Rückentage: Strahlungsfreier Rückenscan

In der Schweizer Illustrierten war Werbung zu finden über Rückentage bei rund 50 Therapeuten in der Schweiz. Darauf wurden wir in dieser Woche mehrmals angesprochen. Es seit günstig, nur 20 Franken für einen Rückenscan. Soll ich das machen lassen?

Können Sie durchaus, nur danach wissen Sie nicht viel mehr, ausser, dass Sie weiterhin an Rückenschmerzen leiden. Dieser Scan dient vor allem dem Therapeuten. Er kann Ihnen so eine Therapie empfehlen, um Rückenmuskeln zu stärken. Ob dann der Schmerz tatsächlich verschwindet, ist fraglich. Und für das braucht man auch keinen Rückenscan. Ein Blick würde genügen.

In diesem Scan wird die Wirbelsäule vermessen und die Grade der Wirbel angezeigt. Bildlich auf dem Computerbildschirm «nachgezeichnet».

Wir können mit solchen Ergebnissen, mit solchen Bildern, nichts anfangen. Da begrüssen wir die schulmedizinischen MRI-Bilder. Denn hier sieht man alles.

Mit MRI-Bilder sehen wir wie der ganze Rücken oder nur einen Teilbereich ausschaut, z.B.:

  • sind Bandscheibenvorfälle,
  • Bandscheibenprotrusionen,
  • Schmorl’sche Knötchen,
  • Gleitwirbel,
  • Osteochondrosen,
  • Verkalkungen / Verknöcherungen / Arthrose,
  • Entzündungen,
  • Zysten,
  • Nerveneinengungen,
  • Spinalkanalstenosen, was engt die Stenose ein,
  • verletzte Wirbelknochen,
  • zuviel Fett anstatt Muskulatur,
  • Tumore, harmlos bis Krebs vorhanden
  • bei entsprechenden Bildern kann man sogar die Blutgefässe sehen, ob Sie verstopft oder abgestorben sind

Mit solchen Bildern können wir arbeiten.

In den Schmerz dürfen Sie nicht Muskulatur versuchen aufzubauen, sondern zuerst schmerzfrei werden. In unserer Sprechtund zeigen wir Ihnen, wie einfach das gehen kann, wenn man weiss wie. Natürlich nicht mit Faszienrollen, die taugen bei echten, tiefliegenden Schmerzen nichts.

%d Bloggern gefällt das: