Gift

now browsing by tag

 
 

Gifte zu Hause, Gifte beim Hobby, Gifte bei der Arbeit, Gifte in Medikamenten

Immer noch findet man in vielen Produkten VOC-Gifte (Formaldehyde), die unsere Gesundheit und die Gesundheit unserer Haustiere stark belastet.

Informieren Sie sich hier: https://lahomes.com/volatile-organic-compounds-common-sources/

Der Text ist in englisch lässt sich aber gut übersetzen. Viele Medikamente und Impfstoffe enhalten ebenfalls Formaldehyde. Hier finden Sie eine Liste: https://www.gelbe-liste.de/wirkstoffe/Formaldehyd_16796

Ist es nicht grauenhaft, dass Formaldehyde in Medikamenten enthalten sind? Nein, die Menschen müssen krank werden, nur so kann man mit ihnen Geld verdienen. So ist das Gesundheitssyste, aufgebaut und alle profitieren davon. Nur die Patienten nicht.

Gourmet: Sie lieben Fisch und andere Meerestiere

Das sollten Sie sich gut überlegen, ob Sie Fisch und Meerestiere in Zukunft noch essen möchten.

Diese Tiere aus Gewässern aller Art sind bereichert nicht nur mit Schwermetallen, sondern auch mit Medikamenten Von Antibiotika bis den Inhaltsstoffen von Krebstherapien Zytostatika. Und natürlich mit Drogen wie Kokain, Pesiziden, Nanopatikel aus Mikroplastik.

Sind Fische und Meerestiere weniger oder gar nicht belastet. Nein. Auch diese sind voller Gift. Wachstumshormone, Antibiotika, Impfstoffe, Ruhigsteller usw.

Und wer immer noch Fisch wegen den gesunden Omega-3-Fettsäuren isst läuft einem Irrtum nach. Omega-3-Fettsäuren sind nicht unbedingt so gesund und bringen fürs Herz und die Blutgefässe nichts.

Quelle:

BusinessInsider.com 
NIH.gov

Schokoladen können giftige Mengen an Blei und Cadmium enthalten

Schokolade-Essen ist nicht so harmlos, wie wir glauben!

Eine aktuelle Studie warnt vor Schokolade. Zwei giftige Schwermetalle wurden gefunden: Cadmium und Blei.  

Die  Menschen lieben Schokolade und die Hälfte aller Schokolade weltweit essen Europäer. Jeden Tag geniessen 1 Milliarde Menschen irgendeine Leckerei aus Schokolade. Doch würden diese Menschen die Schokolade essen, wenn sie wüssten, dass die Schokolade mit Schwermetallen vergiftet ist?

Meine Antwort: Ja sicher. Denn die meisten essen auch Pestizide und Antibiotika ohne Ende!

In anderen Ländern wie Thailand wurde bereits eine Warnung ausgesprochen, nachdem 2017 ebenfalls bei Laboruntersuchungen Blei und Cadmium in Produkten aus Schokolade gefunden wurde, darunter auch bei in Deutschland gängigen Marken. Auch in Deutschland wurden

Blei und Cadmium wurde in Schokolade nachgewiesen, sogar in Bioschokolade, wie auch in der aktuellen Studie. Da diese Stoffe die menschliche Gesundheit schädigen können, gelten in der Europäischen Union bereits strenge gesetzliche Regeln für Säuglings- und Kleinkindernahrung. Doch sollten Produkte aus Schokolade mit erhöhten Werten schon wegen der Kinder aus dem Regal genommen werden. In Thailand zum Beispiel enthielt Kinder Bueno Dark Limited Edition erhöhte Werte.

Weiterlesen →

Giftig: Haare färben. Doch den Frauen und Männern ist es egal

Immer mehr Frauen, aber auch junge Mädchen, Kinder und Jugendliche färben ihre Haare. Auch Männer greifen immer häufiger in den Farbtopf.

