Ernährung

now browsing by tag

 
 

Ernährung News 2019

Sie müssen sich anmelden, um diesen Inhalt zu sehen. Simple Membership is not configured correctly. The login page or the join us page URL is missing in the settings configuration. Please contact Admin

Pestizide im gesunden Grünkohl. Bio kaufen, bio essen

Die jüngste Analyse der EWG ergab leider, dass der typische konventionell angebaute Grünkohl im Durchschnitt mindestens 5 (und bis zu 18) verschiedene Pestizide hatte – auch nachdem das Gemüse gründlich gewaschen wurde! Guten Appetit für alle, die meinen, dass Sie sich gesund ernähren.

Ebenso schlimm ist die Situation für die Landwirte, die direkt mit diesen Agrochemikalien arbeiten müssen und ihre Lebensmittel vergiften.

Es gibt Hinweise darauf, dass die Exposition von Pestiziden bei Landwirten mit einem erhöhten Risiko für Nicht-Hodgkin-Lymphom  und anderen Gesundheitsproblemen, einschliesslich unangenehmer Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Übelkeit, Taubheitsgefühl und Kribbeln in den Gliedmassen, zusammenhängt.

Aber auch für Konsumenten sind Pestizide mit einem grossen Risiko für Erkranungen, wie Parkinson, Krebs usw. verbunden.

In der Schweiz essen nur rund 10 % Bioprodukte. Die leider teurer sind. Weil die Konsumenten keine Kraft haben, bessere Preise durchzusetzen.

Quellen:

ScienceAlert.com 
MedicalNewsToday.com
NIH.gov 
NAP.edu 
NIH.gov 
FoodSafetyMagazine.com 
EWG.org 
EWG.org

.

Nun aber, für was ist Grünkohl in Bioqualität gut:

  1. Grünkohl enthält ein starkes Antioxidans, genannt  Alpha-Liponsäure, das die Ins.-sensitivität (Name dürfen wir nicht ausschreiben, Zensur) erhöht, oxidativen Stress verhindert und gesunde Mitochondrien unterstützt
  2. Gründkohl ist eine gute Quelle für Ballaststoffe – was für die Darmgesundheit und den Gewichtsverlust unerlässlich ist (eine Tasse gekochter Grünkohl enthält 2,6 Gramm)
  3. Es ist eine grossartige Kaliumquelle, die das Risiko für Schlaganfälle und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verringert und auch vor Knochenschwund und Muskelschwäche schützen kann (eine Tasse gekochter Grünkohl enthält 296 mg dieses wichtigen Minerals).
  4. Es enthält Chlorophyll – es bindet sich an krebserregende Verbindungen, die durch das Grillen von tierischem Eiweiss erzeugt werden, und verhindert, dass der Körper sie absorbiert.
  5. Schliesslich ist Grünkohl reich an Beta-Carotin, das im Körper in Vitamin A umgewandelt wird und gesunde Haare, Augen und Haut unterstützt (eine Tasse gekochter Grünkohl enthält 17.707 Internationale Einheiten Vitamin A, ganz zu schweigen von 53,3 mg Vitamin C).

Ernährung tötet mehr Menschen als Tabak

Obwohl wieder viele Menschen rauchen, tötet unsere Ernährung mehr Menschen als Tabak.

Das dürfte nicht erstaunlich sein, obwohl viele Raucher/innen ihre Zigaretten am liebsten fressen würden, ist die Ernährung auf Platz 1 der Todesfälle.

Das sollte niemand wundern, wenn Sie umschauen und sehen, was in den Einkaufskörben landet, was Restaurants und Kanitinen ihren Gästen für einen Genuss, aber voller Müll, verkaufen. Da nützen die 19 Punkte, Sterne und Hüte nichts. Schauen Sie sich um, was auf den Strassen gefuttert wird mit dem Smartphone in der einen Hand und in der anderen ein Snack mit viel Geschmacksverstärker.

Igitt, wollt Ihr denn alle krank werden?

