Bett

now browsing by tag

 
 

Wie liegt man korrekt im Bett? Was ist zu beachten?

L. (Name wollen wir nicht nennen) mit seinen hunderten von Youtube-Filmchen setzt alles kostenlos ins Internet. Wobei ihr Hauptjob die Ausbildund von Schmerz-Therapeuten wäre. Ich weiss nicht, ob die Therapeuten, die für 4 Tage Ausbildung in der Schweiz 3’389 Euros hinblättern, glücklich sind, dass sie nun L.-Therapeuten sind, aber keine Klienten in ihre Praxis bekommen, weil ja alles im Web kostenlos zu finden ist?

Ich weiss nicht so recht. Die Philosphie, die dahintersteckt, ist mir schleierhaft.

Focus Online hat sich nun so ein Film genauer betrachtet. Es geht um die korrekte Liegeposition im Bett. «L. warnt im Internet vor der beliebten Embryo-Schlafstellung, die enorme Auswirkungen auf die Wirbelsäule und die Bandscheiben habe.»

«Eine Schlafposition in der laut einer Studie des Schlafforschungszentrums Edinburgh die meisten Menschen schlafen und die an ein Baby im Mutterleib erinnert. Aber statt die Haltung zu schonen, könne diese Schlaflage zu Rückenschmerzen oder sogar zu Bandscheibenvorfällen und Wirbelsäulenverkrümmungen führen, warnt L. Seine Erklärung dafür klingt simpel:

«Wenn man die Knie anzieht im Schlafen (…) sitzt man im Schlafen.»

«Oliver Schmidtlein (Physiotherapeut) hat eine Praxis in München und warnt vor Panikmache und Verallgemeinerung. Für ihn hinkt der Vergleich der Embryo-Stellung mit der Haltung beim Sitzen, da die Muskeln durch die anders wirkende Schwerkraft beim Schlafen nicht annähernd so stark belastet seien».

Quelle: https://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/angeblich-gesundheitsschaedigend-experte-sicher-fallen-sie-nicht-auf-die-warnung-vor-der-beliebten-embyro-schlafposition-rein_id_7910046.html

Meine Meinung: Die Begründung von L. mit Faszien und Muskeln, die verkümmern können, ist Unfug. L. empfiehlt dafür eher die Bauchlage, was wir nicht empfehlen. Wenn wir nur schon einen leichten Bauchansatz haben, drücken wir in dieser Liegeposition voll auf das Zwerchfell und wir können schlechter atmen. Zudem drehen wir den Kopf ab und drücken so auf unsere Blutgefässe, die den Kopf mit Blut versorgen.

Es ist eigentlich, bis auf die Bauchlage, egal wie wir liegen, denn wir verändern unsere Liegeposition laufend. Wir ziehen die Beine an und wir strecken sie. Wie auch die Arme. Es ist völlig wurscht wie wir uns zum einschlafen hinlegen. Hauptsache wir können schlafen. Meiden Sie den Schlaf im Hohlkreuz, das kann Schmerzen verursachen.

Eine Diskussion, die nichts bringt, ausser ein paar tausend Clicks für Filme und natürlich einen guten Abverkauf von Faszienrollen, die keiner braucht und die nichts bringen.

Fazit: «Holzauge sei Wachsam!» Wir sollten wiedereinmal lernen Mensch zu sein und nicht alles glauben, was so geschwatzt wird. Hören Sie mehr auf Ihren Körper, er spricht mit Ihnen und sagt was ihm gut tut und ihm gefällt.

Bett oder Körper: Schmerzen in der Nacht beim schlafen

Schmerzen in der Nacht beim schlafen gehört bei vielen zum Alltag. Mitten in der Nacht oder gegen den frühen Morgen beginnt der Körper, meistens der Rücken zu schmerzen.

Was sind die Gründe?

Was absolut sicher ist, ein muskulöser Körper schmerzt auch im Bett nicht, egal wie Sie sich hinlegen und egal ob die Matratze weich, mittelhart oder hart ist. So ein Körper kann überall auch auf dem Boden schlafen. Er kennt keine Schmerzen!

Jedoch ein Körper mit zu vielen Muskeln, vor allem harte Muskeln, leidet.

Doch die meisten Schmerzgeplagten, die denken Sport ist Mord, haben nur noch verkümmerte Muskeln. Nicht vorhandene Muskeln, übersäuerte Muskeln, schmerzen immer wieder. Da genügt eine kleine Bewegung, ein drehen, ein aufsitzen oder nur liegen – und schon kommt der Schmerz.

Die beste Lage ist auf dem Rücken zu schlafen oder seitlich. Bei einer normalen seitlichen Lage oder der Embryostellung sollten Sie nicht ins Hohlkreuz kommen. Bauchschlafen ist nicht geeignet. Zu schnell ist man im Hohlkreuz oder klemmt sich Nerven im Kopf-Halsbereich ab. Hohlkreuz ohne Muskeln lösen Schmerzen aus.

Wie wichtig ist die Matratze?

Beim Kauf einer Matratze sollte man beachten, dass der Körper gut von der Matratze aufgenommen wird. Das klappt bei weichen- und/oder mittelharten Matratzen. Bei harten Matratzen liegt der Körper auf.  So entstehen Druckstellen, die zu schmerzen beginnen. Das Kissen sollte dazubeitragen, dass mit der Matratze, die Wirbelsäule waagrecht liegt.

Zur Matratze gehört ein verstellbarer Unterrost. Kopf- und Fussteile sollten verstellbar sein, doch auch die Latten. Luxusroste und Luxusmatratzen sind überflüssig und bringen keine Vorteile. Ausser im Alter ein elektrisch verstellbarer Rost.

Schmerzmittel, Cortisoninfiltrationen oder sogar Operationen vergiften und schädigen den Körper und können nicht helfen. Nur die Stärkung Ihrer Muskeln. Leiden Sie jedoch bereits an Schmerzen dürfen Sie nicht einfach Ihre Muskeln auftrainieren. Das fördert starke Schmerzen, vor allem der tiefliegenden (Rest-)Muskeln. Kommen Sie in unsere Sprechstunde, wir klären auf, wie Sie schmerzfrei werden und schmerzfrei bleiben und wie Sie Ihre Muskeln korrekt stärken und Ihren Körper «beglücken» können.