Warum leiden wir an Schmerzen?

Rund 85 % der Menschen leiden immer wieder an Schmerzen!

Rund 30 % an chronischen Schmerzen!

25 % – 30 % der Kinder leiden unter Rückenschmerzen

90 % der über 60-jährigen leiden an Arthritis oder einer anderen entzündlichen Krankheit.

Warum leiden wir so stark?

Was sind die klaren Gründe?

Unsere moderne Lebensart führt uns immer wieder in Schmerzen und in Krankheiten.

Gene | DNA: Viele sind der Meinung, dass Gene, resp. Vererbung an Krankheiten, Schmerzen und Beschwerden stark beteiligt sind. Das ist ein Irrtum. Nur gerade 1 – 3 % sind davon betroffen. Wir verändern unsere Gene mit unserer Lebensart laufend und zwar in der Regel negativ. Kurz gesagt, was wir essen und was wir von der Umwelt mitbekommen, beeinflusst direkt unsere DNA und ihre Expression.

Wir essen mit unserer modernen Ernährung, täglich:

  • Unzählige Antibiotikas
  • Unzählige Hormone
  • Unzählige Konservierungsmittel
  • Unzählige Geschmacksverstärker
  • Unzählige Farbstoffe, täglich
  • Arsen
  • Dioxin
  • Nitrate und Nitrite
  • Viel Fett, täglich
  • Viel Zucker, täglich
  • Viel Salz, täglich
  • Und unzählige Chemie-(Gift-)Stoffe in Nahrungsmitteln und Getränken, täglich
  • Keinerlei Nährstoffe, täglich

Hinzu kommen bei der Mehrheit der Bevölkerung unzählige Medikamente, täglich über Jahre und Jahrzehnte. Es ist ein Wunder, dass unser Körper das alles über Jahre aushält und nicht vorher explodiert. Das sind die eigentlichen Ursachen von Schmerzen und Krankheiten.

Nur 6 Beispiele, was Medikamente, die wir salopp einnehmen, anrichten können:

(Namen der Medikamente dürfen wir nicht nennen, Zensur!)

  • Nur eine einzige Antibiotika-Kur kann dazu führen, dass Mikroorganismen sich niemals mehr erholen können. Sie können nicht mehr «neu initialisiert» werden. Ausser mit einem anstrengenden und teuren Prozess der fäkalen Mikrobiota-Transplantation (FMT), jedoch ohne Garantie!
  • Durch Säureblocker-Medikamente oder Protonenpumpenhemmer bei Reflux nehmen die nützlichen Bifidobakterien deutlich ab, sowie auch die mikrobielle Vielfalt. Und das in nur sieben Tagen. Das Risiko von Darmbakterienüberwucherung und potentiell tödlichen Infektionen ist zudem vorhanden. Bifidobakterien sind verantwortlich für eine gute Butyratproduktion.
  • Bekannte nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs)  sind Schmerzmittel, die fiebersenkende und entzündungshemmende Eigenschaften haben (nützen jedoch selten bis nie positiv), schädigen ebenfalls die Darmflora massiv. Weitere Nebenwirkungen dieser Medikamente sind: Herzinfarkt, Schlaganfall, Depression, Bluthochdruck, neue Entzündungen, neue Schmerzen uvm. Es sind eindeutig Horror-Medikamente, die oft sogar mehrfach täglich über Wochen und Monate geschluckt werden.
  • Cortison erhöht das Risiko einen erneuten Entzündungsschub auszulösen. Zusätzliche Nebenwirkungen von Cortison: Knochenabbau, Infektionsanfälligkeit, offene Geschwüre z.B. an Beinen.
  • Wissenschaftler von der Harvard University haben den Zusammenhang zwischen der Pille, Morbus Crohn und Colitis ulcerosa erforscht. Das Ergebnis: Frauen sind dreimal mehr gefährdet, wenn sie Hormone für mindestens 5 Jahre eingenommen haben, an Magen-Darm zu erkranken.
  • Immer mehr Klienten kommen mit einem Impfschaden zu uns. Oft sind Schmerzen die Folgen von Impfstoffen.

Die Schulmedizin sieht bei allen Autoimmunerkrankungen ein zu starkes Immunsystem und schwächt mit ihren Medikamenten das Immunsystem. Dass das der falsche Ansatz ist und somit neue Autoimmunerkrankungen oder andere Erkankungen, wie Krebs gefördert werden, wird in kauf genommen. Die so behandelte Autoimmunerkrankung wird auch nicht geheilt, sie schlummert weiter bis sie explodiert. Die Explosion endet in der Regel bei einer Krebserkrankung. Und dann wird der Körper mit Chemotherapie komplett vergiftet. In ein bis zwei Jahren ist das Leiden entgültig vorbei, für immer.