Quelle: https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(19)30041-8/fulltext

und Spiegel online.

Die beste «Medizin» bei Ihnen zu Hause täglich im Essen.

Nahrungsmittel als Medizin? Oder doch eher Lebensmittel als gesunde Ernährung?

Der Unterschied zwischen pflanzlicher Nahrung und pflanzlicher Medizin ist eigentlich sehr subjektiv. Es gibt einen grossen Bereich der Überschneidung mit beiden Kategorien. Wenn Sie an alle Pflanzen denken, die wir konsumieren, von Nahrungsmitteln auf der einen Seite bis zur Medizin auf der anderen Seite, werden Sie sehen, was ich meine. Auf der Nahrungsseite wären Pflanzen wie Kartoffeln und Karotten – potentiell medizinisch, mild und sicher. Das andere Ende des Spektrums enthält Arzneipflanzen wie Schlafmohn und Fingerhut, die Quelle für Digitalisate – definitiv keine Nahrung, sondern eindeutig ernste Medizin.

Der graue Bereich befindet sich in der Mitte. Nehmen Sie Echinacea. Keiner von uns würde in Betracht ziehen eine Echinacea-Suppe zu kochen. Aber Sie könnten es. Wie wäre es mit Petersilie? In einem Salat zum Beispiel. Als Saft zur Behandlung von Ödemen, und schon handelt es sich um ein Medikament.

Die Wahrheit ist, dass pflanzliche Arzneimittel ungefähr die gleichen chemischen Bestandteile haben wie Nahrungspflanzen. Pflanzliche Arzneimittel werden nur aus Pflanzen ausgewählt, die höhere Wirkstoffkonzentrationen aufweisen, so dass sie einfacher zu verwenden sind.

In der europäischen Kräutermedizin gibt es keine grossen Überschneidungen zwischen Nahrungspflanzen und pflanzlichen Arzneimitteln. Lebensmittel, die Sie essen und Gewürze lassen das Essen besser schmecken. In der Kräutermedizin verwenden Sie eine Tinktur. Die asiatischen medizinischen Systeme unterscheiden jedoch nicht zwischen den beiden. Das Essen ist Kräutermedizin. In jeder Mahlzeit werden Heilkräuter verwendet.

Die komplexen Küchen Chinas und Indiens begannen vor Tausenden von Jahren. Heilkräuter wurden automatisch der Nahrung hinzugeführt. Nach und nach entwickelten sich komplizierte Mischungen von natürlichen Lebensmittelzutaten, pflanzlichen Arzneimitteln und Aromen zu einem schmackhaften Essen, das die Seele erwärmt, den Körper heilt und den Gaumen erfreut.

Zum Beispiel beginnt das indische Essen normalerweise mit einer Kombination aus „Masala“, Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer und anderen verschiedenen Gewürzen, die aufgrund ihrer medizinischen Wirkungen und ihres Geschmacks ausgewählt werden. Da viele dieser Kräuter Blähungen verursachen können, werden zusätzliche Kräuter wie Fenchel und Koriandersamen hinzugefügt. Ingwer und Senf beschleunigen beispielsweise den Verdauungsprozess, so dass die Mahlzeit effizient verarbeitet und durch den Verdauungstrakt transportiert wird.

Insbesondere die Familie der Möhren und Petersilie ist eine grosse Quelle von essbaren Pflanzen und gut schmeckenden Medikamenten. Diese Pflanzen wachsen auf der ganzen Welt und werden in einer Vielzahl von Kulturen verwendet. Diese Gruppe von Pflanzenarzneimitteln weist eine ungewöhnliche Chemie auf, so dass sie in den Küchen und in Medizinkästen vieler einheimischer medizinischer Systeme Zuhause sind. Die Samen sind typischerweise der medizinische Teil, es werden jedoch, je nach Pflanze verschiedene Teile verwendet. Einige bekannte Mitglieder dieser Familie gehören Petersilie, Koriander, Fenchel, Anis, Kreuzkümmel und Dill.

