Glaukom

now browsing by tag

 
 

Kontaktlinse sendet Daten an Augenarzt

Brauchen wir das? Nein wir brauchen gesunde Augen! Denn der Arzt kann nur bedingt helfen.

Die FDA erteilt dem «Triggerfish» die Zulassung für den amerikanischen Markt: Die Kontaktlinse versendet Daten übers Augeninnere direkt an den Arzt.

Die amerikanische Gesundheitsbehörde hat das «Triggerfish»-System der Lausanner Firma Sensimed bewilligt. Es handelt sich dabei um Einmal-Kontaktlinsen, mit denen sich der Augen-Innendruck der Patienten überwachen lässt – und welche die Daten direkt an den behandelnden Arzt übermitteln.

Lesen Sie hier weiter… Link zu medinside.ch

Anmerkung: Gute Idee?! Doch wäre es nicht sinnvoller dafür zu sorgen, dass Menschen nicht an Glaukom (erhöhten Augeninnendruck) zu erkranken. Die Lösung: Gesunde Ernährung und Bewegung, Bewegung auch für die Augen. Es gibt tolle Bücher über die Augen. Z.B. Die Integrative Sehtherapie von Robert Michael Kaplan.

Entdecken Sie die heilende Kraft hinter Ihren Augen

Eine gute Sehkraft ist die Folge einer gesunden Art und Weise, sich selbst und die Welt zu sehen. Jedes Augenproblem ist ein Hinweis auf ein inneres Ungleichgewicht. Brillen, Medikamente, Operationen und sogar das traditionelle Augentraining behandeln nur die Symptome, können jedoch nicht das innere Ungleichgewicht langfristig wieder ausbalancieren.

Die Integrative Sehtherapie stellt ein neues System der Augenheilkunde vor, das auch die inneren, seelischen Faktoren der Sehschwäche mit einbezieht und gleichzeitig ein leicht verständliches, umfassendes Übungsprogramm bietet, mit dem Sie

Ihre Sehkraft und Ihr inneres Gleichgewicht wieder herstellen können.

Im Buch sind alle Tafeln und visuellen Hilfsmittel enthalten, die Sie benötigen, um die natürliche Kraft Ihrer Augen wiederzuerlangen.

«Robert-Michael Kaplan ist ein wahrer Visionär. Schon seit 20 Jahren empfinde ich tiefen Respekt dafür, dass sein Leben eine lebendige Manifestation seiner Arbeit ist. Sein neues Buch Die Integrative Sehtherapie wird sicherlich die gegenwärtigen Paradigmen des Sehens in ihren Grundfesten erschüttern und  all denen, die ›Augen haben, um zu sehen‹, ein revolutionäres neues Verständnis bringen.» Jacob Liberman

 

Augenkrankheiten essen wir uns an

Wie fast alle anderen Erkrankungen und Leiden essen wir uns auch unser Augen krank. Darüber denkt wohl niemand nach. Schon gar nicht Ihr Augenarzt. Er will Sie ab 40 einfach jedes Jahr zur Kontrolle sehen. Doch einen guten Ratschlag hören Sie von ihm nicht.

Die Erklärung ist einfach:

Mit unserer modernen Ernährung verschlacken wir unseren Körper. Dazu gehören auch unsere Augen. Schlacken können sich in der Linse einlagern, die Durchblutung des Auges stören (Verklebungen kleinster Augenäderchen) oder die Abflusswege des Kammerwassers verstopfen.

Im Hintergrund steckt eine chronische, tägliche Übersäuerung des gesamten Körpers.

Das fördert ein schwaches, auch fehlgeleitetes, Immunsystem, schwächt Leber und Nieren und überlastet das Verdauungssystem.

Die meisten Menschen leben heute mit Nährstoffmangel. Und wenn sie korrigieren wollen, schlucken Sie irgendwelches Zeugs, das sich Nahrungsergänzungsmittel nennt, aber keine positive Wirkung hat.

Die wichtisgten Faktoren für die Entstehung von Augenkrankheiten:

  • Katastrophale verstopfende Ernährung, ohne Nährstoffe, auch Vitamin D3-Mangel, Vitamin B12-Mangel… Clacium- und Magnesiummangel, Antioxidantienmangel…
  • Fast alle Medikamente, aber vor allem Cortison, Betablocker, Antibaby-Pille, Schlafmittel…
  • Diabetes (ein Ernährungsproblem)
  • Rauchen, Zigarettenrauch
  • Bewegungsmangel, auch der Augen
  • Verspannungen im Rücken-, Schulter-, Nacken- und Kieferbereich
  • Stress, Ängste, Sorgen, psychische Probleme
  • Klimaanlage, Durchzug
  • Ständigs Tragen von Sonnenbrillen
  • Computerarbeit, Handys, TV schauen… Elektrosmog

