen. Behandlungen umbringen. Bravo.

Also vergessen Sie die Völlerei, das Vollstopfen des Magens mit Mist und Gift ohne Ende. Auch an Weihnachten und anderen Festtagen.

 

Was kann ungesunde Ernährung auslösen

Aus unserem Praxisalltag, ein Beispiel:

Mann, anfangs 50 kam mit folgenden

Beschwerden in die Sprechstunde:

  • Schwindel, Schwindelanfälle
  • Verkrampfungen im Hinterkopf
  • Wasserschüsselgefühl im Kopf
  • Parästhesien im Gesichtsbereich
  • Maskengefühl im Gesicht
  • Überempfindlichkeit der Kopfhaut
  • Überempfindlichkeit am ganzen Körper (hauptsächlich am ganzen Oberkörper), welche zu Fröstelgefühlen führt
  • Stundenweise Frösteln – auch bei Temperaturen von 25 Grad
  • Panikattaken und Angstzustände
  • Herzstolpern
  • Analekzem, seit 2 Jahren
  • Ekzemartiger Reizpunkt am Hinterkopf
  • Kribbeln und Beissen am ganzen Körper
  • Rückenschmerzen im Kreuz, wohl altersbedingt, mit Ausstrahlung in die Hüfte, seitlich

Die «besten» Ärzte und Therapeuten konnten ihm nicht helfen…, meinte er zu Beginn unserer Gesprächs.

Das waren alles Symptome, die für Medikamentenmissbrauch sprechen. Das hatte er jedoch verneint. Er habe nur wenige Pillen geschluckt.

Doch bald stellte es sich heraus, dass es war die Ernährung war. Hausmannskost! Und da er viel unterwegs war, auch immer wieder (Fr)essen in Restaurants.

Meine Empfehlung für Ihn:

  • Ernährung radikal auf richtig gesund umstellen! Sofort!
  • Genügend Wasser trinken
  • Schmerzpunktpressur für die Rücken- und Hüftschmerzen
  • 20 Kilo abnehmen
  • Bewegung und nochmals Bewegung, den Körper aus dem Tiefschlaf holen
  • Stress abbauen
  • alle Medikamente absetzen

 

Im Detail habe ich ihm alles erklärt, so dass er zu Hause sämtliche Massnahmen umsetzen konnte.

Wie wir heute erfahren haben, hatte er die Chance gepackt. Nach drei Monaten hatte er sein Ziel erreicht. Sämtliche Beschwerden sind weg, noch 5 Kilos müssen runter.

Bravo!