Grundwissen für uns, um Ihnen bei Autoimmunerkrankungen, Diabetes usw. weiterhelfen zu können. So erfahren Sie in unserer Sprechstunde oder in einer Online-eMail-Beratung, was für Sie die gesündeste Ernährung ist.

Ob das tatsächlich Medizin ist? Sprechen wir doch besser von einer gesunden abwechslungsreichen Ernährung, die uns gesund macht und gesund bleiben lässt.

Dabei berücksichtigen wir auch Nahrungsergänzungen, die nicht, wie wir immer meinen heilend sind. Auf ein paar wenige sind wir vielleicht angewiesen, aber nicht auf das ganze XXXXL-Sortiment, das wir auf zahlreichen Internetseiten finden. Die Werbung für solche Produkte ist immer sehr blumig. Zu blumig!

Ketogene Ernährung: Wenns immer mehr übel riecht

Die ketogene Ernährung wird seit Jahren von Ärzten, Gesundheitszentren, Therapeuten und Internetseiten sehr empfohlen.

Wir haben immer wieder Klienten, die diese Form der Ernährung, also viel Fett und viel Fleisch zu essen, umsetzen. Doch leider selten mit einem guten gesundheitlichen Erfolg.

Viele beklagen, dass sie bereits nach kurzer Zeit mit dieser Ernährungform, vor allem im intimen Bereich übel riechen. Sie schwitzen vermehrt und riechen schlussendlich am ganzen Körper, vor allem auch an den Füssen, wie nach Urin. Jeder Deo versagt. Frauen in den Wechseljahren werden von Hitzewallungen überflutet und stürzen sich leider auf gefährliche Hormone.

Krankheiten, wie Diabetes und generell Autoimmunerkrankungen oder Krebs gehen nicht zurück, wie das oben erwähnte Ärzte und Therapeuten behaupten. Diese Krankheiten werden so gefördert.

Es ist also die falsche Ernährungform, die den Körper zusätzlich übersäuert. Und ein übersäuerter Körper leidet bis zum Herzinfarkt.

Einige denken nun vielleicht, dass die vegane Ernährung alle Ernährungssünden wegräumt und Krankheiten heilt. Sie ärgern sich bereits nach kurzer Zeit, dass diese Ernährungform doch nicht unbedingt heilt, wie gewünscht

Warum und was zu einer echt gesunden Ernährung gehört, die auch Krankheiten heilen kann erfahren Sie konkret in unserer Sprechstunde oder in einer Online-eMail-Beratung.

Diese „coolsten“ Tricks bescheren Konzerne Milliarden Umsatz – der Verbraucher zahlt sogar für Luft!

Über einen solchen Erfolg dürften sich selbst die Erfinder spezieller Marktingstrategien gewundert haben, denn weil der Kaffeemarkt hart umkämpft war, erfand Nestlé die Kaffeekapsel. Ein anderer Konzern entdeckte, dass man mit der richtigen Mischung von Kaffee viel Geld verdienen kann und die Verbraucher sogar für Luft bezahlen. Genau das ist Starbucks gelungen durch die Erfindung des „Coffee to go“- Konzepts: Kaffee als Lifestyle.

Auch Flaschenwasser ist einer der genialsten Marketingtricks unserer Zeit und auch dieser Trick ist von Nestlè. Mittlerweile arbeiten die beiden Giganten, Starbucks und Nestlé zusammen und es geht ihnen bestimmt die Ideen nicht aus. So hat Starbucks auch schon eine einzige Banane in Plastik gesteckt und für viel Geld verkauft. Gerade macht das McDonalds, so eine Banane scheint es in sich zu haben. Bananen haben auch den Apfel als beliebtestes Obst abgelöst. Doch keine Panik, denn auch der Apfel bleibt nicht von den Marketingstricks verschont.