Andere Gründe, die Schmerzen und Krankheiten auslösen und fördern:

  • Wir schwächen unseren Körper täglich, anstatt ihn zu stärken.
  • Der Körper übersäuert, verschlackt, verklebt, verfettet, verkalkt, kristalline Ablagerungen und Verknöcherungen z.B. in der Wirbelsäule und in Gelenken bilden sich…
  • Muskeln verkümmern durch Bewegungsmangel und können sich gar nicht mehr korrekt bilden.
  • Venen/Blutgefässe/Adern werden hart und verengen sich (Arteriosklerose und deshalb auch Mangelversorgung des Körpers mit Blut, Sauerstoff und Nährstoffen).
  • Sehnen, Bänder und Knochen werden schwächer, reissen oder brechen, Knorpeln werden zerstört, das Immunsystem wird schwächer und schwächer, kann nicht mehr selber heilen, der Körper schläft schlichtweg ein.

Das schon in jungen Jahren. Kinder haben bereits Venenverengungen, Rheuma, Arthritis, Diabetes…! Das hat nichts mit Vererbung zu tun.

Im Alter von nur 49 Jahren haben 97 % der Menschen eine Degeneration der Zwischenwirbelscheiben im Rücken. Gut sichtbar auf MRI-Bildern. Rückenschmerzen gehören deshalb zum Alltag. Leider auch Rückenschmerzen bei Kindern und Jugendlichen, denn auch schon bei Kindern ab 11 Jahren beginnen die Degenerationen der Zwischenwirbelscheiben. Der Grund dafür: Der Rückenbereich wird nicht mit wichtigen Nährstoffen versorgt!

Hinzu kommen Menschen, die meinen sie seien topfit. Die ganze Woche sind sie bei der Arbeit und am Wochende wollen sie ihren Körper extrem fordern. Sie wollen den Körper fühlen. Das können sie dann plötzlich auch, sie fühlen Schmerzen über Wochen und Monate.

Die Mehrheit der Kinder und Erwachsenen leidet unter Nährstoff- und Bewegungsmangel, wie noch nie in der Menschheit.

Unser Organe wachsen dort wo sie nicht mehr wachsen sollten – sehr langsam aber stetig. Beispiel: die Augäpfel (hoher Augendruck), vergrösserte Prostata, Brustdrüsen, Leber oder das Hirn. Die Migräneforschung und -Medizin hat herausgefunden, dass nicht nur die Blutzufuhr durch dauerkontrahierte Muskeln ins Hirn nicht optimal funktioniert, sondern, dass Migräne-Patienten auch ein grösseres Hirn und oft auch vergrösserte Augäpfel haben.

Sehr viele Menschen (wiederum auch Kinder und Jugendliche) leiden an chronischem Stress (Verspannungen, Ängste, Panikattacken, Unzufriedenheit, fehlende Selbstwertschätzung, berufliche Unter- und Überforderung, Beziehungsprobleme…). Stress kostet Energie, der Körper und Geist wird fehlgeleitet.

Neben den muskulären Schmerzen haben wir uns auf Entzündungen (Autoimmunerkrankungen) spezialisiert. Entzündungen können auch Herzinfarkte auslösen. Die gesamte Auskleidung unseres Gefässbaumes entzündet und verhärtet sich. Die Lähmung für Stunden unserer Arterien ist die Folge. Weitere Krankheiten wie Krebs oder Diabetes sind auf Entzündungen aufgebaut.

All diese Ursachen, die echten Schmerzquellen, können wir nicht mit Medikamenten, Spritzen oder operativen Eingriffen lösen. Mit den salopp eingenommenen Schmerzmedikamenten (Pillen und Spritzen) fördern wir Schmerzen und Krankheiten zusätzlich.

Nehmen Sie Schmerzen immer ernst! Immer!

Chronische oder immer wieder auftauchende Schmerzen warnen vor Arteriosklerose, Herzinfarkt, Hirnschlag, Krebs, Diabetes… Hautveränderungen, Ekzeme, Unwohlsein, Gliederschmerzen, Magen-Darmbeschwerden warnen vor Entzündungen. Diese Schmerzen und körperlichen Veränderungen sind klare Vorboten, sie warnen den Mensch.

Obwohl die Medizin im Gesamten alles weiss, bekommen Sie von der Schulmedizin auf alle oben genannten Beschwerden keine Antwort. Die allermeisten Diagnosen sind unvollständig oder komplett falsch. Darauf folgt natürlich auch die falsche Behandlung.

Schmerzfrei und gesund werden und bleiben mit einer ganzheitlichen Gesundheitsberatung: lesen Sie hier weiter…