Schweiz ist Weltmeister bei (überflüssigen) Operationen

Die Schweizer werden so viel operiert wie kein anderes Volk.

Nach den Daten der Organisation für Ökonomische Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) steht die Schweiz bei vielen Eingriffen an der Spitze der Ranglisten. Besonders bei planbaren Operationen wie dem Einsetzen von künstlichen Hüft- oder Kniegelenken, die meistens gar nicht notwendig sind.

Das Ranking sieht so aus:

  1. Schweiz
  2. Norwegen
  3. Österreich
  4. Luxemburg
  5. Deutschland
  6. USA
  7. Schweden
  8. Dänemark
  9. Belgien
  10. Island

Auch bei anderen operativen Eingriffen wie Gallenblase, Bypass-Herzoperationen usw. sind wir Spitzenreiter. Sehr gerne gedoch Hüft- und Kniegelenke. Warum? Ganz einfach, die Komplikationsraten sind sehr hoch, Nachfolgeoperationen alltäglich. Nach ein paar Jahren müssen die Gelenke zudem ausgewechselt werden. Schmerzmedikamete begleiten die Patien oft weiterhin bis zum Lebensende.