Schüchternheit wurde zum Boomgeschäft

Die grossen Pharmakonzerne sind immer am studieren, wie sie Menschen noch besser über den Tisch ziehen können. Das gehört zum Tagesgeschäft. Involviert sind ihre treuen Vasallen, die Ärzte, die nichts verstehen und nichts wissen – sie wollen das auch so, denn nur so können sie wohlhabend und reich werden. Ein tolles Team.

Was früher als Schüchternheit bekannt war ist heute eine

«Soziale Angststörung»,

die behandelt werden muss. Soziale Angststörung gehört heute zur dritthäufigsten Geisteskrankheit. Ein Multimilliarden Geschäft.

Wir lösen Schüchternheit unserer Klienten anders und es kostet auch nicht viel. Etwas Zeit, mehr nicht. Und so ist das Feedback von den meisten Klienten: «Sie haben mir heute sehr viel Kraft gegeben und Ängste genommen. Bin froh, dass ich diesen Schritt zu ihnen gewagt habe und bin ihnen sehr dankbar.»

Der neuste boomende Trend: Hochsensible Menschen. So schreibt 20Min.ch:

Hochsensible Menschen reagieren extrem auf Reizüberflutung. Das Phänomen ist laut Experten aber zu einem Trend mutiert – davon profitieren Abzocker.

Leider warnen Sie dann nicht von Pharmaunternehmen und Ärzten, sondern von Beratern. So meint Frau Küster (Gründerin und Leiterin des Instituts für Hochsensibilität in St. Gallen): «Viele sogenannte Coaches und Berater springen jetzt natürlich auf diesen Zug auf.» Wenn ein Phänomen derart diskutiert werde, sei dies auch immer eine Chance für unseriöse Anbieter. «Diese Gefahr sehe ich derzeit deutlich.»

Ob das Institut doch tatsächlich helfen kann? Denn es fehlt einfach die wirkliche Lösung!

Grösste Vorsicht: Wenn Ihnen ein Arzt Medikamente verschreibt.

In unserer Sprechstunde erfahren schüchterne oder hochsensible Menschen, was Sie selber tun können, damit es Ihnen besser oder sogar gut geht. Wir verkaufen nichts. Sprechen Sie uns darauf an…