Schon erstaunlich, kennen Sie Granny Hair? Die Haarfärbeindustrie lebt davon, dass Frauen und Männer ihre grauen Haare  nicht wollen und jetzt hat die Industrie eine neue Geldquelle gefunden. Man schaffte einen neuen Trend und nun sieht man junge Frauen mit grauen Haaren. Sind sie später dann wirklich grau, bleiben sie der Industrie erhalten und dazu auch noch der Pharma. Denn viele Colorationen und Intensivtönungen sind echte Chemiekeulen.

Die chemischen Kunstfarben strotzen nur so vor Chemikalien, die gesundheitliche Nebenwirkungen auslösen können. Sie enthalten allergieauslösende und krebserregende Substanzen. Die 19-jährige Estelle aus Paris hatte eine schreckliche allergische Reaktion auf häufig in Haarfärbemitteln enthaltenen Chemikalien. Ihr Kopf schwoll so an, dass sogar ihre Follower entsetzt waren.

Das National Cancer Institute (NCI) gibt an, dass über 5.000 verschiedene Chemikalien in Haarfärbemitteln verwendet werden, von denen sogar viele  als krebserregend eingestuft werden. 

Wer schön sein will, muss leiden, so ein altes Sprichwort. Auf Grund immer wieder neu erfundener Trends ist das auch kein Problem mehr. Wie sagte kürzlich eine Ärztin entsetzt, als wir in der Stadt waren: „Kommen die jungen Mädchen von einer Paintball Arena oder haben die sich wirklich  die Haare so bunt gefärbt? Bei all den Chemikalien, die sie sich ins Haar und Gesicht schmieren, ist es kein Wunder, wenn sie krank werden!“. 

Weiterlesen →

Quelle: netzfrauen.org

Sie essen noch Bananen – echt?

Essen Sie wirklich noch Bananen? Die Banane ist eine der weltweit beliebtesten Früchte. Es ist nicht so, dass wir den Geschmack der Bananen nicht mögen. Besonders die Bananen, die man dort bekommt, wo sie wirklich wachsen und sogar am Straßenrand angeboten werden, sind sehr lecker. Aber die haben durchaus nichts mit dem zu tun, was wir aus Lateinamerika importiert bekommen. War Ihnen bekannt, dass Bananen aus Ecuador mit hochgiftigen Pestiziden besprüht werden? Von den 26 Chemikalien, die auf den Bananenplantagen Ecuadors gesprüht wurden, sind sieben in der EU verboten.

Weiterlesen →

Quelle: netzfrauen.org

Zum Tisch: „Guten Appetit“ oder besser „Viel Glück“

Wenn wir zu Tisch sitzen, sollten wir uns nicht ‚Guten Appetit‘sondernViel Glück‘ wünschen. 

Täglich werden in Deutschland Lebensmittel und sonstige Produkte wegen möglicher Gesundheitsgefahren zurückgerufen. Ob nun wegen Salmonellen, erhöhten Jodgehalts, des Nachweises von Listerien oder wegen einer Verunreinigung. Hinzu kommt Gammelfleischskandale. Und auch das europäische Schnellwarnsystem für Lebensmittel und Futtermittel (Rapid Alert System for Food and Feed, RASFF) warnt vermehrt vor Noroviren in tiefgekühltem Gemüse oder Obst. Doch mal ehrlich, wer schaut schon auf die Plattform RASFF?

Aktuell wurden zum Beispiel in Deutschland Auberginen aus der Dominikanischen Republik mit nicht zugelassenen Substanzen entdeckt und gefrorene Garnelen aus Indien. In Italien fand man gefrorenes Rindfleisch aus Brasilien mit Kolibakterien. Erst im Juni gelangten erneut mit dem Insektengift Fipronil belastete Eier aus den Niederlanden in den deutschen Einzelhandel. Und aktuell wird vor Bioeiern wegen Salmonellen bei Aldi , Penny, Real, Kaufland und Lidl gewarnt.