Er wird jetzt scheibchenweise in Plastik verkauft, bei McDonalds war es ein Renner und so gibt es mehr Obst, das schon mal in Stücke geschnitten und als ToGo angeboten wird. Der Verbraucher mag es bequem und die Konzerne „kümmern“ sich um das, was die Verbraucher wollen. Denn auch Coca-Cola wollte nicht mehr, dass die Verbraucher so schwer tragen müssen. Mit der Einführung einer 2-Liter-Flasche im Jahr 1978 in den USA startete die PET-Flasche ihre Karriere weltweit. Coca-Cola verwendet übrigens in einem Jahr drei Millionen Tonnen Plastikverpackungen.

Lesen Sie hier weiter: https://netzfrauen.org/2019/03/26/marketing-2/

Mit alles glaubenden Menschen lässt sich so gut und viel Geld verdienen. Warum wird kein Apfel am Stück, also ein richtiger Apfel gekauft.? Warum kaufen wir den Salat geschnitten im Beutel mit einer extra Portion Gift? Ungewaschen wird dann gegessen, mit all den Keimen, die unseren Körper negativ bereichern. Warum ist der Mensch so geworden und kümmert sich nicht mehr um das Wichtigste in seinem Leben: Die Ernährung?

Weil nicht nur die Marketingtricks cool sind sondern auch die Menschen mit ihrem Super-SUV, dem Smartphone, das die Birne weich kocht und den Pelzkragen an der Jacke, der keinen Nutzen hat, einfach zur Dekoration dient. Eben cooooooool…!!!

Welche Nahrungsergänzungen braucht der Mensch?

Ein ewiges Thema! Was muss ich meinem Körper an Nährstoffen zuführen?

In unserer Sprechstunde oder bei einer Online-eMail-Beratung erfahren unsere Klienten, was der Körper zusätzlich an Nährstoffen brauchen kann. Das sind in der Regel nur wenige Produkte, die sinnvoll sind.

Vielen genügt das nicht und sie kaufen unzählige Produkte aus dem Internet, von billig bis sehr teuer. Alles wird geschluckt, wenn jemand ein Produkt lobt. Es werden Bücher gekauft von angeblich früher erkrankten Menschen, die sich mit Nahrungsergänzungen und viel Geschwätz heilen konnten.

Jeder Autor oder andere Künstler, die zu wenig Erfolg haben, packen ein Gesundheitsthema an, das fast alle Menschen betreffen kann. Z.B. Arthrose, Rückenschmerzen, Rheuma, Kopfschmerzen usw. Diese Bücher sind für Leien überzeugend, doch ein Profi sieht sofort, dass bei vielen, wenn nicht sogar bei allen Büchern, sehr wichtige Informationen fehlen. Es fehlt ganz einfach das Wissen und die tatsächliche Erfahrung mit Krankheiten, Beschwerden und Schmerzen. Ob der Autor selber daran erkrankt war, weiss niemand. Wenn ich solche Bücher in die Finger bekomme und kurz reinschaue, sehe ich sofort, dass etwas nicht stimmen kann und der Autor mit diesen Informationen, die er im Buch veröffentlicht hat, niemals gesund wurde.

Wenn er überhaupt krank war und gesund wurde, spielten da andere Faktoren eine wichtige Rolle.

Was passiert mit unseren Klienten, die sich mit allen möglichen Nahrungsergänzungen vollstopfen? Die Krankheit, z.B. eine Autoimmunerkrankung geht nicht zurück. Der Körper kann nicht korrigieren und heilen.

Was braucht unser Körper damit er gesund bleibt?

Sie wissen es schon, eine gesunde Ernährung, so wie sich Mensch über Millionen von Jahren ernährt hat. Und deshalb überleben konnte.

Hinzu muss er Vitamin B12 nehmen, egal wie er sich ernährt, also auch Fleisch- und Milchprodukteesser.

Vitamin D3 und Vitamin K2 wenigstens über die Wintermonate. Und ein gutes Magnesium, das keinen Durchfall auslöst. Zudem ebenfehlen wir Omega-3-Fettsäuren z.B. in einem Bio-Leinöl oder geschroteten Leinsamen.

