Geschmacksverstärker

now browsing by tag

 
 

Das perfekte GENiale Weihnachtsmenü im 21. Jahrhundert

Wer erinnert sich noch an früher? In vielen Haushalten gab es Würstchen und Kartoffelsalat, die Tür zum Wohnzimmer war zugesperrt und nach einem Klingeln durften die Kinder den Baum sehen und bekamen die Geschenke. In anderen Familien gab es ein leckeres Weihnachtsmenü. Die Vorbereitungen nahmen oftmals den ganzen Tag in Anspruch und für den Weihnachtsbraten wurde lange gespart. Damals fragte keiner nach Geschmacksverstärkern, oder ob das Gemüse eventuell genmanipuliert sei, denn das war auch nicht notwendig. 

Weiterlesen →

Quelle: netzfrauen.org

Oder Hauptsache es schmeckt, alle vergiften sich, wünschen aber ein gesundes neues Jahr… Gesundheit?! Das kann man bei diesen modernen Menüs wirklich gebrauchen!

Sind Nahrungsmittel von Konzernen tödlich?

Zusatzstoffe sind meist künstlich und dienen dazu, Lebensmittel im Geschmack zu verstärken und länger haltbar zu machen. Bestimmte Inhaltsstoffe in Lebensmitteln können auf Dauer krank machen. Zusatzstoffe in Lebensmitteln können als Farbstoffe, Süssungsmittel, Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker oder Emulgatoren auftauchen. Es sind Stoffe, die ursprünglich nicht als Lebensmittel verzehrt werden und charakteristisch dort enthalten sein sollten, sondern zugesetzt und Teil eines Produktes werden.

Transfette zum Beispiel sind in vielen Lebensmitteln enthalten und nicht als solche für den Verbraucher gekennzeichnet.  Gemäss der Weltgesundheitsorganisation (OMS) sind sie „gesunheitsschädlich und steigern signifikant das Risiko, an Herzinfarkt oder anderen Herzkreislaufbewschwerden zu erkranken.“ Transfette begünstigen auch die Entstehung von Diabetes. Beliebte Lebensmittel, die Transfette enthalten sind Tiefkühlpizza, Kuche, Kekse, Margarine und Brotaufstriche.

Künstliche Aromen: Im Labor können Forscher bestimmte Geschmäcke täuschend echt nachahmen. Das Aroma von Früchten setzt sich aus einer Vielzahl von chemischen Verbindungen zusammen. Beim Apfel sind es Ester, Aldehyde und Alkohole. Etwa 15.000 Tonnen Aromastoffe werden in Deutschland jährlich eingesetzt, um 15 Millionen Tonnen Lebensmittel aufzupeppen. Jeder Bürger verspeist durchschnittlich 500 Gramm industriell aromatisierter Lebensmittel pro Tag.

Dazu kommen noch ca. 4.000 weitere Stoffe oder Verfahren, die bei der Herstellung der Lebensmittel verwendet werden und nicht einmal deklariert werden müssen.

Weiterlesen →

Quelle: netzfrauen.org

Das soll Ernährung sein? Igitt! Aber Menschen fressen und saufen dieses Zeugs doch tatsächlich.