Weiterlesen →

Quelle: netzfrauen.org

Nun denken Sie vielleicht, aber wir in der Schweiz sind doch verschont. Nicht immer. Und bedenken Sie, dass Schweizer jährlich im nahen Ausland für mehrere Milliarden Franken Billigst-Nahrungsmittel einkaufen. Es muss billig sein und schmecken, voller Gift und Gammelzeugs, mit Geschmacksverstärker bereichert. Mensch liebt das. Er liebt keine gesunde Ernährung, das ist ihm ein Graus.

Symptome von Aluminiunvergiftungen

Symptome der Aluminiumtoxizität können Folgendes umfassen:

  • Anämie
  • Beeinträchtigung der Eisenaufnahme
  • Muskelschwäche
  • Anfälle
  • Beeinträchtigte Immunität
  • Knochenschmerzen
  • Nicht heilende Frakturen
  • Spinale Deformitäten
  • Vorzeitige Osteoporose
  • Verzögertes Wachstum bei Kindern
  • Bewusstseinstrübung
  • Demenz, Alzheimer

Das Schwermetall findet sich praktisch überall: Nahrung, Wasser, Luft und sogar Erde. Dies macht die Aluminiumaufnahme für die meisten Menschen unvermeidlich. Einige Quellen übermässiger Aluminiumbelastung umfassen:

  • Lebensmittel mit hohem Aluminiumgehalt
  • Staubige Umgebungen
  • Arbeitsplatzluft mit Aluminiumstaub verunreinigt
  • Leben in Gebieten, in denen Aluminium abgebaut und verarbeitet wird
  • Leben in der Nähe von Mülldeponien
  • Leben in Gebieten, in denen die Aluminiumwerte von Natur aus hoch sind
  • Impfungen mit Aluminium

Aluminium ist das am häufigsten vorkommende Metall auf dem Planeten und ist weithin bekannt für seine vielfältigen Anwendungen in verschiedenen Industrien wie Metallverarbeitung, Bauwesen und Gesundheitswesen. Das Schwermetall wird oft mit anderen Elementen wie Sauerstoff, Silizium und Fluor kombiniert. Aluminium wird bei der Herstellung verschiedener gebräuchlicher Gebrauchsgegenstände wie Getränkedosen, Töpfe und Pfannen, Flugzeuge, Abstellgleis und Bedachung und Folie verwendet. Laut der Agentur für Toxikologische Stoffe und Krankheiten  (ATSDR) des  Zentrums für Seuchenkontrolle und -prävention  (CDC  ) wird das  Schwermetall auch in der Wasseraufbereitung verwendet und Schleifmittel sowie Medikamente und Körperpflegeprodukte, einschließlich Antaz., Adstringen., gepuffertes Aspir. (Namen dürfen wir nicht Nennen, Zenrus), Nahrungsmittelzusätze und Antitranspirantien. Die ATSDR warnt davor, dass eine übermässige Aluminium-Exposition mit nachteiligen muskuloskelettalen, neurologischen und respiratorischen Zuständen verbunden ist.

Bestimmte Aktivitäten im Zusammenhang mit der Verwendung von Aluminium wirken sich auch negativ auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt aus. „Kohleverbrennung durch …. Stromversorger, produziert schwere Asche, die sich absetzt, sowie Flugasche, die formal den Schornstein in die Atmosphäre hinaufging, aber jetzt gefangen und gelagert wird wegen ihrer bekannten schädlichen Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen und der Umwelt… Ein solches geheimes Geo-Engineering Aktivitäten enthüllten die Menschlichkeit und die Lebensgrundlagen der Erde dem stark mobilisierten Aluminium, einer toxischen Substanz, die man in der Natur normalerweise nicht findet und für die sich keine natürliche Immunität entwickelt hat. Während der Nutzung der Kohleflugasche für illegales Geo-Engineering erlebten aluminiuminduzierte neurologische Erkrankungen explosive Wachstumsprofile wie Autismus, Alzheimer, Parkinson, ADHS und andere. schrieb in  GeoEngineeringWatch.org.

