alt werden

now browsing by tag

 
 

Aktiv ins Alter: Pensionäre und ihre sportlichen Höchstleistungen

Eine packende Story von glühenden alten Eisen mit grauen Haaren, bei denen das normale Altwerden nur Nebensache ist. Aktivität ist Leben, Leben ist Leidenschaft und Leidenschaft ist das zu tun, was einen glücklich macht. Warum also im Alter damit aufhören?

Link zum Film vom SRF: https://www.srf.ch/sendungen/ch-filmszene/dokumentarfilmsommer-2018/aktiv-ins-alter-pensionaere-und-ihre-sportlichen-hoechstleistungen

Bravo!

Menschen, die nicht am Zerfall des Körpers und Geistes zuschauen wollen. Ohne Medikamente!

Gesundheit: Was gehört zum Alltag – aus unserer Praxis

Laut Statistik werden wir Menschen in der Schweiz sehr alt. Dank der modernen Medizin und dem (fast) besten Gesundheitswesen, wie es immer wieder verkündet wird, werden wir bald im Durchschnitt 90 jährig. Früher wurden Frauen 7 Jahre älter als Männer. Heute ist der Abstand noch bei 3 – 4 Jahren.

Warum das so ist?

Frauen gehen heute vermehrt zur Arbeit und sind immer noch für den Haushalt zuständig. Eine Doppelbelastung, die sehr viel Energie kostet. Zudem lassen sich Frauen wesentlich öfters operieren und nehmen wesentlich mehr Medikamente als Männer. Männer gehen weniger zum Arzt. Die Mediziner haben schnell die passende Antwort: «deshalb werden Männer nicht so alt».

Werden wir tatsächlich immer älter?

Können wir den Statistiken glauben? Wie sicher sind diese Zahlen?

Was klar ist und immer mehr von Wissenschaftlern betont wird: Der Mensch könnte 140 bis 160 Jahre alt werden. Was noch klarer ist, dass wir die Kindersterblichkeit bei der Geburt massiv senken konnten. Ebenso, dass Frauen an der Geburt nicht mehr sterben. Unser Hygienestandard (sauberes Wasser, Kanalisation, Toiletten, Nahrungsmittelaufbewahrung…) hat sich gegenüber früher überall stark verbessert oder ist heute sehr gut. Die Impfindustrie verkündet, das sei ein Erfolg von ihnen, dass wir heute so alt werden – was eine glatte Lüge ist. Wenn man sieht wie zahlreich Impfschäden schon immer waren und immer noch sind. (Hier finden Sie genügend Informationen auf unserer Internetseite, auf anderen Internetseiten und in Büchern.)

Bei Langzeitstudien, die über 30 oder 40 Jahre gehen, sterben rund 30 % der Menschen bis zu einem Alter von 60. Herzinfarkt, Hirnschlag, Krebs… an Medikamenten und natürlich auch an Unfällen. Das ist nicht nur in diesen Studien erwähnt. Sie sehen das im Alltag.

US-Amerikaner werden nicht mehr alt: Wenn sie noch 50 werden ist das ein gutes Alter.

Die Gründe:

  • Hohe Säuglingssterblichkeit. Denken wir daran, die Babys werden in den USA automatisch und sofort nach der Geburt geimpft.
  • Eine extrem hohe Anzahl von Teenagern leidet an Geschlechtskrankheiten und werden schwanger. Sie übertragen die Krankheiten ihren geborenen Kindern.
  • Drogen, Schusswaffen und Unfälle gehören zum Alltag. Hinzu kommen Kriegsgeschädigte.
  • Jeder zweite US-Amerikaner hat massiv Übergewicht und leidet an Diabetes
  • Herzkreislauferkrankungen (Herzinfarkt, Hirnschlag)
  • Krebs
  • Lungenerkrankungen

In keinem anderen hoch entwickelten Land der Welt ist die Wahrscheinlichkeit, dass man seinen 50. Geburtstag nicht mehr erlebt, so gross wie in den USA. Das ist das Ergebnis einer Studie (2012) der Nationalen Akademien, bei der die USA mit 16 anderen wohlhabenden Demokratien verglichen wurden – darunter Kanada, Australien, Japan, Deutschland, Frankreich, Spanien und Finnland.

Der US-Amerikaner (Ø Frau und Mann) könnte 79 Jahre alt werden. Könnte, wenn er möchte!

Warum werden wir in baldiger Zukunft nicht mehr so alt werden?

