Fungizide

now browsing by tag

 
 

Unsere Bäche sind stark toxisch (giftig), somit auch Flüsse und Seen

In der Schweiz sind kleine Fliessgewässer nach
wie vor stark verschmutzt. Akut toxisch!

Sogar Stoffkonzentrationen, die für Gewässerorganismen als akut toxisch gelten, wurden gemäss einer Studie stark überschritten. Hauptverantwortlich sind Pflanzenschutzmittel aus der Landwirtschaft.

1’800 Wasserproben wurden ausgewertet: Der Verdacht, dass die kleinen Gewässer stark mit Pflanzenschutzmitteln belastet sind, habe sich dabei erhärtet. 128 verschiedene Wirkstoffe aus Acker-, Gemüse- Obst- und Rebbau seien nachgewiesen worden, 61 Herbizide, 45 Fungizide und 22 Insektizide.

Quelle: Medien von heute

Tja, sind das noch Landwirte oder Landzerstörer? Schon verrückt, dass wir Menschen unser Land, unsere Gewässer, unsere Luft und unsere Nahrungsmittel bergiften! So ist das System! Das kranke System!

Seit Jahrzehnten ist bekannt, dass die Lebewesen an und in den Gewässern aussterben und sich Fische regelrecht in den Gewässern auflösen. Jämmerlich verrecken im Gift des Menschen. Beispiel: Im Doubs oder in der Aare. Jährlich wird gemeldet: Das grosse Fischsterben am Doubs.

Und nun kommts, der clevere Mensch geht immer noch fischen und isst die vergifteten, leidenden Fische. Beispiel vom Bielersee: Seit rund 15 Jahren sind die Cäsium-Werte im See zu hoch. Egal, es wird weiter Fisch aus dem Bielersee gegessen. Hauptsache, es schmeckt. Und wenn wir Zuchtfische essen, essen wir nicht weniger Gifte. Ausnahmen gibt es nur wenige, sehr wenige.

Kein Steuergeld für Wassergift!

Drei Viertel der Schweizer Bevölkerung trinken Wasser mit zu viel Pestiziden. Die Trinkwasser-Initiative fordert nun, dass Pestizide und präventiv eingesetzte Tier-Antibiotika nicht mehr subventioniert werden. Das Anliegen hat grosse Chancen – wenn Sie es unterstützen.

«Die Schweiz zählt zu den Ländern mit dem höchsten Pestizideinsatz Europas. Die gesetzlichen Anforderungswerte werden in fast allen bisher genauer untersuchten Oberflächengewässern … in hohem Masse überschritten.»

Lesen Sie hier weiter… Link zu zeitpunkt.ch