Quelle: Naturalnews.com

Risiko: Darum sollten Sie auf Gel-Nägel verzichten

Lackieren Sie sich regelmässig die Nägel und wissen gar nicht, was genau Sie da raufpinseln? 

Übrigens dürfen Nagellackreste nicht in die Mülltonne, denn sie gelten als Schadstoffe.  Oder gehen Sie in eines der vielen Nagelstudios? In den letzten Jahren ist es zu einem regelrechten Nail-Studio-Boom gekommen. Wurden Sie schon einmal in einem solchen Studio auf die Risiken hingewiesen? Wer schön sein will, muss leiden, so ein altes Sprichwort. Und wer sich für die beliebte Gel-Maniküre entscheidet, könnte lange unter den Risiken leiden.  Gel-Farben halten viel besser als herkömmliche Lacke. Entfernen lässt Gel-Nagellack sich nur mit einer acetonhaltigen Lösung.  Das kann zu irreparablen und wirklich unschönen Schäden im Nagelbett führen. Doch war Ihnen bekannt, dass Gel-Maniküre das Potenzial haben, Hautkrebs zu erzeugen? 

Nagelstudios boomen trotz Gesundheitsgefahr. Doch von den Risiken, bis hin zu Hautkrebs erfährt man dabei nichts.

Weiterlesen →

Arsen im Reis: Warum und wie schädlich ist es?

Seit Monaten verfolge ich wissenschaftliche Arbeiten über Arsen im Reis. In diesen Studien wurden alarmierende Arsenspiegel gefunden.

Für viele Menschen ist Reis ein einfaches, wohlschmeckendes Essen. In Asien ist Reis ein altes Symbol für Reichtum, Erfolg, Fruchtbarkeit und gute Gesundheit.

Für mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung ist Reis ein Grundnahrungsmittel und macht einen Grossteil der Ernährung aus.

Brauner Reis wird oft als eine gesunde Wahl angesehen. Es ist ein ganzes Korn. Ausserdem enthält es Ballaststoffe und wichtige Nährstoffe wie Magnesium, Selen und Mangan.

Der Grossteil des heutigen Reises, ob weiss, braun, wild, organisch (bio) oder konventionell,  ist mit Arsen – einem der giftigsten Gifte der Welt – verunreinigt.

Consumer Reports hat 223 Proben von Reisprodukten untersucht und fand in fast allen von ihnen signifikante Mengen an Arsen, darunter weisser, brauner, parboiled, Jasmin, Basmati und andere Arten von Reis.

Sie können die vollständigen Ergebnisse der getesteten Marken und die Ergebnisse hier sehen.

Was ist Arsen?

Arsen ist natürlich in der Umwelt vorhanden. Dieses Mineral kommt in der Erdkruste vor und wird in Boden, Wasser, Pflanzen und Tieren gefunden.

Wie schlimm kann Arsen sein, wenn es natürlich ist?

Die Zugabe von mehr Arsen in Böden wird durch Pestizide und Dünger kompliziert.

Und Arsen existiert in zwei Formen: organisch (bio) und anorganisch. In dieser Verwendung bezieht sich Bio nicht auf eine Art von Landwirtschaft. Es ist ein chemischer Ausdruck.

Arsen in Kombination mit Kohlenstoff ist organisch und hauptsächlich in pflanzlichen und tierischen Geweben enthalten. Auf der anderen Seite ist Arsen ohne Kohlenstoff (und kombiniert mit anderen Elementen) anorganisch und hauptsächlich in Gesteinen, Böden oder Wasser enthalten.

Wichtig zu wissen: Während die Toxizität von Arsen stark variiert – und beide könne die Gesundheit negativ beeinflussen – gilt  anorganisches Arsen im Allgemeinen als toxischer als organisches Arsen.