Das ist einfach erklärt:

  • Wir Menschen werden vermehrt zu Robotern. Wir müssen arbeiten und arbeiten. Das ist heute schon so. Kinder setzen wir bereits nach der Geburt unter Druck und lagern sie in einer Kita ab. Krank sein, sich erholen, das gibt es nicht mehr. Dank den vielen Betrügern, die sich krank melden, wenn sie nicht krank sind, verlangen immer mehr Unternehmen bereits nach einem Tag ein Arztzeugnis.
  • Da wir wie Roboter unterwegs sind leidet auch unsere zwischenmenschlichen Beziehungen. Das ist seit einigen Jahren schon gut erkennbar, aber auch sichtbar. Denken wir an unseren Smartphone-Wahnsinn.
  • Durch ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel werden wir krank und kränker (alle Zivilisations- und Autoimmunerkrankungen) und spüren so auch jeden Hauch von Stress.
  • Bald ist jeder zweite Schweizer zu dick und viele sind fettleibig. So explodieren Krankheiten aller Art. Vor allem koronare Herz-, Darm-, Krebs-, Zucker- (Diabetes) und Entzündungserkrankungen. Das bereits in sehr jungen Jahren. Kinder! Die Zahlen sind erschreckend hoch: 15’000 Kinder erleiden jährlich einen Herzinfarkt und nochmals rund 15’000 einen Hirschlag!
  • Wir Menschen lassen alles mit uns machen. So nimmt heute fast jeder (ca. 90 % ab 15jährig) Medikamente (die Pille, generell Hormone, Schmerzmittel, Blutdruck- und Cholesterinsenker, Psychopharmaka dazu gehören auch Schlafmittel und Aufsteller…).
  • Wir lassen uns operieren für nichts und wieder nichts. Zum Standard gehört heute: Schönheitsoperationen inkl. Nervengift B. (Name dürfen wir nicht nennen, Zensur!), Kaiserschnitt, Gebärmutterentfernung, Krampfader-Operationen, Polypen aus dem Darm entfernen, Endometriose-Wucherungen herausschneiden, Stents setzen, mehrfach, Bypässe, mehrfach, Gallenblase, Nierensteine, Blinddarm, Bandscheibenvorfälle, künstliche Gelenke mehrfach, Arthroskopie, schleifen und bohren in Knorpel und Knochen, Versteifungen… usw.). Können wir bald auch alle Teile im Körper, wie bei einer Maschine auswechseln? Nein, das wird nie soweit kommen. Das sind Forscher, die das behaupten und einen Job brauchen und deshalb in alle Richtungen völlig unsinnig forschen und Forschungsgelder verbraten.
    Alles wird gemacht, was gutes Geld bringt.
  • Wir lassen uns bei einer unsicheren oder sogar komplett falschen Krebsdiagnose – und diese Zahl ist extrem hoch – mit Chemotherapie vergiften, mit Bestrahlung vernichten und operativen Eingriffen schwächen. Überleben die Betroffenen die 5 Jahre sind sie felsenfest davon überzeugt, den Krebs «besiegt» zu haben. Was nachher kommt ist kein Thema mehr. Denn kaum jemand überlebt Chemotherapien. Chemomedikamente sind Sondermüll, gehörten sofort in die Verbrennung. Was machen wir? Wir lassen alles in die Toilette, in unser Wasser, das wir dann wieder trinken.

Wir sind immer wieder sehr erstaunt, wie Klienten ungesund weiterleben, auch nach dem dritten Hirnschlag oder Herzinfarkt. Natürlich haben wir in all den Jahren auch immer wieder gehört, es war wohl gar kein Hirnschlag oder Herzinfarkt, sondern eine ganz andere Erkrankung, die von Ärzten nicht erkannt wurde.

Ich denke da an einen Herrn im besten Alter (Manager). Er wurde in die Klinik eingeliefert mit einem Herzinfarkt. Raus kam er mit einigen Bypässen. Doch sein Problem war eigentlich eine Mittelohrenentzündung. Das stellte ein Arzt erst wenige Tage später fest, als die anfänglichen Beschwerden einfach nicht weggingen.

Trotzdem nahm er Blutverdünner, Blutdruck- und Cholesterinsenker. Zu uns kam er mit Schmerzen im Rücken. Sehr verunsichert. Zuerst sagte er den vereinbarten Termin bei uns wieder ab. Ich habe ihm dann versichert, dass er keine Angst haben muss. Er kannte noch eine Ärztin von früher und berichtete ihr was ihm passiert ist. Sie teilte ihm nach einigen Tagen mit, dass er zu uns kommen soll.