Das betrifft so gut wie alle Augenkrankheiten, wie grauer Star, Glaukom (grüner Star), trockene Augen, Bindehautentzündung, Makuladegeneration, Fehlsichtigkeiten…

Die Lösungen der Ärzte enden oft in Laserbehandlungen. Doch diese sind nicht immer ohne Nebenwirkungen. Stellen Sie sich dann Ihre Augen unter einem Mikroskop so vor: Wie ein frisch gepflügter Acker. Augenentzündungen, neue Probleme, sind keine Seltenheit. Eine bessere Sicht, vielleicht – aber nicht garantiert. Wenn’s nicht klappt, hatten Sie einfach Pech.

Ein gesünderes Leben wäre wesentlich einfacher und sicherer, nicht nur für Ihre Augen.

Der Vorteil für unsere Klienten: Sie werden von uns bestens informiert, denn auch Schmerzen haben ihre Auslöser.

Glaukom – grüner Star

Das Glaukom, im Volksmund auch grüner Star genannt, ist eine gefährliche Augenkrankheit, bei der es zu einer allmählich fortschreitenden Einschränkung des Gesichtsfeldes kommt. Unbehandelt führt die Erkrankung zur Erblindung.

Typischerweise beginnen die Ausfälle im Randbereich des Gesichtsfeldes, sodass die Einschränkungen im Sehen anfänglich gar nicht bemerkt werden. Nach und nach wird das Gesichtsfeld immer weiter nach innen eingeschränkt bis hin zur völligen Erblindung.

Das tückische am Glaukom ist, dass die Erkrankung schleichend voranschreitet und keine Schmerzen bereitet. Wenn man sie dann endlich bemerkt, sind die Schäden nicht mehr rückgängig zu machen.

Das Risiko, an einem Glaukom zu erkranken, steigt mit zunehmendem Lebensalter.

Im Laufe der Jahr verkümmert der Sehnerv und man erblindet.

Die Lösung: Augentropfen, die den Druck senken. Zuverlässig senken. Wenn nur die Nebenwirkungen nicht wären.

Doch die Natur hat eine noch bessere Lösung für hohen Augendruck, resp. für das Glaukom: Gesunde Ernährung, ohne Wachstumshormone… Forscher haben schon vor Jahren herausgefunden, dass unsere Nahrung mit fremden Hormonen, auch unsere Augäpfel, wachsen lassen. Ganz langsam über Jahrzehnte. Dr. Virno hat  in den 70erJahren eine Entdeckung gemacht. Vitamin C hochdosiert 30 – 60 g als Infusion senkt den Augendruck innert wenigen Stunden. Oder 3 x Täglich Vitamin C-Tabletten… oder viel Vitamin C in der Nahrung hilft ebenso gut. Und hat keine Nebenwirkungen.

Synthetisch hergestelltes Vitamin C (Ascorbinsäure) ist nicht zu empfehlen. Wir empfehlen natürliches Vitamin C. Z.B. Acerola-Extrakt. Hier ein Produkt von www.engerybalance.com. Acerol Plus 180 Tabletten, Vitamin C-Tablette 80 mg mit 14,4 g natürlichem Vitamin C.

Acerola, die «Kirsche Amazonas», hat 15 x mehr Vitamin C als Kiwis und 20 x mehr als Organgensaft.

Sehr gut sind vor allem schwarze Johannesbeeren!

Hinzu Augentraining, damit unsere Augenmuskeln auch wieder einmal aufwachen, unterstützt damit das Auge einen normalen Druck hat.

Gute, gesunde Augen dank gesunder Ernährung und Sport

Gesunde Augen sind kein Zufall. Bluthochdruck und hohe Cholesterinwerte lassen auch unsere Augen leiden. Vor allem der grüne Star wird begünstigt.

Bewegung und eine gesunde Ernährung können auch den Augen gut tun. Sport senkt den Augeninnendruck. Besonders für Augenleiden wie dem grünen Star ist dies von Bedeutung. Ein Augeninnendruck von mehr als 21 mmHg gilt als Risikofaktor für ein Glaukom. Auslöser sind Hormone in der Ernährung, die die Augäpfel langsam wachsen lassen. Der Augeninnendruck nimmt zu.

Bluthochdruck und Cholesterin schädigen die Gefässe, die den Sehnerv und die Netzhaut versorgen, somit steigt der Augeninnendruck ebenfalls.

Hinzu kommt Sauerstoffmangel in den Augen. Entweder durch Schlafapnoe oder durch Bewegungsmangel.

In unserer Sprechstunde informieren wir Sie ausführlich, was Sie selber tun können, damit Ihre Augen gesund belieben.