Gentechnisch

now browsing by tag

 
 

Aufruf an Juristen, Politiker und die Ärzteschaft

In Europa sollen 400 Millionen gesunde (!) Menschen einem in keiner Weise abschätzbaren Risiko für Leben und Gesundheit ausgesetzt werden. Der Begriff “Impfung” ist irreführend und verharmlosend.

Es handelt sich eben nicht um eine bisher übliche „Impfung“ mit zugeführten Antigenen, sondern um eine flächendeckend geplante gentechnische Veränderung des Menschen. Bei den geplanten Massnahmen handelt es sich um grob fahrlässige Eingriffe in genetisch gesteuerte Vorgänge in unseren Körperzellen. Grob fahrlässig wären solche Eingriffe, weil sie nicht ausreichend klinisch erprobt und nicht lange genug nachbeobachtet wurden. Auch die vielfältig möglichen Immunreaktionen auf solche Veränderungen userer Körperzellen können oft erst nach mehreren Jahren zu Krankheiten führen.

Die bereits jetzt bekanntgewordenen Komplikationen bei Versuchspersonen lassen die weiteren Risiken für schwere immunologische Schäden erahnen. Hinzu kommt, dass ein Nutzen der neuen Technologien für die Prävention von Erkrankungen selbst bei erfolgreicher Induktion von Antikörpern in den Sternen steht. Eine aktuelle Veröffentlichung aus dem Paul-Ehrlich-Institut im Deutschen Ärzteblatt soll die berechtigten Bedenken der Ärzteschaft offenbar neutralisieren. Sie verweist auf Tierversuche und Langzeitbeobachtungen, die nach der Vermarktung der Impfstoffe deren Anwendung begleiten sollen.

Das ist wieder eine wissenschaftliche Publikation im Sinne der Regierungen und der Impf-Investoren ohne peer-review und enthält viele beruhigende Darstellungen von dem, was sein soll.

Welche Zellen gentechnisch verändert werden (Targets), wie die bereits gemeldeten Komplikationen zu werten sind, oder gar wie sich der Haftungsausschluss auswirkt, der den Impfstoffherstellern von den Regierungen zugesichert wurde, bleibt im Dunkel. Wenn es um viel Geld geht, passiert sehr häufig das, was nicht sein soll.

Das Impfgeschäft hat mit verantwortlichem, wissenschaftlich fundiertem Handeln wenig gemein!

Doch noch gilt in Europa das Vorsorgeprinzip!

  • Verhindern Sie die unnötige Gefährdung von Gesundheit und Leben von Millionen Menschen in Europa und anderswo!
  • Schützen Sie uns und unsere Kinder vor einem unverantwortlichen gentechnischen Massen-Experiment mit nicht absehbaren Folgen.
  • Schützen Sie Ihre Patienten vor einer verantwortungslosen Impfindustrie.

Quelle: https://www.wodarg.com/impfen/

UK: genetisch modifizierte Babys. Toll Designerbabys!

Sie müssen sich anmelden, um diesen Inhalt zu sehen. Simple Membership is not configured correctly. The login page or the join us page URL is missing in the settings configuration. Please contact Admin

Weils gesund sein soll. Was? Die Lügen der Konzerne!

Die Gen-Speisekarte wird immer skurriler: Fischproteine im Eis und Omega-3-Fettsäuren von Monsanto

Wenn die Temperaturen in die Höhe klettern, hat Speiseeis Hochsaison. Hochsaison auch für Langnese von Unilever und Mövenpick von Nestlé. Gerade beim Fertigeis aus der Tiefkühltruhe lohnt es sich, einen genauen Blick auf die Inhaltsstoffe zu werfen.

Speiseeis enthält Zutaten, die Sie nicht wirklich in einem Eis wollen. So zum Beispiel Fritten-Fett, Palmöl oder Proteine aus Tiefseefischen an Stelle von Milch oder Sahne.

GVO im Eis? Solero und Twister aus GVO-Erzeugnissen? Wir hatten schon einmal darüber berichtet und wollten es doch noch mal genau wissen, wie weit die Entwicklung fortgeschritten ist.

Und sollten Sie Nahrungsergänzungsmittel mit Omega-3-Fettsäuren zu sich nehmen, so ist es durchaus möglich, dass Sie nun ein Produkt von Monsanto zu sich nehmen und zwar aus genmanipuliertem Soja – anstatt Fischproteine.

Wir haben auch den Konzern näher durchleuchtet, der für Unilever das genmanipulierte Protein herstellt und auf wen stoßen wir? Genau, auf Nestlé, Monsanto – sogar die WHO und Bill Gates.

Weiterlesen →

Quelle: netzfrauen.org

Dank dem «lieben» Amerika wird der Mensch mehr leiden, mehr krank sein als ohne dieses Zauberland. Das Ziel wird immer klarer, die Menschheit muss schrumpfen. Vorher aber noch riesige Gewinne einfahren.

Frische Embriozellen für Frauen ab 50 aus der Petrischale

Kinder nach Mass – kein Problem mehr. Die ersten gentechnisch veränderten Menschen erblickten schon die Welt – und noch einmal schwanger ab 50 – auch das ist in Zukunft jederzeit möglich. Glaubt man einigen Reproduktionsmedizinern, können Frauen auch noch nach den Wechseljahren Kinder bekommen – ein Patent existiert ebenfalls. 

Lesen Sie hier weiter… Link zu netzfrauen.org

Mehr als Wahnsinn…

Der Mensch wird sich tatsächlich zu tode fressen

Immer skurriler wird die Gen-Speisekarte

Gentechnisch vergorenes Bier, koffeinfreie Kaffeepflanzen, Kartoffeln, die Skorpiongift enthalten, Käse, Wurst, Joghurt und Schokolade aus dem Bioreaktor – EG-Politiker in Brüssel haben ein furchterregendes Lebensmittelgesetz vorbereitet. Auf die  Europäer rollt eine Welle erbgutmanipulierter „neuartiger Nahrung“ zu.

Wer mischt da kräftig mit: Unilever, Nestlé, die WHO und der liebe Billy Boy Gates…

Lesen Sie hier weiter… Link zu netzfrauen.org

Sie meinen Gentech haben wir noch nicht: Lesen Sie mal die Inhaltsstoffe von Ihrem Guetzli, das Sie vielleicht gerade essen. In fast allen Produkten steht heute «kann gentechnisch verändert sein», oder ähnlich. Das heisst zu 99 %, es ist gentechnisch verändert, resp. der Hersteller weiss gar nicht was er verkauft.

Mit kranken Menschen lässt sich viel Geld verdienen. Gesunde Menschen sind sooo langweilig.