Anorganisches Arsen wurde seit der Antike als menschliches Gift erkannt. Es ist die Art, die am häufigsten in Pestiziden und Düngemitteln verwendet wird.

Es wird auch in einer Vielzahl von Lebensmitteln gefunden. Hühner werden oft mit arsenhaltigen Medikamenten gefüttert, damit sie schneller wachsen. Aber eine der häufigsten Nahrungsquellen für anorganisches Arsen ist… Reis.

Wie schädlich ist Arsen?

Das meiste organische und anorganische Arsen, das wir essen, wird vom Körper ausgeschieden.

Aber einen Teil von anorganischem Arsen kann für mehrere Monate im Körper bleiben.

Kleine Dosen von anorganischem Arsen kann gesundheitliche Probleme hervorrufen oder fördern:

  • Bauchschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Schläfrigkeit
  • Bauchschmerzen und Durchfall
  • Und Verwirrung

Anorganisches Arsen in hören Dosen kann sogar tödlich sein.

Langfristige gesundheitliche Probleme können sein:

  • Hautpigmentierung und Läsionen
  • Demenz
  • Typ 2 Diabetes
  • Hoher Blutdruck und Herzkrankheiten
  • Neurologische Probleme
  • Krebs, vor allem Haut-, Lungen-, Blasen-, Leber- und Nierenkrebs. An erster Stelle Lungenkrebs!
  • Und andere Beschwerden
  • Schwangere Frauen, die Arsen ausgesetzt sind, können das Immunsystem des ungeborenen Baby in Gefahr bringen.

Arsen im braunen und Wildreis

Brauner Reis ist im Allgemeinen gesünder als weisser Reis (der von seinen äusseren Schichten, Fasern und nützlichen Nährstoffen befreit ist).

Aber laut Consumer Reports hatte brauner Reis 80% mehr Arsen als weisser Reis. Arsen sammelt sich zusammen mit vielen wertvollen Nährstoffen in der braunen Aussenhülle des Reises.

Wildreis kann weniger Arsen enthalten, aber es hängt vom Wasser ab, wo es wächst.

Arsen in Bioreis

Biologisch angebauter Reis kann weniger Pestizide enthalten, aber Reis nimmt Arsen aus dem Boden auf.

So wird Bio-Reis insgesamt weniger Toxine haben. Es wird aber wahrscheinlich keinen niedrigeren Arsengehalt haben. Auch hier hängt es vom Wasser ab, wo er wächst.

Welcher Reis hat die geringsten Arsen-Mengen?

Laut Consumer-Resport: Basmati-Reis aus Kalifornien, Indien oder Pakistan. Diese Arten von Reis enthalten etwa ein Drittel des anorganischen Arsens im Vergleich zu braunem Reis aus anderen Regionen.

Reis, der in Arkansas, Texas, Louisiana und den meisten anderen US-Bundesstaaten angebaut wurde, wies die höchsten anorganischen Arsengehalte auf. Daher ist es am besten, Reis aus diesen Gebieten zu minimieren oder zu vermeiden.

Wie kommt Arsen in den Reis?

Wenn Arsen im Boden ist, werden alle Pflanzen etwas davon aufnehmen. Aber Reis ist anders.

Da es unter überfluteten Bedingungen wächst (wo Bewässerungswasser oft mit Arsen verunreinigt ist), absorbiert Reis mehr Arsen als andere Nahrungspflanzen.

Pestizide auf Arsenbasis wurden jahrzehntelang stark auf Nutzpflanzen verwendet. Und anorganisches Arsen kann unbegrenzt im Boden verbleiben.

Auch wenn Ackerland jahrzehntelang biologisch angebaut wird, können diese Giftstoffe, wenn sie jemals Arsen-kontaminierten Pestiziden ausgesetzt waren, auch heute noch im Boden verbleiben.

Anorganische Arsenverbindungen und die meisten Pestizide auf Arsenbasis sind in der Landwirtschaft in den USA inzwischen verboten.  In anderen Anbauländern jedoch (noch) nicht.