Wer sich so ernährt, wie das die Industrie will: «Schweizer Fleisch alles andere ist Beilage» (also Steinzeit- (Paleo), Ätkins-, Ketogene-Diät). Viel Fett, Milchprodukte und Fleisch isst, muss die ganze Palette von Nährstoffen schlucken, damit er zu Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen kommt.

Haben Sie sich auch schon mal gefragt: Warum haben viele Fleischesser einen Eisenmangel und schlucken immer wieder zusätzlich Proteine?

Nur der Körper kann mit Nahrungsergänzungen meistens nicht viel anfangen.

Kann man tatsächlich mit ketogener Diät Krebs vorbeugen oder heilen?

Sie müssen sich anmelden, um diesen Inhalt zu sehen. Simple Membership is not configured correctly. The login page or the join us page URL is missing in the settings configuration. Please contact Admin

Wenn Sie Mist über die Feiertage, resp. immer essen passiert das

  • Sie werden die Nährstoffe aus Ihrer Nahrung nicht richtig aufspalten und entsperren, was bedeutet, dass ein Grossteil davon in der Toilette landet, anstatt in Ihrem Blut, Gewebe, Drüsen, Organe, Muskeln und mehr zu ernähren. Dies kann zu schwerwiegenden Nährstoffmängeln führen. Da nützen auch keine Nahrungsergänzungen, die Sie so gerne einnehmen.
  • Unverdaute Speisereste und Fermente im Darm verursachen Unwohlsein, Sodbrennen und Verdauungsstörungen.
  • Diese fermentierende und verrottende Nahrung wird zu einer Nahrung für Krankheitserreger und schafft eine ideale Umgebung, in der sie in Ihrem Verdauungstrakt gedeihen können.
  • Die aus schlecht verdauten Lebensmitteln erzeugten Toxine können sich auch im Fett ansammeln (um Sie zu schützen), was die Erhaltung eines gesunden Körpergewichts erschwert.

Die konkreten Folgen:

  • Entzündungen werden gefördert. Morbus Crohn, Colitis Ulcersoa, Arthritis und alle anderen Autoimmunerkrankungen explodieren
  • Der Krebstumor wird wieder ernährt.
  • Kopfschmerzen und Migräneattacken explodieren ebenfalls.
  • Blähungen, volle Bäuche, Durchfall, Verstopfung
  • und vieles mehr.

Na dann mal guten Appetit! Und im Januar können Sie ja wieder zum Arzt rennen. Alle Klienten, die bei uns waren, wissen was Ernährung bedeutet und was der Körper liebt. Sie bleiben gesund… Garantiert!

„Glyphosat: Argentiniens kranke Kinder“

Es ist immer der gleiche Irrsinn, wenn Wahrheit keine Rolle mehr spielt: Pestizide seien gesundheitlich unbedenklich. Korrupte Wissenschaftler und korrupte Politiker machen es möglich. Und der normale Bürger versteht nicht, was vor sich geht.

„Die Mehrheit der gewöhnlichen Bevölkerung versteht nicht was wirklich geschieht. Und sie versteht noch nicht einmal, dass sie es nicht versteht.“ – Professor Dr. Noam Chomsky

Unser oberster Bauer in der Schweiz begrüsst Glyphosat ebenfalls, Europa auch, alle Wahnsinnigen finden dieses Gift eine tolle Sache. Der Bauer vergiftet sein eigenes Land, seine Tiere und verkauft seine Produkte an Grossverteiler und diese an ihre Kunden. Sie vergiften Ihre Kunden, sie vergiften Sie!

Das “WELTjournal” berichtet von Tabakbauern, deren Kinder mit Missbildungen zur Welt kommen, und von Ärzten, die nicht mehr schweigen wollen und auf die Gefahren des Unkrautvernichters hinweisen.

Wir haben schon berichtet, dass in einem Tag, auch in Argentinien, durch Pestizide 72 Millionen Bienen vernichtet wurden.