Und so konnten wir ihn in unserer Praxis begrüssen und ihn aufklären. Schon nach kurzer Zeit waren die Rückenschmerzen komplett weg und er nahm Kilo für Kilo ab. Er fasste wieder Mut, sah endlich ein, dass die Bypässe gar nicht notwendig waren, kam auf ein normales Gewicht herunter und in die tägliche Bewegung. Seit drei Jahren ist er topfit, hat ein strahlendes Aussehen bekommen und ist so erfolgreich im Job, wie noch nie.

Eines ist sicher: Wir Menschen gestalten unsere Gesundheit mit allem was wir tun. Wenn wir unseren Körper und Geist immer schwächen und vergiften, müssen wir mit allem rechnen. Nur nicht mit einem gesunden und fitten Körper und Geist.

In Unfragen, die jährlich durchgeführt werden, fühlt sich die Mehrheit aller SchweizerInnen gesund und fit. Auch mit zehn Tabletten täglich und mit ein paar Minuten Spazieren gehen, einmal in der Woche. Sie sehen daran wie bescheiden der Mensch ist, wenn es um seine eigene Gesundheit geht.

Warum altert der Mensch, zum Teil bereits sehr früh?

Auf die einfache Frage, eine einfache Antwort:

Wir altern wenn wir aufhören zu reifen, zu wachsen, zu lernen, wenn wir nicht mehr neugierig sind!

Kinder entwickeln sich, Kinder reifen und wachsen. Denn sie lernen stetig, wenden sich immer Neuem zu, sind neugierig, offen, interessiert.

Und wann beginnen Kinder zu altern?

Wenn sie meinen, alles zu wissen, zu kennen, zu können. Wenn sie aufhören neugierig, wenn sie aufhören interessiert zu sein.
Dann sind sie Erwachsene die still stehen, es kommt nichts mehr, nur noch der Tod, die «Erfahrung haben», «gut situiert» sind, sich «etwas geschaffen haben», «ausgesorgt haben»…

Das betrifft den Geist, die Einstellung zum Leben…, unsere Seele, die einschläft und keine Freude, keine Fröhlichkeit mehr findet.

Auf der körperlichen Seite beginnt das Alt werden wesentlich früher. Schon als Baby, mit gekauften Babybreie mit viel Zucker drin. Bereits unsere Babys übersäuern wir täglich mit komplett falscher, ungesunder und sogar vergifteten Nahrungsmitteln. Deshalb leiden keute Kleinstkinder an Krankheiten, die früher vielleicht 80jährige bekommen haben.

Was nützen Schönheits-Operationen, teuerste Kosmetik, entsprechende Nahrungsergänzungen? Nichts! Rein gar nichts? Denn nur unser Körper entscheidet was ihm gut tut und was nicht. Von innen heraus. Wer Süssigkeiten liebt muss sich nicht wundern, wenn seine Haut schon in jungen Jahren schnell altert. Wer seinen Körper täglich mit Nahrungsmüll und Medikamentengift versorgt altert noch schneller.

Es sind nicht die Gene, die uns schneller alt machen. Das ist nur die einfachste Ausrede, die wir schnell zur Hand haben.

Wenn ich eines Tages alt sein werde…

Wenn ich beim Essen kleckern sollte und ich nicht in der Lage sein sollte, mich selbst anzuziehen…

Hab Geduld, erinnere dich an die Zeit, die ich damit verbrachte, es dir beizubringen.

Wenn ich mitreden und vieles wiederholen sollte. unterbrich mich nicht. Hör mir zu.

Als du klein warst, musste ich dir jeden Abend immer wieder dieselbe Geschichte erzählen, damit du einschliefst.

Sollte ich mich nicht waschen wollen, rüge mich nicht und lass mich dafür nicht schämen. Erinnere dich daran, wie oft ich dir nachlaufen musste und mir viele Ausreden einfallen lassen musste, weil du nicht baden wolltest.

Solltest du sehen, dass ich mich mit der neuen Technik gar nicht auskenne, gib mir genügend Zeit und schau mich nicht mit diesem ironischen Lächeln an. Ich musste meine ganze Geduld aufbringen, um dir das ABC beizubringen.

Sollte ich plötzlich Sachen vergessen oder Mitten in einer Unterhaltung den Faden verlieren, gib mir genügend Zeit, um mich wieder daran zu erinnern und sollte es mir nicht gelingen, reg dich nicht auf. Denn das Wichtigste ist nicht, was ich sage, sondern dass ich deine Nähe brauche und dass du da bist, um mir zuzuhören.

Sollten meine müden Beine es nicht schaffen Schritt zu halten, behandele mich nicht als Last. Komm mir entgegen mit deinen starken Händen, so wie ich es tat, als du deine ersten Schritte gemacht hast.