Können Sie Arsen vom Reis entfernen?

Bis zu einem gewissen Grad kann Arsen abgewaschen werden. Arsen ist wasserlöslich.

Veröffentlichte Studien zeigen, dass das Kochen von Reis je nach Art des Reises 40 bis 60 % des anorganischen Arsengehalts reduzieren kann.

Und eine 2015 in PLOS ONE veröffentlichte Studie fand eine Kochmethode, die Arsen um 85 % reduzierte. Sie benutzten eine Filterkaffeemaschine, um das heisse Wasser durch den Reis zu geben, während es kochte.

Durch das Spülen von Reis werden jedoch einige der wertvollen Nährstoffe entfernt.

Nach Angaben der FDA kann das Abspülen von Reis den Gehalt einiger Nährstoffe, einschliesslich Folat, Eisen, Niacin und Thiamin, um 50 bis 70% reduzieren.

Auch beim Kaffeefilterexperiment gingen Nährstoffe verloren, ungefähr 50 % des Kaliums und 7  % des Phosphors. Aber die Mengen von Kalzium, Kupfer, Eisen, Mangan, Schwefel und Zink änderten sich nicht signifikant.

Wie man Arsen im Reis verringern kann?

Wenn Sie sich entscheiden, Reis zu essen, können Sie folgende Schritte unternehmen:

  1. Wählen Sie wenn möglich Bio-Basmati-Reis aus Kalifornien (oder Indien und Pakistan).
  2. Spülen Sie den Reis gründlich oder besser noch 48 Stunden, bevor Sie ihn kochen, abgiessen und alle 8 bis 12 Stunden abspülen (wie Bohnen einweichen).
  3. Kochen Sie Reis in 6 bis 10 Teilen Wasser zu einem Teil Reis.
  4. Wenn der Reis fertig ist, das überschüssige Wasser nach dem Kochen abtropfen lassen.

Wasser ist oft mit Arsen verunreinigt, daher ist die Verwendung von gefiltertem Wasser am besten.

Und denken Sie darüber nach, Ihre Ernährung abwechslungsreicher zu gestalten und mehr Alternativen zu Reis zu versuchen.

Andere Reisprodukte

Hohe Gehalte an anorganischem Arsen wurden auch in vielen Reisprodukten gefunden.

Beispielsweise in:

  • Reismilch
  • Braunreis-Sirup
  • Reis-basierte Pasta
  • Brot mit Reis gemacht
  • Getreide mit Reis gemacht
  • Cracker mit Reis gemacht
  • Reiskuchen
  • Müsliriegel mit Reis oder braunem Reissirup
  • Glutenfreie Nahrungsmittel enthalten oft Reis

Es ist also wichtig, die Menge aller Reisprodukte zu reduzieren.

Haben andere Körner auch Arsen?

Amaranth, Buchweizen, Hirse und Polenta (Grütze) hatten vernachlässigbare Mengen an anorganischem Arsen. Bulgur, Gerste und Farro hatten auch sehr wenig Arsen .

Quinoa hatte viel niedrigere Gehalte als jeder getestete Reis, aber die Menge variierte je nach Probe.

Quellen: Siehe Links im Text, foodrevolution, nutritionfacts, naturalnews

 

Haarfärbemittel: je dunkler, je farbiger desto mehr Gift

Bunte Haarfarben enthalten so viele riskante Inhaltsstoffe, dass sie bei «Öko-Test» reihenweise durchfielen.

Lesen Sie hier weiter: https://www.infosperber.ch/Artikel/Gesundheit/Haarfarbemittel-Je-farbiger-desto-problematischer

Nicht nur ein Problem für Frauen, auch Männer ziehen nach und lassen ihre Haare färben, durchaus auch der Schnauz, Koteletten usw. Egal obs zum Gesicht passt, es wird gefärbt. Viele meinen Farbe mache jung. Hohoho, wenns so einfach wäre.