Scheussliche Bilder werden im Internet gezeigt: Leichen stapelweise in einem Spitalkeller

Den Leichen wurden die Organe herausgeschnitten. Sie liegen mit geöffnetem Rumpf auf Pritschen oder auf dem blutverschmiertem Boden. Die Organe stapeln sich auf den Körpern. Der Text dazu: Das Blut ist schwarz.

Mehr dürfen wir nicht schreiben, Zensur.

Doch wir möchten wenigsten das mit dem scharzen Blut beschreiben.

Die Färbung des Blutes steht mit dem Sauerstoffgehalt in den roten Blutzellen im Zusammenhang. Befindet sich viel Sauerstoff in dem Blutfarbstoff Hämoglobin, wirkt das Blut hellrot. Das dunkle Blut resultiert aus einer niedrigen Sauerstoff-Konzentration in den Erythrozyten. Vorwiegend in dem venösen Blut lagern sich weniger Sauerstoff-Moleküle an. Aus diesem Grund wirkt das Blut schwarz. Im gleichen Fall verdunkelt sich der Blutfarbstoff unterhalb einer Schorfbildung. Hierbei sorgt der Grind für einen Sauerstoffverschluss. Daher wirkt das Blut dunkelrot bis schwarz. Bei vielen älteren Menschen, die Blutverdünner nehmen immer wieder zusehen.

Bei älteren Menschen oder Menschen, denen frisch Luft und vor allem Sauerstoff fehlt und bei Gestorbenen ist das Blut dunkelrot bis schwarz. Also nichts besonderes, man sollte nicht mit schwarzem Blut für Panik sorgen.

Übrigens, gesund ernährte Menschen haben hellrotes Blut.

Frauen kennen schwarzes Blut bei der Menstruation. Nicht nur gegen Ende der Menstruation sieht das Blut deutlich dunkler aus, also eher bräunlich oder sogar schwarz. Das liegt daran, dass sich dieses Blut am längsten im Uterus befunden hat. Braunes Blut, das manchmal auch als Schmierblutung zwischen den ‚Tagen‘ auftritt, ist beispielsweise häufig oxidiertes Blut, das es bei Ihrer letzten Periode nicht aus dem Körper geschafft hat.

Eine gesunde Ernährung verhindert das, auch starke Blutungen.