Sollte ich mal sagen sollen, ich wollte sterben, sei nicht böse. Eines Tages wirst du verstehen, was mich dazu bewegte. Versuche zu verstehen, dass man in meinem Alter nicht lebt, sondern eher überlebt.

Eines Tages wird dir klar sein, dass, obwohl ich viele Fehler gemacht habe, ich immer das Beste für dich
gewollt habe und versucht habe, dir den Weg zu ebnen.

Gib mir ein wenig von deiner Zeit, ein wenig deiner Geduld, gib mir eine Schulter, an die ich den Kopf lehnen kann in der gleichen Weise wie ich es für dich gemacht habe.

Hilf mir, den Weg zu beschreiten, hilf mir meine letzten Tage mit Liebe und Geduld zu verbringen. Im Gegenzug werde ich dir mein Lächeln sowie meine unendliche Liebe, die ich immer für dich empfunden habe, schenken.

Verfasser unbekannt

Zeilen, die zum Nachdenken anregen!

Der Billigst-Wahn – Geiz ist geil – kommt uns teuer zu stehen

Wir produzieren immer mehr immer billiger und belasten damit unsere Umwelt, unser Sozialleben und die kommenden Generationen durch immer mehr Müll. Wir vergiften die ganze Welt noch mehr, aber nicht nur unsere Welt sondern uns selber. Die Mehrheit der Menschen, um die 75 %, (fr)essen heute schon ausschliesslich Müll, künstliches Zeugs, aus der Chemieküche. Sie stopfen sich rund um die Uhr voll und werden krank und kränker. Fette Menschen verhungern, weil sie keine Nährstoffe mehr zu sich nehmen. Sondern den Werbemist der Nahrungsmittelindustrie Glauben schenken.

Weil’s halt schmeckt.

Alle Krankheiten nimmt der Mensch inkauf. Hauptsache es schmeckt. Der ganze täglich Frust wird mit Fressen unter Kontrolle gehalten.

Und wir glauben auch der Gesundheitsindustrie, die erzählt, dank ihnen werden Menschen so alt und immer noch älter. Schlichtweg eine Lüge.

Schön wärs, warum werden Menschen 90, 100, 110 und zum Teil noch älter, die nie zu einem Arzt gehen? Weil sie ihren Körper nicht wegen jedem Wehwehchen, das auftaucht mit Medikamenten vergiften. Und sie gehen karg durchs Leben!

Das Ergebnis unserer sinnlosen Schlemmerei sehen wir in den USA: Da leiden 50 % der Bevölkerung an Diabetes. Das Höchstalter im Durchschnitt ist im Sinkflug. US-Amerikaner werden nicht mehr so alt. Der globale Bevölkerungszuwachs wird früher als erwartet stagnieren und kurz nach 2040 bei 8,1 Milliarden seinen Höchststand erreichen und dann zurückgehen. Natürlich ist das auch gut so, vor allem für die Umwelt.

Meine Meinung, es wird alles schneller gehen. Spätestens wenn wir Gentech-Food und noch mehr Wahnsinnige haben, die immer mit neuen Impfprogrammen kommen und wir die ganze Welt und uns selber noch mehr aussaugen und mit Giften verseuchen. Plötzlich wird der Mensch sterben wie die Fliegen. Ziel der Reichen (Bilderberger & Co.) ca. 7 Milliarden Menschen müssen weg, je schneller desto besser.

Schauen wir uns einmal um, was haben unsere Grosseltern, vielleicht auch noch unsere Eltern, die 90 und 100 wurden eingekauft? LEBENSMITTEL, nicht gespritzt und eher wenig. Heute stopfen wir unsere Einkaufswagen voll mit MIST, mit Süssigkeiten aller Art, mit Fast Food, Junk Food und Fertigprodukten. Fleisch und Käse kiloweise zum Schnäppchenpreis – jeder will günstiger sein! Nicht einmal unser Brot ist noch natürlich. Das steckt voller Chemie.

Meinen Sie, wir werden mit so einer Ernährung auch 90 oder 100 Jahre alt. Oder werden wir 80, 70, 60 oder nur 50 Jahre alt? Wenn wir unsere Kinder sehen, die heute Krankheiten haben, wie früher 80-jährige, was meinen Sie wie alt Sie werden? Alzheimer, heute haben schon 35-jährige…

Kinder, die bereits an Diabetes leiden und sich nur auf die Schulmedizin verlassen, werden vielleicht 30 oder 40 Jahre alt.

Gibt Ihnen das nicht zu denken? Uns schon, wir haben viele dieser Klienten bei uns, fast täglich…